1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

eine ganz tolle seite - bewältigungsstrategien - und typen

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Diana1970, 4. August 2010.

  1. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    eine ganz tolle seite - bewältigungsstrategien und -stile

    lilly hatte vor langer zeit schonmal eine seite mit den stufen der krankheitsbewältigung verlinkt.
    ich bin nun auf eine seite gestoßen,die auch die verschiedenen typen beschreibt - finde ich hochinteressant.
    anbei sind noch auch noch ein paar techniken beschrieben.

    http://qigong.cargal.org/psyonk.html

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
    #1 4. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2010
  2. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Diana,

    danke für den Link.

    Da es ja so ein kleiner niedlicher Artikel ist :a_smil08: werde ich ihn erst morgen anfangen zu lesen. Evtl. brauche ich mehrere Anläufe, bis ich alles gelesen habe. Letztendlich auch deshalb, weil die Konzentration schnell nachlässt.


    Viele Grüße
    pumuckl
     
  3. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    also,ich bin der dissimulant,der aktive,der mit einer hohen selbstwirksamkeitserwartung.
    und genau so habe ich mich auch beim gutachter verhalten.der ist auch mein behandelnder neuro,kennt mich aber nicht so gut da ich extrem selten dort bin.
    aber mal schauen - wenn er als psychiater genauso gut ist wie als neuro wird er mich wohl durchschaut haben.
    dann gehe ich auch sogar wieder hin,um das thema mal zu vertiefen :)

    meine kontrollüberzeugung hat allerdings seine grenzen.
    ist m.m. nach aber auch logisch,da auf die entzündungsaktivität nur extrem wenig einfluss genommen werden kann.

    hallo pumukl,
    ich habe die techniken nur überflogen und dies auch nur aus reiner neugier,denn die liegen mir nicht - ich hab da meine eigenen ;)
    kann man sich ja auch einteilen sowas.problem ist natürlich auch zu behalten was man gelesen hat,was mir unheimlich schwer fällt bis gar nicht geht.

    liebe grüße,
    diana :- ))
     
  4. Irmi

    Irmi Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Hey Diana!

    Coole Seite, interessant! - Ich bin auch Dissimulant:D, aber das wusst ich schon. Die Prof. hat mir das letztens noch gesagt. -
    Eigentlich bin ich zufrieden mit meinem Dissimulantensein. Ich habe wirklich keinen Bock immer zum Doc. zu rennen. Ja es hat mir auch schon Ärger eingebracht, doch ich stehe zu mir und meinem Verhalten.
    Ich will keine sein, die "weich" mit sich selber ist, und ich will keine sein, deren Leben nur noch aus Arztrennereien besteht! - Das hasse ich nämlich.

    :top: liebe Grüße 1986
     
  5. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hey du :),
    jo,nur die hart'n komm'n in gart'n,wah? *lach*

    ich bin mir meines dissimulantentum auch schon lange bewußt,habe das nur noch nie so genau definiert gesehen und im direkten vergleich mit anderen stilen.
    zufrieden bin ich damit eigentlich auch,bin mir aber ebenso bewußt daß ich mir damit regelmäßig schade,weil ich mich auch ständig übernehme.
    und genau da kommen mir leichte zweifel an meinem verhalten.
    aber andererseits muß das leben ja auch weiter gehen,erst wenn das vorbei ist fällt absolut nichts mehr an........
    und letzten endes ist ja auch die psychohygiene nicht zu vernachlässigen.alles was der selbstbestätigung dient ist ihr zuträglich.

    aber dieses verhalten beschränkt sich ja nicht alleine auf die häufigkeit der arztbesuche.ich bin mittlerweile auch an einem punkt angelangt wo ich nur noch die allernötigsten mache,ansonsten muß ich schon mächtig in den hintern getreten werden :o

    diese einordnung beinhaltet eben auch das regelmäßige herunterspielen von beschwerden.und genau das ist es ja,was es den behandelnden ärzten sehr schwer macht.leicht haben die es mit unsereins ganz sicher nicht.
    aber meine docs kennen mich mittlerweile dafür,denn ich bin auch alles andere als ein ärztehopper - dafür besteht für mich auch gar kein grund bei meinen superdocs - und ich stehe wie du dazu.

    ob mir das demnächst noch ärger einbringt werde ich ja sehen.aber wenn auch.....dann werde ich mir hilfe organisieren und dagegen angehen.
    denn ganz klar ist mal,mir sagt keiner mehr wann und wie lange ich zu sitzen,zu gehen oder zu stehen habe.jeder der mir da reinpfuschen will und mir somit physisch als auch psychisch schadet wird mich kennenlernen,das verspreche ich dem aber.......
    ich gehe meinen eigenen weg,und nichts und niemand wird mich davon abhalten.

    ich überlege allerdings tatsächlich - im artikel wurde das angesprochen - auch mal einen psychologen aufzusuchen.
    würde mich ja schon interessieren wie der mein verhalten bewertet,und wer weiß,vielleicht hat der ja auch noch was brauchbares zur optimierung in petto :)

    interessant finde ich übrigens auch an dem artikel,daß es dort nicht den "realisten",die goldene mitte gibt.scheint also im grunde nur zwei extreme zu geben,diese vermutung habe ich allerdings schon länger gehabt.

    liebe grüße,
    diana :- ))