1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

diskussion erwünscht

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lilly, 24. November 2007.

  1. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo liebe ro´ler,

    vor ein paar tagen war ich auf einem medizin. vortrag, bei dem auch das metabolische syndrom bei entzündl. rheumatischen erkrankungen angesprochen wurde.

    zitat aus einer interessanten seite die ich dazu im net gefunden habe:

    quelle

    meine blutfette und entzündungswerte sind schon seit jahren sehr erhöht (ldh, triglyzeride, harnsäure, crp, bsk) auch in zeiten wo ich noch rank und schlank war und viel sport betrieben habe. :D.

    mir ist aufgefallen, das sich mit den enzündungswerten im blut auch mein gewicht verändert. sind sie besonders schlecht, nehme ich auch automatisch zu, ohne etwas an meinen ernährungsgewohnheiten zu ändern. in zeiten, wo meine basis sehr gut angesprochen hat, habe ich auch abgenommen, ohne mein zutun (nicht durch mehr bewegung oder andere ernährung). wenn ich zunehme, dann nur um den bauchumfang.... :o

    bei meinem letzten arztbesuch, stellte der doc auch einen leicht erhöhten blutdruck fest (hatte mein ganzes leben lang immer sehr niederen blutdruck), der zuckerwert im blut war leicht erhöht...

    bin wohl auf dem besten weg, einen diabetes zu entwickeln....

    kann sich wer von euch in meinem beitrag wieder finden? hat jemand diesen seltsamen zusammenhang - erhöhte entzündungswerte- gewichtszunahme, auch an sich bemerkt (nicht unter cortison, da ist gewichtzunahme bekannt!)?

    schönes,- friedliches ;) wochenende wünsche ich euch allen!
     
  2. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Lilly!

    Jetzt bringst Du mich aber schwer ins Grübeln....[​IMG]

    Ich bin seit Mai diesen Jahres bei einem Endokrinologen in Behandlung, der u.a. auch eine Insulinresistenz festgestellt hat. Das ganze unter dem "Dachbegriff" PCO-Syndrom. Wenn jetzt natürlich auch die Möglichkeit besteht, dass die IR wo ganz anders her kommt..... [​IMG]
    Behandelt werde ich mit Metformin, seitdem geht es auch mit dem Gewicht (gaaaaaaaaaaanz laaaaaaaaangsaaaaaaaaaaaaam) endlich abwärts.

    Also, dass die IR zu einer Gewichtszunahme steht, ist für mich unstrittig. Ist ja auch leicht erklärbar. Und es ist genau so, wie Du es schreibst, ich esse weniger als ich zunehme...[​IMG] .

    Allerdings wußte ich bis jetzt nicht von dem Zusammenhang zwischen Entzündungswerten und IR...

    Sehr interessant, ich glaube, da muss ich auch mal noch ein bißchen was drüber suchen!

    GLG Anja
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo cinderella,

    beim vortrag hat die professorin gemeint, dass hier ein zusammenhang besteht, sie forschen gerade an der sache weiter.

    hast du den link gelesen, woher ich zitiert habe? da stehen die zusammenhänge gut erklärt.
     
  4. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Nee, den Link hab ich natürlich mal wieder übersehen....[​IMG]

    Hab´s jetzt mal kurz überflogen - ja, hört sich alles ziemlich logisch an.
    Aber irgendwie wird mir ganz mulmig, wenn ich da lese, was sich da so alles im Stoffwechsel abspielt und vor allem WELCHE FOLGEN das alles hat....


    Ich frag mich jetzt nur, ob "mein Weg" dann auch OK ist... Ich fange ja nun nicht bei den Entzündungswerten sondern bei der Insulinresistenz an. Müßte ja dann auch funktionieren. Jetzt müßten ja in der Folge meine Entzündungswerte sinken.

    Im Prinzip heißt das doch "Nimm ab und es geht Dir besser!"......:rolleyes:

    GLG Anja
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    ja, die folgen machen mir auch sorgen.... :(

    ich werde versuchen, dass ich die entzündungswerte runter bekomme. werde bei meinem nächsten rheumadoc- termin mit dem arzt darüber sprechen und alles genau abklären lassen.

    ich mag nicht auch noch diabetiker und herzkrank werden, rheuma genügt mir vollkommen....
     
  6. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Wie wäre es denn, wenn Du mal zu einem Endokrinologen gehst und dort auf die Insulinresistenz testen läßt? Dann weißt Du zum einen, ob Du sie überhaupt hast (das läuft über einen oralen Glukosetoleranztest, oGTT) und man könnte zum anderen vielleicht auch mal testen, ob sie während eines Schubes ausgeprägter ist....?
    Wäre vielleicht auch eine Idee, die man an diese Professorin rantragen könnte.....

    Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr komme ich zu dem Schluß, dass das sowas ähnliches wie die Frage mit dem Huhn und dem Ei ist.... Was war denn nun ZUERST da? Die ganzen Sachen scheinen sich ja gegenseitig zu bedingen. Ob man da noch rausbekommen kann, WAS GENAU nun den Anfang gemacht hat?!

    Das Frage ich mich ja schon bei meinem PCOS. Habe ich nun zugenommen, weil der Hormonhaushalt nicht mehr gestimmt hat (vielleicht schwangerschaftsbedingt?)? Und danach kam dann die Insulinresistenz? Oder habe ich wegen der IR zugenommen (wir reden hier übrigens von 50kg) und wegen des "ungünstigen Fettgewebes" ist dann der Hormonhaushalt entgleist?
    Oder hat das alles seinen Ursprung in den erhöhten Entzündungswerten? Oder gar umgekehrt - erhöhte Entzündungswerte wegen IR?!?!

    Ich denke, ich werde meinen Endo beim nächsten Termin mal darauf ansprechen, vielleicht kann er ja was dazu sagen. Dauert aber noch ein Weilchen , bin erst im Januar wieder "dran"...

    GLG Anja
     
  7. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo

    ist ja interessant
    habe ich Anja so zu verstehen, Schlanken Menschen geht es besser :)
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo gerhard und anja,

    das kann ich zu 100% mit nein beantworten :D . bis kurz vor der diagnose cp, war ich rank und schlank, hatte aber die selben beschwerden wie jetzt- mit 35 kg mehr auf den rippen. nur durch dieses übergewicht, besteht die gefahr, noch weitere erkrankungen zu bekommen....

    wenn jetzt aber rheuma (ganz einfach dargestellt) meine gewichtsprobleme verursacht hat (was ich zu 99% annehme), dann kann ich erst wieder abnehmen, wenn die entzündungswerte im blut verschwunden sind.... hier beißt sich der hund in den schwanz ;) ....es gelingt seit über 10 jahre nicht, die entzündungswerte dauerhaft zu senken ....

    für ein halbes jahr ist es unter humira gelungen (2005). da waren die entzündugnswerte im blut weg. in diesem halben jahr habe ich 36 kg abgenommen....

    ich werde auch mal einen endokrinologen aufsuchen.
     
    #8 24. November 2007
    Zuletzt bearbeitet: 24. November 2007
  9. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,Gerhard!

    Hilfeeeee! SOOOOOO hab ich das bestimmt nicht gemeint!!!! [​IMG]

    Das ist eher eine Zusammenfassung dessen, was mir an Ärztemeinungen bisher begegnet ist....[​IMG]

    Und ich kann das auch nicht bestätigen.... Schmerzen hatte ich schon mit 50kg weniger Gewicht. Da wußte nur keiner so richtig, warum.

    LG Anja
     
  10. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo ihr beiden

    war nur eine Frage ;) aber es hätte mich auch gewundert,
    bin Schlank halte mein Gewicht konstant seit 30 Jahren cP.trotz Cortison,
    auch die Zuckerwerte Ok, allerdings hat das Rheuma auch in der langen zeit einige Pausen eingelegt vielleicht besteht hier doch ein Zusammenhang, für die Gelenke ist es bestimmt besserer etwas Schlanker zu sein
     
  11. cinderella

    cinderella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2007
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Vorsicht, Gerhard! Meine Zuckerwerte sind auch OK, da wäre nie jemandem was aufgefallen! Die Insulinresistenz kann man an den Zuckerwerten so nicht erkennen, dafür braucht es dann schon den oGTT!

    Und logisch, dass es für die Gelenke besser ist, weniger zu wiegen. Nur: wie soll ich es schaffen, weniger zu wiegen, wenn die Insulinresistenz mir das Abnehmen unmöglich macht - die WW-Gruppenleitung ist schier verzweifelt an mir..... Jetzt (mit dem Metformin) geht es ja wie gesagt abwärts, wenn auch nur langsam,aber immerhin...

    GLG Anja
     
  12. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Lilly und ihr anderen,
    tja,über diese Frage habe ich auch schon nach gedacht.
    Ich hatte bis vor 12 Jahren konstant ein Gewicht von max 60kg.bei einer Größe von 174 cm. (Heute 76 kg. und 172 cm ).Also rank,schlank,sportlich aber immer wieder mal Sehnenprobl.Knochenprobl. Lungen und Bauchfellentzündungen und erhöhte CRP Werte.Niedrigen Blutdruck eigentlich immer 110/80 oder sogar beide Werte unter 100.
    Da ich diab. vorbelastet bin habe ich immer zwischendurch gemessen(wenn ich meinen Vater mit versorgt habe)Nie ein auffälliger Wert.In meiner 1. Kur stellte man dann schon einen hohen Cholersterin wert fest.220. Habe auch einige Cholesterinsenker genommen,die ich aber nicht gut vertragen habe.
    Und dann vor 5 Jahren Test in Apoth. etwa zeitgleich als sich meine Gelenkbeschwerden häuften und ganz heftig wurden hatte ich einen Zuckerwert von über 340.
    Ab zur Diagn. ins KKH und siehe da,ich hatte erosiv. Gastritis und und Diab. und sehr hohe Trygliz. CRP auch erhöht, was sich gelegt. hat .Metformin hab ich auch genommen,bin dann aber durch die Ernährung in Reha oft in Unterzucker gekommen und umgekippt.Also Absetzen. Wenn ich zb. starke Bescherden an bzw. in den Gelenken habe,also richtig schlimme Schmerzen,habe ich einen Chol. von 350
    und die Trygliz. steigen an. und ich habe mir einfach mal gedacht.vielleicht ist das mein Entzündungsparameter,weil das CRP außer kleinen Ausrutschern nicht sehr hoch ist.
    Ich stickse mich im Mom. 1x wöchtl. und bin noch im grünen Bereich bei 110 nüchtern Zucker,HBA1 liegt so bei 6,8 das ist für mich ok, nur was bei nicht mehr mittlerweile ok ist, sind meinen Schmerzen an den Gelenken. mein ASL tieter sinkt einfach nicht. DAs ist echt heftig. Ach ja ich habe Fibro,CP, Psoriasis,Sicca,Polyarthr. und Diab.

    Ist jetzt leider sehr lang geworden sorry,
    Gruß Anbar
     
  13. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo Anja

    Ich hoffe es klappt bei dir :)
    Wie du sicherlich schon gemerkt hast ist dieses Thema neu für mich Habe unter( diabetes-world.net) gelesen, das es zusammenhänge zwischen
    Diabetes Osteoporose,Gicht gibtund folgen für die Muskulatur und Knochen
    bekannt sind.
    Meine Bauchspeicheldrüse soll auch nicht ganz in Ordnung sein werde ich mal untersuchen lassen .

    Ps. Lilly 36 kg das ist aber ein Wort zum Sonntag


    blonde_3.gif Gruß Gerhard
     
  14. Moehrle

    Moehrle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Sitges
    Gruss aus Sitges

    Halloechen,


    habe ganz aufmerksam alles durchgelesen, und bei mir ist ein Lichtlein aufgegangen.

    Mache seit einem Jahr eine Pseudodiaet, d.h. abends nur ein Stueck Obst und ein Yoghourt, und ich nehme kein Gramm ab. Auch bin ich vorbelastet, da meine ganze Familie Diabetes hat, nur ich noch nicht (Fehlte ja auch noch).

    Wie gut, dass ich hier mal wieder gestoebert habe. Wenn ich aus den Ferien zurueckbin, lasse ich mich von oben bis unten "ueberholen".

    Vor 5 Jahren wog ich immer so um die 65 Kilo bei einer Groesse von 170 cm. Heute wiege ich 71 kg und esse die Haelfte. Gewiss, das Alter kann auch eine Rolle spielen.

    Danke Euch allen fuer die immer interessanten Kommentare.

    Viele liebe Gruesse von

    Moehrle (Helga)
     
  15. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    quelle

    zu den akuten phase proteinen gehört u.a. auch das crp.

    passt ja alles zusammen,- ein rädchen greift ins andere....