1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dosierung Stosstherapie Cortison?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nixe, 12. Oktober 2004.

  1. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Moin,

    wahrscheinlich hat es nach Jahren unseren mittlerweile 18-jährigen
    Ulli wieder mal erwischt - er kann nicht laufen und sein "Rheumafuss" tut
    höllisch weh.

    Da ich noch nicht weiss, ob es eine Möglichkeit gibt, ihn doch noch über seinen "alten" Kinderrheumatologen behandeln zu lassen, hier die Frage nach der Dosierung einer Kortisonstosstherapie bei Erwachsenen. Wir erfahren morgen beim Hausarzt die Blutwerte und da er seit längerer Zeit keine Medis mehr nehmen brauchte, wäre das ja eine Option um ggf. auf hohe Entzündungsaktivität schnell reagieren zu können.

    Liebe Grüsse von Nixe
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Nixe,
    erstmal gute Besserung für Ulli. Vor allem, das er es schnell wieder in den Griff bekommt.

    Ich mach das mit der Cortisonstoß-Therapie immer so. Ich nehme 2 Tage 20mg, dann 3 Tage 15mg, 4 Tage 10mg, 5 Tage 7,5mg und dann bin ich wieder auf meinen 5mg.

    Wenn Ulli allerdings ganz ausschleichen muß, würde ich zum Schluß halt 5 Tage 5mg und dann 5 Tage 2,5mg nehmen.

    Liebe Grüße
    gisela ( ups , die vielleicht dazu sagen hätte sollen, das sie Tabletten nimmt)
     
    #2 12. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2004
  3. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    hallo nixe,

    wichtig wäre bei deiner frage ob du eine i.v. stosstherapie meinst oder eine in tablettenform.

    ich bekam bei diversen schüben immer i.v. cortison bis zu 850mg über eine woche lang, dann wurde erst schnell dann sehr langsam reduziert. brauchte fast ein jahr um wieder auf 10mg zu kommen.

    in den allerschlimmsten fällen (gehirntumor usw.) werden auch mal 1000 mg gegeben. diese menge würde ich mir nicht geben lassen, mir hat das so schon immer gereicht.

    alles liebe für deinensohn und dich :)

    sito
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Nixe,

    wie schon Sito geschrieben hat, ist es ein Unterschied ob die Stoßtherapie oral oder I.V. durchgefürht werden soll. Oral wurde bei mir die ersten 3 - 5 Tage mit 50 - 80 mg und dann in Abständen von 3 -5 Tage regelmäßig weiter runter gehn. Eine Stoßtherapie i.V. wird zwischen 250 - 1000 mg/tägl. dosiert - das ganze dann über 3 - 5 Tage lang und anschließend auf die vorhergegangene Orale Dosis zurück. Diese Therapie sollte aber besser von einem Rheuma-Doc angesetzt werden. Versucht doch einfach mal Euren "alten" Rheuma-Doc anzurufen und zu fragen, ob er noch bereit ist die Behandlung/Untersuchung durchzuführen. Denn wenn man nicht fragt, kann man auch nicht eine evtl. Zustimmung erfahren.
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Nixe,

    hab ich es richtig verstanden, dass bei Deinem Sohn jetzt "nur" der Fuß betroffen ist? Falls ja, so würde ich persönlich wohl eher eine Cortisoneinspritzung ins Gelenk präferieren. Leider hält das nicht lange vor, so dass mehrere Spritzen in kurzen Abständen nötig sind. Hätte halt den Vorteil, dass das Cortison nicht ganz so "global" wirkt und damit auch viel weniger Nebenwirkungen hat.

    Ansonsten mache ich es genauso wie Gisela und laufe gut damit.

    Liebe Grüße und dem Ulli gute Besserung!
    Monsti
     
  6. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    RE.:Dosierung Stosstherapie Cortison?

    Hallo Nixe,
    als ich noch kein Biological bekam, hatte es mich ein paar Mal so schlimm erwischt, dass ich eine i.v.- Cortisonstosstherapie gebraucht habe.
    Dann wurde 3 - 5 Tage 500 bis 1000mg Cortison gespritzt und dann auf 50mg oral heruntergegangen und langsam ausgeschlichen.
    Wie du vorgehen sollst würdest du am Besten mit dem Rheumatologen besprechen.
    Gute Besserung für deinen Sohn und alles Gute für dich
    Nina
     
  7. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ach menno, hat es Deinen Großen auch wieder erwischt[​IMG]. Irgendwie ist dieses Jahr rheumamäßig der Wurm drin.Bei Isabell sollte auch eine Cortisonstoßtherapie gemacht werden, damit Ruhe einkehrt. Bei ihr wäre es so gelaufen: 3 Tage Krankenhausaufenthalt und dort hochdosiert Cortison über die Blutbahn, danach wieder nach Hause und wie gewohnt mit MTX weitermachen.
    Hoffe, es hat Euch nach der langen Zeit des Stillstandes nicht zu sehr runtergezogen, ich kann Eure Stimmung nachvollziehen.
    Alles Liebe für Ulli und Kopf hoch.
    Yvonne
     
  8. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo Nixe,

    nun sag doch mal Bescheid, wie es Ulli geht.
    Gruß Yvonne
     
  9. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Nixe, tut mir Leid, dass es Deinen Sohn erwischt hat... Ist halt ein ziemlicher Mist, unser Rheuma. Hinsichtlich des Arztes kann ich Dir nur berichten, dass unsere frühere Kinderärztin (die meiner Söhne!) mich bei Grippe, Bauchweh oder sonst was hin und wieder auch behandelt hat. Kinderärzte dürfen auch Erwachsene behandeln, hat sie mir damals gesagt. Deshalb wird es sicher kein Problem sein, dass der Kinder-Rheumadoc sich Deines Sohnes annimmt! Ich wünsche ihm rasche und dauerhafte Hilfe! Schöne Grüße aus der Pfalz, Eli
     
  10. Nixe

    Nixe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hansestadt Stade/Elbe
    Danke

    Danke für eure Antworten :)

    Ullis Blutwerte waren alle in Ordnung waren, einschliesslich Entzündungsparameter. Die Schmerzen sind jetzt nur noch bei bestimmten Bewegungen da. Am Dienstag steht vorsichtshalber eine Szintigrafie an, deren Ergebnis wir abwarten, danach wird über die weitere Therapie entschieden. Für den Notfall ist es glücklicherweise möglich, weiter zum
    Kinderrheumatologen zu gehen (allerdings auf Privatpatientenbasis), was ich
    jetzt abgeklärt habe.

    Schauen wir mal, was am Dienstag herauskommt. Die Ärzte in der Röntgenklinik sind immer sehr nett und sprechen den Befund genau mit den
    Patienten durch.

    Liebe Grüsse von Nixe