1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine Frage an die Frauen unter Euch + welche Basismedis bei Kinderwunsch möglich?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Adore, 10. Oktober 2012.

  1. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe nun schon länger nicht ins Forum eingetragen, auch da es mir mit meinen Beschwerden wirklich gut geht/ging. Ich habe im Januar dieses Jahres die ersten Beschwerden gehabt, eine RA ist dann im Mai 2012 aufgrund erhöhter Anti-CPP und der Beschwerden die ich hatte diagnostiziert und glücklicherweise recht schnell mit Basismedikamenten behandelt worden. Ich nehme nun seit Mai Sulfasalazin 2-0-2, Prednisolon 5mg (+Calcilac wegen Osteopoproseschutz) und Folsan 5mg (Folsäure). Mein Rheuma habe ich damit wirklich super in den Griff bekommen, ich habe derzeit im Grunde KEINERLEI Beschwerden; keine Gelenkschmerzen, keine Steifigkeit .. nichts. Beich ..in sozusagen in Remission. Meine Entzündungswerte (BSG, CRP) sind auch im Normbereich.

    Meine Ärztin hat mir extra Sulfasalazin gegeben, da ich einen Kinderwunsch habe. Nun stelle ich seit September fest, das mir vermehrt Haare ausfallen. Es mag vielleicht lächerlich klingen, aber diese Tatsache belastet mich wirklich sehr, da ich ohnehin nicht allzu dicke aber ziemlich lange Haare habe. Kennt ihr das auch bei den Medikamenten? Beim MTX ist es ja eine bekannte Nebenwirkung ..

    Ohnehin habe ich das Gefühl, das die Medis meinen Hormonhaushalt irgendwie durcheinander bringen. Ich hatte in den ersten zwei Monaten der Sulfaeinnahme zwei Zwischenblutungen .. nun in diesem Monat wieder und meine Periode ist auch noch nicht da (bin nicht schwanger, habe bereits einen Test gemacht). Kann das vom Sulfa oder vom Prednisolon kommen?

    Mittlerweile belastet es mich so sehr, das ich mir manchmal einfach wünsche, die Medis einfach absetzen zu können. Aber dann kommen ja evtl. wieder Gelenkbeschwerden .. was mache ich bloss? Habt ihr eine Idee? Mein nächster Termin beim Rheumadoc ist erst in 6 Wochen .Wisst ihr welche Basismedis bei Kinderwunsch ausser Sulfasalazin noch möglich sind?

    Vielen dank schoneinmal im Vorab!! Ich bin froh, dass es dieses Forum gibt.

    Liebe Grüße, Adore
     
  2. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Angst Übertragung an Kind

    Ich habe auch rheuma mit anti ccp bin zur zeit in remission meine rheumaärtze haben mir alle Angst gemacht für mein Sohn jetzt 10 Jahre allt und mir schon über familiäre Häufung gesprochen wie geht es dir damit um liebe grüsse
     
  3. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hey Mimib!

    Ja, darüber habe ich natürlich auch nachgedacht, aber wir haben uns letztendlich dafür entschieden, dass wir gern ein Kind haben möchten. Man kann natürlich nicht ausschließen, dass man dem Kind die Veranlagung weitergibt, aber das muss auch nicht sein. Und selbst mit Veranlagung muss eine Erkrankung ja nicht ausbrechen. In meiner Familie hat niemand bekannterweise eine rheumatische Erkrankung, nur mich musste es treffen :( .. Ich bin allerdings sehr froh, dass es so früh festgestellt wurde.

    Ich habe mich nun entschlossen, heute nocheinmal zu meiner Rheumatologin zu gehen und ihr den Sachverhalt zu schildern. Ich hoffe, das sie mir einen Rat geben kann. Es hilft ja auch nichts, wenn die RA zwar ruhig ist, ich aber zunehmend Haare verliere bzw. meine Hormone verrückt zu spielen scheinen! Gerade mit Kinderwunsch
    :(

    Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

    LG, Adore
     
  4. Mag1983

    Mag1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Adore,

    ich habe in der Schwangerschaft (mein Sohn ist jetzt 15 Monate alt) Ciclosporin und Cortison nehmen dürfen und bis zum positiven Test Remicade. Das war damals mit Embryotox in Berlin abgeklärt. Das Ciclosporin wird ja auch viel in der Transplantationsmedizin verwendet und ist deshalb auch in der Schwangerschaft vorsichtig gesagt "erprobt". www.embryotox.de ist eh eine gute Anlaufstelle bei Fragen zu Medikamenten und Schwangerschaft/Kinderwunsch, die beraten dich auch telefonisch und verfolgen den Schwangerschaftsverlauf.

    Im Moment nehme ich Humira und Cortison und stelle langsam von Ciclosporin auf Sulfasalazin um, wenn die Wirkung eintritt. Bisher habe ich deine beschriebenen Symptome noch nicht gemerkt, habe das aber auch schon mal in der Vergangenheit genommen und auch keine Beschwerden gehabt. Ich habe aber auch schon mal gehört, das Zyklusstörungen bei Cortisoneinnahmen auftreten können oder bei NSAR...
    Da bei uns Nr. 2 ab Anfang nächsten Jahres in Planung ist, werde ich wohl die Medis erst mal so weiter nehmen und dann ggf. das Sulfasalazin und Corison weiter nehmen, vllt. geht's ja diesmal auch ohne.

    Die Angst, die Krankheit weiter zu vererben, spielte bei uns nicht so die Rolle, klar kann das passieren, aber andersherum wenn die Krankheit in der Familie liegt können ja auch meine "gesunden" Geschwister etc. die Krankheit weitervererben. Ich bin die erste in unserer Familie, die nennenswerte rheumatische Probleme hat (Juv. Oligoarthritis seit ich 6 bin) und jetzt hat die Tochter meiner Cousine, die selbst nichts hat, mit 5 das selbe bekommen. Dann dürfte ja praktisch keiner mehr in unserer Familie Kinder bekommen.
    Außerdem denke ich mir immer, ich bin trotz der Krankheit ein glücklicher zufriedener Mensch. Ich hätte nicht gewollt, dass meine Eltern sich gegen mich entschieden hätten, nur weil sie mir die Krankheit evtl. hätten weiter vererben können...

    Liebe Grüße
    Mag
     
  5. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.770
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Adore!

    Ich hatte 2007 als erste Basis auch Sulfasalazin in Kombination mit Kortison.

    3 Monate nach Beginn der Therapie begann mein Haarausfall. Als es immer schlimmer wurde, habe ich das Sulfa nach Absprache mit der Ärztin abgesetzt. Aber der Haarausfall wurde nicht besser. Im Gegenteil! Es wurde erst nach 14 Monaten besser, als ich das Kortison ausgeschlichen habe.

    Wie ist es denn bei dir sonst so mit Haarausfall im Herbst? Frage nur, weil ja viele dieses Phänomen der "Mauser" kennen. Evtl. beruhigt sich das Ganze dann in ein paar Wochen von selber wieder...

    Lg Clödi.
     
  6. Adore

    Adore Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2012
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe es gestern nicht mehr ausgehalten und bin dann einfach nochmal zu meiner Rheumatologin. Sie hat mich dazwischengeschoben und war wirklich ganz lieb. Als ich ihr dann die ganze Geschichte nochmal erzählte sagte sie, das man zum aktuellen Zeitpunkt letztlich nicht sicher beurteilen könne, woher die Beschwerden kämen. Es ist theoretisch möglich, das es vom Sulfa kommt (es steht als seltene Nebenwirkung auch auf dem Infozettel der DGRH), sie sagte auch, das der Körper im Schub (und das war ja im Frühjahr) auch in einer Art Stresssituation sei, hinzu kam, dass natürlich auch die Diagnose im Mai ein gewisser Stressfaktor war. Ach ja, als sei das alles nicht genug: bei mir besteht auch noch eine latente Schilddrüsenunterfunktion (TSH etwas zu hoch, freie Hormone allerdings im Normbereich). Das ab dem 31.08. begonne Schilddrüsenmedikament hatte ich aufgrund des Haarausfalls ab ca. Mitte September vor lauter Panik einfach erstmal wieder weggelassen.

    Hm, nun meinte die Rheumatologin, dass wir aufgrund der Remission bis auf das Prednisolon erstmal die Medis absetzen (kein Sulfa, auch erstmal kein Schilddrüsenmedikament wieder anfangen), damit sich der Körper von den Medis ein bisschen erholen kann. Sie sagte auch, sie könne mich verstehen, denn Haare seien nunmal wichtig. Nun wollen wir erstmal schauen wie es weitergeht. Wenn keine Beschwerden auftreten (was ich sehr hoffe!!) erstmal Basis ausetzen bis erneute Beschwerden kommen oder falls ich Beschwerden bekomme, könnte man auch das Sulfa in reduzierter Dosis probieren bzw. evtl. auch eine andere Basis (z.B. Quensyl) in Erwägung ziehen. In sechs Wochen habe ich wieder Termin. Dann geht es evtl. auch mit dem Schilddrüsenmedikament wieder los, denn die Schilddrüse muss ja auch gut eingestellt sein bei Kinderwunsch.

    Ja, ich hoffe, das das sich die Haare nun erstmal ein bisschen erholen und das wir ab dem nächsten Jahr mit der Familienplanung loslegen können. Habe mir jetzt erstmal Biotin und Kieselerde zugelegt. Mal sehen, was das bringt. An das Cortison hatte ich jetzt noch gar nicht gedacht (@Clödi), weil man es ja eigentlich auch bei z.B. kreisrundem Haarausfall verwendet und in der Packungsbeilage auch eher übermäßiger Haarwuchs steht, aber letztlich ist es natürlich ein Hormon mit Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel. Also falls mein HA fortbestehen sollte, könnte es nach dem Ausschlussprinzipip ja dann nur daran liegen. Diese "Herbstmauser" kenne ich bei mir auch nicht, deshalb ist es mir jetzt auch so aufgefallen :(. Erstaunlich, wie belastend das doch ist, obwohl es eigentlich nur Haare sind.

    Mag,ich wünsche dir alles Gute für den geplanten Nachwuchs Nr. 2, vielleicht sind sind wir ja dann zum gleichen Zeitpunkt schwanger :). Vielleicht hälst du mich, wenn du magst, auf dem Laufenden, falls es Neuigkeiten gibt? :). Der Tip mit Embryotox ist überigens super :).


    LG, Adore