1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eigenbluttherapie bei Sharp & Lyme Borreliose?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von moondance, 4. Juni 2010.

  1. moondance

    moondance Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo zusammen!

    Ich habe folgendes Problem:
    Ich werde nächste Woche versuchshalber das Kortison absetzen und meine Ärztin meinte ich sollte gleichzeitig eine Eigenbluttherapie beginnen, zum entgiften & Immunsystem stärken.
    Ich weiß nicht was ich davon halten soll weil 1. hab ich ne Autoimmunerkrankung und 2. weiß ich nicht wie ichs bezahlen soll...

    Ich habe seit meiner Kindheit Sharp, Lyme Borreliose und von beidem inzwischen Arthritis. (Außerdem Raynaud & Bandscheibenvorfall.)

    Ich habe Angst daß die Behandlung einen Schub auslösen könnte. (Vor allem weils mir zur Zeit endlich mal recht gut geht...) Hat da jemand mit Sharp Erfahrung?

    Würde mich sehr über eure Meinung freuen! Danke :o
     
  2. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Moondance,

    ich habe auch einen Sharp (Mischkollagenose) und kann leider ohne meine 8mg Cortison nicht auskommen.
    Ich weiß nicht wie hoch deine Dosis Cortison ist, aber ich würde sie auf keinen Fall von heute auf morgen einfach absetzen. Cortison sollte ausgeschlichen werden sonst kann es zu einem Schub kommen!

    Außerdem verstehe ich nicht warum deine Ärztin dir rät dein Immunsystem zu stärken, wenn bei einem Sharp etc. das Immunsystem überreagiert und mit Medikamenten gedrosselt wird. :confused:
    Warum willst du etwas ändern, wenn es dir im Moment gut geht?
     
  3. moondance

    moondance Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    ...

    Halli hallo!

    Ich hab jetzt schon vor einer Weile angefangen das Kortison langsam abzusetzen und bin jetzt seit einigen Wochen bei 2,5 mg und mir gehts gut damit. Jetzt will ich es einfach versuchen. Weil ich eigentlich nicht einsehe daß ich mein Leben lang Kortison schlucken soll. Wenn ich es auch nur den Sommer über absetzen kann bin ich schon zufrieden, ich denke auf den Herbst/Winter hin muß ich es mit Sicherheit wieder nehmen.

    Das mit der Eigenbluttherapie verstehe ich eben auch nicht. Ich weiß auch nicht ob das so gut ist wenn man Borreliose hat, oder wird das Blut dann irgendwie so gefiltert daß die Krankheitserreger draussen sind? Muß ja dann eigentlich so sein. Ich hab keinen Plan wie das gehen soll. :confused:
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Versuchs doch mal vorerst mit deinen 2,5mg jeden 2. Tag. Auch das kann noch wirken. Wenn es dir dann nach ein paar Monaten immer noch gut geht, kannst du Cortison versuchsweise auch ganz absetzen. Mit Glück brauchst du dann überhaupt keine Medikamente mehr. Auch keine Eigenbluttherapie, die ja umstritten ist. Meine Tochter hat auch ein Sharp-Syndrom od. Mischkollagenose und braucht derzeit keine Medis.
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    muss ich das jetzt verstehen?

    dir geht es derzeit gut? dann sei froh darüber.
    okay, du willst corti reduzieren, aber bitte nur ganz langsam.

    meine docs vertreten immer den standpunkt: bloss nicht an der der therapie "rumfummeln", solange es mir gut geht. alle sind heilfroh, die balance bei der mischkollagenose gefunden zu haben.
    jede kleinigkeit könnte die so mühevoll erreichte balance durcheinanderbringen. denke mal drüber nach.

    gruss
     
  6. rheumine

    rheumine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich komme auch nicht ganz ohne Kortison aus, nehme aber nun sehr wenig. Wenn es sehr langsam reduziert wird und der Zustand stabil bleibt, spricht wohl nichts dagegen. Und natürlich unter ärztlicher Kontrolle.

    Eine Eigenbluttherapie würde ich persönlich nicht machen, nicht das da das Immunsystem vielleicht noch stimuliert und angeregt wird. Das wäre bei Kollagenosen nicht so gut, das kann die Krankheit ja verschlimmern.
     
  7. moondance

    moondance Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    ...

    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe das Kortison inzwischen ganz abgesetzt und mir gehts super! Bin froh daß ich es gemacht habe :D

    Die Eigentbluttherapie hab ich nicht gemacht, eben wegen dem Immunsystem. Vielen Dank für eure Ratschläge!!
     
  8. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.321
    Zustimmungen:
    146
    Hallo moondance,
    eine Eigenbluttherapie macht man doch bei Autoimmunerkrankungen.
    Es wird einem Blut abgenommen, das wird dann homöopathisch potenziert und dann wieder eingespritzt, oder meinst du etwas anderes?
    Ich kenne es aus der Behandlung anderer Autoimm.Erkr., z. B,. bei starken Allergien und Schuppenflechte. Habe bisher nur Gutes gehört.
    Gruß
    Marly
     
  9. rheumine

    rheumine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Quelle:http://www.lasertherapie-faltenbehandlung.de/seitenindex,17.html?sid=51423760307412127203573022539415&lex=16#16

    Quelle: http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=284