Einspritzung oder nicht?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Fynn, 16. Januar 2017.

  1. Fynn

    Fynn Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    bei uns stellt sich die Frage, ob bei unserer 5-Jährigen Tochter das Knie eingespritzt wird oder nicht. Seit fast einem Jahr eiern wir damit rum. Mal ist das Knie richtig dick, dann ist es nur leicht geschwollen. Letzten März wollte unser hiesiger Rheumatologe auf jeden Fall einspritzen, dann zog es sich mit einem Termin, dann waren wir in GAP, da hieß es, es wäre alles ok, Einspritzung nicht notwendig. Dann waren wir im Herbst wieder beim Rheumatologen, da wurde geschallt, in dem besagten Knie war kein Erguss, dafür im anderen. Jetzt waren wir wieder bei der Kontrolle, so richtig zufrieden war der Arzt nicht, meinte aber, nur wenn sie Beschwerden hat, würde er die Einspritzung empfehlen.
    Ich bin mir selber total unsicher. Mal äußert sie Schmerzen, jammert beim Aufstehen, beim auf den Hocker klettern, beim Springen, dann wieder tagelang nichts und sie tobt herum.

    Grundsätzlich ist mir aufgefallen, dass das Knie bei einem Infekt richtig dick wird. Ist der Infekt weg, schwillt das Knie wieder ab, größtenteils zumindest, so richtig normal sieht es fast nie aus. Ihre Angaben, was Schmerzen angeht, gehen nicht wirklich konform mit dem Knieumfang. Ich bin echt ratlos.

    Kennt jemand sowas? Also das die Gelenke bei Infekten dick werden? Bringt da die Einspritzung überhaupt was bzw. macht die überhaupt Sinn (weil sie in Narkose gemacht würde und die setzt ja einen infektfreien Zustand voraus und damit wäre das Knie vermutlich auch deutlich weniger schlimm)?

    Ach so, MTX haben wir letztes Jahr wegen dem Knie sowieso schon erhöht.

    LG Fynn
     
  2. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    94
    Hallo Fynn,

    Ich bin auch so eine Dickes-Knie-Königin. Was soll denn eingespritzt werden? Punktion und dann Kortison oder meinst du die Radiosynoviorthese?
    Zu Kortison kann ich dir gestehen, dass ich das in größerer Not schon 20 Mal gemacht bekam. Die Wirkung war gut, zuerst immer ein paar Wochen, manchmal auch eine Phase mit drei oder vier Monaten, zuletzt aber nur noch eine Woche. Jetzt bin ich mit Humira versorgt und nix wird mehr dick.

    Viele Grüße von der KnieFee
     
  3. Jenny.16

    Jenny.16 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bodensee
    Hallo Fynn,

    Sucht sonst nochmal einen anderen Rheumatologen auf einfach das dieser nochmal drauf schaut, um somit euch noch eine andere Meinung einholt. Es kann zwar schwer sein für eure Tochter da sie erst 5 ist und wieder zu einem anderen Arzt muss (spreche aus Erfahrung), aber lieber noch jemanden anderes um eine Meinung bitten, wenn der Arzt mal so mal so sagt.

    LG Jenny
     
  4. Fynn

    Fynn Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Eine 2. Meinung wäre gut, ja, aber Kinderrheumatologen sind rar, wir fahren jetzt schon 150 km und warten 3-4 Monate auf einen Termin, der dann max. 10 Minuten dauert. Grundsätzlich würde ich auch noch mal mit ihr nach GAP fahren, ich bin mir ziemlich sicher, dass sie dort eine Einspritzung im jetzigen Zustand ablehnen würden, aber so wie jetzt sieht das Knie eben auch nicht immer aus.

    Der Rheumatologe hier meinte, der Zustand könnte durch die Einspritzung auf jeden Fall verbessert werden.

    Wie sieht denn die Nachbehandlung nach einer Einspritzung aus? Da gibt es wohl auch unterschiedliche Auffassungen / Vorgehensweisen, von sofort wieder laufen bis Schonung.
     
  5. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    94
    Am Tag der Spritze darf man wenig laufen und legt das Bein mal hoch. Manche Ärzte bringen eine straffe Bandage an, damit keine Flüssigkeit nachläuft, andere machen nur ein Pflaster drauf. Einen Unterschied in der Wirksamkeit habe ich nicht bemerkt. Nur duschen oder baden soll man erst am nächsten Tag.
    Viele Grüße
     
  6. Jenny.16

    Jenny.16 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2017
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bodensee
    Ich weis jaa nich woher ihr kommt, ich könnte Stuttgart empfehlen fahre selber immer dort hin. Wurde dort auch schon 2 oder 3 mal Punktiert (eingespritzt) und bei mir und die die ich dort kennengelernt habe war es so das wir 1 bis 2 Tage es kam auf die Gelenke und auf die Anzahl an nicht viel laufen sollten und Physio bekamen wir im Bett also auf dem Zimmer...
     
  7. ElleB

    ElleB Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fynn

    Ich habe selber seit 21 Jahren, also seit ich 4 bin, Polyarthritis. Die Ärzte haben mir auch die Knie gespritzt als ich 5 Jahre alt war. Die Ergüsse und Schmerzen haben abgenommen nach der Injektion, jedoch ist diese ziemlich unangenehm und schmerzhaft. Ich denke wenn Ihr Kind es aushält und die Schmerzen noch aushaltbar sind, würde ich es nicht machen. Durch die regelmässigen Kortisonspritzen haben sich bei mir über die Jahre auch Verkalkungen an Sehnen und Knien gebildet. Wenn es aber keine andere Lösungen gibt, würde ich es einmal versuchen.
     
  8. Trix

    Trix Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburgerheide
    Einspritzung oder nicht

    Hallo Fynn, sich eine 2. Meinung einzuholen ist gut, Kennst du die Kinderklinik in Sendenhorst, soll auch sehr gut sein , von meiner Nichte der Sohn
    wird dort schon seit seinem 2. Lebensjahr dort behandelt, ist heute 12 Jahre und immer noch sehr zufrieden. L.G. Trix
     
  9. Fynn

    Fynn Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Die Einspritzung würde ambulant gemacht, d.h. sie darf hinterher gleich nach Hause. Da ist auch nichts mit KG hinterher gesagt worden.

    Momentan ist sie aber sowieso ständig krank, so dass eine Narkose und damit die Einsritzung nicht in Frage kommt.

    Sie selber äußert auch zur Zeit keine Schmerzen, nur ich finde, dass sie, wenn sie rennt, humpelt. Aber eben nur beim Rennen bzw. schneller laufen, wirklich rennen ist das nicht. Gehen tut sie aber normal.
     
  10. Retter

    Retter Papa eines Rheumakindes

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen Anhalt
    Einspritzung

    Hallo,
    ich für meinen Part, bin ein Freund von Einspritzen. So hat das betroffene Gelenk Ruhe und es wird nur lokal angewendet. Systemisch ist immer mit größeren Problemen behaftet. Da du ja selbst Rheuma hast, wirst du wissen, dass es eine Schub -Krankheit ist, die auch gerne mal die Seiten wechselt. Was ich nicht verstehen kann, dass die Einspritzung ambulant gemacht werden (bei Kindern ??) soll und dein Kind ohne KG nach Hause geht. Eigentlich soll das Gelenk eine gewisse Zeit nicht belastet werden, dann beginnt man mit Physio um den Heilungsprozess positiv zu beeinflussen.
    Man muss immer daran denken, dass warten (bei gesicherter Diagnose ) zu Schäden am Gelenk führen kann.

    Mit besten Grüßen
    Eltern Vertreter rheumakranke Kinder
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden