1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel evtl. schlecht?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von chris80, 22. August 2012.

  1. chris80

    chris80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich habe ein Problem was mich sehr beunruhigt. Ich habe Bechterew und werde bald ein Jahr mit Enbrel behandelt.
    Dies auch recht erfolgreich und keinerlei bewusste Nebenwrirkungen. Manchmal frage ich mich ob Enbrel ein Grippeschutzmittel ist. Obwohl sogut wie jeder normale Mensch mindestens einmal im Jahr ne Grippe hat oder erkältet ist, so bin ich seitdem ich Enbrel nehme komplett verschont. Ist auch gut so.
    Aber das ist nicht mein Problem.
    Heute habe ich eine neue packung Enbrel 50mg Fertigspritze geöffnet und wollte mich spritzen.
    Nun kenn ich die Spritzen ja schon Ewigkeiten und da ist eine durchsichtige klare füssigkeit drin. Die Luftblase verschiebt sich hin und her, je nachdem wie man die Spritze hält.
    Heute die Spritze war anders. Die Luftblase hing oben fest, egal wie man die Spritze wendete, es sah auf wie eine gel-artige Schicht bzw. Flüssigkeit. Schütteln soll man ja nicht und überhaupt hatte ich sowas noch nie. Habe dann im Kühlschrank die anderen Spritzen begutachtet und auch da waren einige dazwischen wo die Luftblase unbeweglich waren. Sah aus wie eine Gelschicht.
    Dann bin ich zur Apotheke und habe das gezeigt. Eine Apothekerin klopfte dann mit dem Finger gegen und die Luftblase löste sich dann. Nach kurzer Zeit war sie aber wieder fest bis sie wieder gegen klopfte.
    Apotheke teelfonierte mit Hersteller aber das die sich da etwas anstellen war ja klar und ich nicht problemlos was neues bekomme, zumal ich heute spritzen muss.
    nun nachdem es sich gelöst hatte und die Apotheke mir einreden wollte alles sei normal dachte ich dann nehm sie halt mit ehe ich mich zum Depp mache und es beim einschicken zu Pfizer dann doch plötzlich alles ok ist.
    nun habe ich mir eben eine Spritze genommen und die Luftblase wanderte auch, blieb aber auch manchmal oben hängen.
    Dann habe ich gespritzt und laut meinem gefühl ging es viel schwieriger rein als sonst. Musste schon ziemlich fest drücken.
    Ich dahcte mir das ich einen kleine rest in Spritze lasse. mit der Luftblase die ja sonst den Rest aus der Nadel noch reindrückt.
    nur dieser kleine Rest hing richtig fest.Egal wie ich Spritze auf den kopf drehte die flüssigkeit blieb oben. Auch mit schütteln ging es nicht runter.
    habe es dann auf die Packung des Alokholtuper gespritzt.
    Die Flüssigkeit ist nicht verlaufen sondern so stehn geblieben, selbst wenn ich es auf den Kopf drehte. Wenn man mit Finger ran ging wurde es schon etwas flüssig, aber ich finde das es nicht wie sonst ist.
    Bitte kann mir wer helfen? Wahrscheinlich macht sowas jeden verrückt aber ich bin ebenfalls psychisch krank und kann kaum noch nen freien Gedanken finden.
    Weiß jemand was dazu, hatte das auch schonmal jemand?
    Bitte helft mir.
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Chris,

    das Problem mit der Luftblase hatte ich auch schonmal - habe auch gespritzt und mich gewundert, aber nicht weiter drüber nachgedacht.
    Wenn dich das aber so belastet, würde ich beim Hersteller nochmal Druck machen.
    Es gibt doch da den Informationsservice RUDI & PIT Tel. 0800-881 4444 Mo-Frei 9- 18 Uhr - ruf da doch nochmal selber an und teil dein Problem mit.
    Ich habe die als sehr freundlich erlebt...

    Liebe Grüße von anurju :)
     
  3. chris80

    chris80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2012
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank. Habe schon heute morgen Kontakt mit denen aufgenommen. Eben wurde ich nochmal zurückgerufen und habe alles nochmal genau geschildert.
    Denke nicht das es deren interesse ist knapp 6000Euro auszutauschen.
    Das ist das problem bei diesen Medikamenten. Nicht nur das man schon genug drauf achten muss das die Apotheken keine Fehler machen (fragt man sich wer ist denn Apotheker), nein man muss eventuelle fehler auch noch bezahlen.
    Habe mal in Apotheke Enbrel abgeholt und die hatten das nicht gekühlt. Dann meinten sie es dürfe für 3 Tage nicht gekühlt werden.
    heute ist ja sogar bekannt das man es einmalig bis zu 4 Wochen nicht kühlen muss, aber wenn ich ne Packung mit 12 Spritzen habe nutzt mir das nichts. Man hat schon gemerkt das die Apotheke sich rausredet. Aber was soll man machen? Neues Rezeot gibt es nicht, die Apotheke legt sich alles zurecht und der hersteller übernimmt auch nicht den fehler.
    Also muss man es spritzen.

    Ich dachte erst ob es eingefroren ist, aber selbst nach 60min bewegte sich die Luftblase nicht, man sah richtig so eine gelschicht.
    Wie war das denn bei dir? konntest du das ganz leicht reinspritzen oder ging das schwieriger? ich kann mich seit heut morgen nicht mehr konzentrieren, wenn ich da nicht irgendwie eine sicherheit bekommen kann ob alles ok ist wird dieser zustand 12 Wochen anhalten, da kann ich mich gut reinsteigern.
     
  4. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Chris,
    versuche, deinen Rheumatologen zu erreichen. Meiner ist bei solchen Dingen sehr verständnisvoll. Oder du fragst deinen Hausarzt. Und wenn ein Arzt bei einer Arzneimittelfirma anruft, dann hat das nochmal ein ganz anderes Gewicht! - Schildere auch, wie sehr du psychisch unter dieser Situation leidest.

    Liebe Grüße
    Julia123