Dröhnen im Kopf/ Ohr. Verzweifelt!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kaktusnova, 8. März 2023.

Schlagworte:
  1. kaktusnova

    kaktusnova Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    217
    Hallo
    Ich habe seit Ende November ein Pulsieren b.z.w Dröhnen im rechten Ohr. Es kam Anfangs nur im liegen. Inzwischen habe ich dieses Problem auch im Alltag. Natürlich war ich schon beim HNO( 3 mal) , Kieferspezialist, Orthopäden , im CT( HNO Bereich). Ich bekomme Physio, Fango, Akupunktur, Osteopathie.....
    CMD habe ich schon lange als Diagnose. Ebenso MB( seit 24 Jahren) und Bandscheibenvorfall in der BWS.
    Mir ist ständig schwindelig und übel. Der Blutdruck schwankt seit kurzem hoch und runter..
    Lange Rede kurzer Sinn.....
    KEINER konnte mir bislang helfen. Keiner kennt die genaue Ursache. Es ist kein Geräusch. Es ist ein Gefühl. Und immer an der gleichen Stelle.

    Das Pulsieren treibt mich noch in den Wahnsinn. Es ist psychisch extrem belastend! Ich habe auch Angst, dass es nicht mehr weg geht. Es kommt in immer kürzeren Abständen und hält oft viele Minuten an.
    Wer kennt sowas und hat einen Rat??
    Die Ärzte reagieren echt nicht gerade empathisch, wenn ich die Summe meiner Leiden aufzähle. Das zieht mich zusätzlich runter.
    Ich bin froh um jeden Tipp.
    Viele Grüße
     
    phoebe gefällt das.
  2. Mizikatzitatzi

    Mizikatzitatzi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. Dezember 2021
    Beiträge:
    2.378
    Ort:
    Bayern
    Liebe @kaktusnova

    das klingt sehr anstrengend und schlimm.

    Mir ist spontan dazu eingefallen ob Du schon ein Schädel MRT hattest?
     
    stray cat gefällt das.
  3. kaktusnova

    kaktusnova Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    217
    Hallo....nein. Nur CT vom HNO Bereich. Das war ohne Befund . Das letzte MRT von der HWS ist 2 Jahre alt. Irgendwas muss passieren.....
     
  4. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    11.625
    Ort:
    Nähe Ffm
    Ich hab den Ohrpuls auch. Aber nicht immer. Ich hab ihn, wie so einige andere Symptome, erst seit meiner Behandlung mit MTX und Kortison, bzw. meiner Erkrankung. Fing 5 Monate nach MTX an. Das ist das einzige, was ich mit Sicherheit weiß.
    Damals fingen auch meine Blutdruck- und Herzprobleme an.
    Hab inzwischen eine neue Herzklappe, mein Vorhofflimmern ist behandelt, mein Blutdruck spinnt nicht mehr so wie früher, sondern ist bis auf hypertensive Krisen alle paar Wochen konstant im Rahmen, seit ich mit dem Kortison runter auf 2 mg bin.
    CT ist ok gewesen.

    Laut HNO hab ich einen chronischen Tubenkatarrh, und ich soll mehrmals täglich Druckausgleich machen und diesen Ohrpuls "abtrainieren". Außerdem ab und zu Nasentropfen und inhalieren.
    Da dies alles nur bedingt geholfen hat, und ich trotzdem wieder öfter Ohrpuls habe, besonders im Liegen, ists nun als psychisch bedingt eingestuft..... ;) . Kann natürlich sein, denn ich bin ein Sensibelchen.

    Es könne auch an einer Ader liegen, die in einer bestimmten Position stärker hörbar ist.

    Dies ist alles, was ich zu meinem Ohrpuls weiß. Ich soll ihn akzeptieren, wie andere ihren Tinitus.
     
  5. sentens

    sentens Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2022
    Beiträge:
    691
    *auweiha ... das klingt sehr übel ... und ist es auch* Hallo kaktusnova

    Tja, dieses pulsierende Klopfen im Ohr, welches zeitweise auch in ein hämmerndes Geräusch überging,
    hatte ich für mehrere Wochen, im vorigen Frühjahr.
    Habe diesbezüglich auch eine HNO-Ärztin aufgesucht und die Untersuchungen ergaben keine Auffälligkeiten.
    Jedoch sprach sie die Vermutung aus und schrieb diese auch in den Befund,
    dass vermutlich meine HWS-Probleme, Auslöser für diese nervigen Ohrgeräusche sind.
    Zu dieser Zeit hatte ich auch immer wieder mal Probleme im Hals-Schulterbereich.
    Der orthop. Schulterchirurg nannte die Beschwerden: "Cervico-brachial-Syndrom".

    Die verhärtete Muskulatur im Hals-Schulterbereich behandelte ich eine Weile mit Massagen
    und regelmäßig mit Diclofenac-Gel.
    Betreffend Ohrgeräusch, wandte ich kurzfristig und in Abständen so einen Ohr-Reinigungs-Spray aus der Apotheke an.
    Irgendwie fühlte sich dieses Mittelchen erfrischend an und ich dachte, es fördert vielleicht die Durchblutung.
    Wenn das Klopfen im Ohr akut war und ich die Möglichkeit hatte, nahm ich meinen MP3-Player zur Hand,
    und übertönte das Klopfgeräusch mit angenehmen, melodischen Klängen.

    Jedenfalls zogen sich diese pulsierenden und klopfenden Ohrgeräusche weitgehendst zurück.
    Nur manchmal sind sie noch präsent - für eine kurze Weile - bis wieder Ruhe herrscht.

    Vielleicht kann man in Deinem Fall ein aktuelles MRT der HWS veranlassen, katusnova,
    wenn sich die Situation nicht zusehends bessert ...

    Wünsch Dir jedenfalls eine ehestmögliche erträgliche Befindlichkeit
    und vor allem, dass man die Ursache klären kann.
     
    kaktusnova, stray cat und Mizikatzitatzi gefällt das.
  6. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    5.023
    Liebe Kaktusnova,

    dass diese Symptome Angst machen ist vollkommen logisch und ich wünsche Dir sehr, dass jemand die Urache erkennt :star4:

    Hat der HNO eine Vestibularisprüfung vorgenommen?
    Ich bekam Wasser in die Ohren und eine undurchsichtige Hightech - Brille auf die Augen, die den durch das Wasser ausgelösten Nystagmus messen konnte. Eine UNBEWUSSTE Bewegung der Augen, die massiven Schwindel auslöst kann so festgestellt werden.
    Der Neurologe suchte im MRT eine Vesticularisparoxysmie, welche ebenfalls anfallsartige Schwindelattacken auslöst, dummerweise unzählige pro Tag, wenn man Pech hat, aber auch mannigfaltige andere Symptome sind möglich, ua ein schlimmes Druckgefühl.

    Das ist, was mir zum Schwindel einfällt und was vermutlich nicht als Standardprogramm überprüft wird, bei so schlimmen Symptomen aber vielleicht sinnvoll ist?
    Warst Du schon beim Neurologen?

    Ansonsten hoffe ich, dass Dein/e Osteopath/in auch Cranio Sacral Therapie anwendet, ganz bestimmt auch kein Fehler allein schon wegen des MB.
    Ich wünsche Dir echte Hilfe, cat
     
    kaktusnova und Mizikatzitatzi gefällt das.
  7. kaktusnova

    kaktusnova Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    217
    Hallo
    Ich danke euch für eure Antworten. Der HNO hat nur einen Hörtest und eine Druckmessung gemacht. Der Druck war sogar im betreffenden Ohr erniedrigt. Das war ihm egal. Die CT war unauffällig . Ein MRT von der HWS oder / und dem Kopf wäre gut. Ich habe das Gefühl, dass es vom Hinterkopf ausgeht. Es ist im Liegen und bei Kopfbewegung schimmer. Ein Tinnitus ist es nicht. Hoffentlich kann mir Mal einer helfen. Viele Grüße
     
    sentens gefällt das.
  8. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    3.832
    Ort:
    Niedersachsen
    Genau das muß sein.
    Manchmal ist es nur eine Ader, die verdickt ist oder verstopft sein kann.
    Versuche mal über den HA eine Überweisung zu bekommen.
     
    sentens gefällt das.
  9. phoebe

    phoebe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    Düsseldorf-Heerdt
    Bei mir ist das noch nicht so lange - aber mal nachfragen ob es deinem ähnelt? Es ist so als hätte ich „Blech“ im Blut - also so fühlt sich für mich dieses Rauschen an?! Ich habe das öfter einmal - nun war es lange weg und jetzt ist es (nach einer op ) wieder da!
     
  10. kaktusnova

    kaktusnova Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    217
    Hallo, ich habe einen Termin für ein MRT der HWS und bei einem Kardiologen ( beide erst in einem Monat)da ja auch mein Blutdruck spinnt . Der Orthopäde und die Osteopathin sind der Meinung, es könnte alles von einer HWS Blockade kommen. Aber die HWS einrenken darf man ja bei M. Bechterew nicht so einfach. Letzte Nacht bin ich sogar durch das Vibrieren wach geworden. Es ist im Liegen unerträglich. Nächste Woche versuche ich bei einem Neurologen einen Termin zu bekommen.
    Ich weiß nicht, wie lange ich das noch aushalten soll. Neuerdings habe ich noch ein dumpfes Gefühl im betreffenden Ohr und um das Ohr herum. Wie leicht betäubt. Schlimm.
    Hat noch jemand einen Tipp?
     
  11. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    4.960
    Ort:
    BW
    Hallo @kaktusnova,

    ich kenne diese Gefühle alle von verschiedenen Körperteilen. Das Vibrieren z. B. spüre ich allerdings auch beim Stehen und Sitzen, mir fällt es nur am ehesten auf, wenn ich im Bett liege und schlafen will. Wie betäubt sind vor allem Stellen im Gesicht. Bei mir kommt das alles aber vom Hinterkopf, heisst Chiari Malformation. Da ist ein Neurologe der Ansprechpartner. Entdeckt wurde es bei einem MRT der HWS, worauf noch ein Schädel-MRT folgte. Es kann ja durchaus sein, dass es bei dir von der HWS kommt. Ich versuche es mit Wärme, aber ich bekomme diese Missempfindungen, das Vibrieren etc nicht wirklich in den Griff. Und es ist mega nervig :troest:. Manchmal hätte ich heulen können vor Wut...
     
  12. Kaschu

    Kaschu Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    20. April 2019
    Beiträge:
    551
    Ort:
    SFB
    Ich würde dir vom Einrenken, unabhängig vom Bechterew, auch abraten, solange nicht geklärt ist, woher deine Beschwerden kommen. Das kann mitunter mehr schaden als nützen.

    Finde ich eine gute Idee. Meine Neurologin hat mich damals zur MR-Angiographie des Kopfes geschickt.
     
  13. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    5.023
    :bussi:
     
  14. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    4.960
    Ort:
    BW
    :heart:
     
  15. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    20.332
    Ort:
    Ironien nahe d. sarkastischen Grenze
    HWS einrenken sollte man grundsätzlich vermeiden, unabhängig von Bechterew oder anderen Baustellen. Es ist ja seit vielen Jahren bekannt, dass dadurch Schlaganfälle ausgelöst werden können.
    Ich lasse an meine HWS keinen mehr ran.
     
  16. phoebe

    phoebe Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.227
    Ort:
    Düsseldorf-Heerdt
    Ja, davon würde ich auch abraten. Vor Jahren mal machen lassen und seither noch mehr Probleme.
    Der Ohrenarzt hat mir leider auch nicht weiter helfen können. Ich wünsche dir viel viel Glück dass du bald etwas klarer siehst!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden