1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine Frage zu Methotrexat

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Thesunshine, 22. Juni 2006.

  1. Thesunshine

    Thesunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    nun les ich schon ca drei Monate hier bei euch fleissig mit und bin ganz begeistert über diese Seite.
    Seit Januar weiss ich von meinem Rheuma...und seid Heute hab ich nun endlich auch einen Namen:seronegative Arthritis psoriatica.
    Von April an nehme ich Decortin und seid Mai zusätzlich Quensyl.
    Da ich aber noch nicht so wirklich sagen kann ob es nu hilft oder nicht,möchte mein Rheumatologe noch bis August warten und mir dann gegebenenfalls Methotrexat gweben.
    Da ich laut seiner Aussage aber sehr empfindlich auf die Medikamente reagiere hab ich nun nachdem ich hier über Methotrexat gelesen habe,so richtig Bammel dieses Zeug zu nehmen.
    Wer von euch nimmt es auch und kann mir seine Erfahrungen berichten?
    Was ist besser...Spritze oder Tablette?
    Wie häufig oder schlimm ist das mit der "Lungenentzündung"bei diesem Medi?
    Was für Alternativen gibt es stattdessen?
    Zur Zeit nehm ich nur 2,5mg Decortin und 200mg Quensyl...nehm ich mehr Kortison hab ich Probleme und der Arzt sagt wenn ich noch mehr Quensyl nehmen würde ,würden dieses Kribbeln in Händen und Füßen noch schlimmer werden als es jetzt schon ist.
    Wäre schön wenn ihr mir was dazu schreiben könntet da ich morgen in Urlaub fahre und ohne Info die nächsten zwei Wochen wohl sonst kirre werde:).
    Lieber Geruß an euch Alle...Sun
     
  2. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo,
    ich habe für 11/2 Jahre mtx in der Dosierung von 15 mg genommen, hab gleichzeitig einen Magenschutz verschrieben bekommen und bin mit ziemlichem Bammel drangegangen.
    Aber die Schmerzen und die Angst vor dem Morgen waren größer, also hab ich die gelbe Tablette hoffnungsfroh geschluckt, meine Rheuma-Doc hatte mir empfohlen, sie abends vorm Schlafengehen zu nehmen, um so eine eventuelle leichte Übelkeit zu überschlafen.
    Ach ja, Folsäure hab ich auch gleichzeitig verschrieben bekommen, 24 Stunden später einzunehmen.

    Die Folgen: Keine Übelkeit (seit dieser Zeit trinke ich wirklich auch viel mehr und bewußter) keine weiteren Probleme. Ein Vorteil war sicher auch, dass ich den Magenschutz hatte.

    Also, ich kann Dir nur Mut machen, greif einfach zu ....

    lg
    JMCL
     
  3. Lilalu

    Lilalu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2006
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    MTX abgesetzt

    Hallo Thesunshine, ich habe 1 Jahr MTX genommen. Hatte leider keinen Magenschutz vom Arzt bekommen und dann nach einem Jahr starke Bauchschmerzen bekommen. Leider hat es bei mir auch nicht so geholfen. Nehme jetzt Arava. Aber MTX wird oft verschrieben und soll ja wohl auch vielen hefen. Da ja jeder Körper anders ist musst du es halt ausprobieren. Wünsch dir noch einen schönen Tag Gruß Lilalu
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo sun,

    mehr angst hätte ich vor verkrüppelten gelenken....:o

    mtx seit 2001 - anfangs 20mg mtx, jetzt 15mg im in verbindung mit humira.

    nehme mtx als tbl. abends vor dem schlafen.

    beschwerden: manchmal übelkeit (nicht immer), müdigkeit, anfangs der therapie mundschleimhautentzündung - haarausfall (habe ich mit 15 mg folsäure und pantogar in den griff bekommen)

    alles über mtx (lantarel):

    http://www.rheuma-online.de/medikamente/methotrexat.html

    keine angst- anfangs der therapie werden deine blutwerte engmaschig kontrolliert um nebenwirkungen gleich zu erkennen (jede 2. woche)- später einmal pro monat

    alles gute wünsche ich dir!
     
  5. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, thesunshine!

    ich nehme seit januar 2003 mtx in tablettenform, die dosis war verschieden, nach krankheitsaktivität, zwischen 15 - 22,5 mg. zur zeit nehme ich 20 mg mtx, einen tag später dann 15 mg folsäure, ausserdem 6 mg cortison u. a. zur zeit nehme ich auch wieder mal seit 1 monat einen magenschutz, omep 20, aber den nehme ich nicht durchgängig.
    mir hilft das mtx sehr gut bisher. an nebenwirkungen hatte ich noch nichts schlimmes. da ich es auch nachmittags oder abends nehme, verschlafe ich evtl.übelkeit und müdigkeit. ab und zu nehme ich gegen übelkeit am mtx-tag oder am nächsten tag paspertin-tabletten (vom arzt bekommen). wichtig ist, viel zu trinken. ach ja, auf alkohol soll man auf jeden fall die nächsten 48 stunden verzichten und auch an den anderen tagen vorsichtig damit sein (wegen der leber).
    meine krankheit ist ein churg-strauss-syndrom.
    ich wünsche dir viel erfolg mit dem mtx. mach dir nicht zuviele sorgen! du wirst ja vom arzt überwacht, mit den blutwerten etc.
    erstmal einen erholsamen urlaub wünscht dir
    ruth
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo sun,

    ob Du Methotrexat verträgst oder nicht, kann Dir kein Mensch vorher sagen. Ich selbst hatte sowohl Quensyl (dabei leider keine Wirkung) wie auch Mtx nicht vertragen und musste es jeweils nach 6 Monaten wieder absetzen. Danach bekam ich Goldspritzen, auf die sehr viele Leute empfindlich reagieren. Ich vertrug sie jedoch hervorragend. Allerdings war die Wirkung zu gering, so dass ich nach 1,5 Jahren auf Arava (Leflunomid) umgestellt wurde. Vor Arava hatte ich höllische Angst, da die Palette der Nebenwirkungen ähnlich wie bei Mtx ist. Aber was soll ich sagen? Arava wirkt bei mir optimal und dies komplett ohne Nebenwirkungen. Seitdem ich Arava nehme, brauche ich auch kein Cortison mehr.

    Bei der Neueinstellung auf ein Basismedikament muss man wirklich keine Angst haben, dass etwas Dramatisches passiert, da man besonders in der Anfangszeit engmaschig kontrolliert wird (Blutabnahmen, Harnuntersuchung). Wenn das Medikament gut wirkt und sich bei den Untersuchungen keine Besonderheiten zeigen, werden die Blut- und Harnkontrollen nur noch im Abstand von 1-2 Monaten durchgeführt.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. sameta

    sameta Das Leben ist schön!!!

    Registriert seit:
    21. März 2005
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz und Frankreich
    Keine Angst !

    Hallo Thesunshine

    seit 1997 habe ich seronegative CP. Hatte anfangs immer wieder Versuche mit anderen Medis bis ich 2001 Vioxx bekam und damit 3 Jahre ohne Probleme leben konnte. Dann wurde es Ende 2004 verboten und wieder folgten Versuche mit diversen Medikamenten. Vom Arzt wurde mir früher schon empfohlen, einer Therapie mit MTX zuzustimmen, da ich sonst früher oder später im Rollstuhl "landen" könne.
    Auch ich machte mich über Internet und andere Informationsquellen schlau und dann stand für mich fest: NIE und NIMMER nehme ich MTX.
    Als es mir nach dem Vioxxverbot zusehends schlechter ging, ich mich immer weniger bewegen konnte und zusätzlich unerträgliche Schmerzen erdulden musste, legte mir der Arzt (mittlerweilen ein anderer) wieder eine Behandlung mit MTX nahe.

    Mit grosser Angst stimmte ich zu, denn so, wie es mir ging, konnte ich auch nicht weiterleben. Angst hatte ich nicht nur wegen der möglichen Nebenwirkungen sondern auch,weil ich einen Magenreflux und einen Reizdarm habe und sehr viele Medikamente nicht vertrage.

    Der langen Rede kurzer Sinn: Seit anfangs Februar nehme ich 10 mg MTX pro Woche in Tablettenform. Dazu täglich 5mg Cortison, täglich 150mg Ranimed (Magenschoner), 4 x pro Wch 1mg Folsäure, 7 x pro Woche Livial 1,25mg (leichtes Hormon), täglich 3 Tabletten Mefenaminsäure 500mg sowie 200 - 400 mg Opiate.
    Sobald ich stabil bin, werden teils Medikamente ausgeschlichen, bzw. abgesetzt.

    Erstaunlich auch für den Arzt, ich vertrage all diese Chemie sehr gut und der wöchentliche Bluttest ist auch immer gut ausgefallen. Ich musste 4 Monate warten (in der Regel spricht man von 6 Wochen - 6 Monate) bis ich endlich eine Besserung zu spüren beginne. Vorher konnte ich, wenn überhaupt, höchstens eine halbe Stunde spazieren. Heute kann ich mich bereits viel besser bewegen und das mit sehr wenig bis keinen Schmerzen. Die Müdigkeit, die ich tagtäglich verspürte,ist wie weggeblasen. Jetzt kann ich sehr gut schlafen, was ich vorher nie konnte , der starken Schlerzen wegen. Auch fühle ich mich jetzt fit. Ich habe wieder Lust zu Kochen, Hausarbeiten zu machen etc. Das alles war vorher undenkbar. Ich wage es noch kaum zu glauben.

    Die Angst vor MTX ist vergessen, im Gegenteil, ich bin froh, mich überwunden und damit begonnen zu haben. Ohne MTX wäre ich mit Sicherheit noch heute in einem bedauernswerten Zustand, der auch psychisch schwer zu "verdauen" war.

    Dies möchte ich Dir erzählen und damit sagen, PROBIER es, es lohnt sich! Wie bereits in einer vorherigen Antwort an Dich erwähnt wurde, jeder von uns verträgt die Medikamente unterschiedlch. Aber ich wünsche Dir, dass es bei Dir ebenso erfolgreich und problemlos verlaufen möge wie bei mir.

    Du kannst mir gerne schreiben, wenn Du noch Fragen hast.

    Viel Erfolg und gute Besserung....

    Herzlichst

    sameta :)
     
    #7 22. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2006
  8. Thesunshine

    Thesunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke euch allen sehr für die Berichte über MTX.
    Nun kann ich mir doch ein Bild darüber machen wie es in der Praxis aussehen könnte und die Angst davor habt ihr mir auch etwas nehmen können.
    Trotzdem hoffe ich natürlich das Quensyl doch noch wirken will und ich dabei bleiben kann.
    Da mein Rheumatologe meinte ich solle bei der Ernährung auf die Arachidonsäure achten und nebenher auch diverse Vitaminpräparate nehmen hab ich mir nun was "zusammengestellt" womit ich im Urlaub beginnen möchte....allerdings weiss ich nicht ob die jeweiligen Dosierungen ausreichend bzw. zu hoch sind .
    Kennt ihr euch da auch etwas aus?
    Ich schreib mal auf was da zusammen kommt:

    Omega 3....1000 mg
    Vitamin E.....knapp 500 mg
    Vitamin A......9mg
    Vitamin C......400mg
    B1...........3,45mg
    B2...........2,2mg
    B6............3,1mg
    B12..........1,35qg
    Calcium.......1400mg
    D3.......10......qg
    Selen.......80.....qg

    Meint ihr das wäre ok?
    Hab leider vergessen den Arzt heute danach zu fragen....wie das so geht,tausend Fragen hat man und dann vergisst man die Hälfte.

    Ich schaue morgen nochmal kurz hier vorbei bevor es ab nach Italien geht und wünsche euch allen eine gute und schmerzfreie Zeit und nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an euch!

    Ciao Sun
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Sun,

    mach' Dir keine unnötigen Gedanken. Iss 2x die Woche fettreichen Fisch (Makrelen, Lachs, Thunfisch, Sardinen u.a.), ansonsten vitaminreich, d.h. viel frisches Obst und Gemüse. Damit kannst Du nix falsch machen.

    Liebe Grüße von
    Angie
     
  10. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Sun,

    erstmal: schöne Ferien! :D :D

    Du willst das ganze Zeugs da oben nehmen? Ich weiß nicht, ich halte nix davon - ich finde auch diesen "Chemie-Cocktail" ziemlich bedenklich - gerade, wenn man Rheumamedis nehmen muss ... Ernähre dich lieber bewusst mit schönem Salat, Gemüse, Obst Fisch, Geflügel, gute Öle, Nüsse, fettarme Milchprodukte, möglichst keine Wurst.

    Studier doch mal die Antworten von Lilly und mir (Infos über Arachidonsäure und die entsprechenden Lebensmittel) in diesem Thread: Companion Alpha-Linolensäure = Wundermittel?

    Am besten ausdrucken und im Urlaub am Strand studieren ... :cool:

    Und wegen dem MTX mach dich mal nicht verrückt. Ich gehöre auch zu denen, bei dem es fantastisch seinen Dienst tat/tut und zwar schon nach der zweiten Spritze. Ich bekomme es jetzt seit acht Wochen und die Dosis wurde bei mir diese Woche (von 10 mg auf 20 mg) verdoppelt und ich fühle mich hervorragend!
    Wirklich, die Angst vor etwas, was "vielleicht" schlecht sein könnte, ist nicht gut. Nutze die Macht der positiven Gedanken. Denke dir einfach, dass du zu den Menschen gehören wirst, denen MTX helfen wird. Wirst schon sehen ...
    Hier noch was zum Nachlesen: MTX – mir hilfts! ... wem noch?

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  11. Thesunshine

    Thesunshine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen

    Danke rosarot für deine Antwort!
    Ich habe mir diese Liste ausgedruckt eben und werde sie auch mit in Urlaub nehmen....über die richtigen Nahrungsmittel die Vitamine aufzunehmen ist mir auch lieber als 35 verschiedene Pillchen zu schlucken.
    Ich werde deinen Rat soweit es geht berücksichtigen.
    Vielen Dank nochmal!
    An Monsti....Sameta....Ruth.....Lilly.....Lilalu......JMCL...auch euch vielen Dank für eure Berichte...ihr hab tmir sehr weitergeholfen!
    Es ist schön dasa man hier bei ro so viel Unterstützung und Hilfe erfahren kann!
    Sameta...danke für dein Angebot...das werde ich mit Sicherheit tun da ich noch sehr viele Fragen hab und mich in die Materie Rheuma erst noch einfinden muß,ganz abgesehn von den persönlichen Empfindungen die man hat.
    Also dann wünsch ich euch eine schöne Zeit und weitgehenst Beschwerdefreiheit.
    Ciao Sun
     
  12. hummel66

    hummel66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2005
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    An Lilli wg Haarausfall

    Hallo , ich habe gerade mitgelesen. Das mit der Folsäure finde ich erstaunlich, nimmst du 15 mg wöchentlich? Was ist Pantogar für ein Medikament?? Hilft das wirklich??
    Ich habe schon Kieselerde versucht und im Moment probiere ich Biothin aus , aber es soll erst nach einigen Wochen wirken.
    Wäre schön, wenn endlich mal was helfen würde.
    Gruß
    Hummel
     
  13. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo hummel,

    folsäure nehme ich 48 stunden nach mtx- 5mg pro tag (da der körper nicht mehr aufnehmen kann und der rest ungenützt ausgeschieden wird) 3 tage lang.

    das heisst: mittwoch mtx
    freitag, samstag, sonntag 5 mg folsäure (wurde mir von doc so verordnet)

    pantogar ist ein haarwuchsmittel. mein doc hat es mir verordnet und es wir mir von der kk bezahlt, da ich mtx nehme. weis aber nicht, ob das in deutschland auch so ist.

    mir hat es geholfen. die wirkung ist ca. 3 monate nach der ersten einnahme eingetreten. zuerst verminderte sich der haarausfall, dann wuchsen sie wieder vermehrt und dichter- fester nach.