1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose endlich gestellt! b

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von D-Nice, 16. Juli 2012.

  1. D-Nice

    D-Nice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münster
    Hallo, es geschehen doch noch Zeichen und Wunder, endlich, nach fast 1 1/2 Jahren hat ein neuer Arzt doch noch mal gnenauer hingesehen, erneut Blut abgenommen, Röntgenbilder gemacht u mich zur Szintigraphie geschickt... und es ist doch Polyarthritis. Kortison nehme ich ja schon niedr. dosiert, von meiner netten, neuen Hausärztin verschrieben bekommen, die gewollt war mir zu helfen.
    Nun soll ich einmal die Woche 15mg Lantarel nehmen, 24 Std Später Folsäure Folcur 5mg (obwohl ich hier auch was von 48 std später las) und täglich??? Vitamin D Vigantoletten.
    Ich las auch einmal was von Calzium, wichtig oder nicht?!?
     
  2. Geschmackvoll

    Geschmackvoll Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Mitte des Landes
    jippie ... Diagnose gestellt

    Nun zunächst einmal freut es mich für Dich, dass Du nun eine Diagnose hast, mit der Du arbeiten kannst! Klar, Rheuma ist nicht toll, aber es ist gut, dass man nun konkret handeln kann :top:
    Täglich Kalzium und Vitamin D ist richtig und wichtig, wenn Du Cortison nimmst. (Mit Lantarel kenne ich mich nicht aus) Da gibt es in der Drogerie so Kombi-Präparate. Soll vor allem die Knochen stabilisieren und Osteoporose vorbeugen. Das nehme ich auch - ich hab auch Polyarthritis, also willkommen im Club :cool:
     
  3. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Na also, es geht doch schneller mit der Diagnosefeststellung. Bei mir hat es immerhin 5 lange Jahre gedauert.
    Nun hast Du endlich Klarheit und kannst auch aktiv mithelfen und die Therapie unterstützen, denn das ist auch ganz wichtig. Lass den Kopf nicht hängen, es geht immer weiter - auch mit Rheuma kann man recht gut zurecht kommen, wenn Du in kompetenter ärztlicher behandlung bist, was Du ja offensichtlich auch bist.
    Ich wünsche Dir guten Erfolg mit der Basistherapie!
     
  4. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    ja, die vigantoletten nimmst du täglich. dazu noch calcium, weil vit. d allein nicht funktioniert.
    bei der folsäure scheiden sich die geister, die einen sagen so, die anderen so. wer recht hat, weiß ich nicht. ich nehme mein mtx immer dienstags abends (habs gerade eingepfiffen) und schiebe die folsäure donnerstags früh hinterher, also ungefähr 36 stunden danach. wie ich hoffe, der goldene mittelweg! :D
    trag die diagnose mit fassung und mach das beste draus, ist auch meine empfehlung. die krankheit kümmert sich eh nicht darum, was du von ihr hältst... :rolleyes:
    gutes gelingen mit deinen medikamenten!
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo D-Nice!
    Erst mal Glückwunsch zur Diagnose! Endlich hängst du nicht mehr in der Luft und weißt, woran du bist. Auch wenn es eine blöde Diagnose ist, aber nun ist wenigstens klar, was du gegen die Beschwerden tun kannst.

    Wie meine Vorredner schon sagten, sind Calcium und Vitamin D wichtige Bausteine der Knochen und müssen - täglich - bei Kortisoneinnahme vorbeugend zugeführt werden, da das Kortison Osteoporose verursacht. Ich nehme selber seit einigen Jahren 5mg Kortison und musste mich deshalb damit befassen.
    Ich nehme die Vigantoletten 1000 i.E. täglich ein. Früher hatte ich die Brausetabletten Calcium-D3, und als ich die über hatte, versuchte ich es mit selbigen Kautabletten, die ich aber auch nicht lange nehmen konnte. Deshalb hat mir meine Rheumtologin Vigantoletten empfohlen, das Calcium muss ich durch die Nahrung zuführen. Das geht ganz gut, denn das Calcium in der benötigten Menge von 1000 mg bekomme ich durch 1/2 Liter Milch bzw. entsprechende Milchprodukte, Gemüse, Volkornbrot usw. (Besser wären 1500 mg) - Tabelle siehe Link: http://www.calcium-sandoz.de/service/mineralientabellen-ernaehrungstabellen/_pdf/calciumtabelle.pdf

    Seit 7 Monaten nehme ich 1 x wöchentlich MTX (bei dir der Wirkstoff von Lantarel), das hilft mir gut. Da das MTX den Körper Folsäure entzieht, muss es wieder zugeführt werden, nachdem sich das MTX wieder abgebaut hat. Meine Ärztin und andere Ärzte sprechen von einem Abstand von 24 Stunden, aber Studien ergaben, dass es nach 48 Stunden effektiver sein soll. siehe Link: http://www.rheuma-online.de/medikamente/methotrexat/mtx-und-folsaeure-gabe.html Ich spritze mir das MTX irgendwann tagsüber, wenn ich dran denke, manchmal auch erst abends, und am übernächsten Morgen nehme ich dann die Folsäure. Ich nehme alle Medikamente morgens, denn abends bin ich oft lange in der Arbeit und würde es nur vergessen.

    Nun also viel Erfolg mit der Behandlung!
     
  6. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    glückwunsch

    auch von mir glückwunsch zu der Diagnose. Und willkommen im Club.!:top: