1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ein Gedicht für Trauernde, hier für Nadia..

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von ivele, 21. Oktober 2006.

  1. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    ..liebe Nadia, ich hoffe,
    dass dir das Gedicht vielleicht ein wenig helfen kann,
    den Verlust deines Sohnes besser verstehen, akzeptieren
    zu lernen,
    obwohl es ja ganz verständlich ist,
    dass der Schmerz sehr groß ist,
    wünsche dir, aber auch vielen Anderen hier, die um einen geliebten Menschen trauern, dass das Gedicht ein wenig hilft,
    (Autor mir unbekannt)
    alles Liebe ivele
     

    Anhänge:

  2. nadia

    nadia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    xxxx
    danke dir,

    vielen dank.

    ich wuenschte mir, ich koennte den tod meines sohnes akzeptieren wie es ist bzw. war und weiter leben , ohne ein schlechtes gewissen zu haben. ich glaube, da wirds mir bestimmt besser gehen, aber WIE???

    vielleicht wird es mir gelingen irgend mal in diesem leben noch. es hilft, wenn man weiss, dass es vielen so geht wie mir, die noch um einen lieben traueren.

    liebe gruesse
    nadia
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    237
    Ort:
    Köln
    Ich wünsche dir ganz viel Kraft um es die erste Zeit zu überstehen, der Schmerz wird immer mal wieder kommen, manchmal sehr stark manchmal schwächer , aber vergehn wird er nie.

    Kuki

    Eure Kinder sind nicht eure Kinder!
    Sie sind Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.
    Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
    Und obwohl sie bei euch sind, gehören sie euch nicht.
    Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
    Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

    Ihr könnt ihrem Körper ein Heim geben, aber nicht ihrer Seele, denn ihre Seele wohnt im Haus von morgen das Ihr nicht besuchen könnt, nicht mal in Euren Träumen.
    Ihr dürft Euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie Euch ähnlich zu machen.
    Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es beim Gestern.
    Ihr seid die Bogen, von denen Eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.



    Khalil Gibran
     
  4. nadia

    nadia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    xxxx
    beeindrueckend!

    habt vielen dank. eure beitraege haben mich sehr beeindruckt. ich habe mir das gedicht und die beeindruende worte gedruckt und mir am schrank gekelebt.

    seid herzlich gedrueckt

    schoenen sonntag noch
     
  5. nadia

    nadia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    xxxx
    kukana und ivele!

    ich habe vergessen zu sagen,dass kalil gubran in arabisch schreibt und ich werde nach der arabischen fassung suchen, wuerde sie gern im orginal lesen. das ist sehr ruehrend.

    das gedicht von dem unbekanntem dichter ist sehr schmerzhaft aber lst leider wahr.

    schoen dank fuer eure beeinflussenden beitraege