1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel, ab wann bekommt man es?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Lilalu, 28. Juni 2006.

  1. Lilalu

    Lilalu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Wer hat wann Enbrel ( manche schreiben Embrel manche Enbrel) bekommen?
    Mich würde einmal interessieren wann euch der Arzt Enbrel verschrieben hat. Es ist ja sehr teuer und die Ärzte verschreiben es nicht gerne. Es soll aber sehr gut helfen. Sicher hattet ihr vorher verschiedene andere Medis, oder? Würde mich freuen wenn ihr mir dazu etwas sagen könntet.
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Lilalu,

    Enbrel wird bei uns in Tirol verschrieben, wenn mindestens drei (darunter Mtx) Basismedikamente entweder nicht/zu wenig gewirkt haben oder aber eine besonders aggressive Form von cP vorliegt (d.h. mit Gelenksveränderungen innerhalb kürzester Zeit).

    Liebe Grüße von
    Angie
     
  3. oya

    oya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2004
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    düsseldorf
    enbrel

    hallo lilalu...
    ich persönlich habe enbrel bekommen nachdem sulfasalazin,mtx,arava und remicade bzw. ciclosporin nicht erfolgreich waren oder wie mtx schwere nebenwirkungen verursacht haben...seit enbrel geht es mir etwas besser aber das nonplusultra ist es für mich leider auch nicht. lediglich die muskelschmerzen sind deutlich weniger geworden...die gelenke leider noch nicht. übrigens habe ich psa.

    lieber gruss von oya
     
  4. snow24

    snow24 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lilalu,

    ich habe Enbrel bekommen weil ich MTX überhaupt nicht vertragen habe. Seid ich Enbrel bekomme geht es mir wirklich gut. Klar ist es teuer aber mein Arzt hat mir das trotzdem verschrieben. Machs gut. ich hoffe ich konnte dir n bissl helfen.

    Gruß
    snow24 (Silke):o
     
    #4 1. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juli 2006
  5. Tomcat

    Tomcat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Lilalu

    Bis ich einmal Enbrel bekommen habe ist fast ein Jahr vergangen. Aber nachdem sich trotz hoher Dosen von MTX und Deflamat keine Besserungen gezeigt hatten, besonders beim CRP - Wert, hatten sich einige Ärzte im Spital dazu geäußert es zu verschreiben. Tja, wenn da nicht die anderen Ärzte gewesen werden die mit den seltsamsten Argumenten diese verhindern wollten.

    Einige davon waren, zu jung (mit fast 40) und keine starke Entzündungen im Bereich des Kreuz/Darmbeines, meine Schwerpunkt liegt aber im gesamten Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule. Dazu kam natürlich auch noch die Krankenkasse die auch noch herumzeterte und mir sogar eine Rechnung (ca. € 1300.- ) nach Hause geschickt hatte.

    Fazit: Nachdem ich Enbrel spritzte, hatte sich innerhalb von 5 Wochen der CRP - Wert auf Normal eingestellt, was selbst meinen Arzt wunderte, und ich endlich wieder ein halbwegs normales Leben fast ohne Schmerzen führen kann.

    Nebenwirkungen habe ich bis datto noch keine bemerkt und MTX nehme ich statt 8 Stück auch nur mehr 3 Stück.

    Liebe Grüße, Tom
     
  6. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    zum ersten wie Du schreibst: es heißt ENBREL und nicht Embrel (sicher ein Schreibfehler)

    Wie die anderen schon geschrieben haben sind gewisse Vorraussetzungen zu erfüllen. In Österreich (denke auch in Deutschland) muss man, wie von Monsti beschrieben, vorher 3 Basistherapien und darunter MTX genommen haben und wenn diese sich mit hohen Nebenwirkungen zeigten oder die Wirkung schlecht oder gar nicht erfolgte, dann hat man die Vorraussetzungen für ein Biological wie eben auch Enbrel.

    Bei mir ist es so, dass ich ziemlich "austherapiert" bin. Habe schon Humira gespritzt, aber da hat die Wirkung leider nach ca. einem Jahr nachgelassen. Jetzt spritze ich einmal in der Woche 50mg Enbrel. In Österreich sind zwar die Kassen auch schon wesentlich strenger geworden, aber so extrem krass wie bei Euch in Deutschland ist es (noch!!) nicht. Wer ein Biological braucht, bekommt es auch. Natürlich kann schon mal eine Kassa "Männchen" machen, da bei uns leider oft von Kassa zu Kassa und auch von Bundesland zu Bundesland alles etwas anders gehandhabt wird.

    Es ist aber nicht so, dass man jetzt sagt, wer eine cP oder einen MB oder eine PSA hat, MUSS auch ein Biological bekommen. Wenn man mit den traditionellen Basistherapien gut eingestellt ist, besteht kein Grund dazu.

    Ich weiß noch, wie das erste Biological auf den Markt kam, da stand bei uns (Rheumaliga) das Telefon nicht mehr still (wie jetzt bei MabThera). Alle lesen was neues und meinen "das muss ich haben". Da überlesen sie auch die Begründung für wen und wann es gegeben wird und streiten dann noch mit einem, das dies in dem Artikel nicht dabei gestanden ist - obwohl ich diesen vor mir liegen habe :)

    Außerdem meinten viele, dass die Biological so "gute" Medikamente seien, da ja "BIO" drinnen steht ;) ...............Sind auch kein Bonbons und haben mitunter gewaltige Nebenwirkungen

    also, denke, Du hast jetzt auch von den anderen viel über diese Präparate erfahren.

    alles Gute
     
  7. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Ich habe Enbrel 15 Monate gespritzt, jetzt Wechsel auf Humira, welches ich anscheinend nicht vetrage. Bei mir wegen schwerem systemischen Verlauf und Nichtwirken von MTX und Co.