1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diese sch*** Schmerzen drücken auf die Psyche

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Anadins, 11. Dezember 2008.

  1. Anadins

    Anadins Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hi Leutz,

    ich muss mir jetzt einfach mal kurz meinen Zustand aus dem Leibe reden.

    Ich hab so tierische Nacken-, LWS- und Schulterschmerzen, dass ich hier sitze und heule. Meine Nackenschmerzen sind heute sogar so stark, dass ich die Schulterschmerzen fast als lächerlich abtue und die waren gemein die letzten 2 Wochen. Ich heule aber nicht wegen der körperlichen Schmerzen, sondern von der Psyche her. Ich bin irgendwie hoffnungslos, verzweifelt:
    - Da ist die Tatsache, dass weder dieses Sch*** MTX noch meine früher zuverlässigen Schmerzmittel helfen, und damit
    - die Aussicht, dass mir nicht geholfen werden kann (ich war deswegen schon 4mal bei verschiedenen Ärzten und nachdem auch Physio nichts hilft, bleibt angeblich nur der letzte Weg der Versteifung, da zwei meiner Wirbel direkt aufeinanderstehen),
    - und dann, dass ich hier in der Arbeit sitze, mir den Kopf am liebsten abschrauben würde, mich selber ko schlagen, schreien, heimgehen und mich ins Bett legen und Decke übern Kopf, irgendwas, damit diese Schmerzen weggehen...... aber ich trau mich nicht zu sagen, dass es mir schlecht geht. Schliesslich sehe ich nicht krank aus.
    - Melde ich mich aber ab, dann gehe ich heim und verfalle da in depressive Gedanken, deswegen geht's mir da auch nicht besser.

    Stattdessen habe ich mir jetzt nochmal 2 Anadins reingezogen, hoffe auf endliche Besserung und mache in meiner Arbeit weiter.

    Liebe Grüße an alle Mit-Schmerzgeplagten,
    Anadins, die jetzt auch aufgehört hat zu heulen. :cool:
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @anadins
    Hi, Du bist ja wirklich in einem tiefen Loch. Wander doch mal zu Deinem Doc und laß Dir ein leichtes Antidepressivum (Amitryptylin) verschreiben. Niedrig dosiert hilft es bei der Schmerzbewältigung und beim Einschlafen. Warst Du eigentlich schon mal zur Kur oder wird nur auf eine OP-Entscheidung gewartet? Eine Kur würde Dich ganz sicher auf andere Gedanken bringen und Dir vor allem auch Möglichkeiten aufzeigen, wie Du mit den Schmerzen generell umgehen könntest. Alternativ würde ich Dir noch den Besuch eines Schmerztherapeuten empfehlen.
    Alles Gute
    Tennismieze
     
  3. Marina2286

    Marina2286 C´est la vie!

    Registriert seit:
    23. Juli 2008
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Das kenne ich

    Hallo Anadins, ich kann dich super gut verstehen, biemir ist das auch immer so ein bergauf /bergab mit der Psyche...
    Wichtig finde ich schon mal dass du dir das aus dem Leibe geredet hast:)
    Mir hilft es ungemein mit Leuten einfach zu sprechen , sei es hier oder mit Familie/beste Freundin....
    Ich sitze auch manchmal da und weine einfach drauf los, weil mich diese Ungewissheit auch immer wieder plagt wenn mal wieder nichts hilft...aber mir geht es nach dem Weinen irgendwie immer ein stückchen besser wie vorher...irgendwie müssen wir ja dadurch ne:)..fragt sich halt nur immer "wie"
    Ich sag dazu immer Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg..... ich weiß solche Sprüche kann man immer leicht sagen aber im Endeffekt stimmt es irgendwie...:uhoh::a_smil08:
     
  4. Dedi

    Dedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2008
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Schmerz und Psyche

    Hallo Anadins,
    dieses Loch, in das einen die Schmerzen bringen kenne ich gut. Zwar kann ich noch die Auswirkungen der c.p. einigermaßen ertragen, hatte aber im Frühjahr 2005 einen komplizierten Knöchelbruch. Dieser und in der Folge eine sudecksche Dystrophie und dann ein "chronisches" Schmerzsyndrom haben mich in eine Depression "gestürtzt".
    Geholfen haben mir eine sehr liebe, und kompetente Psychologin, zu der ich seit 2 Jahren (mittlerweile) mit großen Abständen gehe. Eine Behandlung mit Amineurin und eine Kur, Schmerztherapie und in den ganz schlimmen Phasen ein auf nicht so fitte :Dabgestimmtes Joga.
    Es hat mir gut getan unter Anleitung zu entspannen und auch drüber zu reden.
    Ich wünsche Dir, dass Du bald Hilfe findest und es Dir besser geht.
    Und es hilft wirklich mal was einzunehmen für die Psyche um aus den Löchern wieder rauß zu kommen. Außerdem hilft es auch gegen die Schmerzen und je "entspannter" man wird, desto weniger machen einen die Schmerzen fertig. (Was nicht heißt, dass sie weg gehen)
    lg. Dedi