1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ein Neuer :-) Morbus Bechterew Hilflosigkeit

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Rios, 31. Dezember 2009.

  1. Rios

    Rios Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin also neu hier,meine Diagnose Morbus Bechterew, wohl schon länger als
    10 Jahre, jedoch jetzt erst durch einen Zufall beim Orthopäden entdeckt.
    Seit Jahren extreme Rückenschmerzen, teilweise nicht mehr gehfähig.
    Immer alles auf die Bandscheibe geschoben, nun bin ich, was die Diagnose
    angeht schlauer.
    Abgesegnet auch durch einen Rheumatologen, der mir als Therapie
    mind. 3 Monate Voltaren Tbl. verordnet hat, die ich gar nicht vertrage,
    auch nicht in Verbindung mit Magenschutz.
    Habe diese abgesetzt, versucht durch Teufelskralle etwas zu bewirken,
    auch Diaclo oder Beofenac lassen meinen Magen in höchste Trauer
    verfallen.
    Vor nun gut einer Woche plötzlich aus der Hocke ganz übel wieder hoch, dann solche Schmerzen, dass ich keinen Fuß vor den anderen setzen konnte.
    Panik, völlig aufgeschmissen, ich war alleine , nichts ging mehr, habe dann mit dem Rheumatologen telefoniert, er meinte ich sollte Schmerzmittel
    einnehmen.

    2 Tage später konnte ich mit großer Anstrengung meine mir sehr vertraute
    Hausärztin aufsuchen, (zum Rheumatolgen null Vertrauen).
    Sie meinte , dass ich einen heftigen Schub hätte und hat mir Cortison
    Stoßtherapie verordnet, dazu Schmerztropfen Novosulfamin.
    Ich kann gar nicht beschreiben, wie dankbar ich heute darüber bin,
    es geht mir nun viel besser, schmerzfrei............... nee nicht so recht,
    aber viel besser.
    Hinzu kommen ständig, sobald ich im Bett liege extreme Knieschmerzen !!

    Ich bin jedoch nun völlig überfordert, wie soll es weiter gehen, nun wieder
    kein Cortison? Ich denke an der Suche nach einem neuen Rheumatologen,
    evtl. auch einmal eine wirklich gute medikamentöse Einstellung-

    Wer, bitte hat da Erfahrungen?

    Ich möchte auch gerne einen Rentenantrag stellen, da ich immer wieder
    nicht in der Lage bin zu arbeiten, meine Psyche ist total angeschlagen,
    auch die ständige Angst keine Fehlzeiten zu haben, belasten mich unglaublich, ich müßte immer mit einer Entlassung rechnen, ja sogar nach vielen Jahren , die ich dort arbeite.

    Wer bitte hat auch da Erfahrungen?

    Vielen Dank
    Rios
    Einen guten Rutsch ins NEUE JAHR an alle !!
     
  2. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Rios,
    schau´ bitte mal in deine Privaten Nachrichten. Oben rechts anklicken.

    LG
    Pezzi:top:
     
  3. MB-Biene

    MB-Biene Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamminkeln
    Hallo Rios!
    Ich selber habe auch erst seit September meine Diagnose MB,das nach 14 Jahren.
    Ich hatte das Glück gleich an einen guten Rheumatologen zu kommen und mein Hausarzt ist auch spitze.
    Ich würde schon sagen das du dir einen neuen Rheumatologen suchst.Vielleicht kann dir dabei deine Hausärztin helfen.Bevor du die Rente beantragst würde ich zur Reha fahren.So mache ich es auch.Ich darf in meinen bisherigen Beruf nicht mehr weiter arbeiten,Gesundheit geht vor.
    Lg MB-Biene

    PS:Guten Rutsch ins neue Jahr an alle.:top: