1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diclac nützt nix

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KatzeS, 7. April 2006.

  1. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Ich muss mal meinen Frust hier ablassen. Habe einen Schub und war heilfroh, dass ich schnelle Hilfe vom Rheumatologen bekommen habe. Vor zwei Wochen ging es los und ich habe letzte Woche beim Arzt angerufen und mir wurde ein Telefontermin für Ende April angeboten. Ich habe dann gesagt, dass ich mit den Schmerzen ungern so lange warten würde und hatte Glück und am nächsten Tag einen Anruf vom Arzt, der mir Diclac verschrieben hat. Ich war so froh, etwas zu haben, was Abhilfe schaffen soll (hatte davor Pirobeta, und auch schon diverse andere Sachen). Anfangs hab ich mir eingebildet, das Diclac würde wenigstens für zwei Stunden vorhalten, aber irgendwie habe ich mittlerweile das Gefühl, das bringt überhaupt nix. Heute sind dann noch zu den Schmerzen in Fingern und Füßen weitere Gelenke dazu gekommen. Es hat sich also eher verschlechtert als verbessert. Jetzt muss ich schon wieder beim Arzt anrufen :(
    Ich hoffe, dass mir wieder schnell geholfen wird und auch ohne viel betteln. Ich finde es unangenehm, wenn man sich so vorkommt, als hätte man eigentlich kein Recht auf eine schnelle Behandlung, weil ja noch so viele andere Patienten da sind und der Arzt so wenig Termine hat und man muss sich das regelrecht erkämpfen. Das kostet mich immer Überwindung. Aber es nützt ja alles nichts...

    Na ja, genug gejammert. Musste das nur mal loswerden.

    Lg, KatzeS
     
  2. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Katze,

    es gibt scheinbar einige Sorten Diclo - ich habe im Moment "Diclo KD 75 akut" - da merke ich regelrecht wie sie wirken. Innerhalb von einer halben Stunde h aben sich meine Schmerzen beruhigt. Wobei ganz gehen sie nicht weg. 2 Stück am Tag dürfte ich davon nehmen.

    Am Anfang meiner "Schmerzkarriere" hatte ich Diclo dispers 50 mg - die haben
    kaum was genützt. Sprich doch mit deinem Arzt. Oft können auch die Sprechstundenhilfen schon weiterhelfen - oder lass dich mal in der Apotheke beraten, was es so alles gibt. Dann hast du Vorabinfos, wenn du dich an deinen Arzt wendest.

    Ansonsten: tu dir was gutes. Lenk dich ab. Eine heiße Tasse guter Einschlaf- und Beruhigungstee ist auch was tolles.

    Schlaf gut.
    Rosarot
     
    #2 7. April 2006
    Zuletzt bearbeitet: 8. April 2006
  3. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Rosarot,

    ich hab auch die Dispers. Hatte vor ca. 3 Jahren oder so mal Diclac Retard, hatte aber Durchfall davon. Kann mich an die Wirkung nicht mehr erinnern. Meine aber, das war auch nicht so ein durchschlagender Erfolg.


    Ja das ist wohl das beste. Habe grad schon einen Brennesseltee getrunken. Hab das Gefühl, dass das etwas hilft. Aber es schmeckt leider ekelhaft (ich finde das riecht irgendwie nach Fisch und Gras;)) Ohne meinen Schlaftee gehe ich in letzter Zeit eh nicht ins Bett. Ich lass mir von meinem Freund jetzt eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen. Dabei bin ich gestern auch fast eingeschlafen :rolleyes:

    Wünsche auch eine gute Nacht.

    KatzeS
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Katze,

    als es mir noch ohne Basistherapie saumies ging, bekam ich Diclo-Infusionen von meinem Hausarzt. Die Wirkung war lächerlich, nämlich kaum spürbar. Dann bekam ich vom Hausarzt Cortison (32 mg Urbason, nach Plan herunterschleichend), womit ich innerhalb von 1,5 Tagen nach 4 Monaten endlich mal weitgehend schmerzfrei war. Das war für mich wie Weihnachten, Geburtstag, Ostern und Urlaub zusammen!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Diclac brachte bei mir auch nix, absolut gar nix, außer Magen-Darmkoliken :rolleyes: Besser wurde es mit Celebrex bzw. Arcoxia, aber die musste ich absetzen, weil ich Probleme mit dem Herzen gekriegt habe (jetzt nehme ich Betablocker). So richtig gut wurde mit Cortison, aber das darf ich nicht mehr in der bisherigen Dosis nehmen, weil die Nebenwirkungen nicht so prickelnd sind. :( Leider schlägt die Basis fast nicht an, mal sehen, was mein Rheumadoc beim nächsten Termin dazu sagt.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  6. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Dann bin ich ja nicht die einzige, bei der das nix bringt. Ich hatte davor zwei Tage Cortison, sollte danach aber mit Diclac anfangen. Das Cortison hat zwar besser geholfen, aber auch schon in der Dosis (20mg) nicht mehr so durchschlagend wie beim ersten Mal. Das macht mir doch etwas Angst. Heute morgen sind meine Hände etwas dick und ich hatte bisher noch nie wirklich Probleme mit Schwellungen :(
    Wenn man merkt, dass es im Laufe der Zeit doch jedesmal etwas stärker wird, macht man sich ja noch mehr Sorgen, wie das alles weitergeht. Bin schließlich erst Mitte 20...
    Na ja, abwarten. Blöd nur, dass jetzt Wochenende ist. Da ist man ja doch noch hilfloser...

    Lg, KatzeS

    P.S.: wenigstens konnte ich heute Nacht gut und lange schlafen. Dafür muss ich jetzt erstmal wieder beweglich werden...
     
  7. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Frag doch mal Deinen Arzt, ob er Dir ein anderes NSAR verschreiben kann. Diclac ist halt "herrlich" billig und deshalb das erste Mittel der Wahl. Aus der Gruppe der COX2-Hemmer gibt es noch Arcoxia und Celebrex, die verschreibbar wären, vielleicht sind diese für Dich verträglich und laut Doc auch einsetzbar?

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  8. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Calendula,

    ich habe auf jeden Fall vor, Montag beim Arzt anzurufen. Aber ob ich tatsächlich mit ihm sprechen kann, weiss ich halt nicht. Ansonsten versuche ich, dass die Sprechstundenhilfe das weiterleitet und ich vielleicht ein Rezept für ein anderes Mittel bekomme. Ich hoffe, dass das auch reibungslos klappt. Ist ja allein schon so eine Sache, da per Telefon überhaupt durchzukommen. Und hingehen mag ich auch nicht immer sofort. Wurde schon zu oft bei irgendwelchen Arztpraxen wieder weggeschickt, weil man keine Zeit für mich hatte. Da würde ich mich dann doppelt ärgern. Aber irgendwas muss ja passieren, also versuche ich einfach mal mein Glück.
     
  9. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Guten Abend KatzeS,

    ich reihe mich bei Euch ein...

    Ich bekam Diclac 75 ID und es half überhaupt nicht und ich bekam heftige Magenprobleme... anschließend bekam ich Ibuprofen 400 AL und die helfen, zwar auch mit leichten Magenproblemen, aber immerhin... Nun muss ich nächste Woche hin, um mir weitere Tbl. verschreiben zu lassen.

    Viele Grüße und gute Besserung
    colana
     
  10. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Ibuprophen wirkt bei mir überhaupt nicht. Es ist, als hätte ich gar nichts genommen.

    Celebrex und Arcoxia hatten beide sehr gute Wirkung auf die Schmerzen. Leider darf ich sie nicht mehr nehmen, weil ich heftige Probleme mit Bluthochdruck hatte und er sehr unkalkulierbar war. Mein Doc meinte, dass das Risiko ein Herzproblem der deftigen Art zu entwickeln ziemlich hoch wäre.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  11. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr,

    Iboprofen hatte ich auch schon. Ich weiss gar nicht mehr, warum ich die nicht weiter nehmen konnte. Ich muss mal langsam anfangen, mir eine eigene Liste zu machen. Hatte auch schon Rantudil und Indomet und noch irgendwas anderes, glaube ich. Ich muss mir das wirklich mal alles aufschreiben. Hätte ich schon längst mit anfangen müssen. Jetzt ärgere ich mich. :o
    Ich hab mich gestern mit Kino und spazieren abgelenkt. Heute werden Ostereier bemalt.;)

    Lg, KatzeS
     
  12. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hi KatzeS!

    Arcoxia wirkt sehr gut gegen die Schmerzen!! Probier es
    mal aus..wenn Dein Arzt es Dir verschreibt.. Ich hatte die
    Arcoxia 90 mg und zu der Zeit ziemlich starke Schmerzen
    an der Hüfte, die von einer Tablette weg waren! :)

    Ich wünsch Dir auf jeden Fall, dass es Dir bald wieder besser geht!!
    Grüße, Wanda
     
  13. Schnutetunker

    Schnutetunker Ostwestfalen-Frau

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo KatzeS,
    ich hab Psoriasis-Arthritis und nehme Diclo 75 Retard Tabletten morgens 1 und abends 1. Helfen mir ganz gut - kann nachts ohne Schmerzen schlafen.
    Gruss Schnutetunker
     
  14. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Leute!

    Nachdem ich letzte Nacht nur wenig geschlafen habe, habe ich eine Viertelstunde beim Rheumatologen am Telefon in der Warteschleife gehangen. Grade als ich auflegen wollte, ging jemand dran und es stellte sich heraus, dass der Arzt die ganzen Osterferien im Urlaub ist (ist eine Gemeinschaftspraxis mit anderen Ärzten, aber keine Rheumatologen). Also bin ich zum Hausarzt und der hat mir Cortison aufgeschrieben, die soll ich jetzt nehmen und einmal am Tag trotzdem noch Diclac und einen Magenschutz (hatte ich bisher noch nie bekommen). Bin froh, dass ich erstmal versorgt bin und hoffe, dass es jetzt schnell besser wird. Ich werd erstmal zusehen, dass ich früh ins Bett komme, habe morgen lange Uni und muss anschließend noch 2 Stunden arbeiten :( Hoffe, die Medikamente machen mich nicht zusätzlich platt, aber besser als Schmerzen.

    Lg, KatzeS
     
  15. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Ach Leute,

    ich muss euch mal wieder was vorjammern. Jetzt nehme ich seit Di die neuen Medikamente und habe immernoch Schmerzen, die insgesamt nicht sehr deutlich besser sind und heute Nacht wieder leicht anschwellende Hände.
    Muss ich die Medikamente einfach noch länger nehmen, bis sich etwas erkennbares tut? Oder brauche ich was anderes / mehr? Vielleicht bin ich ja zu ungeduldig, aber die letzte Nacht war wieder besch... und mit viel zu wenig Schlaf. So lange hat sich das ohne Besserung noch nie hingezogen....

    Lg, schönen Ostermontag, KatzeS
     
  16. wendtjünger

    wendtjünger Guest

    Dr. Patzer sagte zum Thema Medikamente:

    Es sagte Herr Dr. med. Paul Patzer, Chefarzt der Klinik am Warteberg in Witzenhausen am 01.04.2003 auf dem 36. Monatstreffen der Arthrose-Selbsthilfe in Felsberg:
    Für die Einladung bedanke ich mich. Aufmerksam auf Ihre Selbsthilfegruppe wurde ich auf ganz interessante Weise durch eine Patientin. Sie erzählte mir auf einer Wanderung durch unser schönes Werratal, wobei sie auf einer Strecke von 5 km Länge keinerlei Schmerzen oder Schwäche zeigte, wo ich doch von ihrer Arthrose-Erkrankung wusste. Auf meine Frage: „Wie kommt es denn, dass es jetzt so viel besser geworden ist“, antwortete sie: „Ich war in der Arthrose-Selbsthilfe und ich esse jetzt folgender Maßen“; und dann hat sie aufgelistet, was sie morgens, mittags und abends isst und da merkte ich, das ist ja genau das, was wir hier in unserer Klinik auch machen und ich fragte nach Einzelheiten über diese Arthrose-Selbsthilfe. Daraufhin bot sie mir an, eine Verbindung herzustellen und so bin ich heute hier. Ich freue mich, dass wir so vollständig übereinstimmen, denn dass was Sie hier machen, ist ganz genau das Selbe.
    Meine Ausbildung war an der Hochschule in Hannover als Internist, Diabetologe und Kardiologe und ich bin reiner Schulmediziner. Später war ich Chefarzt im Akutkrankenhaus in Höxter, wo ich in den ersten 12 Jahren als reiner Schulmediziner gearbeitet habe. Dort habe ich auch Rheumapatienten behandelt denen ich zunächst leichtere Schmerzmittel gab. Dann kamen die Patienten wieder und sagten: „Herr Doktor, mir geht es genau so, wie vorher auch“. Also gab ich ein stärkeres Schmerzmittel, aber die Patienten hatten weiterhin Scherzen und klagten jetzt über Schwindel im Kopf. Dann habe ich MTX gegeben und diese stärkeren Kanonen, die es da gibt. Da ließen die Schmerzen etwas nach, aber gut ging es den Patienten noch nicht. Drauf gab ich Cortison, erst kleinere Dosen, dann auch größere, aber die Finger verformten sich trotzdem zu dieser Bajonett-Stellung und ganz weg waren die Schmerzen auch nicht. Die Patienten kamen wieder, hatten aufgedunsene Gesichter, und waren noch immer nicht zufrieden. Dann habe ich mich gefragt: „Meine Güte, was machst du hier eigentlich. Bist du eigentlich ein Arzt? Da wäre es doch besser gewesen, die Patienten wären gar nicht erst gekommen.“ Mir wurde klar, ich muss was anderes machen, das hier hat überhaupt keinen Sinn. Es war völlig sinnlos, so weiter zu therapieren. Dann habe ich einen guten Freund angerufen, der Naturheilverfahren anwendet. Der hat denn gesagt: „Na kommst du jetzt auch an meine Krippe, Wasser saufen?“. Also habe ich mir das erst mal erzählen lassen, mir ein Buch angeschafft und mit diesem neuen Wissen habe ich losgelegt. Meine Ernährungsempfehlungen waren exakt die selben, wie sie hier auch gegeben werden. Die so beratenen Patienten kamen nach zwei bis drei Wochen wieder und sagten: „Herr Doktor, können wir nicht das Cortison mal ein bisschen absetzen, denn mir geht’s etwas besser“. Oh, dachte ich, hab das Cortison etwas verringert und beim nächsten Besuch ganz abgesetzt. MTX, dieses brutale Mittel auch abgesetzt, am Ende die Schmerzmittel abgesetzt und es ging den Patienten ausgezeichnet. Seitdem weiß ich, was das Naturheilverfahren für einen Wert hat und was die Schulmedizin in der Beziehung macht. Nun muss man noch bedenken, diese modernen Rheumamittel, die kosten 300,- bis 400,- EURO pro Monat, so teuer sind diese Mittel. Das Entscheidende ist wirklich die Ernährung und da sind wir mit der Arthrose-Selbsthilfe absolut auf der selben Ebene, das ist völlig klar. Und dann gibt es in den Rheumakliniken die Rheuma-Fachärzte und Professoren, die wirklich behaupten, die Ernährung spiele keine Rolle. Das ist da auch nicht rauszukriegen, da können Sie machen, was sie wollen. Bleibt uns nur, das in kleinen Schritten so zu machen wie Sie das hier machen und den Menschen auf diese Weise helfen und das läuft nur über die Ernährung, anders wird das überhaupt nicht gehen. Und wenn man wirklich mit aller Gewalt mal sündigen muss, dann muss man aber auch wissen, welches die Folgen sind und sofort anschließend wieder umschalten auf die bessere, die gesündere Ernährung. Da haben Sie hier schon hervorragende Arbeit geleistet und ich denke, dass wir in Zukunft gut zusammenarbeiten werden. Da freue ich mich auch drauf, denn das ist wirklich eine schöne Sache.

    Ein Vortrag, der die Misere unseres Gesundheitswesens deutlicher nicht hätte machen können.
     
  17. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Ich mag keine............

    Leute, auch keine Fachleute, die den Unterschied einzelner Krankheiten nicht kennen und dann auch noch öffentlich darüber reden !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

    Rheumatoide Arthritis ist keine Arthrose -
    das sind Sandalen und Wanderstiefel und daher kann man die Medikationen und Empfehlungen nur individuell geben.

    Und wenn all die Menschen, die ich kenne - auch unter ihnen Veganer, Vegetarier und sehr ernährungsbewusste Menschen - die RHEUMA haben durch diese Ernährung gesünd würden, wieso wurden sie dann erst krank ??????????

    Frohe Ostern oder wie ??

    Pumpkin
     
  18. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Katze,

    es ist ein Kreuz, die "richtigen Medikamente" zu finden, die der individuellen Person helfen. :o
    Ich kann von mir berichten, dass ich bei Diclo, als auch bei Voltaren, heftige Magen-Darmprobleme bekam, so dass der Schmerz einfach verlagert wurde. Ibuprofen 600 mg (3 x 1) halfen mir eine Zeitlang auch nicht, nach einer Cortisontherapie schlugen sie jedoch wieder an.
    In der Zeit vor der Cortisontherapie kam ich enigermassen mit Zaldiar tagsüber und für Nachts, Tramal-Tropfen, zurecht.
    Ich hoffe und wünsche dir, dass du bald ein Medikament findest, das dir Linderung bringt. :)
     
  19. wendtjünger

    wendtjünger Guest

    Ein Versuch lohnt sich

    Danke für die Ostergrüße.

    Öffentlich wird so viel Unsinn geredet, da muss man schon sehr sorgfältig filtern. Professor Wendt hat eine einzige Ursache für all diese gesundheitlichen Gemeinheiten gefunden. Schon gelesen, was er schrieb?
    Das Wissen geht weiter. Stillstand ist Rückschritt.
    Wissen ist Macht, aber nix wissen macht auch nix.

    Frohe Ostern und immer schön fröhlich bleiben
    Wendtjünger
     
  20. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo katze,

    wie hoch ist deine cortisondosis? meine anfangsdosis war 30 mg und ca. 3 tage nach der ersten verabreichung hat sich besserung bei mir eingestellt.