1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diverse Probleme und keine Diagnose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Frank71, 27. Oktober 2009.

  1. Frank71

    Frank71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mein Name ist Frank, ich bin 38 Jahre alt und habe nach einem Fahrradunfall diverse gesundheitliche Probleme, die bisher kein Arzt entschlüsseln konnte. Vielleicht bekomme ich hier Anregungen was es denn sein kann.

    Ich hatte einen Fahrradunfall und bin mit Verdacht auf Beckenfraktur ins Krankenhaus gekommen. Dort hat sich der Verdacht nicht bestätigt und ich wurde nach 5 Tagen entlassen.
    Am Abend nach der Entlassung bekam ich Bluthochdruck, Panikattacken, Herzrasen und Schwindel.

    Der Krankenwagen brachte mich wieder ins Krankenhaus. Dort waren die Symptome wieder weg und mir ging es gut und ich durfte wieder gehen.

    Der Hausarzt schickte mich dann zum Neurologen um ein EEG machen zu lassen. Dieses EEG war ohne Befund. Mittlerweile bekam ich Schmerzen im Rücken und rechtes Schultergelenk.
    Meine Leistungsfähigkeit nahm rapide ab und mich übermannte Schlaf. Ich war nicht belastungsfähig und nach kurzer Zeit Kurzatmig. Daraufhin wude mein Blut insgesamt 3 x untersucht. Die Leukozyten waren über 10.000 und ich bekam Antibiotika. Nachdem sich meine Blutwerte nicht besserten wurde das Blutbild erweitert und ich bekam ein anders Antibiotikum. Beim erweiterten Bluttest kam dann heraus das einige Werte zu hoch sind (ich weiß leider nicht mehr den Namen), dies könnte aber viele Ursachen haben, sagte der Arzt. Mögliche Ursachen könnten sein: Eierstocktumor (scheidet bei mir aus), Autoimunkrankheit, Krebs und noch ein paar Dinge die ich nicht mehr weiß.
    Beim 3. Bluttest haben sich dann meine Leukozyten gebessert und das Antibiotika schien anzuschlagen.
    Mir ging es aber nicht besser. Immer noch Schmerzen im Schultergelenk, Rücken und die Leistungseinbrüche mit Schlafattacken.
    Mein Hausarzt war dann ratlos und hat mich ins Krankenhaus eingewiesen. Dort wurden meine Organe komplett untersucht, ohne Befund. In dieser Zeit war ich auch bei einem anderen Neurologen, der mich untersucht hat. EEG wieder ohne Befund, aber diesmal äußerte er den Verdacht Narkolepsie (wegen meinen Schlafattacken). Das einzigste was sie in den 7 Tagen Krankenhaus gefunden haben war, dass meine Nasennebenhöhlen chronisch zu sind.

    Am Freitag habe ich geduscht und beim Duschen habe ich gefühlt wie mein echtes Knie spannt und habe darauf geschaut. Das Knie war geschwollen und stand ca. 5-7 cm nach oben heraus. Allerdings bekam ich keine Schmerzen. Ich habe das Knie dann gekühlt und und mit Pferdesalbe behandelt. Die Schwellung ging innerhalb von 48 zurück, aber nicht ganz weg. Ich bin am Freitag nicht zum Arzt, da ich am Montag eh einen Termin beim Orthopäden hatte und ich auch keine Schmerzen verspürte.

    Der Orthopäde hat nun das Knie per Ultraschall untersucht und punktiert. Er hat relativ viel Blut rausgezogen und die Diagnose Schleimbeutelentzündung gestellt. Nun habe ich einen Gipsverband muß nächste Woche noch einmal hin.

    Allerdings bessern sich meine Beschwerden nicht, vielleicht weiß hier jemand Rat? Meine Beschwerden im Überblick:
    Schmerzen im Rücken
    Schmerzen in, mittlerweile, beiden Schultern mit gelegentlichem Einschlafen der Arme.
    Schmerzen im punktierten Knie
    Schlafattacken
    teilweise extreme Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf
    Leistungsschwäche

    PS: Letztes Jahr wurde mir im Fuß ein Ganglion entfernt, was aber wieder kommt bzw. schon wieder da ist.

    Grüße
    Frank
     
  2. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Frank,

    man das hört sich ja nicht gut an...
    Ich bin ja nun auch kein Arzt, weiß aber wohl, dass gewisse Erkrankungen(Bakterielle Infektionen und auch andere Viren) Rheuma-Erkrankungen auslösen können und das Imunsystem überreagiert. In einem Rheumaschub ist man auch oft sehr müde. Diese rheumatischen erkrankungen können wieder abklingen oder leider auch für immer bleiben.
    Aber das solltest du lieber von einem Doc abklären lassen. Wieso sind denn deine Nebenhölen zu? Allergie oder Infektion???
    Vielleicht steckt ja auch was ganz anderes dahinter. Aber einen Termin beim Rheumadoc kannst du ja mal ausmachen. Der kann dann bestimmt sagen, ob was rheumatisches daninter steckt oder nicht und ein Rheumatologe weiß genau wonach er suchen muß.
    Ich wurde damals auch von einem zum anderen Arzt geschickt, bis dann ein Unfallarzt über die Blutwerte stolperte und mich zum Rheumadoc schickte (ich war beim Unfallarzt, weil ich ein geschwollenes Knie hatte. Ich dachte ich wäre zu oft drauf gefallen beim Handballspielen. Wurde auch punktiert usw. Dann kam aber raus das ich Rheuma hab :rolleyes:)
    Aber lass erstmal alles abklären bevor du dich verrückt machst damit. Ich wünsch dir viel Erfolg bei der Diagnosefindung.

    LG Sylvi
     
  3. Frank71

    Frank71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    danke für die Antworten.

    Es wurde nur das Becken geröntgt und ein Schädel CT gemacht.

    Es wurde das 2. Mal im Krankenhaus die Lunge geröntgt da ich unter starkem Husten litt.

    Ab heute kommt auch noch Schüttelfrost dazu, kein Fieber.

    Grüße
    Frank
     
  4. Frank71

    Frank71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    mal ein Zwischenstand.
    Zur Zeit wird mein Knie ca. wöchentlich punktiert und Blut abgelassen. Da ist nicht gerade wenig Blut drinne.

    Wird Boreliose nicht über das Blutbild diagnostiziert?

    Mein Orthopäde ist auch Rheumatologe und ich habe ihn mal auf Rheuma angesprochen. Er hat das ausgeschlossen.

    Da mein Orthopäde nur ungern das Knie operieren würde, wird halt jetzt das Knie punktiert......das geht halt nicht ewig. Irgendwann muß soll ich das operieren lassen, aber ich sträube mich da ein wenig gegen, denn irgendeinen Grund muß das doch haben. Diesen Grund hätte ich halt gerne gewusst bevor ich mich unters Messer lege.

    Nachtrag: Bei einem Blutbild waren die Eosinophilie recht hoch....wenn einer damit was anfangen kann.

    Grüße
    Frank
     
    #4 18. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2009
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Frank,

    das alles hört sich ziemlich merkwürdig an...


    Wegen der Eos:
    Leichte Eosinophilien sind nicht selten. Oft findet man keine bestimmte Ursache. Allergische Erkrankungen: Asthma, Urtikaria (Quaddelbildung), Heuschnupfen, manche Medikamentenallergien, Angioneurotisches Ödem Hauterkrankungen:
    Pemphigus vulgaris, Dermatitis herpetiformis,
    Parasitäre Erkrankungen: Vermehrung besonders bei in das Gewebe eindringenden Parasiten: Trichinose, Hundebandwurmerkrankung, Bilharziose, seltener bei Bandwürmern im Darm oder Ektoparasiten (="Außenparasiten" also z.B. Läuse oder Wanzen) Bestimmte Infektionen: Scharlach (Streptokokkeninfekt), Chorea minor (Plötzliche, unwillkürliche Bewegungen; meist nach Streptokokkeninfekt) Maligne Bluterkrankungen:
    Chronisch Myeloische Leukämie, Polyzythämia Rubra Vera, Morbus Hodgkin (=maligne Lymphogranulomatose, jeder 5. Fall)
    Nach Entfernung der Milz (einige Monate) Hypereosinophiles Syndrom / Eosinophilenleukämie Maligne Erkrankungen jeder Art, besonders mit Metastasen Nach Bestrahlungen Autoimmunerkrankungen: Pan-/Poly-/Periarteriitis nodosa und anderen Vaskulitiden (Autoimmunentzündungen der Gefäße; z.B. Churg-Strauss-Syndrom), Rheumatoide Arthritis Sarkoidose Unterfunktion des Vorderlappens der Hirnanhangsdrüse, Unterfunktion der Nebennierenrinde (Addison-Krankheit) Opiatabhängigkeit Sarkoidose Erhöhung als erbliche Besonderheit ohne zugrundeliegende Erkrankung Erhöhung ohne erkennbare Ursache Medikamente die eine Erhöhung bewirken können: sehr viele Medikamente können eine allergische Reaktion und damit auch eine Eosinophilie zur Folge haben.(Quelle)

    Tipp
    Lass Dir mal alles, was es an Befunden gibt, kopiert aushändigen. Es können evtl Kopierkosten auf Dich zu kommen, es sei denn, es wird für einen anderen Arzt oder KH kopiert.
    Vorteil:
    Du hast alles selbst vor Dir liegen, kannst es in Ruhe durchlesen und ggf Fragen notieren. Du hast nur 1 x die Lauferei und wenn Du es dann brauchst, können sich die Ärzte selbst herauskopieren, was sie benötigen

    Rö-Aufnahmen usw. lassen sich gut auf einer CD oder DVD speichern

    Tipp
    Liste alles auf, was Dir Schmerzen und Beschwerden macht und welche Einschränkungen Du dadurch hast. Und welche Medikamente Du nimmst.

    z. B.
    Rückenschmerzen ---> kannst Dich nicht mehr bücken, um etwas aufzuheben oder nichts mehr schwer tragen
    usw.

    Unkonzentriertheit
    vermehrter Schlaf
    Hautveränderungen (wo und in welcher Art)
    Gelenke schmerzen, schwellen an, sind gerötet (welches Gelenk, wie usw.)
    steife Gelenke
    kalte Finger, Hände, Zehen, Füße, Nasenspitze
    trockene juckende Augen, Schleier sehen usw
    trockene Nase, ewig Durstgefühl
    trockene schuppende Haut usw.

    Beschreibe den Schmerz: ist er pochend, ziehend, stechend, brennend, dumpf, unterschwellig
    Wann tritt er auf? Bei Bewegung oder Ruhe, Wärme o Kälte
    Was hilft Dir? Bewegung oder Ruhe, Wärme o Kälte, welche Medis

    Diese Liste nimmst Du dann mit zum Doc. Du kannst sie später dann auch noch bei KH-Aufenthalte, Reha, Antrag auf Schwerbehinderung oder Erwerbsunfähigkeits-Rente vorlegen. Daher solltest Du sie immer wieder aktualisieren.

    Das Problem an der Geschichte ist, dass es auch sog. seronegative rheumat. Erkrankungen gibt. Deswegen dauert es auch so lange, bis die Diagnose steht.

    Vielleicht fällt mir ja noch was dazu ein.
    Viele Grüße und gute Besserung
    Colana
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Frank,

    hat man schon mal nach den ANCA-Werten gesehen?

    Dies:
    Das einzigste was sie in den 7 Tagen Krankenhaus gefunden haben war, dass meine Nasennebenhöhlen chronisch zu sind.

    und auch dies:
    Nachtrag: Bei einem Blutbild waren die Eosinophilie recht hoch....wenn einer damit was anfangen kann.

    Könnte ein Hinweis auf eine Vaskulitis, evtl. Churg-Strauss sein. Man sollte es mal im Auge behalten, auch wenn diese 2 Symtome noch lange keine solche Erkrankung bedeuten.
     
    #6 18. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2009