1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Elektrosmog

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von gisipb, 21. September 2003.

  1. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo liebe Leute,

    mein Haus ist geerdet worden und vorher mit diesem Gerät gemessen worden.
    Mehr Info bei Anfrage: Nightsprint@aol.com
    www.gigahertz-solutions.deReizthema: Elektrosmog


    Stand der Forschung

    Elektrischer Strom ist heute aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken. Bei der Nutzung der Elektrizität entstehen zwangsläufig elektrische und magnetische Wechselfelder (Elektrosmog). Auch wenn das Thema Elektrosmog durch Hochfrequenz derzeit besonders durch die massenhafte Verbreitung von Handies und Mobilfunkmasten sowie DECT-Telefonen in den Mittelpunkt des Medieninteresses gerückt ist, ist die relative Überschreitung der Grenz- und Vorsorgewerte durch Elektrosmog von niederfrequenten Wechselfeldern (Hochspannungsleitungen, Haushaltsstrom, Eisenbahnstrom) an vielen Schlafplätzen das größere Problem.

    Die Auswirkungen von Elektrosmog auf den menschlichen Organismus waren Gegenstand vieler internationaler Untersuchungen. Die meisten Studien haben sich mit der Frage eines erhöhten Krebsrisikos infolge der Dauerbelastung durch Elektrosmog auseinandergesetzt und meist eine erhöhte Gefährdung festgestellt, besonders für Kinder. In den letzten Jahren rückt aber verstärkt die Untersuchung der ursächlichen Auswirkungen von Elektrosmog auf Zellebene in den Vordergrund. So wird nach jüngsten Forschungsergebnissen insbesondere dem Einfluss auf Hormonhaushalt, Immunsystem und Biorhythmus große Bedeutung für die oft als erstes wahrgenommenen Beeinträchtigungen wie verringerte Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen, dauerndes Kopfweh und psychische Veränderungen (z.B. Depressionen) beigemessen. Die politische Diskussion über die (Un?)Schädlichkeit von Elektrosmog erinnert an das jahrelange Hin und Her in Sachen Asbest, dessen gesundheitsschädigende Wirkung heute unumstritten ist. Auch wenn man in Bezug auf Elektrosmog nicht in Panik verfallen sollte, so macht es doch Sinn, die persönliche Belastung so gering wie möglich zu halten. Auf diese Weise sind Sie für alle Fälle "auf der sicheren Seite”.

    Die Belastung durch Elektrosmog ist quantitativ messbar ...

    Die "hausgemachten" Belastungsquellen von Elektrosmog wie Radiowecker oder elektrische Heizdecken verursachen oft stärkere Belastungen von Elektrosmog durch elektrische und magnetische Wechselfelder als die außerhalb unseres Einflussbereichs liegenden Quellen von Elektrosmog wie z.B. Hochspannungsleitungen, Trafohäuschen oder Eisenbahnstrom oder auch Mobilfunkmasten. Während die Messung von Elektrosmog durch Hochfrequenz (Mobilfunk etc.) Profis vorbehalten bleibt, ist die Niederfrequenzbelastung von Elektrosmog mit geeigneten Messgeräten auch durch Laien einschätzbar. Nur wenige, hochwertige Messgeräte messen mit ausreichender Genauigkeit die Frequenzen des Versorgungsnetzes (50 Hertz), Eisenbahnstroms (16,7 Hertz) sowie die Oberwellen des Netzstroms. Auf der Basis einer sorgfältigen Messung können die Verursacher der Belastung mit Elektrosmog identifiziert und die festgestellten Feldstärken mit den international anerkannten Richtlinien verglichen werden.

    ... und meist mit einfachen Mitteln zu reduzieren

    Sind mit einem verlässlichen Messgerät erhöhte Feldstärken und deren Verursacher festgestellt worden, so können Sie gegen die "hausgemachten" Belastungsquellen viel unternehmen: Halten Sie Abstand zu als kritisch identifizierten Feldquellen Verwenden Sie weniger belastende Hilfsmittel (z.B. Wärmflasche statt Heizdecke u.ä.) umständlich aber wirkungsvoll: am Abend Sicherung ausschalten! oder nutzen Sie die von Fachleuten als wirksamste und bequemste Lösung empfohlene Technik: den Netzabkoppler oder Netzfreischalter. Der Netzabkoppler oder Netzfreischalter wird im Haussicherungskasten installiert und schaltet den Netzstrom automatisch nur solange auf die Leitung, wie er von Verbrauchern benötigt wird. So kann z.B. der Schlafbereich nachts frei von selbsterzeugten Feldern gehalten werden.

    Fakten zum Stand der Forschung.

    Fakten zu seriöser Messtechnik.

    Fakten zu wirksamen Lösungen.

    Klicken Sie hier um die Broschüre "Elektrosmog - objektiv betrachtet" als .pdf-file in einem neuen Fenster zu öffnen. Das Dokument ist umfasst u.a. die drei oben genannten "Fakten"-Seiten (das kann bei älteren Computern länger dauern!). Sie benötigen dazu den weit verbreiteten Adobe Acrobat Reader® ab Version 4.0, den Sie sich kostenlos und ohne irgendwelche Verpflichtungen über den Button unten im Inhaltsverzeichnis direkt von der Adobe - Website herunterladen können. (bei älteren Versionen des Acrobat Readers® kann es zu Schwierigkeiten beim Öffnen kommen.)

    Eine sehr informative Seite zum Thema Elektrosmog der Hoch- und Niederfrequenz und dessen Vermeidung finden Sie unter www.ohne-elektrosmog-leben.de.

    Weitere Infos finden Sie im Linkportal Elektrosmog.

    Das wollte ich alles mal Euch schreiben.
    Gruß und schönes Wochenende Gisipb
     

    Anhänge:

  2. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Jaja der Elektrosmog.

    Früher, als es noch keine künstliche Elektrizität gab, war ja alles viel besser.

    Es gab kein Rheuma und keine Schuppenflechte, und die Leute wurden viel älter.

    Aber endgültig weg kriegst Du das erst mit Tachyonenstrahlen.

    Esoterische Grüße

    Matthias
     
  3. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Thema Tachyonenstrahlen

    Hallo,

    na da hättest Du nicht mit gerechnet wasss lol :o)))))))))

    Trotzdem verfolgen die Physiker John Renfrew und Gregory Markham unverdrossen ein Projekt, das ihnen die Aufmerksamkeit und damit die Gelder des Zentralrates sichern wird, wenn es denn gelingt. Sie haben entdeckt, dass überlichtschnelle Tachyonenstrahlen die Grenzen von Raum und Zeit durchbrechen können. Dies macht es theoretisch möglich, Botschaften in die Vergangenheit zu morsen. Nur braucht es dazu einen Empfänger und Menschen, die eine Nachricht aus der Zukunft als solche erkennen. Renfrews und Markhams Recherchen haben ergeben, dass im Jahre 1962 bei einem physikalischen Experiment in Kalifornien Geräte zum Einsatz kamen, die modulierte Tachyonenstrahlung empfangen konnten.


    Gruß gisipb :D :D :D
     

    Anhänge: