1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Durch Cortison Muskelschwäche???Cortison Nebenwirkung??

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von susigo, 19. Mai 2009.

  1. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo...
    ich habe PSA und hatte Ende Februar einen starken Schub.Habe hier schon viel darüber berichtet.Ich nahm vorher Cortison 5mg und Indomet.Bin nach Absetzen meiner Basistherapie(MTX) damit gut zurecht gekommen und habe mich 2Jahre so über Wasser gehalten.Nun bekam ich einen starken Schub,der mit totaler Muskelschwäche begann.Ich kannte so etwas vorher gar nicht,hatte "nur" Probleme mit Gelenken und Wirbelsäule.Im Krankenhaus konnte keine Muskelerkrankung erkannt werden.Ein 100mg Stoß Cortison half nicht.Die Ärzte meinten,die Muskelschwäche wäre durch das Cortison ausgelöst.Wer kennt sowas???Ist es jemanden schon passiert???Hat jemand diese Nebenwirkungen vom Cortison?
    Nun nehme ich MTX 15mg und Schmerzmittel,habe aber trotzdem Schmerzen in BWS,HWS und ISG .Mein Heilmittel für die Gelenke war Cortison.Muß ich jetzt auf Cortison verzichten?Ist so etwas bewiesen?Komme mit der jetzigen Therapie nicht zu recht:sniff:
    LG Susi
     
  2. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Tatsächlich kann eine muskelschwäche durch die jahrelange Einnahme von Cortison entstehen...
    Warum kommst du mit der jetzigen Therapie nicht klar? Wie lange nimmst du schon das MTX?
    Cortsion sollte nach Möglichkeit nicht auf längere Zeit eingenomen werden. Nur wenn alle anderen Therapien nicht ausreichend wirken und auch nur in geringen Dosen sollte man dauerhaft Cortison einnehmen.
     
  3. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Ronja,
    ich weiss selber nicht,warum die Schmerzen nicht vergehen.Habe soviel Hoffnung in MTX gesteckt.Nehme es jetzt seit 10Wochen wieder und Celebrex+Katadolon Schmerztabletten.Die gleiche Therapie bekam ich 2003 und war darunter 2Jahre Schubfrei.Habe damals abgesetzt wegen Kinderwunsch.2006 wurde ich in der Kur auf 5mg Cortison eingestellt,da nur Schmerztabletten nichts brachte.Jetzt hatte ich einen heftigen Schub und wurde im Krankenhaus auf MTX eingestellt.Bin mit Muskelschwäche ins Krankenhaus und kam mit Schmerzen an HWS und BWS wieder raus.7Wochen dauerhafte Kopfschmerzen von der HWS.Versuche ich derzeit mit manuelle Therapie zu lindern.Jetzt fängt auch noch mein ISG wieder an mit Ausstrahlung in die Beine.Bei den Schmerztabletten merke ich keine Wirkung.Denke mir,unter Cortison würde ich die Schmerzen in Griff bekommen.Nur was ist dann mit den Muskeln...ob Cortison überhaupt der Auslöser war?Meine Hausärztin will eventuell mit MTX höher gehen auf 20 oder 25mg,was ich nicht wirklich möchte.Die Nebenwirkungen nehmen dann auch zu.Ich will endlich wieder arbeiten gehen..bin jetzt seit 3Monaten krank geschrieben und suche nach Lösungen,was ich noch machen kann.
    LG Susi
     
  4. Daria

    Daria Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2008
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Es ist manchmal wohl so, dass MTX nicht mehr wirkt, wenn es einmal abgesetzt wurde. Aber es gibt noch so viele andere Basismedikamente. Sprich am besten mit deinem Rheumatologen. Die Hausärztin ist da nicht der richtige Ansprechpartner.
    Ob die Muskelschwäche vom Cortison kommt, kann ich dir natürlich nicht sagen. Aber wenn schon alles andere gecheckt wurde, dann wäre das ja naheliegend. Muskelschwäche ist im übrigen auch als Nebenwirkung im Beipackzettel aufgeführt.

    Ach so, ich nehme auch 20 mg MTX. Ohne Nebenwirkungen!
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo susigo,

    also: wenn Du vor dem Cortison keine Muskelschwäche hattest, mit dem Cortison jedoch Muskelschwäche bekommen hast, dann hängt es eindeutig mit dem Cortison zusammen. ---> das bedeutet aber nun nicht, dass Du darauf verzichten musst. Bei 100 mg ist das auch eine ganz schöne Menge, die der Körper erst ein Mal verdauen muss.

    Ich weiß gar nicht mehr, wie weit wir eigentlich waren:

    waren die CK-Werte für die Skelettmuskulatur eigentlich abgescheckt, wenn ja, wie hoch waren sie?
    Und die Schildrüse käme hierfür auch noch in Frage? Auch die kann für die Muskel- und Gelenkbeschwerden und -schmerzen verantwortlich sein...

    Ich versuch jetzt mal ein paar Infotexte zu finden:

    Muskelerkrankung - Symptomatik
    Typische Symptome der meisten Muskelerkrankung en sind in unterschiedlichem Ausmaß Muskelschwäche und rasche Ermüdbarkeit, Muskelatrophie (= Verschmächtigung der Muskulatur), bei einigen Erkrankungen auch Muskelschmerzen und Muskelkrämpfe. Sind auch die Nervenfasern (in der Tabelle unter 3.2.) betroffen, können zudem Gefühlsstörungen auftreten, vornehmlich an den Füßen.

    Bitte hier weiterlesen....

    Muskelschwäche

    http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/bericht-4959.html

    Schildrüse und mehr
    dort ist das auch mit der Muskelschwäche beschrieben

    Trinkst Du viel Kaffee und Cola, dann schau mal hier

    Vielleicht findest Du ein paar Ansätze... leider kosten solche Kämpfe immer viel Kraft, Energie und Nerven.

    Konntest Du mit den Fibro-Typs etwas anfangen?

    Gute Besserung
    Colana







     
  6. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Colana...
    du hast dir ja so viel Mühe gemacht.Vielen lieben Dank...habe schon einige Links durchgearbeitet.
    Die Muskelschwäche kam aus heiterem Himmel und das von 5mg Decortin H?Den Stoß von 100mg bekam ich dann für diesen Schub und irgendwie hat es nicht angeschlagen...weiß es gar nicht.Mir ging's so schlecht...habe gezittert und so doll innere Unruhe gehabt..dachte,mein Herz macht das nicht mehr mit.Danach,nach dem Cortison,war ich nur noch erschöpft,konnte mich kaum auf den Beinen halten und totales Krankheitsgefühl.Mußte dann leider auf die KH-Einweisung noch 2 Wochen warten.Da ging es mir dann schon besser...bei der Aufnahme konnte die Ärztin dann aber noch Muskelschwäche feststellen.Blutwerte waren BSG 66,Leuco's 21000 und CRP 33.Alles andere in Ordnung.Beim EMG der Muskeln in der Uni-Klinik war alles in Ordnung.Keine Entzündung.Es wurde noch Röntgen und Knochendichte gemacht...das war's.Da meine Diagnose PSA steht ,wurde nichts weiter gemacht und nur wieder auf MTX und Schmerzmittel eingestellt.Bin jetzt 3 Monate krank und will wieder arbeiten gehen.Werde blos diese Schmerzen in HWS,BWS und Kopfschmerzen nicht mehr los.Die bekam ich im Krankenhaus,als Cortison abgesetzt wurde.Der Arzt sagte mir,die Schmerzen kämen von den Anwendungen.Jetzt sind 8 Wochen her und ich hab sie immer noch.Meine Hautärztin meint,sie kommen vom Cortison-Entzug und löste neuen Schub aus.Sie empfielt mir nicht das MTX,da es beim 2.Mal schlechter anschlägt.Sie hat mir jetzt Termin bei einem alten Rheumatologen gemacht...schon in 2 Wochen (oh Wunder)...sie empfiehlt Arava oder Humira.Ich lasse mich nun überraschen,was passiert.Meine Blutwerte sind durch MTX schon viel besser...mal ganz runter..dann erhöht..habe trotzdem so Schmerzen,das ist doch komisch.Die BSG war sogar schon bei 10....kerngesund.:confused:
    Vielleicht würde Cortison helfen?Nur was dann mit den Muskeln?Ich hatte noch nie Muskelschwäche vorher,es war das 1.Mal und Ck-Werte und alles andere sind in Ordnung.
    Was sagst du zu Ateriitis(Riesenzellarteriitis = Ateriitis abdominalis)?Ich werde diese irren Kopfschmerzen nicht los.Habe schon 9Behandlungen manuelle Therapie hinter mir.Sie lindert die Kopfschmerzen...aber sie verschwinden nicht:sniff: Vor MTX und Krankenhaus hatte ich die nicht.Werde noch wahnsinnig.
    LG Susi
     
    #6 23. Mai 2009
    Zuletzt bearbeitet: 23. Mai 2009
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Susigo,

    das würde dann ja in die Richtung Polymyalgia rheumatica gehen und dann hätte diese hohe Dosis Cortison definitiv anschlagen müssen - aber 100%tig weiß ich es nicht....

    das was mich interessieren würde, was Du unter normalen CK-Werten verstehst...

    Sie müssen <140 U/l für Frauen sein - alles andere ist erhöht usw. und damit musst Du dann auch nach der Ursache suchen lassen.

    Du sagst: MTX hat geholfen - also ist irgendetwas im Körper. Es versteckt sich nur netterweise...

    Das habe ich hier gefunden:
    Die Psoriasis-Arthritis: Gelenkbeteiligung bei Schuppenflechte

    Bei einem Teil der Patienten geht die Psoriasis mit einer Beteiligung von Knochen und Gelenken und der Wirbelsäule einher. Diese Manifestation der Schuppenflechte am Bewegungssystem wird als Psoriasis-Arthritis (Arthritis = Gelenkentzündung) oder Psoriasis-Arthropathie bezeichnet. Wegen der Veränderungen am Knochen spricht man z.T. auch von einer Osteoarthropathia psoriatica (von griech. osteon = Knochen).
    Sind die peripheren Gelenke betroffen, liegt eine Psoriasis-Arthritis im engeren Sinne vor. Im Fall einer Wirbelsäulenbeteiligung handelt es sich um eine Sonderform der Psoriasis-Arthropathie, die als Psoriasis-Spondarthritis bezeichnet wird.
    Die Erkrankung ist allerdings nicht nur auf Knochen, Gelenke und Wirbelsäule beschränkt, sondern kann auch die Weichteile befallen, z.B. die Sehnen und Sehnenansätze (Enthesitis) , Schleimbeutel (Bursitis) , Sehnennscheiden (Sehenenscheidenentzündung) oder Bandverbindungen. Die Manifestation an Sehnenansätzen, Bandansätzen und Kapselansätzen ist typisch für die Psoriasis-Arthropathie und wird als Enthesiopathie bezeichnet (von gr. Enthesis = Ansatzpunkt).
    (Quelle)

    Hier wäre noch etwas:
    http://www.scleroliga.de/forum/mix_entry.php?id=1676

    http://www.dermathermal.de/
    wegen des EMU-Öls

    Ateriitis(Riesenzellarteriitis = Ateriitis abdominalis)

    http://gwdu05.gwdg.de/~nephro/Purpura_Schoenlein-Henoch.pdf

    Aber dann hättest Du auf das Cortison rasch reagieren müssen, ansonsten nicht abwägig... und dann musst Du schnellstens zum Doc...

    Vielleicht hilft Dir das ja auch noch weiter:
    http://www.medizinfreiburg.de/Uni/Infektio/Modul%20III%20-%20Vaskulitis.pdf

    Leitsymptome bei Kollagenosen

    Wegen der Kopfschmerzen würde ich mal zum Neurologen gehen, vielleicht kann der Dir auch mit der Muskelschwäche u - schmerzen helfen....

    Irgendetwas stimmt nicht und das muss halt weiter gesucht werden... wenn der Neurologe Dir nicht helfen kann, lass Dich zu einem Schmerztherapeuten überweisen - das sind die Spezialisten für Schmerzen, um sie in Griff zu bekommen....

    Ich habe vergessen, aus welcher Ecke zu kommst... in welchem KH warst Du denn?

    Hast Du Dir die Befunde in Kopieform rausgeben lassen?
    Gute Besserung
    Colana










     
  8. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Colana...
    lieben Dank.Habe mir die Links angeschaut.An die Ateriitis glaube ich auch nicht...da es im Schnitt ab Mitte 50 erst vorkommt...natürlich gibt es Ausnahmen.Meine Muskelschwäche ist ja besser...kann wieder alles machen..nur die Kraft ist noch nicht ganz da.Was mir so Sorgen macht,sind die Kopfschmerzen.Die ich seit dem KH habe.Vielleicht habe ich nur Verspannungen,aber es müßte sich doch irgendwann mal geben.Schmerzen im Herzbereich...kommen sicher vom Rücken BWS,die wie starker Muskelkater sind..direkt neben dem Brustbein links.Meine Therapeutin hat es abgetastet,ich merkte dabei nichts.Sie sind innerlich...besonders stark am Morgen und Abends.Genau wie Verspannungen von den Rippen bis zur HWS,teilweise steifen Nacken.Bessert sich unter Bewegung...aber immer spürbar beim tiefen Einatmen und Bewegungen.Die Kopfschmerzen sind einseitig rechts...stechender Schmerz...oft tut mir auch der Kiefer und die Gesichtsmuskeln mit weh.CT vom Schädel letzte Woche war ohne Befund..die Ärztin konnte eine Blutung auschließen und meinte,ein MRT wäre besser.Meine Hausärztin meint,sie kommen von der HWS.Bin jetzt auch mit meinen Tagen eine Woche überfällig.Sie sind sonst immer pünktlich.Schwanger bin ich nicht.Mein Körper ist voll durcheinander.Meine Befunde lasse ich mir am Montag von meiner Ärztin geben...die Hautärztin hat mir schon alles gegeben und meinte auch,ich soll mir eine Akte anlegen,die ich zu allen Ärzten mitnehme.Habe auch eine ausgeprägte Akne inversa,die mit dem Rheuma begann und meine Hautärztin damit immer in Zusammenhang bringt.Ich weiss nicht weiter...Neurologe wäre wohl das Richtige.Will eigentlich am Dienstag wieder arbeiten gehen.Mir fällt die Decke auf den Kopf.Würde es mir mit den Verspannungen zutrauen und es mal versuchen wollen.Nur mit den Kopfschmerzen geht das nicht.Wenn ich mich ablenke,verschwinden sie manchmal.Kommen aber immer wieder,vor allem am PC.Und gerade das ist meine Arbeit.Bin Codierer bei der Post AG und bearbeite Nach-und Rücksendungen am PC.Da muß ich Leistung bringen und mich konzentrieren und ich belaste natürlich Arme,BWS und HWS.Habe früher übrigens öfter mal Cortisonspritzen in Schulter/Nackenbereich bekommen,da ich durch die Arbeit so verspannt war und starke Schmerzen hatte.Die haben immer geholfen.Darum denke ich ja auch noch ein bischen an Cortison.Zu den CK-Werten kann ich im Moment nichts sagen.Ich denke aber mal,die Rheumaklinik wird das alles getestet haben.Ich lag in Vogelsang bei Magdeburg (Prof.Kekow).
    Liebe Colana,ich danke dir recht herzlich.Oft hilft es schon,wenn jemand nur mal zu hört.Mal sehen,was meine HÄ am Montag nun meint.
    LG Susi
     
  9. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Jupp...

    Die Werte, den Bericht usw. kannst Du Dir von der Klinik als Kopie schicken lassen. Du benötigst sie für den Arzt - fertig.

    Versuch mal, Dich ein wenig zu entspannen - in einer warmen Wanne oder unter einer warmen Dusche. Das hilft ab und zu Wunder....

    1 Tropfen Pfefferminzöl auf der Stirn verreiben, vertreibt auch manchmal Kopfschmerzen.

    Gute Besserung und viele Grüße
    Colana