1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

einfach mal Hallo`le sagen

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Pidi, 28. Oktober 2003.

  1. Pidi

    Pidi Guest

    Ein herzliches Hallo,

    versuche jetzt schon eine Weile einen Beitrag ins Forum zu setzten, leider hat es nicht
    geklappt- AOL :( . Schmökere mich schon einige Zeit durchs Forum und habe auch schon zwei Mal den Chat besucht. Da es mir bei euch sehr gut gefällt und ich im Chat auch sehr sehr nett aufgenommen wurde, möchte ich mich heute vorstellen.
    Ich bin 39 Jahre, verheiratet, einen sehr lieben 15 jährigen Sohn (ohne große Pubertätsallüren),
    habe seit ca. 10 Jahren Fibro, weiß es aber erst seit März 03 offiziell sozusagen. Arztodysse:mad: .
    Habe starke Ganzkörperschmerzen, aber speziell Rücken- Arme- Kopf. Und viele viele vegetative Beschwerden die sich munter abwechseln. Leider geht es mir seelisch seit mehreren Wochen nicht so gut. Dachte zuerst an den Herbst und Winterblues, den ich schon kenne. Aber nach einem längeren Gespräch mit meinem Ha (der übrigens ein Glücksgriff ist), ist herausgekommen, dass sich bei mir eine Depri anbahnt, zumindest eine Verstimmung, da ich auch gleichzeitig sehr erschöpft bin und auch starke Konzentrationsschwierigkeiten habe. Mein Ha hat mich dann auch gleich in eine psychosomatische Klinik eingewiesen mit Fibroerfahrung. Er meint wehret den Anfängen. Jetzt warte ich auf meinen Termin und habe schon ganz schön bammel davor, weil ich nicht so recht weiß, was auf mich zukommt. Deshalb meine Frage an euch, welche Erfahrungen habt ihr in einer solchen Klinik gemacht, wenn überhaupt schon jemand von euch in einer psychosomatischen Klinik war?? So, ich denke jetzt habe ich genug geschrieben und wünsche allen einen schönen Abend mit sowenig Schmerzen wie möglich.

    Liebe Grüße

    Pidi
     
  2. rena

    rena Guest

    Psychosomatische Klinik

    Hallo Pidi,

    ich bin auch gerade auf dieses Forum gestoßen, da ich erst vor drei Wochen aus einer Psychosomatischen Reha-Klinik mit der zusätzlichen Verdachtsdiagnose Kollagenose entlassen wurde.
    Eingewiesen wurde ich aber wegen einer Hashimoto Thyreoiditis, das ist eine Autoimmunerkrankung, die vorrangig die Schilddrüse angreift und auch Depressionen in beliebigem Schweregrad erzeugen kann.
    Ich kann Dir aber sagen, dass ich dort einen sehr netten Oberarzt hatte und von einem ebenso kompetenten, wie einfühlsamen Psychotherapeuten betreut wurde.
    Das war für mich sehr wichtig, da ich einige schwere Schicksalsschläge und Todesfälle zu verkraften habe.
    Auf der körperlichen Ebene konnte man mir dort zwar wirklich nicht helfen, ich war und bin schlicht und ergreifend körperlich ein Wrack. Die klinik hat eben ihren Schwerpunkt hauptsächlich im psychischen Bereich.
    Allerdings hat man sich dort sehr viel Mühe gegeben, heraus zu kriegen, was bei mir körperlich wirklich noch vorliegen könnte. Meine behandelnden Ärzte hier, schieben sämtliche Symptome auf die psychische Belastung ab, was sicher, trotz meiner besonders schwierigen Lebenssituation auch nicht richtig ist, denn ich habe wahnsinnige Schmerzen und bin so schlapp und müde, dass ich mich oft kaum auf den Beinen halten kann.
    Also ich denke, da bei Dir ja wohl die Diagnose steht, wirst Du auch in eine entsprechende Klinik kommen, die Dir auch körperlich die geeigneten Therapien bieten kann.
    Die psychisch relevanten Therapien wurden in "meiner" Klinik von den Patienten sehr unterschiedlich bewertet.
    Ich selbst bin generell ein neugieriger, offener Mensch, dachte aber, ich bin ja eigentlich sehr stark, habe einiges hinter mir, mit dem ich ganz gut allein zurecht kam. Also sind die anderen Patienten sicher sehr bedürftig und brauchen mein ganzes Mitgefühl.
    Um so größer war der Überraschungseffekt, als die Sprache auf Lebensereignisse kam, die ich als bewältigt betrachtet hatte, das kann heftig schmerzen. Manches konnte ich überhaupt nur nonverbal in der Kunsttherapie durch Malen andeuten.
    Auch anderen Patienten ging es so. Sofern man keine wirklich großen Probleme behandelt, führt man eben nur gute Gespräche, ist also kein Grund zur Ängstlichkeit. Falls Du jedoch wirklich irgendwo "eine Leiche im Keller" hast, hoffe ich, dass Du Dich dem stellen kannst.
    Bei mir ging das nur deshalb, weil mein Therapeut ein absolutes Vertrauensverhältnis aufgebaut hatte. Ich fühlte mich voll verstanden, nicht etwa mißinterpretiert.
    Ich wünsche Dir auf allen therapeutischen Ebenen die richtige Behandlung durch klasse Leute.
    Es wäre schön, wenn Du mich nach Deiner Reha über die Klinik und Deine Erfahrungen informieren würdest. Vielleicht brauche ich ja auch bald so eine auf rheumatische Beschwerden spezialisierte Klinik.
    Meine email-Adresse: rraith@web.de

    Liebe Grüße

    Rena
     
  3. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    gute erfahrungen

    hallo pidi,

    mein herz aller liebster war 11 wochen in einer psych. klinik. er hatte/hat panik attacken. er sass dort aber überwiegend auch mit depri's zusammen.

    diese klinik war das beste, was ihm je passieren konnte.
    ich war sehr überrascht, denn sie sieht nicht aus wie eine klinik, mehr wie eine "jugendherberge". also nix mit krankenhausatmospäre.

    die haben dort unheimlich viel unternommen, hatten sehr viele freiheiten. durften übers wochenende nach hause....

    die klinik hat auch einen sehr guten ruf. also wenn du mehr erfahren willst, scheu dich nicht mich zu kontakten (hier im forum oder per PN)

    liebe grüsse

    danny
     

    Anhänge:

  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Pidi,

    ich war 1998 für 2 Monate in einer psychosomatischen Klinik (HWK I in Bad Zwesten). Grund des Aufenthalts war Verdacht auf eine Posttraumatische Belastungsstörung sowie die sich mittlerweile häufenden Gelenkbeschwerden.

    Als ich in Bad Zwesten eintraf, war ich körperlich wie psychisch ein Wrack. Leider war ich das auch noch nach 2 Monaten. Dass ich letztendlich vom Aufenthalt profitiert hatte, merkte ich erst viele Monate später, denn ich war plötzlich in der Lage, einige Erlebnisse aufzuarbeiten.

    Auch wenn der Aufenthalt für mich eher anstrengend als erholsam war, denke ich gerne an folgendes zurück: Massagen, Bewegungs- und Kunsttherapie und die Tatsache, dass ich dort nach langjähriger Pause endlich wieder mit dem Malen begonnen hatte.

    Liebe Grüße von Monsti
    (anbei das erste in Bad Zwesten entstandene "Werk")
     

    Anhänge:

  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hihi,

    sehe gerade, dass die Zeichnung falsch beschriftet ist ... hatte sie nämlich erst nach unserem Umzug ins neue Haus zwecks Rahmung signiert :D :D :D

    Grüßle von Schusselmonsti
     
  6. Pidi

    Pidi Guest

    Hallo an euch,

    danke für eure Berichte, hat mich doch um einiges beruhigt.
    Ich denke offen sein für das was auf ein zukommt, ist eine gute Idee.

    Habe gestern meinen Termin bekommen, am 11.11. 03 gehts los.
    Übrigens ich gehe in die Burghof- Klinik nach Rinteln.

    @ danny da ich aus Stuttgart komme und gute 550 km entfernt zur Klinik fahre
    wird es wohl nichts mit dem nach Hause fahren am Wochenende.
    Und wenn ich ehrlich bin, wollte ich es auch gar nicht. Aber es freut mich das
    es deinem "Herzallerliebsten" dort wo er wahr, gefallen hat.
    @ monsti tolles Bild, gefällt mir sehr gut. Habe Menschen immer ein bisschen beneidet,
    die so toll zeichnen können. Mir fehlt da ein bisschen das "Raumempfinden"
    und die Formgebung.
    @ Rena werde mich bei dir melden, wenn ich wieder da bin, um dann auch hoffentlich gutes
    zu berichten zu können.

    Wünsch euch was ;)

    Liebe Grüße

    Pidi