1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ein Hallo und eine Frage

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jennifer, 17. Dezember 2004.

  1. Jennifer

    Jennifer Guest

    Hallo an alle!

    Tut mir leid, ich bin ein wenig verwirrt und neu hier. Wahrscheinlich schreibe ich hier totalen Quatsch, aber ich weiß mir gerade leider nicht anders zu helfen.

    Hier mein Problem. Seit ein paar Jahren habe ich in gewisser Regelmäßigkeit Gelenkbeschwerden. Es fing in den Zehen an, dass die Mittelgelenke parallel auf beiden Seiten anschwollen und schmerzten. Kurz darauf kam hinzu, dass sich die Finger, wieder links und rechts die gleichen, ebenfalls entzündeten.
    Angefangen haben diese Symptome etwa vor zwei Jahren, sodass ich noch sagen kann, dass ich mir diesen bewusst war. Ich hatte mir weiter nichts dabei gedacht, da die Beschwerden nach ein paar Tagen/ Wochen wieder abgeklungen waren. Leider wiederholte es sich abermals, nun auch in beiden Knien. Mit denen war ich bereits beim Facharzt, der mich aufgrund Zeitmangels nur mit einem "Das liegt an den Kniescheiben" abspeiste und mich nach Hause schickte. Doch leider habe ich auch diese Beschwerden in aller Regelmäßigkeit noch immer.
    Das letzte mal hatte ich am Anfang dieses Jahres Beschwerden, wie oben beschrieben. Ich ging sogar zum Arzt, der alles auf eine Infektion abschob, die ich kurz vorher gehabt hatte und sich wahrscheinlich auf die Gelenke nieder geschlagen hatte.
    Jetzt aber, nach einem halben Jahr Beschwerdefreiheit, sind meine Finger und Zehen wieder geschwollen, sind morgens steif und schmerzen. Ich hatte und habe allerdings keine Infektion oder eine Grippe.

    Langsam komme ich auf die Idee, dass es Rheuma sein könnte. Leider muss ich sagen, dass es in unserer Familie bereits starke Rheumafälle gegeben hat. Meine Tante leidet nun seit fast 30 Jahren unter rheumatoider Arthritis und hat bereits zwei künstliche Hüftgelenke und sehr schlimm verformte Finger.

    Ich selbst fühle mich von den Ärzten irgendwo in den Schatten gestellt und möchte, wenn nötig auch spezielle fachliche Hilfe in Anspruch nehmen, nur weiß ich leider nicht genau wie und wo.

    Was sagt Ihr dazu? Ich würde mich freuen, wenn sich jemand dazu äußern könnte.

    Viele liebe Grüße

    Jenny
     
  2. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    hallo jenny,


    und ein herzliches willkommen!

    ich würde an deiner stelle mal einen internistischen rheumatolgen aufsuchen.
    am besten dem doc deine probleme schildern und auch gleich mit erwähnen das es in deiner familie schon rheuma gibt.

    der kann dir dann ganz bestimmt helfen.

    lg sabrina
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Jenny,

    sei ganz herzlich willkommen!

    Du hast überhaupt keinen Quatsch geschrieben, und ich kann Deine Bedenken sehr gut verstehen. Was Du beschreibst, klingt tatsächlich sehr verdächtig nach einer beginnenden cP. Und wenn es eine ist, sollte sie so früh wie möglich basistherapeutisch behandelt werden.

    Bei welchem "Facharzt" warst Du denn mit Deinen Beschwerden? Die passende Anlaufstelle für Dich wäre jetzt ein INTERNISTISCHER Rheumatologe. Vielleicht kann Dir hier jemand einen guten Doc in Deiner Nähe empfehlen.

    Liebe Schneesturmgrüße aus Tirol von
    Monsti
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hi Jennifer
    Ja die Thematik eine vernünftige Diagnose zu bekommen haben wir hier schon eigentlich zu häufig disskutiert. "zu häufig" ist bezogen auf eine nicht feststellbare Besserung der Situation. Einen guten Rheumatologen zu finden ist schwerer geworden.
    Man sagt ja, daß wenn die Probleme nach 3 Monaten nicht besser geworden sind, bzw. sich schubartige Widerholungen der Beschwerden abzeichnen sollte man die Diagnose Rheuma zumindest in Betracht ziehen und beim nächsten Beschwerdeschub abprüfen.
    Wobei Rheuma ein Sammelbegriff wie Kopfschmerzen ist, es können viele Ursachen zugrunde liegen.
    In Deinem Fall wäre bei Vererbung eigentlich mehr an arthrostische erkrankungen zu denken (Abnutzungserscheinungen). Bei Arthrose besteht ein erhöhtes Vererbungsrisiko.
    Fußzehen und Fingegelenksprobleme könnten zu einer Heberdenarthrose passen, aber die Knie fallen dort raus, so daß eine Polyarthritis (entzündliche Rheumaerkrankung mehrerer Gelenke) möglich scheint.
    Für "Rheuma" würde auch eine gewisse Morgensteifigkeit und diese Schmerzen sprechen.
    Untersuchen könnte oder sollte man halt einmal mit einem großen Blutbild, vor allem sollte durch bildgebende Verfahren (Röntgen, MRT, CT) eine Arthrose ausgeschlossen werden bzw. eine differenztierte Eingrenzung erfolgen.
    Bei Arthrose kommen die Beschwerden und die Entzündung durch Abnutzungserscheinungen, diese sind röntgenologisch darstellbar.
    Arthritisch würden die Beschwerden durch eine Störung des körpereigenen Immunsystems verursacht zu Entzündungen führen und dann erst Abnutzung oder Schädigungen des Gelenkbereichs entstehen. Diese Entzündungen würden sich am besten mittels MRT darstellen lassen.
    Allerdings sollte ersteinmal ein genaues Beschwerdebild erstellt werden, Rötungen oder Verdickungen der Gelenke kann man sehen bzw. fühlen und erfahrene Ärzte sehen oft schon an der Gelenkstellung Unterschiede.
    An den Händen sind meist die Gelenspalte der Fingergelenke reduziert und es kommt zu verändertem Griffbild. Man sollte die Hand so um eine Flasche schließen können, daß ohne Schmerzen alle Fingerbereiche an den Rundungen anliegen - dabei keine Gewalt anwenden, lockere Greifform.
    Betreffs der Infektion kann man auf Autoantikörper testen.
    Und man kann auch aus der Wirksamkeit von Medikamenten oder physikalischen Anwendungen Rückschlüsse ziehen. Aspirin bzw. Paracetamol enthalten abgeschwächte Rheumamedikamentenanteile, wenn diese helfen....
    Vielleicht wendest Du Dich mal an Deinen Hausarzt betreffs eines kompetenten Rheumaarztes, Blutuntersuchungen kann er ja schon verordnen, die HLA-B-Posotivität oder negativ wäre auch noch interessant.
    Ja soweit erstmal und gute Besserung "merre"
     
  5. Jennifer

    Jennifer Guest

    Wow! Vielen lieben Dank für die super schnellen Antworten. Ich dachte mir schon, dass solche Diskussionen hier leider häufiger geführt werden, nur wie gesagt wusste ich mir gerade leider nicht anders zu helfen. Jedenfalls vorab ein riesengroßes Dankeschön an euch alle. :)

    Ich habe direkt nach euren Hinweisen telefoniert und mir wurde ein internistischer Rheumatologe in der St. Joseph Klinik Wuppertal empfohlen. Ich werde sofort mal anfragen ob es da noch einen freien Termin gibt. Ich würde dem Arzt so schnell wie möglich meine Finger zeigen, weil sie eben jetzt noch an den Gelenken rot und geschwollen sind. Wer weiß, wann man einen Termin bekommt und die Symptome bis dahin wieder abgeklungen sind. :-/

    Leider habe ich die früheren Erscheinungen nie für voll genommen, weil sie eben nach einiger Zeit wieder verschwunden waren. Aber ich nehme euren Rat dankend an und werde schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen. Danke! :)

    Bisher habe ich leider noch keine "faschspezifische" Hilfe in Anspruch genommen. Ich war mit den Knien bei einem Orthopäden und mit den anderen Beschwerden bei meiner Hausärztin.
    Die morgendliche Steife, auf die merre hingewiesen hat habe ich besonders heute morgen sehr gespürt. Da hätte ich auch noch eine Frage. Du sagtest, dass Arthrose quasi eine Folge von Abnutzungserscheinungen ist. Würde das denn bei mir nicht direkt herausfallen, weil ich erst 20 bin?

    Nochmal ein riesiges Dankeschön für Eure nette Aufnahme! Ich bin wirklich froh, dass es Leute wie euch gibt! *knuff*

    Lieb Gruß

    Jenny
     
  6. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Jenny,

    so wie dir ging es vielen hier, auch mir. Ich hatte dieselben Symptome
    wie du, und mir nicht viel dabei gedacht, die beschwerden verschwanden
    ja wieder.
    Ich machte ebenso den gleichen Fehler wie du, daß ich wegen der Knie
    zum Orthopäden ging, und ab und zu mal meinem Hausarzt das mit den
    Fingern erklärte, und wenn ich Rückenschmerzen hatte ließ ich mir
    Massagen und KG verschreiben. Da ist es natürlich klar, wenn man
    dem Hausarzt nicht alle, also wirklich a a a a l l l l l e Beschwerden
    erzählt, dann kann der auch nix finden.
    Also gehe am Besten sofort zum internistischen Rheumatologen oder
    zu deinem Hausarzt und schildere ihm deine kompletten Beschwerden.
    Schreib dir am besten vorher schon auf, was dir an deinem Körper komisch
    vorkommt (evtl. plötzliche Fieberschübe, Rheumafälle in der Familie !!!, Müdigkeit, Schlafstörungen,
    natürlich die Morgensteifigkeit .... eben alles, was dir so einfällt und vor
    allem, wie lange du diese Symptome schon hast).

    Hab keine Angst, sollte es etwas rheumatisches sein, so kann dir geholfen
    werden, vor allem im Frühstadium ist dies von Vorteil.

    Ich wünsch dir viel Glück
    und melde uns, was dabei rausgekommen ist
     
  7. Jennifer

    Jennifer Guest

    Hallo ihr alle!


    Nochmal Danke für Eure lieben Antworten und auch die privaten Nachrichten, die ich erhalten habe! :)

    Am Freitag habe ich direkt angefangen rumzutelefonieren. Wie mir auch schon empfohlen wurde, habe ich bei den St. Joseph Kliniken in Wuppertal angefragt, doch leider nehmen die nur noch Patienten an, die von einem Rheumatologen überwiesen wurden. Oder aber man benötigt eine Krankenhauseinweisung und kann sich dort ambulant behandeln lassen. Leider keine Alternative für mich. Ich hatte mich weiter umgehört und auch in Wuppertal

    Dr. Faruk Degimenci
    42107 Wuppertal
    Gathe 70

    gefunden. Ich war so froh, dass sie mir noch einen kurzfristigen Termin für heute morgen gegeben haben. :)
    Jedenfalls war ich heute morgen da und habe mit ihm geredet. Er ist ein sehr fruendlicher und ruihger Mann, der sich Zeit genommen hat meine Geschichte anzuhören. Was das anbelangt, kann ich ihn empfehlen.

    Er hat mir Blut abgenommen und hoffentlich kommen Donnerstag noch die Ergebnisse, dass ich nicht bis zum 10. Januar warten muss. :-/

    Ich habe auch das gemacht, was Karina mir empfohlen hat (danke auch für diesen Rat!) und schließlich hat er mir einiges über die Klinik von Rheuma erklärt. Er sagte, ich könne es leider nicht ausschließen, dass es sich bei mir um Rheuma handele.

    Ich für meinen Teil werde abwarten und trotzdem guter Dinge sein. Wie ihr alle schon sagt, falls es Rheuma ist, dann bin ich mir sicher, dass dem in einem frühen Stadium abgeholfen werden kann. :-D

    *knuddel* Danke für eure Hilfe! Berichterstattung folgt weiterhin!

    Viele liebe Grüße

    Jenny