1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Rentenantrag - Teil 3 -

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Diana29, 6. Januar 2006.

  1. Diana29

    Diana29 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    nachdem der SovD vor zwei Wochen Widerspruch eingereicht hat und von meiner Rheumatologin ein Gutachten geschrieben wurde, bekam ich nun Post von der BfA, daß ich doch bitte von meiner Neurologin und meinem Hausarzt einen Befundbericht erstellen lassen osll. Bitte was wird das denn jetzt wieder? Auf welche Schiene versucht die BfA denn nun wieder zu kommen?

    Wisst ihr ne Antwort?

    Gruß

    Diana
     
  2. jutta S.

    jutta S. Guest

    hei

    ich bin gerade bei Teil 1 habe also gerade die Rente eingereicht.
    Mein Doc sagte mir gleich das es nur darum geht das einer dem anderen die Kosten zuschustern will.
    Die BfA verscucht nun einen Weg zu finden , NICHT der Zahlungsträger zu sein und so wird es weitergehen, bis sich irgend einer nicht mehr herauswinden kann.
    Mir graut schon davor
     
  3. Diana29

    Diana29 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kann ja sein, aber wer sollte denn die Kosten übernehmen?
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo diana,

    teil 3 ist wohl der ganz normale weg. du hast widerspruch eingelegt. sicher mit der begründung, das dein zustand schlecht ist und sich verschlechtert hat. dies muss bewiesen werden, also deshalb wieder diese aktuelle befundanforderung. ganz normal, denke ich. als mein antrag lief, habe ich alle neuen / aktuellen befunde gleich kopiert und immer direkt an die bfa geschickt. hatte das gefühl, das dies nicht der schlechteste weg war. brauchte nicht in widerspruch, hatte innerhalb ca. 10 monate die eu-rente auf unbestimmte zeit durch.
    aber jahre davor hatte ich ein 5-jähriges rentenverfahren "an der backe"...gruselig. ich musste es abbrechen, weil die kiste zu verfahren war.

    dir wünsche ich alles gute und viel erfolg.
     
  5. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Diana,


    nachdem du ja in Widerspruch gegangen bist,ist das der ganz normale Werdegang.


    Also nur keine Panik.

    Nachdem alle Befunde eingegangen sind,wird die BfA entscheiden,
    welche Gutachter du noch "beehren" darfst.

    Der 1.Antrag wird fast immer abgelehnt.

    Bin aus der Reha arbeitsunfähig und mit dem Rat zur Rentenbeantragung entlassen worden.
    Da mir die Zeit inzwischen weglief,tat ich das auch,noch ehe der
    Abschlußbericht der Klinik da war.

    Heute sage ich Gott sei Dank,daß ich nicht solange gewartet habe,
    denn plötzlich war ich laut Papier wieder vollschichtig in meinem
    alten Beruf einsetzbar.
    Da stand plötzlich nichts mehr von Berufs- o. Erwerbsunfähig.

    Naja,es dauerte nicht einmal 6 Wochen und die Ablehnung lag im
    Briefkasten.

    Über den Vdk bin ich dann in den Widerspruch gegangen.

    Es wurden natürlich wieder neue Befundberichte sämtlicher Ärzte
    angefordert.

    Es stand dann nur noch ein Gutachten bei einem Intern.Rheumadoc
    an.
    Ca. 8 Wochen später wurde die Rente ersteinmal für 3 Jahre
    bewilligt.
    Inzwischen ist es eine Dauerrente geworden.

    Ich wünsche dir viel Glück und starke Nerven.

    Nur nicht verrückt machen lassen. ;)



    LG adina :)