1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose RA

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von majanni, 3. Februar 2010.

  1. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich erhielt vor einer Woche die Diagnose RA und fand endlich einen Arzt für Inneres der sofort erkannte was ich habe. Jetzt nehme ich MTX und gegen die Beschwerden in den Händen Prednisolon Tabletten. Ich verfüge demzufolge auch über keine Erfahrungswerte mit den sogenannten Nebenwirkungen der Tabletten. Ich soll nach 14 Tagen, also Morgen in einer Woche, zur Blutkontrolle und solange die Pillen nehmen. Jetzt ist mir jeden Tag übel, habe Kopfschmerzen und alles stresst mich. Will jetzt auch nicht gleich beim Arzt anklingeln und jammern. Kann mir jemand einen Tipp geben wie ich mich am besten verhalten sollte. Habe auch psychisch sehr mit der Diagnose zu kämpfen.
     
    #1 3. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 3. Februar 2010
  2. Lines

    Lines Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Seefelden (Baden-Württemberg) ursprünglich aber au
    Hallo

    Hallo Majanni,

    das kann ich mir gut vorstellen, dass du diese Diagnose erst einmal verkraften mußt. Es ist glaub, ich für keinen einfach, dass so wegzustecken. Auf jeden Fall möchte ich dich hier ganz herzlich begrüßen.:) Ich denke hier findest du viele Tipps und Hinweise, weil es uns hier ja allen so geht. Du solltest auf jeden Fall - wenn du solche Probleme mit den Tabletten hast, deinen Arzt anrufen und ihm das schildern. Das hat nichts mit jammern zu tun. Anscheinend verträgst du das nicht, da kann dir nur dein Arzt helfen - auf keinen Fall solltest du denken du jammerst. Eventuell kann er dir etwas anderes geben.

    Nun wünsche ich dir noch alles Gute und vor allem Kopf hoch!!
    Viel Spaß noch im Forum.

    Lg Lines
     
  3. blacksmart

    blacksmart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Majani!

    Alöso i würde schon den Doc anrufen.Hatte die Symptome auch und dann wurden die abgesetzt.Weil es Nebenwirkungen sind von MTX.Bei mir kam es sogar so schlimm das es zu einer Lungenentzündung vom MTX kam weil i net rechtzeitig bescheid gegeben hab.Will Dir keine Angst machen aber ich würde bescheid geben.

    Ansonsten wünsche i Dir alles Gute!!!

    lg Natz
     
  4. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lines,

    danke für die schnelle Antwort und ich werde Deinen Rat beherzigen und meinen Arzt anrufen. Ich dachte ja man muss sich erst an die Medikamente gewöhnen.:rolleyes:
    Es ist schon gut zu wissen das man nicht allein ist und auf dieser Plattform Austausch finden kann.
    Wielange leidest Du denn schon und wie geht es Dir?

    LG Majanni
     
  5. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Natz,

    auch Dir lieben Dank für den Rat. Werde morgen gleich meinen Doc anrufen.
    Es hat mich wahrscheinlich so umgehauen, dass ich erst mal wieder klar denken lernen muss.
    Ich hoffe nicht, dass ich zu lange gewartet habe.

    LG Majanni
     
  6. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo majanni,

    gut dass Du bei uns bist,
    denn hier wirst Du viele Erklärungen über Deine Krankheit
    finden und hoffentlich auch die Angst verlieren.

    Du schreibst leider nicht, wieviel Mtx Du einmal wöchentlich
    und wieviel Cortison Du täglich nimmst.

    Ganz wichtig ist, dass du viel trinkst
    und dass Du ca. 48 Stunden nach dem Mtx Folsäure einnimmst
    (Folsan), das reguliert die Nebenwirkungen des Mtx wieder.
    Die MTx-Tabletten sind für die meisten magenmäßig schlechter verträglich als die Mtx-Spritzen. Die meisten bekommen dann auch einen Magenschutz, sprich doch Deinen Arzt mal darauf an.

    Es ist gut, dass Du so schnell behandelt wirst,
    je früher, desdo besser, dann wirst Du bestenfalls
    bald keine Probleme mehr haben.

    Ich würde an Deiner Stelle aber doch zusätzlich einen internistischen
    Rheumatologen aufsuchen, weil der mehr Möglichkeiten hat,
    Spezialuntersuchungen zu machen.

    Je nachdem, wieviel Cortison Du nimmst, kann Dich das auch aufputschen, dazu kommt natürlich der Schrecken über Deine Diagnose.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg mit Deiner Behandlung.

    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  7. Supersusi

    Supersusi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Dezember 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    hallo majanni,

    weiß seit oktober 2009 das ich seronegative polyarthritis ind den hände habe. das war auch erst einmal ein schock. habe mtx-spritze 15 mg wöchentlich und corti mit einer anfangsdosis von 40 mg ausschleichend auf 5 mg bekommen. an dem tag wo ich spritzen mußte habe ich immer gesagt, dass ich mein blödtag. ich konnte nicht mehr denken, darum habe ich auch immer am wochende gespritzt. durch die spritzen hatte ich allerdings keine magenprobleme.
    mußte mtx jetzt wegen verteufelt hohe leberwerte absetzen.
    warte auf neuen basistherapie.
    ich schreibe hier auch noch nicht lange mit, aber man findet hier wirklich sehr viel hilfe und tipps.

    lg supersusi:a_smil08:
     
  8. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0

    Hallo Neli,

    ich nehme MTX einmal 15 mg/Woche, zuerst 15 mg am ersten Tag, dann bis gestern 10 mg und ab heute tägl. 7,5 mg Prednisolon . Bevor ich morgen die zweite MTX Einnahme tätige rufe ich lieber meinen Doc an, der ist übrigens internistischer Rheumatologe.

    Nach langer Odysee war ich froh das der nur beim Anblick meiner Hände gesehen hat was mir fehlt und meine HÄ´ìn mein Vertrauen verspielt hat, auch mein bis dato behandelnder Orthopäde hat jetzt gänzlich verloren. Durch Zufall, weil er Urlaub hatte, musste ich zu einer anderen Ärztin und die ließ endlich einen Rheumatest machen bzw. die entsprechende Blutuntersuchung . Dementsprechend hat sie mich weiter überwiesen und jetzt endlich hat man mich und meine Beschwerden ernst genommen.

    Ich hoffe nun, dass mir geholfen werden kann und ich auch das geeignete für mich verträgliche Medikament bald erhalte.

    LG Majanni
     
  9. blacksmart

    blacksmart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Leider seit ende 2006 und bis jetzt hilft nix habe schon alles durch auch enbrel humira orencia und remicade.... mein rheumadoc gibt mich auf will nur schmerzmittel geben aber i kämpfe...... hoffe bei dir das es besser läuft.

    JO erkundige dich beim Doc.Sei bitte so net das Du Probleme hast.

    lg Natz
     
  10. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    hallo supersusi, :)

    danke für deine nachricht und es muntert mich schon mächtig auf , soviele gute ratschläge in diesem forum zu erhalten. es ist auch mal gut zu hören wie unterschiedlich jeder die einzelnen medikamente verträgt. mal sehen was mir mein arzt rät wenn ich morgen mal nachfrage wegen den nebenwirkungen, denn so habe ich ja statt weniger werdender beschwerden noch welche dazu bekommen und das ist wohl nicht im sinne des onkel doc.;)

    werde mal berichten was er mir geraten hat.

    bis dann lg majanni:a_smil08:
     
  11. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0

    Hallo Natz,

    tut mir ja leid das dir bisher keiner helfen konnte, hast du keinen anderen arzt in der nähe? ich weiß dass ich nicht nochmal so lange warte bis mir jemand hilft, denn der richtige arzt ist das wichtigste bei den schmerzen. habe auch zu lange auf meine hausärztin und orthopäden gehört, bis ich durch einen zufall zu meiner jetztigen orthopädin kam und die alles weitere veranlasste. ich hoffe jetzt in den richtigen händen zu sein.

    versuche es mal bei jemand anderem. :top:

    Alles gute und lg majanni
     
  12. blacksmart

    blacksmart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Bei jemand anderes?? I hab schon 5 Rheumatologen durch.Also glaub mir i bin net jemand der aufgibt.Jetzt hab i mich mit visite dieser Gesundheitssendung in Verbindung gesetzt.Mal schauen sie wollen sich um meinen 'Fall kümmern.
    Also wie Du siehst hab i immer den Kopf oben und bin am suchen.Würde sogar an einer Forschung dranteilnehmen.

    lg natz
     
  13. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Natz,

    na da bin ich ja beruhigt, dass du nicht gleich auf gibst und wünsche dir viel erfolg mit der gesundheitssendung.
    manchmal haben die noch paar spezies in der hinterhand die sich für so schwierige fälle wie deiner zu sein scheint interessieren.

    viel glück und lg majanni

     
  14. Lines

    Lines Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Seefelden (Baden-Württemberg) ursprünglich aber au
    Hallo

    Hi, Mananni

    ich leide seit 17 Jahren an rheumatoider Arthritis. Habe auch eine ziemliche Odysee hinter mir. Muß auch sehr viel Medikamente nehmen. Ich hatte aber bis jetzt Glück - habe bis jetzt alles gut vertragen. Das neuste was ich nehme ist Enbrel (Spritze). Hatte nat. auch mächtig Angst vor den Nebenwirkungen - aber es hält sich alles in Grenzen. Was für den Magen wäre für dich auch nicht schlecht- frag mal deinen Arzt.

    Ich wünsche dir Gute Besserung und hoffe dein Doc hilft dir weiter! Bis bald mal wieder.

    Lg Lines
     
  15. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Majanni !

    Ersteinmal ein herzliches HALLO zur Begrüssung:xyxwave:

    Ich bin in der glücklichen Lage von Anfang an MTX gut zu vertragen. Auch das ich recht schnell behandelt wurde. Im August 2005 fest gestellt vom HA und im Oktober von der Rheumatologin bestätigt. Wie ich aber dann erfuhr, hatte ich schon das ganze Jahr 2004 Probleme. Dich ich aber nie ernst genommen habe, weil sie kamen und gingen.
    Ich denke auch, dass Du Deinen Arzt anrufen solltest. Eines aber mache bitte nicht: Dich in zusätzlichen Stress versetzen sprich in Panik zu verfallen !

    Alles Gute wünscht Dir
     
  16. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Madita,

    es ist leicht gesagt verfall nicht in Panik, aber die ganze Situation überfordert mich total.
    War heute beim Arzt, mein Doc war nicht da, also zu jemand neuem. Der setzte erst mal das MTX ab und ließ Blut mir entnehmen. Das Prednisolon soll ich weiter nehmen und in 2 Wochen wieder kommen. Jetzt hoffe ich es geht irgendwie positiv weiter, denn schon wieder dieser Arztwechsel gefällt mir nicht. Es ist zwar eine Gemeinschaftsarztpraxis mit mehreren internistischen Rheumatologen, aber jeder hat ja seine Eigenart. Zumal ich auch erst am Anfang der Therapie stehe kann ich nicht gleich das Wunder erwarten was mir die Beschwerden nimmt bzw. auch anschlägt. Es dauert ja auch immer erst ne Weile bevor man sagen kann das hilft bzw. bekommt mir nicht.
    Diese zusätzlichen Beschwerden oder Nebenwirkungen sind ja vielleicht auch normal, aber ich bin derzeitig mehr als verwirrt und verunsichert.

    Mal sehen wie es weiter geht. :uhoh:

    LG Majanni
     
  17. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Majanni !

    Ich weiss, ich weiss in welcher Lage Du Dich befindest. Genau, es braucht Geduld und bis man weiß wie der Hase läuft dauert es ne Weile. Darum sollst Du ja auch nicht in Panik verfallen, auch wenn Du momentan ehr einen Rückschritt als einen Fortschritt hast. Darum ist es auch gut wenn Du Deine Sorgen und Nöte hier abladest. Irgendeiner wird Dir immer zu hören, Rat geben und sogar trösten.

    Darum aus der Ferne :troest:

    Bis dann und liebe Grüsse von
     
  18. kapstadtleevjen

    kapstadtleevjen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Februar 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Auch seit einer Woche diagnostiziert mit RA

    Hallo, ich lebe in Kapstadt und bin auch vor einer Woche mit RA diagnostiziert worden. Bin bei einer Rheumatologin in Behandlung. Sie hat mich untersucht, meine Blutwerte kontrolliert und meine Haende und Fuesse geroentgt. Blutwerte waren alle okay. Habe total verdickte Fingergelenke und die tun mir auch sehr weh. Habe das relativ lange ignoriert, da meine Mutter und Oma dieselben Probleme haben. Seit kurz vor Weihnachten habe ich nun haeufiger solche Attacken, in denen ich muede und abgeschlagen bin und mich fuehle als haette mich jemand mit einem Stock geschlagen. Ausserdem kribbeln meine Haende und Fuesse, besonders nachts und meine Sehnen an den Unterarmen sowie Ellenbogen tun mir weh. Bin eigentlich zur Rheumatologin gegangen, um einen Tip zu bekommen, was man als Vorsorge machen kann, damit meine Haende sich nicht so verformen wie die meiner Mutter. Habe Blut im Urin, obwohl Ultraschall keine Steine aufweist und Magenschleimhautentzuenung. Bekomme seit 10 Tagen Protonenhemmer und habe heute abend zum zweiten Mal meine woechentliche Dosis MTX eingenommen. Habe nur ein bisschen Kopfweh davon. Bekomme auch Cortison, welches mich aufpuscht und die Schmerzen fast komplett aufgeloest hat, habe fast den Eindruck, als wenn ich nix mehr haette. Trugschluss wahrscheinlich.
    Ich habe Angst, dass bei mir eine Fehldiagnose gestellt worden ist und ich nun umsonst die starken Medikamente nehmen muss. Meine Aerztin moechte unbedingt, dass ich mit Enebel oder wie das heisst, anfange. Sie meint, im Fruehstadium hat man noch super Heilungschancen bis zu 60%.
     
  19. majanni

    majanni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kapstadtleevjen,
    ich bin selbst noch in der Findungsphase, soll heißen wie gehe ich damit um. Derzeitig bin ich sehr stark erkältet und habe damit zu tun.
    Das MTX wurde abgesetzt nachdem mir so übel und schwindlig war, dass ich mich kaum raus traute. Jetzt nehme ich nur Prednisolon Tabletten und die haben die Schmerzen sofort verringert, aber auch da habe ich mich jetzt erst an die Nebenwirkungen gewöhnt bzw. sie fallen nicht mehr so schlimm aus. Also probiere ich mit dem Arzt auch erst mal aus was bei mir wirkt.
    Man muss wohl viel Geduld haben und dann auch den richtigen Arzt finden der einen optimal aufklärt und dann versorgt.
    Vielleicht gibt es ja noch andere hier im Forum mit mehr Erfahrungen, die Dir dann weiter helfen können.
    Ich wünsche Dir alles Gute.
    LG majanni:troest:
     
  20. walo

    walo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2008
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich/Salzburg
    alleine leben

    hallo meine lb Rheumis

    Ich muß mal heute was fragen, ich habe R A s.p. schon seit meiner Kindheit. Ich bin 70 Jahre und lebe seit 2 Jahren, seit mein Mann verstorben ist alleine.Ich habe noch nie alleine gelebt, aber plötzlich ist alles so anders geworden. Ich habe niemanden zum reden oder jemanden der mir ein bisserl Trost gibt. Meine RA ist seit ich alleine lebe sehr schlimm geworden, manchmal halte ich die Schmerzen fast nicht aus. Ich spritze aber 2x in der Woche Enbrel nehme 10mg Prednisolon und wenn ich es gar nimmer packe eine Schmerztablette.Der Arzt im Krankenhaus meint , ich muß mit Medikamente aufpassen weil ich im Darm ( Sigma) ziemlich große Diverdickel habe.Voriges Jahr haben sich diese entzündet und ich bekam 45 Flaschen Antibiotika. Von denen habe ich mich bis heute noch nicht recht erholt.Der Arzt findet alles o.k., ja was soll er auch sagen. Mir wurden auch schon andere Medikamente angetragen, aber gleichzeitig soll ich keine nehmen wegen der Div. Eine Ärztin meinte sogar "das müsse alles von außen behandelt werden ". Da mir der ganze Körper weh tut , frag ich mich wie das gehen soll.
    Ich sitze oft nachts da und heule wie ein kleines Kind. Ihr werdet Euch fragen ob ich keine Kinder habe....doch 3 Stück. Aber wie es halt so sein kann , kein Verständnis für Mutti.
    Seid bitte nicht bös weil ich hier so herumheule aber vielleicht könnt ihr mich etwas zurechtrütteln, ich bin für jedes gute wort dankbar
    liebe Grüße Christine