1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ENbrel abgesetzt... und dann das andere auch

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von flexi2702, 13. August 2006.

  1. flexi2702

    flexi2702 Rehlein

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo, war lange nicht mehr hier, aber .... mir ging es auch ganz gut ne zeitlang. musste enbrel mal absetzen, weil ich absolute magenprobleme bekam, krämpfe,schmerzen und durchfall. nachdem ich es 3 wochen abgesetzt hatte, war es gut.. dachte mir dann irgendwann, setzt doch einfach mal alles ab und tue deinem körper was gutes. setzte dann mtx und cortison ab, was jetzt auch 2 monate ca. gut ging, aber jetzt bin ich wieder wo angekommen wo ich nicht hinwollte, aber es ist einfach schrecklich,wart ihr auch schon an dem punkt wo ihr nicht mehr sein wollt, wo ihr alles einfach abgeben wollt. ich nehme jetzt zur zeit nur wieder cortison.. in eigentherapie sozusagen... aber ich weiß das ich dringend wieder zum arzt muss. ich überlege mir echt den arzt mal zu wechseln, neue wege gehen, neu anfangen sozusagen, überlege mir, da ich aus der nähe von düsseldorf komme, zum doc langer zu gehen.mhh, mal sehen.nun habe ich noch eine frage, weiß jemand, ob ich jetzt einfach wieder mtx spritzen kann oder muss ich was beachten? wäre schön wnn ihr antworten würdest.
    lieben gruss
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Das Deine Probleme erst zeitversetzt aufgetreten sind, ist normal. MTX braucht zum einen recht lange bis es wirkt (bis zu 6 Monate), es dauert aber auch fast so lange, bis es soweit wieder aus dem Körper ist. Daher macht es auch nichts aus, mal auf eine Spritze zu verzichten.
    Grundsätzlich sollte man einen Versuch Medikamente abzusetzten niemals allein unternehmen, sondern immer nach Absprache mit dem behandelnden Facharzt, denn der ist nunmal - rechtlich gesehen -für seine Patienten verantwortlich.
    Als erstes solltest Du Dich schnellstens um einen Termin bei ihm bemühen und - falls Du ohne seinen Rat die Medis abgesetzt haben solltest - dieses erzählen.
    Im übrigen warne ich davor Cortison in Eigentherapie ohne ärztl. Kontrollen einzunehmen - dass kann ziemlich nach hinten los gehen, verschärft vorallem dann, wenn Du hiervon höhere Dosen über längere Zeit einnimmst.
    Ich weiss zwar nicht, wie lange die Wartezeiten bei Deinem jetzigen Rheuma-Doc sind, aber wenn Du jetzt wechselst kann es sein, dass Du u.U. noch länger Warten musst.
    Was Doc. L. angeht, so ist er mit absoluter Sicherheit ein Arzt der ersten Wahl. Du musst Dir aber darüber im klaren sein, dass Doc L. keine Kassenzulassung hat.
    Was die MHH angeht, so ist es dort so, dass man als mögl. "Neu-Patient" zunächst einmal am Nachmittag (hieerzu gibt es bestimmte Zeiten" zu einer Art Telefonsprechstunde anrufen muss. Hier spricht man direkt mit dem Ambulanz-Arzt. Aufgrund der geschilderten Probleme wird der Arzt dann überlegen, wie dringend eine Vorstellung ist (entsprechend lang oder kurz ist dann die Wartezeit bis zum Termin).
    Ich selber bin seit 2002 in der Rheuma-Ambulanz der MHH in Behandlung und fühle mich da auch gut aufgehoben.
    Infos zur Rheuma-Ambulanz, kannst Du auf den Seiten (und natürlich den Folgeseiten) finden, wenn Du diesen Link folgst: http://www.mh-hannover.de/rheuma.html .
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Thrombone.

    ich bin bei Doc L. seit knapp 3 Jahren Patientin, davon gut 2 Jahre als Kasenpatientin. Er hat eine Zulassung.

    @flexi,

    ruf dort einfach mal an. Alles Liebe und gute Besserung!

    LG Katharina
     
  4. Sylvia A.

    Sylvia A. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Oh, oh, das kommt mir ziemlich bekannt vor. Ich hatte Ende letzten Jahres auch so eine Phase, wo ich meinem Körper was Gutes tun wollt und das ganze Giftzeug nicht mehr sehen konnte. Habe dann auch MTX abgesetzt und nur noch Schmerzmedis bei Bedarf genommen. Das ging auch eine ganze Weile gut und ich fühlte mich bestätigt, dass ich das Zeug nicht brauche. Naja, das ging nach hinten los, Anfang des Jahres hatte ich den Superschub.
    Da ich mich nicht getraut habe, meinem Arzt von meinem MTX-Abbruch zu erzählen, hat er mir dann noch Sulfasalazin dazu verordnet, das Zeug habe ich gar nicht vertragen und nicht lange genommen.
    Ich habe jedenfalls freiwillig wieder mit MTX-Spritzen angefangen und jetzt geht es mir auch wieder ganz gut, aber es dauert eben. Du kannst eigentlich auch jederzeit wieder anfangen, du gehst doch sicher auch regelmäßig zur Blutuntersuchung, oder? Alsco ich gehe alle 4 Wochen und meine Werte sind jetzt wieder o.k.

    Ich glaube, soche Phase hat jeder mal, dass man das alles nur noch satt hat.
    Aber ich habe jedenfalls aus der Erfahrung gelernt, ist doch auch schon was, oder?
    Gruß Sylvia