1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dringend!! HWS Vesteifung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elke, 15. März 2004.

  1. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo ihr lieben,

    ich möchte hier mal im namen einer bekannten eine frage loswerden
    und zwar:

    sie hat PSA und hat eine starke wirbelsäulenbeteiliung und auch
    osteoporose,
    sie kommt nun aus dem krankenhaus und ist fix und fertig ihr wurde
    gesagt das sie ein Dislukation des 2 halswirbels hat mit einem spalt
    von 1 cm und das dies schnellestens versteift werden müsse.
    sie haben ihr auch unter anderem angst vor einem querschnitt gemacht,
    da sie allerdings noch nicht so lange akute probleme hat, ist sie nun total
    mit der situation überfordert.

    sie traut sich noch nicht so recht sich anzumelden da sie momentan
    nicht ein noch aus weiß.

    also, kann mir bzw. ihr jemand weiterhelfen der das problem auch hat/hatte
    und evtl. erfahrungen mit einer HWS versteifung hat oder jemanden kennt
    oder oder oder


    sie ließt selbst hier in r-o mit und wird sich über jede info sehr freuen!!!

    lasst uns doch bitte versuchen ihr die angst etwas zu nehmen.

    ich danke euch und wünsche euch alles gute
    vielen dank für eure hilfe
    lg
    elke
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hallo elke,

    frag doch einmal winnie, soweit ich mich entsinne hat sie eine hws operation im letzen jahr gehabt aufgrund eines bandscheibenvorfalls.

    ich weiss von meiner tante, die nach einem unfall operiert wurde an der hws, damals wurde ein dreieckiges stück knochen aus dem oberschenkel transplantiert/ eingesetzt an die hws, weil sonst die gefahr einen querschnittlähmung bestand. eine leichte entscheidung war das für sie auch nicht, aber heute ist sie froh drum

    gruss kuki
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Dislukation ?

    Hi Elke, soll das vielleicht eine Dislokation sein?
    Diese Problematik ist oft nach einem sogenannten Schleudertrauma.
    Die beiden ersten Halswirbel heißen Atlas und Axis, das Gelenk dazwischen ist das Alantoaxialgelenk. Der Abstand dort ist normalerweise unter 4 mm.
    Die Frage wäre nun in welchem Bereich die Probleme sind. Bei mir ist eine Versteifung der Halswirbel 2 und 3 durch Ankylose (krankheitsbedingt also) eingetreten. Prinzipiell dasselbe, als wenn man operativ eine Versteifung vornimmt. Ich habe trotzdem eine relativ normale Beweglichkeit der HWS, allerdings auch manchmal Blockierungen und Schmerzen.
    Betreffs der Frage Einflüsse auf das Rückenmark und Vermeiden von Wirbelblockaden sollte man schon überlegen, was zu machen ist.
    Ich würde aber grundsätzlich eine Zweitmeinung einholen. Hier kann man schon an Kliniken, die diese Operationen durchführen Anfragen richten und auch zur Diagnose Röntgenbilder einschicken. Die machen dann einen Vorschlag zu dem Problem. Wäre eine Variante.
    Die andere eben einen zweiten Arzt zu konsultieren, wenn man die 10 Euro "über hat" braucht man nichteinmal diesen ganzen Überweisungskram. Es ist auch üblich mit der Formulierung "Zweitmeinung" zu arbeiten.
    Ja soweit, wenn Ihr was genaueres wissen wollt bräuchte ich mal die genaue Diagnose, bin Freitag in der Uniklinik und könnt mal fragen.
    Gute Besserung für Deine Freundin "merre"
     
  4. Winnie

    Winnie kleines Nordlicht

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im fast ganz hohen Norden
    Hallo, Elke,

    wie Kuki schrieb, hatte ich im letzten April so eine OP der HWS, allerdings aufgrund eines Bandscheibenvorfalls zwischen den Wirbeln C5 und C6.

    Man hat bei mir die böse Bandscheibe herausgeholt, den Zwischenwirbelraum volumenmäßig hergerichtet und einen kleinen Titan-"cage" dort hinein platziert. Der cage ist ein kleiner Hohlkörper aus Titan, der wurde dann mit Knochenzellen und -mark aus meinem Beckenkamm aufgefüllt und so konnten die beiden Wirbel miteinander verwachsen und versteifen.

    So eine OP ist sicherlich angeraten, wenn aufgrund mechanischer Einwirkungen die Gefahr eines Querschnittes besteht! Denn der Hals ist so weit oben!

    Nicht so angenehm fand ich, dass diese OP von vorne gemacht wird.
    Gut ist, dass hinterher wieder alles am vorgesehenen Platz sitzt und die Gefahr gebannt ist.
    Die Bewegungseinschränkungen in der HWS sind heute für mich akzeptabel.
    Ich bin kein Wendehals mehr, aber das war ich auch vorher nie.

    Ich kenne nur sehr wenige Menschen, die keine Angst vor einer OP haben, das hat doch wohl jeder und ist doch ganz normal, oder?
    Ich hatte ganz schön Bammel, aber hinterher wusste ich auch, dass es ohne Op nicht gegangen wäre.
    Und hinterher braucht es natürlich auch noch eine gewisse Erholungszeit!

    Ich wünsche Deiner Freundin toitoitoi und drücke die Daumen!
    Du kannst mich gerne noch mehr fragen bei Bedarf!

    Liebe Grüße von
    Winnie
     
  5. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    vielen dank schon mal

    hallo ihr lieben,

    ich wusst doch auf euch ist verlass!!

    meine bekannte hat sich zwar heute getraut sich schon mal
    anzumelden, aber ansonsten hält sie sich noch bisschen zurück.

    sie hat nun auch eine zweite meinung von einem neurochirurgen
    und dieser meint auch das es sehr gefährlich sei so, also ohne OP
    rumzulaufen, er hat nochmal ihre MRT bilder angefordert die sie
    geholt hat und nun heute mittag erneut einen termin bei ihm hat.

    er hofft das er ihr nachher mehr infos sagen kann, da er auch schon
    etwas von einem ganzen wirbel entfernen und exterenem fixateur(?)
    sagte, aber op auf jeden fall
    weiß sie zur zeit gar nichts mehr, sie weiß nicht was mit ihr passiert
    und sie versteht das alles auch nicht, sie ist einfach total überfordert.
    allerdings freute sie sich schon sehr über die antworten und wartet
    nun den termin nachher (gleich) ab.

    laut entlassungsbericht hat sie folgende diagnose:

    (ich hoffe ich schreibe das alles richtig :rolleyes: )


    -Spondylarthritis
    -Atlanto-Dentale Dislokation 1 cm ohne cervical ?
    (lt.neurochirurg betrifft das den 2 HW)
    -Osteopenie

    ich bin gespannt was ihr der neurochirurg gleich sagen wird
    vielen dank nochmal an euch
    liebe grüße und keine schmerzen
    sagt
    elke
     
  6. Sophie0101

    Sophie0101 Guest

    HWS-Versteifung

    Hallo Elke,

    wo wohnt Deine Freundin?

    Es gibt eine kompetente Praxis mit Fachärzten für Neurochirurgie in der Nähe von Marburg (Hessen), die auf Bandscheiben- und Halswirbeloperationen spezialisiert sind und Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet haben.

    Alternativ zur Versteifung gibt es dort ggf. auch die Möglichkeit einer Stabilisierung durch das Einsetzen von Implantaten!?

    Adresse, Telefon, Homepage usw. kann ich bei Interesse gerne in Erfahrung bringen und Dir mitteilen.


    Lieben Gruß und alles Gute für Deine Freundin!

    Sophie
     
  7. Nowa

    Nowa Guest

    Hallo Ihr Lieben!

    Ich melde mich jetzt selbst! Herzlichen Dank für Eure Antworten - leider stehe ich da wie Ochs vorm Berg!
    Habe gestern in der Klinik das "Ende" (zweiter Arzt) der 2.Meinung erfahren: OP ist nicht nötig solange ich keine Beschwerden ausser meinem Rheuma habe...und die Halsstütze (Schaumsstoff) bräuchte ich auch nicht tragen...ich könnte so heulen, was mach ich jetzt?
    Gruß Nowa:confused:
     
  8. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo Nowa,

    Kann mir sehr gut vorstellen, wie du dich gefühlt hast nach so einer Info. Ich hatte vor 3 Jahren so eine Op wegen einer Ankylose und Bandscheibenvorfall. Hatte auch dollen Bammel, weil die OP von vorne gemacht wird und bei meiner Bettnachbarin hat man dabei die Stimmbänder verletzt und eine Lehrerein ohne Stimme....schei... Mir hatte man damals ähnliche Aussagen getroffen von wegen querschnitt. Man wollte auch erst gar nicht ran, bis es die ersten Ausfallerscheinungen am linken Arm gab und der Kopf sich nicht mehr drehen ließ. Mann hat die alte BS entnommen und aus dem Beckenkamm einen Knochendübel entnommen und dort eingesetzt. Ich hatte dann 6 Wochen eine Halskrause. Leider beginnen jetzt die Problem darüber und darunter, denn durch das Versteifen, ist die Statik aus den Fugen geraten.
    Ich denek man schlecht zu oder abraten, dazu ist jede Erkrankung anders. Ich hatte mir auch mehere Meinungen eingeholt, das fand ich sehr wichtig.
    Ich hoffe ich konnte dir helfen und wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du mir auch eine PN schicken.

    Viele Grüße und gute Besserung

    Hofi