1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ehen auf 7 jahre begrenzen?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Marie2, 19. September 2007.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    gabriele pauli, csu, schlägt vor, ehen auf 7 jahre zu begrenzen.....

    ist das nun totaler quatsch oder tatsächlich überlegenswert?

    über die hälfte der ehen werden geschieden.....

    aber deshalb von vornherein nur 7 jahre angehen?
    mit option auf weitere 7....?

    ich glaub, wenn ich schon heirate, dann geh ich auch davon aus,

    dass es hält.......

    oder? :D lg marie
     
  2. Gucki

    Gucki Guest

    Genau,so denke ich auch

    lg von Gucki

    Ich habe im Dez. 2X 7 Jahre geschafft
     
  3. wilma

    wilma in memoriam 24.11.2012 †

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Feldkirch
    denke wie gucki

    ich werde im april 2008 5x7 schaffen . das ist doch wass:D
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe gucki und wilma,

    bei mir warens eben die berühmten 7 jahre :D
    ich erinnere mich auch immer im dezember daran.

    lieben gruss marie
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    liebe marie,


    da macht ja heiraten nicht viel sinn :D - oder doch- wenn man nach 7 jahren wieder neu heiraten will (natürlich den selben mann)- schööööööööön! :D :D ;) - so kann man auch den markt ankurbeln....
     
  6. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo!

    mmh, bei uns waren es im sommer auch fast 5mal 7 jahre (also 34)...naja, frau pauli, ob das eine grosse hilfe wäre????
    gruss von ruth
     
  7. Majon

    Majon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2006
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Oldenburg (Niedersachsen )
    Was ist das den für eine Überlegung,
    haben die Politiker nichts anderes zu tun.
    Ich bin auch vor den Altar getreten,
    mit dem Gedanken das es für immer ist.
    Und das im April 2008 vor 3 x 7 +2 (23)
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe lilly und all,

    alle 7 jahre ne schicke hochzeit, hochzeitstorte und zeitung.....

    ist doch auch was? :D stimmt, für den markt wärs gut,
    oder sollte man an den anderen *markt* denken? ;)

    träum....marie :D
     
  9. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ***

    ;) Hallo Ihrs,
    für manche kommst zu spät.
    Bei uns ist es 4x7 +3
     
  10. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ...ich würde es auch schön finden,- aber auch ein bischen teuer :D ....

    denke nicht, dass mir das selbe kleid passen wird :o und für ein anderes habe ich keine geld :rolleyes: - nein, besser es bleibt so, wie es ist! :D :D :D
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe majon,

    ....haben die Politiker nichts anderes zu tun.

    frau pauli musste sich unbedingt wieder ins gespräch bringen,
    und so bringt sie die csu garantiert gegen sich auf...
    aber man spricht von ihr. :rolleyes:

    lg marie
     
  12. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das heißt aber auch, ich habe in 4 Jahren, meine 7. Hochzeitnacht. Klasse, meine erste war so was von daneben, die kann man nur wiederholen. Lag um 9 Uhr mit Fieber alleine im Bett. Mein Mann hat mich dann natürlich schlafen gelassen, als er schlafen kam.:D
     
  13. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Interessantes Thema

    Also, wenn ich all das Geld, das ich in meine Ehen gesteckt habe, heute auf dem Konto hätte - da rentiert sich das Alleinleben. Wozu eigentlich eh heiraten ? Heute behält man den eigenen Namen gleich, die Kinder heissen eh wie der Papa - und das bischen Steuerersparnis holt man über "eheähnliche Lebensgemeinschaften", KiGe und Unterhalt eh wieder rein.

    Dafür spart man sich die unsinnig teueren Hochzeiten, die Scheidungsanwälte, den Rosenkrieg und...................... ein bischen Freiheit tut jeder Beziehung gut.

    Quatsch ist es von der Pauly, denn ich kann keinem vorschreiben, wielange er mit wem verheiratet zu sein hat. Ideal wäre eine Härtesteuer bei frühen Scheidungen :D Würden manche drüber nachdenken:rolleyes:

    Also, Leute - heiratet, wenn es euch danach ist. Ist immernoch gottseidank Privatsache ;)

    Pumpkin
     
  14. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    na wär doch nicht schlecht - aber nur,wenn alle 7 jahre die hochzeit subventioniert wird :D
    ansonsten ist das schon harter tobak,den leuten die zeit der ehe zu diktieren.
    da frage ich mich doch ernsthaft,ob solche politiker während derartiger "geistesblitze" das hirn in der schreibtischschublade abgelegt haben.
    und für so einen quatsch kassieren die auch noch ordentlich...... *kopfschüttel*

    liebe grüße,
    diana :))
     
  15. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hollo Ihrs,
    noch mal ganz kurz.
    Bis zum heutigen Tag fand ich Frau Pauli irgendwie super.Nur,warum sie so etwas von sich gibt verstehe ich wirklich nicht.Irgendwie habe ich sie Bodenständiger eingechätzt.Sie hat in ihrer Partei einen der Männer ein bischen Angst eingejagt,was nicht schlecht war,nur das????
     
  16. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    :D ich glaub, damit hätt frau pauli eher bei der csu gepunktet :D

    ;) marie
     
  17. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    wir haben knappe 7-5 :D ,

    aber ... war die da :eek: nüchtern?
     
  18. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo zusammen,

    ich will nicht urteilen, ob es gut oder schlecht ist, aber wenn die Ehen befristet würden, müssten sich die Paare alle 7 Jahren Gedanken machen, ob sie sich wirklich lieben und den weiteren Weg gemeinsam gehen.

    Viele Paare sind verheiratet, weil sie geheiratet haben...irgendwann mal. Viele Paare bleiben zusammen, weil sie ein Haus gekauft und gemeinsame Kinder haben. Viele sind in der alltäglichen Routine verstrickt und machen sie nach x Jahren überwiegend Gedanken was es zu Essen gibt, was eingekauft werden muß, ob der Rasen gemäht oder gedüngt werden muß und ob der Dachboden ausgebaut werden soll, weil Tochter/Sohn mehr Platz brauchen.

    Vielleicht wäre es auch eine Chance für jedes einzelne Paar?
    Vielleicht wären die Männer dann "gezwungen" darüber nachzudenken, wie ihr Leben läuft und warum sie mit dieser Frau zusammen sind.
    Vielleicht wären die Frauen dann "gezwungen" darüber nachzudenken, ob dieser Mann nur der Geldverdiener und Vater der Kinder ist oder auch der Partner, für den sie sich irgendwann entschieden haben.
    Vielleicht wären beide Partner dazu "gezwungen" darüber nachzudenken, ob sie zusammenleben, weil sie zusammenleben oder weil sie zusammenleben wollen.

    Frau Pauli nutzt diese These um ins Gespräch zu kommen und das hat sie geschafft. Von der Politik gelöst wäre es evt. ein Gedanke, der es wert ist weitergedacht zu werden.

    LG
    Sabinerin
     
  19. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallöchen Marie,

    das dachte ich auch, als ich mit 22 Jahren geheiratet habe *g*

    Heute bin ich geringfügig älter [​IMG], aber wirklich nur unwesentlich älter [​IMG] [​IMG] [​IMG] und um einige Erfahrungen reicher.

    Liebe allein reicht nicht, um ein ganzes Leben gemeinsam zu verbringen.
    Die erste Verliebtheit verfliegt nach einiger Zeit, dann wird es Liebe und nach einigen Jahren trennen sich häufig die Wege....der eine ist Liebe, der andere ist Alltag, der dritte ist Gewohnheit...und nicht wenige Paare biegen in den Weg Gewohnheit ein.

    Viele Paare machen etwas, "weil es immer so war", "weil es so ist", "wie soll man jetzt noch etwas ändern?".
    Nur wenige Paare reflektieren ihren Weg und entscheiden sich täglich auf´s Neue für einander, gehen gemeinsam ihren Weg und trotzdem entwickelt jeder sich für sich selbst, weil nur dann gemeinsames Wachstum möglich ist.


    Eine Ehe ist mehr als irgendwann geheiratet zu haben und dann in die Gewohnheit abzutauchen und Ehe ist mehr als nur Liebe...


    Mein Wort zum Donnerstag [​IMG]

    LG
    Sabinerin
     
  20. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    auch ich finde das Thema interessant und möchte, bevor ich meinen "Senf" dazu gebe, für diejenigen, die noch gar keinen Hintergrund haben, ein wenig Licht ins Dunkle bringen. Dazu zitiere ich wertfrei aus der aktuellen Tageszeitung "Rheinische Post":

    Obwohl schon einmal geschieden, bin ich persönlich ein Verfechter und Verteidiger der Ehe. Ich glaube fest daran, das die Ehe der Ausdruck für zwei sich Liebende nach Außen hin ist. Hier gehe ich mit Frau Pauli völlig konform.
    Dies hat nichts mit steuerlichen Vorteilen oder mit das aus der Ehe hervorgehende Kinder einen Namen bekommen o.ä. zu tun, sondern ist meiner Meinung nach etwas sehr persönliches was meiner Einstellung zu einem Zusammenleben mit meinem Partner entspricht.
    Eine sogenannte Sicherheit (gemeint ist wohl die finanzielle Absicherung), wie Frau Pauli es nennt, ist heutzutage m.E. eher etwas, dass man vernachlässigen kann, zumal beide Partner meist (natürlich nicht immer) eine Ausbildung haben und selbst abgesichert sind.

    Anders verhält es sich mit dem Argument, dass eine 7-Jahres-Regelung möglicherweise Scheidungskosten spare.
    Dies ist meiner Meinung nach vollkommen lächerlich. Sobald in einer Lebensgemeinschaft Besitz und Kapital vorhanden ist, wird es ohne einen Scheidungsprozess genauso gut oder auch weniger gut laufen wie bisher.
    Was sollte sich denn bitteschön daran ändern, dass Menschen etwas erwirtschaftetes nicht herschenken wollen?
    Also wird man es "regeln" wollen.
    Das geht bisher entweder in einem Scheidungsverfahren, oder - was wie ich es Gottseidank kennenlernen durfte - in einem gütlichen Verfahren, in dem man sich "freundschaftlich" trennt und einigt.
    Ich verstehe die Meinung von Frau Pauli diesbezüglich gar nicht.

    Fazit für mich:
    Die will tatsächlich nur Aufmerksamkeit erheischen und in der Öffentlichkeit stehen. Koste es, was es wolle.


    Völlig daneben, so hat eben jedes Hirn seine Gespinnste.:D


    Soll sie den Menschen doch ihre Entscheidung selbst überlassen, ob sie heiraten oder in einer Lebensgemeinschaft leben wollen, oder wie auch immer.

    Allen noch einen wunderschönen Tag
    wünscht der
     
    #20 20. September 2007
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2007