1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Zeit

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Melisandra, 22. Dezember 2003.

  1. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Wir leben in einer solch schnelllebigen und stressigen Zeit, dass wir gar keine Zeit mehr haben über selbige nachzudenken. Das ist sehr schade!!!



    Die Zeit

    Stetig rinnen die Sekunden
    schon seit der Vergangenheit.
    Aus Minuten werden Stunden,
    und das Ganze nennt man Zeit.

    Auf dem Weg durch die Geschichte
    werden wir ein Teil von ihr,
    bis wir kleinen Erdenwichte
    stehen vor der Himmelstür.

    Zeit zu leben, Zeit zu sterben,
    Zeit kaum für das täglich´Brot.
    Und es lohnt sich kaum zu erben,
    denn bald ist man selber tot.

    Auf der Autobahn des Lebens
    wird das Baby schnell zum Kind,
    und wir rasen durch das Leben,
    bis wir dann erwachsen sind.

    Nun beschleunigt sich das Leben,
    gibt noch mal so richtig Gas.
    Dann tritt das Schicksal in die Bremse:
    Aus, vorbei der ganze Spaß.

    Doch inmitten dieser Qualen
    steht die Zeit ganz plötzlich still:
    Wenn zwei Kinderaugen strahlen,
    wenn ein Mund dich küssen will.

    Drum schau vorwärts, denk an morgen,
    denk an Schönes nur zurück.
    Mach dir nicht zu viele Sorgen,
    auch zu dir kommt mal das Glück.
     
    #1 22. Dezember 2003
    Zuletzt bearbeitet: 22. Dezember 2003
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Die Uhr

    Ich trage, wo ich gehe,
    Stets eine Uhr bei mir;
    Wieviel es geschlagen habe,
    Genau seh ich an ihr.

    Es ist ein großer Meister,
    Der künstlich ihr Werk gefügt,
    Wenngleich ihr Gang nicht immer
    Dem törichten Wunsche genügt.

    Ich wollte, sie wäre rascher
    Gegangen an manchem Tag;
    Ich wollte, sie hätte manchmal
    Verzögert den raschen Schlag.

    In meinen Leiden und Freuden,
    In Sturm und in der Ruh,
    Was immer geschah im Leben,
    Sie pochte den Takt dazu.

    Sie schlug am Sarge des Vaters,
    Sie schlug an des Freundes Bahr,
    Sie schlug am Morgen der Liebe,
    Sie schlug am Traualtar.

    Sie schlug an der Wiege des Kindes,
    Sie schlägt, will's Gott, noch oft,
    Wenn bessere Tage kommen,
    Wie meine Seele es hofft.

    Und ward sie auch einmal träger,
    Und drohte zu stocken ihr Lauf,
    So zog der Meister immer
    Großmütig sie wieder auf.

    Doch stände sie einmal stille,
    Dann wär's um sie geschehn,
    Kein andrer, als der sie fügte,
    Bringt die Zerstörte zum Gehn.

    Dann müßt ich zum Meister wandern,
    Der wohnt am Ende wohl weit,
    Wohl draußen, jenseits der Erde,
    Wohl dort in der Ewigkeit!

    Dann gäb ich sie ihm zurücke
    Mit dankbar kindlichem Flehn:
    Sieh, Herr, ich hab nichts verdorben,
    Sie blieb von selber stehn.

    Johann Gabriel Seidl (1804-1875)
     

    Anhänge:

    • uhr 2.jpg
      uhr 2.jpg
      Dateigröße:
      5,2 KB
      Aufrufe:
      157
  3. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Nimm dir Zeit...
    Nimm dir Zeit, um zu arbeiten,
    es ist der Preis des Erfolges.
    Nimm dir Zeit, um nachzudenken,
    es ist die Quelle der Kraft.
    Nimm dir Zeit um zu spielen,
    es ist das Geheimnis der Jugend.
    Nimm dir Zeit, um zu lesen,
    es ist die Grundlage des Wissens.
    Nimm dir Zeit, um freundlich zu sein,
    es ist das Tor zum Glücklich sein.
    Nimm dir Zeit, um zu träumen
    es ist der Weg zu den Sternen.
    Nimm dir Zeit, um zu lieben,
    es ist die wahre Lebensfreude.
    Nimm dir Zeit, um froh zu sein,
    es ist die Musik der Seele.
    Nimm dir Zeit, um zu planen,
    dann hast du Zeit für die anderen Dinge.
    (Gedicht aus Irland)
     

    Anhänge:

  4. Melisandra

    Melisandra immer auf der Suche...

    Registriert seit:
    15. November 2003
    Beiträge:
    2.219
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    auf dem Land
    Leben und Zeit
    von Bodo Bodenstein



    Als kleines neugebornes Kind,
    da suchst du nur der Mutter Brust,
    doch mit der Zeit lernst du geschwind,
    was du darfst und was du mußt.

    Du lernst das Laufen und das Sprechen,
    du lernst das Einmaleins derweil,
    blitzschnell kannst du dir Knochen brechen,
    doch die Zeit bringt wieder Heil.

    Wenn du denkst: "Das lern ich nie!",
    du willst nicht pauken und nicht stöhnen -
    viel besser ist als Theorie
    die Zeit mit praktischem Gewöhnen.

    Eine neue Sprache lerne
    besser ohne Lehrer und das Buch,
    mit Muttersprachlern machst du gerne
    'nen Kommunikationsversuch!

    So vergehn der Schule Jahr'
    ohne Sinn, noch mit Verstand,
    schnell bessert sich dein Repertoire,
    wenn du Kontakt hast mit dem Land.

    Mußt du gehorchen unter Zwang,
    viel kriegst du nicht in deine Birn',
    die Zeit macht dich dann eher krank,
    ich sage: Freiheit braucht unser Gehirn!


    -


    Schon der Elemente Art
    ist, daß sie sich in Freiheit binden
    und in gewisser Zeiten Fahrt
    können sie zusammen finden.

    Ob es Atome oder zwei Molekül,
    ob es zwei Zellen oder ein Paar,
    stets ist die Neigung mit im Spiel,
    die sie bringt zum Traualtar.

    Doch daß die zwei sich je mal finden,
    das bewirkt die Macht der Zeit,
    der Zeitraum kann ins Nichts verschwinden
    oder lang sein wie die Ewigkeit.

    Plagen dich einmal die Sorgen
    der Liebe, Arbeit und vom Geld,
    glaube an den hellen Morgen,
    der Chancen bringt auf deinem Feld.

    Man kann die Zeit nicht einfach zwingen,
    weder mit List, noch mit Gewalt -
    übe Geduld in deinen Dingen,
    dann formt der Wunsch sich zur Gestalt.

    Ein kleiner Zufall ist der Grund,
    der manchmal schenkt dir einen Traum,
    zusammen mit der Zeit im Bund
    erschafft er selbst den Weltenraum.

    Hätten Gene nicht die Chance
    sich zu verändern mit der Zeit,
    das Leben hätte kaum Substanz
    und Ödnis gäb es weit und breit.

    -

    Der Zufall formte einst vor Jahren
    deiner Ahnen Erbsubstanz -
    würde alles ewig sich bewahren,
    dein Geist wär nicht von Relevanz.

    Der Geist ist noch nicht gleich Verstand,
    auf ewig wärst du Kreatur,
    der Mensch allein ist kein Garant
    für Sittlichkeit und für Kultur.

    Der Zeiten Lauf vollbringt soviel
    an kreativem Wunderbaren,
    dies sei unser höchstes Ziel,
    der Erde Schöpfungen zu wahren.

    So führe fort der Welt Kontur,
    mit Geist, mit Witz, mit Kräften all,
    doch denk daran, du bist auch nur
    ein kleines Licht im Weltenall...





    --------------------------------------------------------------------------------
     

    Anhänge:

    • uhr.jpg
      uhr.jpg
      Dateigröße:
      23 KB
      Aufrufe:
      91