1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

enbrel bei maligner PCP

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Annette Frankfurt, 19. September 2005.

  1. Hallo und guten Tag!
    Ich leide seit 15 Jahren an PCP, nehme seit 7 Jahren MTX (30mg) und seit 4 Jahren zusätzlich Ciclosporin (400mg).
    Bis 2004 war die Einnahme (unglaublich aber wahr) nebenwirkungsfrei. In den letzten Monaten habe ich Bluthochdruck (nur der 2. Wert - 112/88), der sich schwer therapieren lässt. Mein Arzt zieht einen Wechsel zu Enbrel in Erwägung, obgleich ihm mehrfach Tumorbildungen bekannt sind. Natürlich habe ich Angst. Wer kann mir Infos zu (anderen) Nebenwirkungen geben?
    Vielen Dank!
    Annette (38)
     
  2. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Annette,

    hier gibt es viele die einen TNF-Alpha-Hemmer erhalten. Unter anderem auch ich. Über Nebenwirkungen kann ich nicht klagen, ausser daß die Thrombos ab und zu abrutschen, aber an sich nichts Schlimmes.

    Studien haben ergeben, dass Menschen mit cP wohl von jeher eher zu Tumorbildung neigen als Nichterkrankte. Man hat herausgefunden, das die Tumorbildungen bei TNF Patienten nicht wesentlich höher war, als bei cP-Patienten ohne TNF-Alpha Hemmer. Vielleicht schaust Du Dich auch mal hier bei www.tiz-info.de um, das ist das recht gut erklärt. Oder Du schaust nochmal hier im Forum über die Suchfunktion nach, da gibt s eine Menge Berichte dazu.

    Lieben Gruß und herzlich Willkommen

    Katharina
     
    #2 20. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2005
  3. Hallo Katharina,
    lieben Dank für die Antwort - werde der Empfehlung nachgehen...

    Annette
     
  4. Uwe01

    Uwe01 Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teltow
    Hallo,

    ichn nehme seit 4 Wochen Enbrel ein. Ich fühle mich wirkich wieder richtig gesund. Ich habe keine Gelenkschmerzen und keine Morgensteifigkeit mehr. Für mich ist das ein voller Erfolg. Ich denke mit den Nebenwirkungen ist das ein Problem. Das Medikament ist seit demm Jahr 2002 auf dem markt. Daher gibt es noch keine Langzeitstudie. Ich denke es gibt schon ein gewisses Risiko. Man muss es für sich abwägen. Die ganzen Tabletten die ich woher geschluckt habe, sind auch nicht sehr bekömmlich gewesen.

    Gegenfrage: Ich spritze mir auch MTX einmal pro Woche. Mir ist immer danach übel und irgendwie ecklig so auf dem Magen. Will MTX am liebsten absetzen, nehme es auch erst seit 4 Wochen.

    LG Uwe


     
  5. Hallo Uwe!
    Danke für die Infos!
    Gigantisch, dass Enbrel so schnell greift!


    Zu Deiner Frage:
    Ich habe jahrelang sogar 40mg MTX genommen. Mein "Trick":
    Am Tag zuvor keine Schmerzmittel, nur Cortison, am
    Tag selbst mehrfach MCP-Tropfen, bis abends nichts essen, VIEL trinken.... dann geht´s ohne Ekel und Übelkeit. Am Tag danach nehme ich 4 Tabletten Lederfolat.

    Sprich das aber bitte mit Deinem Arzt durch!

    GUTE BESSERUNG,
    viel Erflog mit Enbrel,
    Annette
     
  6. Curie

    Curie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2004
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anette,

    finde einen RR von 112/88 nicht sehr tragisch. Hattest du denn auch schon mal eine Langzeit-Blutdruck-Messung durchführen lassen? Falls deine Leber und Nierenwerte schlecht sind ,wäre ein Biologial wirklich die beste Alternative.
    Da Enbrel weder deine Nieren noch deine Leber angreift, hat es auch sehr viele Vorteile gegenüber den anderen Basismedikamenten.
    TNF-alpha-Blocker werden schon seit mehr als zehn Jahren in Studien beobachtet. Bis jetzt gibt es keinen Hinweis auf ein erhöhtes Tumorrisiko.
    Habe auch einen leicht erhöhten RR, seit mich das Rheuma plagt. Dieser ist aber durch TNF-alpha-Blocker nicht wieder besser geworden.
    Dein hoher RR, könnte auch durch die Krankheit selbst verursachst werden, da durch die ständigen Entzündungen auch die Gefäße in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Mein Tipp, probier Enbrel doch einfach mal aus. Es wirkt ja sehr schnell!
    Möglicherweise musst du das MTX aber beibehalten um eine ausreichende Wirkung zu erreichen. Vielleicht kannst du mit der Zeit das MTX dann langsam ausschleichen.
    Persönlich möchte ich nicht mehr auf TNF-alpha-Blocker verzichten, spritzte mir Humira und brauch sonst keine anderen Medis mehr. Vertrage die Behandlung super. Es gibt bestimmt leider auch Betroffene denen es nicht so gut hilft, aber ohne Ausprobieren, wirst du nicht erfahren zu welcher Gruppe du gehörst.
    LG Curie
     
  7. Hallo Curie,
    lieben Dank für die Auskunft.
    Der Bluthochdruck ist - was den Kopf angeht - unerträglich... (Kopfdruck) und zudem f. Spätfolgen verantwortlich. Diesbezüglich habe ich alle Therapien und Untersuchungen (Blutdruck ist eindeutig dosisabhängig) abgeschlossen. Sonst bin ich nebenwirkungsfrei.
    Bin am DI bei meinem Rheumatologen, dank Foren etwas gebildeter.....
    LG
    Annette
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo anette,

    unter mtx habe ich ebenfalls hohen blutdruck entwickelt. vor mtx habe ich immer so um rr 115/75. bis 2 tage nach der mtx einnahme steigt er auf rr 160/115 an. ist auch schwer therapierbar, da er ja nur 2 tage die woche so hoch ist, und an den anderen tagen normal bis nieder.
    ich spritze mir seit gut 2 jahren den tnf- alpha -blocker *humira*. habe keine nebenwirungen. konnte unter dieser therapie das cortison ausschleichen und mtx von 20 mg auf 15 reduzieren. humira wird alle 14 tage s.c. (unter die haut) gespritzt. enbrel 2 x die woche.
    dein blutdruck ist noch als normal einzustufen. erhöht wäre er ab rr 140/90
     
  9. Hallo Lilly,

    danke f. d. Info bezgl. der TNF-Medikation.
    Der Blutdruck ist nicht normal/erträglich. (Überdruck) Es sollte eine Differenz von ca. 40 sein (z.B. 120/80), diese ist bei weitem unterschritten. Da verlasse ich mich auf die Aussage des Cardiologen. Organische Spätfolgen will ich vermeiden... wie wir alle, denke ich!
    Weiterhin alles Gute!
    Annette