1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diagnose anhand des Rheumafaktors

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christiane, 25. Juli 2008.

  1. Christiane

    Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo zusammen!

    Bin zufällig auf diese Seite gestoßen, als ich für meine Mutti im Netz recherchiert habe. Sie wird seit 25! Jahren gegen ihr Rheuma behandelt und hatte bereits verschiedenste Diagnosen von wechselnden Ärzten - Raynaud-Syndrom... akute und chronische Polyarthitis...

    Die neuste Variante ist: Sie haben gar kein Rheuma...! Die Begründung der Rheumatologin aus Berlin-Neukölln: Der Rheumafaktor im Blutbild ist negativ. Sie würde meine Mutter daher nicht behandeln, aber sie könne gerne alle 8 Wochen zur Beobachtung kommen.:mad: Dabei hatte der Hausarzt sie extra zum Facharzt geschickt, weil er gestand mit seinem Wissen am Ende zu sein.

    Für mich war diese Geschichte der Anlass mich mal genauer zu informieren. Hier habe ich dann herausgefunden, dass dieser Rheumafaktor zur Diagnose nicht geeignet ist, dass kaum eine Erkrankung des rheumatischen Kreises damit nachgewiesen werden kann. Meine Mutter wusste das natürlich nicht! Sie war total verunsichert. Ihr wurde kommuniziert: Kein Rheumafaktor = Kein Rheuma. "Und woher kommen meine Schmerzen?" fragte sie verzweifelt. Da könne die Ärztin nicht helfen, sie müsse wieder zum Hausarzt. Unglaublich diese Geschichte!:mad:

    Zum Glück ist meine Mutter jetzt bei einem guten Orthopäden gelandet. Er will jetzt in zusammenarbeit mit einem Schmerztherapeuten einen Behandlungsplan ausarbeiten. Wir hoffen das Beste!

    Gibt es bei euch ähnliche Erfahrungen?

    Herzliche Grüße, Christiane
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Christiane,

    meine Großmutter hatte damals seronegative cP + ..., d. h. der RF war nicht im Blut nachweisbar...

    Es gibt einige rheum. Erkrankungen, die halt nicht im Blut nachweisbar sind, weshalb auch immer... meine eigene rheum. Erkrankung ist auch seronegativ...

    Bleib am Ball... Vielleicht könnt ihr Euch ja auch einen Termin im Charite geben lassen...

    Gute Besserung
    Colana
     
  3. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,


    auch mein Rheuma ist nicht Nachweisbar. Hab wieder einen Schub, alle Werte sind in Ordnung :-(

    Das ist dann der Moment wo man denkt man ist ein Simulant :uhoh:


    LG Manu
     
  4. Suxi

    Suxi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Christiane,

    erstmal herzlich willkommen hier. Toll, daß Du für Deine Mutter recherchierst. Hier bist Du auf jeden Fall an der richtigen Stelle, Du findest alle wichtigen Informationen, um Dich von Ärzten nicht vera..... zu lassen.

    Schließe mich Lupus an: Sucht auf jeden Fall noch einen Rheumatologen und laßt Deine Mutter nach allen Regeln der Kunst durchchecken. Selbst wenn die dann ebfs. kein Rheuma diagnostizieren, so ist es wenigstens schon mal mit mehr Sicherheit ausgeschlossen. (Fehler immer mit berücksichtigt ;) )

    Da ich auch in Berlin lebe: Mir wurde der internist. Rheumatologe Karsten Wolbart in Potsdam empfohlen, aus der RO-Liste der empfohlenen Rheumatologen. (links im Menu unter Selbsthilfe) Mein Termin ist erst im Sept., daher kann ich noch nicht sagen, wie er ist. Jedenfalls soll er gut zuhören.
    Ansonsten: Wende Dich doch an die Charité. Die hat ja einen exzellenten Ruf - und eine eigene Rheumatologie:
    http://www.rheumatologie-berlin.de/web/index.php
    Einer der Ärzte dort, Dr. Rudwaleit, beantwortet im "Expertenrat" bei Rheumawelt übrigens auch Fragen:
    http://www.rheumawelt.de/rheuma/forum/actionViewIntro.do?page=1&wid=103048&intro=3&board=5&sortT=1

    Herzliche Grüße zurück und alles Gute für die Diagnose Deiner Mutter! :top:
     
  5. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    Hi, ich musste mir das auch schon anhören, von einer sehr renommierten Rheumatologin.
    Das CRP wäre nur so hoch, wegen meines Übergewichtes und der Rest käme von der Schilddrüse., für Rheuma wäre ich zu jung....:rolleyes:
    Hab es dann ne Weile ignoriert , dachte ok - ich bilde mir alles nur ein.
    War nun endlich bei einem anderen Rheumatologen, der behandelte mich viel besser und nun warte ich auf die Ergebnisse.

    Ich wünsche deiner Mutter viel Glück :)
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Christine,

    Rheumafaktor ist ein irreführender Begriff. Die meisten verbinden damit den Rheumafaktor für die Rheumatoide Arthritis od. wie früher bezeichnet chron. Polyarthritis. Wenn deine Mutter ein Raynaud-Syndrom hat müsste man auch nach den "Faktoren" einer Kollagenose sehen. Da kommt dieses Syndrom bei allen Arten vor. Dieser Rheumafaktor wären die antinucleären Antikörper, kurz ANA. Wurde da jemals nach gesucht?
    Deine Mutter sollte sich alle Symtome die sie hatte und hat aufschreiben und damit zu einem neuen internistischen Rheumatologen gehen, weil es bei Kollagenosen ausser Gelenkbeschwerden noch viele andere Symtome geben kann.
     
  7. Erato

    Erato Guest

    Dr. Wolbart

    Huhu,

    möchte nur richtig stellen: Hr. Dr. Wolbart hat seine Praxis nicht in Potsdam, sondern in Wannsee und das ist noch ziemlich Berlin:

    Wolbart Karsten Rheumatologische Praxis
    Am Kleinen Wannsee 5, 14109 Berlin

    Telefon:
    (030) 80 49 53 20

    Von wechselnden Diagnosen können hier sicher Einige ein Lied singen, so selten ist das nicht. Ich würde mich dann bei anhaltenden Beschwerden auch an einen anderen Rheumadoc wenden.

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Erato

    PS: Falls Du, Christiane, meinen subjektiven Erfahrungsbericht von dem o.g. Doc brauchst, mail mich einfach per PN an.
     
  8. Suxi

    Suxi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Karsten Wolbart

    Hallo Erato,

    hattest DU mir Karsten Wolbart empfohlen? Sorry, daß ich das nicht mehr weiß, es war alles so neu und viel für mich.

    Dein Erfahrungsbericht würde mich sehr interessieren, da ich ja wie gesagt im Sept. einen Termin bei ihm habe. Ist er fachlich gut? Nimmt er seine Patienten ernst und hört zu (wie jemand - Du? - mir sagte)?

    Wg. der Adresse: Pendele fast täglich zwischen Bln. und Potsdam hin und her, deswegen ist für mich "am kl. Wannsee" ziemlich gleichbedeutend mit "Potsdam". Bedeutet für mich nämlich einfach nur: ätzende 40 bis 60 Min. Fahrt (von Berlin Prenzlberg aus) ... :mad:

    Schöne Grüße und würde mich über ein paar Worte zu Herrn Wolbart freuen.
     
  9. Icy

    Icy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    hmmm ich habe auch keinen rheumafaktor, aber dafür den antinuklearen Antikörper ANA...ist trotzdem rheuma. gibt ja soviele verschiedene formen davon.
     
  10. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christiane,

    der sogenannte Rheumafaktor (RF) ist ein sehr unspezifischer und wenig sensitiver Laborwert. Das heißt "übersetzt":
    Es gibt nicht wenige Menschen, die klinisch gesund sind, bei denen aber kein RF nachweisbar ist.
    Andererseits gibt es viele Rheumaarten, bei denen beim Rheumakranken kein Rheumafaktor nachweisbar ist.

    Auch andere Labor-Werte (ANA, CRP, Blutsenkung etc.) müssen bei einem Patienten, der Rheuma hat nicht unbedingt verändert sein.

    Ein guter Rheumatologe wird letztlich seine Diagnose anhand der Klinik, d.h. anhand der Symptome des Patienten stellen.

    Gruß waschbär
     
  11. Claudia1967

    Claudia1967 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2007
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen zusammen,

    ich klinke mich mal ein zu der Frage RF und andere Blutergebnisse.

    Mein RF ist negativ, BSG normal, ANA schwach positiv (1:200) CrP, AP, Leukos und Cardiolipin erhöht. Schmerzen seit über einem Jahr (mal mehr mal weniger) aber ich gelte als Kerngesund :mad:

    Nun habe ich eine neue HÄ und die nimmt mich endlich ernst und sagte mir letztens, es gäbe soviele Formen der rheumatischen Erkrankungen, das es mit ein paar wenigen Blutuntersuchungen alleine nicht getan wäre, man müsse schonmal genauer suchen.

    Nun muss ich zur Blutentnahme und hoffe wirklich, ich werde nicht wieder mit einem freundlichen Handschütteln als gesund aus der Praxis entlassen.

    Gruß
    Claudia
     
  12. Christiane

    Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Eure Antworten

    Hallo liebe Leute!

    Ein herzliches Dankeschön für eure Antworten!

    Ich merke schon, dass meine Mutter mit Ihrem Problem nicht allein da steht. Das ist ganz schön traurig! Nun geht man zum Facharzt und verläßt sich auf dessen Urteil und der erzählt einem so einen Unsinn :mad:

    Ich glaube, ich werde mich noch weiter in das Thema einarbeiten müssen, um meine Mutti richtig unterstützen zu können. Denn nach dem Urteil "Sie haben gar kein Rheuma" war sie total verunsichert und mit den Nerven am Ende. Die andauernden Schmerzen gehen natürlich auch an die Psyche...

    Die Blutwert-Anaylse ist wohl als erstes dran, da habt ihr mir ja einige Tipps gegeben :)

    Bei den Ärzten warte ich mal ab, wie der neue Arzt sich so macht - er hat den klaren Vorteil, dass er nur 15 Fußminuten entfernt ist.

    Bis dahin - viele Grüße
     
  13. Suxi

    Suxi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2008
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Christiane,

    bei welchem Arzt hast Du einen Termin bekommen?
    Falls es Karsten Wolbart ist, wäre es super, wenn Du davon berichten könntest. Habe im Sept. einen Termin bei ihm. Falls es jemand anders ist und sich rausstellt, daß er gut ist, ist ein Bericht natürlich ebenfalls sehr willkommen. Denn es scheint ja leider fast schon das Übliche zu sein, daß man mindestens zu ein oder zwei Rheumatologen geht, bis man sich wenigstens ungefähr einer eventuell richtigen Diagnose annähert... :uhoh:

    Viele Grüße und viel Erfolg bei Deinen Recherchen!