1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine Neue

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von November67, 25. November 2012.

  1. November67

    November67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo und allen ein schmerzfreies Wochenende.

    Ich habe mich heute hier angemeldet, ich habe allerdings noch keine Diagnose, aber einen Termin beim Rheumadoc in 2 Wochen.

    Kurz zu mir. Ich bin weiblich und gerade 45 Jahre jung geworden.
    Vor etwa 4 Wochen gings los. Meine linke Hüfte machte mir zu schaffen, wurde bei Bewegung besser. Gleich darauf bekam mein kleiner linker Finger einen schmerzhaften ''Knubbel'' am Endgelenk. In der Früh waren meine Hände total steif, Faust machen war erst nach ein paar Übungen möglich, irgendwer oder-was hat mir alle Kraft aus den Händchen gesaugt. Kannte ich vorher nie. Für ein paar Tage hatte ich Schmerzen im Kreuze, rechts unten. Ich kam mir vor, wie eine Oma (OK, ich bin Oma von einem 4 Monate alten Enkelchen). Normalerweise bin ich ein Morgenmensch, bin immer quietschfidel aus dem Bett gesprungen. Zur Zeit brauch ich ne Weile. Außerdem plagt mich mal wieder meine Sehnenscheidenentzündung im rechten Hand- und Ellenbogengelenk. Ich war ganz schön bedient, so viele Schmerzen zur gleichen Zeit bin ich nicht gewöhnt.
    Vor gut 2 Wochen war ich bei meiner HA zur Kontrolle meines zu hohen Blutdruckes. Dann sagte ich ihr das gleich mit meinen Auas. Bevor ich gehen durfte, hatte ich einen Überweisungschein, gleich mit einem Terminzettel für den 11.12. bei einer int. Rheumatologin in der Hand und ein Broschüre zur Psoriasis Arthritis. Das deckte sich mit meinem Verdacht. Ich habe Pso, das erste Mal mit etwa 10 Jahren, dann Ruhe bis etwa zum 35. Lebensjahr. Und nun kamen Schmerzen dazu.
    Wenn ich lese, wie sehr einige von Schmerzen wegen PSA oder einer anderen Rheumaart geplagt werden, muss ich sagen, bin ich gut dran. Meine Schmerzen sind z.T. erträglich, oft bin ich jetzt nach den 4 Wochen sogar schmerzfrei.
    Und nun bin ich stark am Überlegen. In 2 Wochen ist mein Termin. Ich denke, bis dahin sind meine Schmerzen sicherlich ganz weg, der Schub vorbei. (Drückt mir die Daumen.) Aber was will ein Rheumadoc dann noch finden?

    So, das war nun doch eine lange Zusammenfassung zu mir.
    Ich wünsche mir und Euch allen einen schönen schmerzfreien Sonntag.

    Herzliche Grüße, November 67
     
    #1 25. November 2012
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2012
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo November67!
    Herzlich willkommen hier im Forum. Ich hoffe, du fühlst dich hier wohl und bekommst Antworten auf deine Fragen.

    Du hast ein Riesenglück, dass du so schnell deine Untersuchungen bekommst, ein noch viel größeres Glück ist, dass du innerhalb weniger Wochen einen Rheumatologen-Termin bekommen hast. Man müsste öfters mal die Ärzte Termine machen lassen.

    Falls bis zu deinem Termin der Schub vorbei ist, heißt es noch lange nicht, dass man nichts mehr feststellen kann. Deine Beschwerden sind durchaus üblich für Rheuma. Falls man im Blut keine Rheumafaktor und keine Entzündungszeichen findet, hat das nicht viel zu sagen, denn viele Rheumaformen sind "seronegativ", d. h. sie zeigen nichts im Blut. Ein guter Rheumadoc wird nicht nur die Beweglichkeit der Gelenke prüfen, sondern eine gründliche Anamnese machen und dir viele Fragen stellen, und er wird bildgebende Untersuchungen veranlassen.

    Also dann alles Gute für die Untersuchung! Melde dich gern wieder und erzähl, was der Doc gesagt und gemacht hat.
     
  3. November67

    November67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Vielen Dank für das herzliche Willkommen.
    Es stimmt, ich habe wirklich Glück so schnell einen Termin bekommen zu haben. Frau Doktor hatte sich gleich selbst ans Telefon gesetzt in der Hoffnung, schnell einen Termin zu ergattern.
    Vor ein paar Tagen hatte sie mich zu einem Chirurgen mitgeschickt, da mein Mann sowieso dort einen Termin hatte. Der sollte sich meinen rechten Arm anschauen und entscheiden, welchen Bereich wir ruhigstellen. Ich habe das Problem, eine Sehnescheidenentzündung gleichzeitig im Hangelenk und im Ellenbogen zu haben. Der Chirurg meinte nach Röntgen und hin- und herverbiegen, ich habe an beiden Stellen Sehnenscheidenentzündung, aber das ist in meinem Alter nicht ungewöhnlich und sollte so ab dem 50sten Lebensjahr kaum noch auftreten. Häh? Ach so, liegt alles am Alter. Als ich dann von meiner Pso berichtete, sagte er kann vorkommen Pso und Gelenkbeteiligung, aber ich soll mir ja nicht vorschnell Medis geben lassen, manchmal wird man dadurch erst richtig krank. Aha.
    Na ja, nun warte ich erst einmal auf meinen Termin. Die Rheumaärtzin sollte wissen, was zu tun ist.
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Also ich hatte in jungen Jahren oft eine Sehnenscheidenentzündung durch Überlastung, das ist durchaus nichts Ungewöhnliches. Heute hab ich keine mehr.
    Jetzt warte einfach mal ab, was der Rheumatologe sagt und macht. :vb_cool:
     
  5. November67

    November67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Zu früh gefreut

    Oh menno, ich habe mich doch tatsächlich zu früh gefreut. Ich dachte wirklich, dass es besser wird, aber nee. Heute früh habe ich mich zu meiner Hausärztin geschleppt. An meinen Knieen konnte ich mir die Hände wärmen( der einzige Vorteil bei der Sache bei diesem Wetter) . Und meine Füße waren eine Katastrophe. Schmerzen ohne Ende und heute Früh auch Schwellungen. Meine Hausärztin meinte: oh oh, nun gehts wohl richtig los. Na super, aber zum Glück sind es ''nur'' noch 1,5 Wochen bis zu meinem allerersten Termin beim Rheumadoc.
    Heute bekam ich erst mal eine Spritze vom Hausdoc und einen Zinksalbenverband an erstmal einem Fuß, zum Austesten. Ich muss sagen, momentan gehts wieder besser, aber Arbeiten lässt sie mich nicht. Dabei war ich erst wieder 3 Tage / eigentlich Nächte fleißig nach 2 Wochen stillgelegt sein. Ich hatte so gehofft, länger durchzuhalten. Aber mein direkter Vorgesetzter hat schon am Montag mit mir geschimpft, warum ich arbeiten gekommen bin, denn ich gehöre zum Doc, Gesundheit geht vor. Und mein Sohn meinte zu mir, er ist mal gespannt, wie lange die Firma wohl mitspielt, wenn ich schon wieder krank bin? Aber was soll man machen, wenns nicht geht, geht es nicht. Ich wollte es unbedingt versuchen, da es mir Ende vergangener Woche ja eh schon ''Supi'' ging.
    Na gut, da muss ich durch. Euch allen wünsche ich ein beschwerdearme Restwoche.
     
  6. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Na, dann wünsche ich dir gute Besserung! :o
     
  7. November67

    November67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,
    heute war ich bei meinem ersten Rheumatologentermin. Es war wirklich eine sehr gründliche Untersuchung: Blut, Urin, Röntgen von Händen, Füßen, Wirbelsäule und Lunge, Ultraschall diverser Gelenke, Fragen über Fragen. Ich fand das alles sehr ausführlich. Ich glaube, dass ich wirklich Glück hatte, diese Rheumatologin gefunden zu haben. Ich hatte mir wikrlich schon viele Gedanken gemacht, da ja doch einige von Euch weniger gute Erfahrungen gesammelt haben.
    Meine Diagnose steht so gut wie fest: Psoriasis Arthritis. Wir hatten es ja geahnt, aber irgendwie schluckt man dann doch, wenn man es von einem Fachmann bzw von der Fachfrau bestätigt bekommt. Eigentlich hatte ich ja doch gehofft, falscher Alarm, die Entzündungen und Schmerzen werden sich schon wieder verziehen und dann geht alles seinen gewohnten Gang weiter.
    Noch in dieser Woche soll ich mit MTX und Fohlsäure beginnen. Habt Ihr einen Tipp, welcher Tag am geeignetsten ist?
    Das MTX werde ich mir Spritzen müssen. Braucht man beim ersten Mal viel Überwindung? Irgendwie hab ich davor ein wenig Bammel. Aber mit meiner Hausärztin hab ich schon abgemacht, dass ich mir die erste bei ihr setzen darf, dann kann sie mir gleich sagen, wie es am besten gemacht wird. Und sollte ich selbst es dann doch nicht fertig bringen, muss/darf meine bessere Hälfte ran, das geht auch in Ordung, sagt die Rheumatologin.
    Na gut, drückt mir die Daumen für meine erste Spritze.
    Ganz liebe Grüße,
    November67
     
  8. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo November67,
    da hattest du aber wirklich Glück mit deiner Rheumatologin. So ging es mir mit meiner auch. Und sie setzt auch gleich gute Medikamente ein. Du wirst aber eine Weile Geduld haben müssen, bis das MTX wirkt. Hat sie dir noch was anderes verordnet zur Überbrückung? Oder nimmst du sonst noch was ein? Aber keine Sorge, das wird schon! Und du wirst dich auch nach einiger Zeit an die Diagnose gewöhnen. Hauptsache, dir wird gut geholfen.

    Also ich brauchte viel Überwindung mit der MTX-Spritze, aber ab dem 2. Mal ging es ganz gut. Es tut selten weh.
    Wenn du den Bauch desinfizierst, wartest du am besten 10 sec. ab, dann erst setzt du die Spritze. Sonst drückst du das Desinfektionsmittel mit rein. Wobei ich festgestellt habe, die Krankenschwestern im KH (mit den Thrombosespritzen) warten nicht so lange, die setzen die Spritzen sofort und dann brennt es natürlich. Und sie "nehmen mehr Anlauf", da bin ich immer völlig mit blauen Flecken übersät. Ich halte meine Spritzen nur ca.6- 8 cm vom Körper weg, bevor ich steche. So geht es recht gut damit.

    Welcher Termin am besten geeignet ist, musst du selber rausfinden. Diejenigen, die danach unter Übelkeit o. ä. leiden, spritzen am Abend, denn dann "verschlafen" sie die Nebenwirkungen. Oder wenn sie sich nachher schlapp fühlen, legen sie die Injektion aufs Wochenende und nicht gerade dann, wenn sie zur Arbeit müssen. Da ich keine Probleme damit habe, mache ich es, wenn ich gerade dran denke, hab da keinen festen Termin oder Uhrzeit. Momentan immer Dienstag Früh. 24 - 48 Std. später kommt dann de Folsäure (48 Std. sind besser, obwohl viele Ärzte noch 24 Std. sagen), die ist äußerst wichtig wegen der Nebenwirkungen.

    So wünsche ich dir ein gutes Gelingen mit dem Spritzen!
     
  9. November67

    November67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2012
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Liebe Nachtigall,
    vielen Dank für Deine Tipps.
    Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meinem ersten Termin bei der Rheumatologin. Und das mit dem Pieksen werden wir schon irgendwie hinkriegen. Jetzt muss ich noch auf das OK warten, wegen der Leber- und Nierenwerte. Ich bekomme einen Anruf und soll dann das Rezept einlösen. Es werden ersteinmal 6 Spritzen MTX sein, um zu sehen, wie ich die vertrage. Das finde ich auch voll super, wenn ich das nämlich nicht vertrage, kann man schneller reagieren und umschwenken, meinte die Ärztin. Aber ich hatte noch nie irgendwelche Probleme mit Medikamenten, na gut, solche Hammermedis brauchte ich bis jetzt ja auch nicht schlucken :rolleyes:. Und wenn ich es gut vertrage, gibt es im Januar ein Nachfolgerezept.
    Die Folsäure soll ich tatsächlich 24 Stunden nach der Spritze nehmen. Der Tipp mit den 48 Stunden ist aber gut, mal sehen, wie ich klar komme.
    Zusätzlich soll ich bei Beschwerden Diclofenac nehmen, die ich ja in den vergangenen Wochen auch schon hatte. Mein Schub geht dem Ende entgegen (juhu), sie hatte zwar noch Entzündungen im rechten Sprunggelenk gesehen und auch leicht im ISG, aber ich bin froh, dass sich die starken Schmerzen verzogen haben. Cortison möchte Frau Doktor nur im Notfall geben, wegen der Schuppenflechte. Das Cortison soll sich wohl nicht so gut auf die Haut auswirken. Sollte ich aber starke Schmerzen bekommen oder sich der nächste Schub ankündigen, soll ich mich rühren und dann sehen wir, ob wir Corti einsetzen. Also bitte alle Daumen drücken, dass ich das nicht brauche, denn das würde ich gern vermeiden, wenns geht.
    Alles in Allem fühle ich mich wohl bei meiner Rheumatologin, ich glaube ich bin bei ihr in guten Händen.
    Grüßli, November67