1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Tücken des Alltags

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von kleine Eule, 28. April 2010.

  1. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,
    das kennt Ihr sicher auch alle, die Tücken des Alltags, die manchmal ganz unerwartet das Leben schwer machen.
    Gestern wollte ich an so einem Überweisungsautomaten in der Bank eine Überweisung tätigen und dachte, das geht ja ganz schnell. Aber dem war nicht so. Die Tastatur erwieß sich als tückisch, flache, schwer zu drückende Tasten (ganz anders als am PC, wo ich keine Problem habe). Ich habe ewig gebraucht, da oft mein Anschlag nicht stark genug war, damit die Taste auch reagierte.:mad: Und da spricht man von technischen Errungenschaften. Ich muss mal fragen, ob es nicht doch noch Überweisungsträger als Formular gibt, denn per Hand bin ich ganz sicher 5 mal schneller als mit dem Automaten. :D
    Mich würde mal interessieren, an welchen Gegenständen bzw. Situationen des Alltags Ihr manchmal verzweifeln könntet.
    viele liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hhm!

    ich mach online-banking!
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    was mich zum beispiel nervt, sind diese tiefen einkaufswagen!

    ich kann mich ja nicht so bücken...und wenn ich so 10 teile hab knast ich mir immer einen ab!
     
  4. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.239
    Zustimmungen:
    193
    Ort:
    in den bergen
    mich läßt unsere haustür verzweifeln..............
    sie ist alt und aus holz und jenachdem was für ein wetter ist,ist sie sehr schwergängig............. dann steh ich vor der tür und habe keine kraft den schlüssel rumzudrehen....................da wir zur miete wohnen läßt es sich nicht ändern .....................aber das ist jedes mal so frustrierend..........
    liebe grüße
    katjes
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo

    mich nervt das die feinmotorik an händen weg ist.das fällt mir beim kochen,wäsche aufhängen oder so sehr stark auf.da würd ich oft am liebsten alles liegen und stehen lassen und nix mehr tun.oder schminken.naja das ist nicht mehr so einfach.einfach nur mehr ne halber mensch denk ich mir.da soll man net depressiv werden.aber das bringt auch nix.lg.moni
     
  6. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,
    hab ich mir doch gedacht, dass ich nicht die einzige bin, die sich mit ganz normalen Dingen anlegt. Das mit dem Türschloss kenne ich auch...leider. Aber wir lassen uns ja davon nicht unterkriegen, oder?
    Euch allen einen schönen ersten Mai!
     
  7. erna5

    erna5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munster
    Guten Abend

    ...ich habe immer Probleme beim Geldautomaten. da die Karte nur ein kurzes Stück wieder rauskommt, habe ich nicht die Kraft in den Fingern, sie raus zu ziehen.
    Ähnliches Problem habe ich auch mit dem Euro beim Einkaufswagen...

    Es tröstet mich ein bisschen, dass Euch das genauso geht...

    Liebe Grüße
    Ulrike
     
  8. murmel62

    murmel62 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Das mit dem Euro beim Einkaufswagen und der EC-Karte am Geldautomaten kenne ich auch zur Genüge. Elendes Gefummel.
    Bei uns an der Tür ist ein Knauf zum Drehen - ich brauche in der Regel beide Hände, und selbst dann hänge ich da dran wie ein Schluck Wasser, während der Rest der Familie das locker mit einer Hand wuppt. Aber da wir auch zur Miete wohnen und das ein Mehrfamilienhaus ist - keine Änderung möglich.

    Schlimm sind auch Knöpfe an Poloshirts (trägt mein Mann fast ausschließlich). Da knispele ich mir beim Wäschelegen stundenlang einen ab und könnte fast nur noch heulen.

    LG Murmel
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    Wenn man das so liest könnte man meinen die Welt besteht nur noch aus Unzugänglichkeiten.
    Aber es gibt genügend Hilfsmittel.
    1. Wäsche aufhängen geht super mit den alten Wäscheklammern die nur einen Spalt haben und keine Feder
    2. Euro in Einkaufswagen? Nee, man hole sich einen Chip der an einer Kette hängt, damit kann man den locker rausziehen, sogar wenn der Wagen nicht wieder angekettet wird, sehr hilfreich wenn man jemanden trifft der grad keinen Eurro dabei hat
    3. EC karte- da hab ich keine Idee
    4. Knöpfe kann man mit einem Hilfsmittel gut durch die Lasche ziehen, ähnlich wie beim Knüpfen oder Häkeln, gibts mit einer Schlaufe dran
    5. Strümpfe anziehen auch da gibts Hilfen
    6. Betten kann man erhöhen
    7. Es gibt Aufstehhilfe aus einem Stuhl, kann man auch im Auto nutzen evtl.
    8.Schuhlöffel gibts in einer Länge von fast einem Meter! Sehr praktisch zu nutzen.
    9. Zum Flaschen und Deckel öffnen gibts etliches

    Im Hilfsmittellforum findet ihr schon da vieles an Info, mit dem man sich das Leben leichter machen kann. Vieles findet man auch auf den diversen Seminaren, Workshops etc. rund um Rheuma. Gleichzeitig kann man daraus auch ein Chattreffen machen für Leute aus der Umgebung. Machen wir in Köln jedes Jahr am Patiententag an der Uni im Dezember.

    Gruß zum 1.Mai, Kuki
     
  10. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi,
    ich schliesse mich mal Kukana an.
    Warum sich das Leben selber schwer machen? Wir können doch
    nichts für die Ungesundheit und müssen uns arangieren.
    Ich wurde noch so erzogen,das Frau den Haushalt macht und Mann
    sein Haupt zum Mittagsschlaf legt.Selbst wir alten Ehedackel,haben
    gelernt uns da halbwegs zu arangieren.
    Wenn ich darüber nachdenken würde,was ich alles"nicht mehr" kann,
    würde ich wohl tätsächlich depressiv.
    Liebe erste Mai Grüße und aufpassen vor den ausschlagenden Bäumen.
    Gitta
     
  11. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    die Einkaufswagen sind immer der Burner. Habe denen schon so oft an der Kasse gesagt, dass die doch mal ein paar andere anschaffen sollen, die nicht so tief sind. Auf der anderen Seite, kann ich mit einem Wagen besser laufen. Ist ja wie ein Rollator dann.

    Schuhe zubinden, ist ein riesen Drama. Noch geht es aber nur mit Luft anhalten und verbiegen. Da werde ich demnächst auf elastische Schnürsenkel umsteigen. Beim Preis nehmen sie es natürlich gleich wieder von den Lebenden, wie bei so vielen Hilfsmitteln.
     
  12. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hey mel!

    das mit den tiefen einkaufswagen empfinde ich genauso! hatte ich etwas vorher auch schon geschrieben! ich verrenk mir jedesmal die rippen! außerdem nehm ich nur noch schuhe mit klett! die kann ich mit einer greifzange auf und zumachen! oder halt offene!

    lieben gruß

    puffelhexe
     
  13. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.402
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    hallo

    ja das mit schuhen kenn ich auch.naja einige gibts noch für mich,aber halt nicht mehr viele.ja es gibt sehr viele sachen die wir nicht mehr können.aber man lernt damit umzugehen,und findet immer eine lösung.aber mich stört am meisten dass ich dann sau grantig bin wenn was nicht so von hand geht.mein freund muss mich dann ertragen,grins,oft nicht so einfach.lg.moni
     
  14. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.667
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo zusammen,
    die tücken des alltags kenne ich auch und habe mir so einige kleine helferlein angeschafft.
    nun habe ich so eine ganz tolle schlüsselhilfe, man steckt (bis zu 4) schlüssel ein und hat einen sehr handlichen griff in der hand, der das drehen fast zum kinderspiel werden lässt.
    SUPER!!!! wäre da nicht mein haustürschlüssel :mad:
    der hat nämlich nur ein halbrundes loch und man braucht zum einstecken ein rundes..
    klasse, jetzt suche ich verzweifelt nach einem menschen (handwerker) der mir da ein rundes loch rein bohren kann.
    tja, wie war das mit den tücken des alltags? :)

    lassen wir uns entmutigen? NEIHEIN!!!!! :p
     
  15. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,

    da kommen ja viele Dinge zusammen.
    Einkaufswagen nehme ich nur, wenn ich mit Auto zum Einkaufen bin. Sonst packe ich in meinen Einkaufskorb, da weiß ich, wie viel ich tragen kann.

    @Kukana Einkaufschip mit Kette ist ne prima Idee, werde ich besorgen.

    Schnürsenkel? Was war das noch mal? Ich habe nur noch ein Paar (alte) Schuhe, die man schnüren muss.

    @Kalliope Das mit dem Rührgerät habe ich folgendermaßen gelöst: Rührbecher bei dem Höhe und Durchmesser zum Mixer passen. Gerät liegt dann auf dem Becher auf und muss nur noch locker fest gehalten werden. Geht prima für Sahne oder lockeren Teig. Schwere Teige wie Hefeteig sind schwieriger, da muss man den Becher dann doch etwas festhalten.

    LG
     
  16. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Psst,nicht nur Gesunde sehen es anders.Auch Ungesunde,enken,nur
    weil man arangiert und sich wenig anmerken lässt,das man ja
    nicht so schlimm drann sein kann.Das wurde mir nach dem letzten Treffen,
    an dem ich dank meines Kindes teilnehmen konnte,so nebenbei mal
    untergeschoben.Mund aufmachen ist immer gut.Mein Sohn sagte neulich:
    Unsere Mama kannst du gut alleine losschicken,die lässt sich nämlich
    helfen.:DMit einem Lächeln,geht das ganz gut.
    Schmunzelgrüße
    Gitta
     
  17. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    huhu ihr lieben,

    solange man sich zu helfen weiß geht es ja ... aber was mit den Dingen wo einem noch nichts eingefallen ist???
    Hier ist das speziell:
    - Kleiderschrank (große Schiebetüren, da für "normale" Türen zu wenig Platz ist) dumm nur, dass die sooo hakelig sind :mad:
    Hat da jemand etwas brauchbares getestet oder was gesehen? Der alte fällt sowieso bald auseinander, d.h. es muss dann sowieso ein neuer her - aber bitte einer den ich auch aufbekommen kann... Haben bisher vergeblich gesucht.

    seit ein paar Wochen hab ich nen gaaanz tollen Hocker im Flur (vom Flohmarkt mit dem kommentar "ja wenn man älter wird dann braucht man sowas" grrrrr das darf ich mir nun also mit 23 anhören...). Da haben die (scheinbar zu DDR Zeiten) doch tatsächlich eine Höhe produziert, die ist hoch genug zum hinsetzen und tief genug zum Schuhe zubinden :eek: warum geht sowas heute nicht mehr???

    Öfters mal mühsam den Kühlschrank auswischen weil wieder mal irgendein Käse seinen Duft verbreitet hat fällt hier nun Flach :a_smil08: . Der alte Kaffeesatz wird einfach offen im Kühlschrank aufbewahrt und nix ist mehr mit komisch riechen (höchstens ein wenig nach Kaffee aber das ist ja ok) und daher auch nicht mit dauernd auswischen müssen/wollen. Und kosten tuts auch nix - ob ich den Kaffeesatz nun gleich wegwerfe oder erstmal paar Tage im Kühlschrank liegen lass ist ja egal.

    Wie macht ihr das mit Aufstehen von Stühlen die etwas zu niedrig sind und der Tisch davor nicht zum Festhalten genutzt werden kann? Durfte mich gestern von meinem schatz "aufheben" lassen (er kennt das schon und es scheint für ihn ok - aber er ist ja nun nicht immer da)

    Irgendwann steht ja nun auch der Sommer ins Haus... hat jemand einen Tipp für Balkonmöbel die nicht zu niedrig sind aber auch nicht diese riesen Teile, die dann eine derart große Sitzfläche haben, dass ich mich nichtmal anlehnen kann wenn ich ein riesen Kissen in Rücken leg.

    Zu den tiefen Einkaufswagen fällt mir noch ein (aber noch nicht ausprobiert): Meist findet man doch in den Läden leere großflächige Kartons, wenn man da einen nimmt und mit dem Boden nach oben in den Einkaufswagen legt wird die Ablagefläche automatisch höher.
    Ansonsten hat es sich hier bewährt, dass ich eben wenn ich alleine einkaufen bin die Läden meide mit den Großfamilienkörben und mir gemerkt hab wo der Einkaufswagen am besten zu mir passt.

    Vielleicht fällt mir ja doch noch was ein. Man macht automatisch so viel anders, dass es einem garnicht auffällt obwohl es vielleicht für andere hilfreiche Tipps wären.
    Vielleicht sollten wir eine Art Geschichtenthread eröffnen wo jeder der Lust hat mal eine Art Tagesablauf einstellen kann und sich überlegt was man wo anders macht/ mit besonderer ÜBerlegung gekauft hat als andere (fängt z.B. schon damit an, dass ich die elektrische Zahnbürste nicht nach Putzkraft oder ähnlichem, sondern nach dem wenig vibrierenden Motor ausgesucht habe).

    So nun war "mal eben" antworten wieder ein wenig viel geworden und die Finger zu lange auf den Tasten (wie zum Kuckuck krieg ich die Hände warmgehalten wenn ich tippe? die Fingerkuppen werden schon wieder blau :( )

    Liebe Grüße
    Ramona
     
  18. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hhm!

    ich hab die erfahrung gemacht, das kleine kleiderschränke einfacher gehn als große!

    ich stell mir lieber zwei kleine nebeneinander, als einen großen!
     
  19. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Wir haben uns einen Kleiderschrank gekauft,wo sich die Türen falten..
    Super einfach und den möchte ich nicht mehr hergeben.
    Bei Flaschen,nehme ich den guten alten Nussknacker,der macht
    mir alle Flaschen auf.
    Biba
    Gitta
     
  20. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Ramona,
    wie wäre es mit einem Kleiderschrank ganz ohne Türen, dafür mit einem Vorhang? Ich habe mal in einer Wohnung gewohnt, wo keine Chance für Türen war. Da haben wir auf ein Bücherregal eine Gardinenstange montiert und daran einen Vorhang, der an Clipsringen hing. Ich hatte allerdings keine Kleiderstangen drin, aber das geht vermutlich auch.
    viele Grüße von der kleinen Eule