1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel mit Nebenwirkung Stirnhöhlenvereiterung

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von chiara1993, 27. Mai 2009.

  1. chiara1993

    chiara1993 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. April 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hi, hat jdm. ähnliche Erfahrungen gemacht? Meine 13jährige Tochter spritzt 2 x die Woche Enbrel und 1 x MTX. Sie hat seit ca. einem Jahr einen Dauerschnupfen, aus dem jetzt eine Nasennebenhöhlenvereiterung entstanden ist. Ich bin der Meinung, dass es eine Nebenwirkung von Enbrel ist. Aber die Ärzte streiten es ab. Eine Antibiotikabehandlung hat nicht angeschlagen. Ihre Nase ist nach wie vor dicht und sie klagt über starke Kopfschmerzen.
    Meine Tochter hat Morbus Still und Enbrel hat ihr nach langem erfolgelosen Therapieversuchen endlich geholfen. Seitdem hat sie keine Fieberschübe mehr. Allerdings ist eine chron. Nasennebenhöhleninfektion nicht toll. Bin gespannt auf Eure Antworten. Achso, sie spritzt seit über einem Jahr Enbrel.
    Viel Kraft für euch alle
    Claudia:top:
     
  2. Chrisu

    Chrisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Badisch Sibirien
    Ich kann jetzt nur aus meiner eigenen Sicht her etwas dazu sagen.

    Ich bin gerade in einer Studie und bekomme nahezu die gleichen Medikamente wie deine Tochter. Als erste Nebenwirkung des Enbrel bekam ich auch erstmal eine deftige Nebenhöhlenentzündung (Kiefer-, Stirn- und Nebenhöhlen) mit einer zusätzlichen Orbitalphlegnome (Beteiligung der Augenhöhle). Nur durch einen Cortisonstoß gegen die Schwellung am Auge (160mg, dann pro Tag um die Hälfte reduziert bis zur Erhaltungsdosis 5mg) und zusätzlichen Antibiotika (6 Tage cfc und dann nochmal 10 Tage Breitband) hab ich es jetzt einigermassen im Griff. Hat der Arzt einen Abstrich aus der Nase genommen?
    Mein HNO-Arzt hat mir nach langem hin und her jetzt doch ein Inhalationsgerät von Pari (pari-Sinus)verschrieben. Dadurch wird die Nase besser befeuchtet, das Medikament (eine Mischung vom Dok.) kann direkt vor Ort wirken. Seitdem geht es mit dieser Geschichte deutlich besser. Spülungen der Nase mit abgekochtem Wasser helfen mir zusätzlich. Auf keinen Fall mit Kamille inhalieren, das trocknet nur zusätzlich aus.

    Die Sinusitis als Nebenwirkung von Enbrel ist bekannt. MTX ist ja auch nicht gerade förderlich für die Schleimhäute, nimmt deine Tochter Folsäure nach der Einnahme von MTX?.

    Alles Gute!

    Chris
     
  3. chiara1993

    chiara1993 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. April 2008
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Hi Chris,

    herzl. Dank für deine Antwort. Jedem scheinen diese Nebenwirkungen bekannt zu sein. Ich habe in Sendenhorst, wo wir in Behandlung sind i8mmer wieder auf Chiaras Beschwerden hingewiesen: wie Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, immer verstopfte Nase und dauernd erkältet. Aber es wurde immer alles beschönigt. Nach unserem heutigen Telefonat mit d. beh. Arzt werden wir Enbrel und MTX erst einmal absetzen. Bis hoffentl. eine besserung eintritt. Der Abstrich wurde heute genommen, weil das 1. Antibiotikum gar nicht geholfen hat. Das 2. Problem ist halt, dass sie dieses Jahr schon ca. 5 x Antibiotikum bekommen hat, so das sich eine Resistenz entwickelt hat. Termin zum CT hat sie auch nächste Woche. Aber an der Diagnose besteht kein Zweifel, das hat die HNO-Ärztin schon mit Ultraschall gesehen.
    Ich bin wirklich mal wieder bedient. Wir sind alle 2 Monate in der Klinik und niemand nimmt uns ernst.
    Fürchte nur, dass das auf Dauer keine Lösung ist. Die Gelenksentzündungen und auch das Fieber werden mit Sicherheit wiederkommen. Davor habe ich natürl. gr. Angst. Tja fühle mich mal wieder sooooo hilflos.
    Nein Folsäure fanden die Ärzte auch nicht notwendig.
    LG
    Claudia:confused:
     
  4. Chrisu

    Chrisu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2007
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Badisch Sibirien
    Ich will jetzt keine Panik machen, aber wenn Deine Tochter Fieber hat, sollte sie schleunigst in ein Krankenhaus Mir wurde dringend angeraten, bei Fieber oder Doppelbildern sofort in ein Krankenhaus zu gehen, da bei einer Stirnhöhlenvereiterung eine erhöhte Gefahr einer Meningitis besteht. Das Immunsystem wird ja durch Enbrel und MTX um einiges runtergefahren und das erhöht die Gefahr erheblich. Vielleicht solltest du morgen mal mit den behandelnden Arzt telefonieren und nachfragen, evtl.auch beim Rheumatologen.


    Ganz liebe Grüße

    Chris