1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Arzt vom Amt und die Simulantin...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von blackduffy, 30. November 2005.

  1. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo miteinander!

    Jaja, lang ist’s her…! Ich hab’ recht lange nichts von mir hören lassen, Scheidung, AA und Schwerbehindertenverfahren haben mich ziemlich schreibfaul gemacht.
    Seit letzter Woche bin ich endlich geschieden, hab’ einen Schwerbehindertenausweis in meinem Geldbeutel (50%) und gestern hatte ich das Vergnügen mit dem Herrn Amtsarzt, seineszeichens
    Sozialmediziner bei der LVA. Der sollte ein med. Gutachten über mich und meine Arbeitsfähigkeit erstellen.
    Ums kurz zu machen: Ich bin mir vorgekommen wie ein armes Schwein im Schlachthof.
    Erzählt der mir nicht, so eine Gehirnoperation wäre doch nix weiter, ich hätte genausogut sagen können, dass ich meine Mandeln losgeworden bin. "Sie reden, als wären Sie kurz vorm Ableben gewesen" - das war der O-Ton. Ja, äh, das haben mir zumindest drei Neurochirurgen gesagt. Naja, der Hirntumor war doch nicht bösartig, also DAS kann ja wohl kein Thema mehr sein.

    Meinen Hausarzt hält er für unfähig, das hat er "durch die Blume" durchblicken lassen. Warum? Ja, weil der mich nicht mit Psychopharmaka vollpumpt.
    Weil ich überhaupt keinen Alkohol trinke, hat er natürlich gleich angenommen, ich wäre Ex-Alkoholikerin. Haha…
    Außerdem hat er mir Ess-Störungen unterstellt weil seine Waage (mit mir drauf) nur 47 Kilo angezeigt hat. Ich war zwar schon immer ein schlechter Futterverwerter und nehme schneller ab als zu... aber ob der mir das geglaubt hat? Eher nicht.
    Fibro kann ich doch auch nicht haben, das muss ja wohl was anderes sein. Außerdem solle ich mich in psychiatrische Behandlung begeben. :confused:
    Lange Rede - kurzer Sinn: Der hatte sein Urteil schon gefällt, noch bevor er mich überhaupt gesehen hat. Ich bin mir vorgekommen wie das letzte A...loch (sorry, aber es ist so). Morgen werde ich mal die Tante vom AA und meinen "unfähigen" Hausarzt anrufen. Ich könnt' kotzen, hab' so die Schnauze voll. Ich habe ja schon viele Idioten im weißen Kittel gesehen, aber DER war wirklich der Gipfel.
    Die Ärzte vom Versorgungsamt müssen eigentlich auch komplette Schwachköpfe sein, geben mir doch glatt für "nichts" 50%...!

    Nach dieser hochqualifizierten „Untersuchung“ kam er zu dem Schluss, ich wäre zu 100% einsatzfähig, kann also in jeden x-beliebigen Vollzeitjob vermittelt werden. Ohne Einschränkung.

    Toll, was soll das noch werden??? Seit ich auf dem „Bachblüten-Trip“ bin, geht’s mir zwar seelisch/moralisch echt gut…aber DAS war zu viel.

    So, mein Amtsarzt-Erlebnis habe ich hiermit zum Besten gegeben, habe aber keine Ahnung, was ich jetzt machen soll.

    Vorerst grüße ich alle mal ganz lieb - Biene


    P.S. Wer evtl. mit meiner Vorgeschichte (wie Gehirn-OP, etc.) nichts anfangen kann, möge sich bittebitte in meinen alten Threads schlaumachen. Ein bissi schreibfaul bin ich nämlich immer noch. :cool:
     
  2. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Biene,

    also vorerst mein vollstes Mitgefühl und Verständnis! Leider kenne ich diese (Verzeihung- - auch nicht alle) Mostschädel von Amtsärzten auch :mad: Ist bei uns in Österreich nicht anders. Das Problem an diesen "Ärzten" ist, dass man ihnen wirklich ausgeliefert ist.

    Als ich damals (habe 100% Schwerbehindertenausweis) um den Behindertenausweis für das Auto ansuchte, meinte er, ich sei nicht ja nicht gehbehindert.. (2x Knie- u. 2x HüftTEP und noch X andere OP`s) Ich meinte dann, wenn es mir schlecht ginge (cP) dann kann ich nicht weit gehen. Darauf meinte er lapidar, ich solle ja froh sein, dass er mir den Führerschein nicht nimmt.. :eek:

    Tja, 2x wies er mich ab. Dann habe ich mich (schlaues Kind ;) ) bei meiner Mutter angemeldet, die in einem anderen Bezirk wohnt und damit auch ein anderer Amtsarzt zuständig ist. Und siehe da, oh Wunder!!! - binnen einer Stunde (!!!) hatte ich den Ausweis........... :)

    Letzten Freitag war ich beim Pensionsamt wegen Ansuchen um Pensionierung und legte auch von den letzten 3 Jahren die verlangten Befunde (180 Seiten!!) vor. Und was sage ich, xmal ausziehen (für mich ein Martyium) Untersuchung beim Internisten, Orthopäden......Bei mir ist`s ja so, dass die Erkrankung schon ein "Blinder" sieht. Naja, alle Gutachten nochmal zusammengefasst (wo schon X bestehen..) nochmals einem Gutachter vorgelegt und dann schaun wir mal..........

    Aber, meine Lieben, man muss bedenken: wer wird schon Amtsarzt??????? außer ich krieg in einem KH keinen Job und kann (anscheinend) keine eigene Praxis aufmachen..........Amtsarzt ist ja auch nur ein kleiner Beamter, aber - mit sehr viel Macht.............. :mad:

    Grüße aus Österreich
     
  3. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Biene
    na toll ich glaube den amtsarzt hätte ih eine gefeuert sorry aber so was ähnlichers habe ich einmal mitgemacht ( bei meiner ersten begutachtung zur EU-Rente ). Ich habe mich damals dann an den Sozialverband gewand und der hat mir geholfen, ich habe mich aber dann auch bei der BfA über den gutachter beschwert der mich überhaupt nicht richtig untersucht hatte und habe dann einen neuen termin bei einem anderen bei einem anderen gutachter bekommen und der hat mich richtig untersucht und hat dem antrag zugestimmt. Ich würde mir an dineer stelle auch hilfe holen und mich dann bei der LVA beschweren
    gruß
    Andreas


     
  4. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Ach ja...es ist doch immer wieder schön, wenn man hört, wie die beamteten Weißkittel ihre Macht-Muskeln spielen lassen :mad: .

    Beim Wiegen und vermessen hab' ich übrigens auch noch einen ganz bösen Blick geerntet: Der Herr Doktor hat mir seine Messleiste genau auf das Loch in der Rübe geknallt - und ich Weichling hab' gewagt AUA zu sagen.

    Meine AA-Dame hab' ich schon angerufen, die war einigermaßen entsetzt und möchte ein schriftliches "Protokoll" von mir. Wird sie kriegen!

    Jetzt werde ich mich noch mit meinem total überforderten Hausarzt über seine mangelnde Kompetenz unterhalten. Der gute Mann rennt schließlich ständig zu allen möglichen Fortbildungen, das muss doch rausgeschmissenes Geld sein :rolleyes: .
     
  5. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo blackduffy,

    herzlich willkommen im kreise derer die vor inkompetenz strotzenden gutachtern untersuchten rheumis.

    leider kenne ich solche geschichten auch aus eigener erfahrung wie einige 100derte hier auch, allerdings habe ich damals (2003) den fehler gemacht und der BFA keine mitteilung geschickt bzw. beschwerde über den betreffenden gutachter, als dann die rente rückwirkend genemigt wurde, wurde aber nicht der antrag von 2033 berücksichtig da ich keine beschwerde über diesen gutachter eingereicht hatte!!
    dies habe ich von meiner sachbearbeiterin erfahren

    ich habe mich masssslos geärgert, ich dachte zu dieser zeit noch so von wegen ich will ja was von denen also halte lieber den mund, und prompt krieg ich wieder einen vor den koffer getreten.
    wäre bei meiner diesjährigen begutachtern einer von der sorte dabei gewesen hätte ich 110% den lauten gemacht und mich beschwert und das bei sämtlichen stellen !!!

    also hinsetzen gedankenprotokoll schreiben (sollte lt. meinem arzt immer machen wenn man bei einem gutachter war, egal in welcher angelegenheit) und dies ganze als offiziele beschwerde an deine rentenanstallt schicken bzw. an DIE rentenanstalt schicken.

    Kopf hoch und kämpfe weiter!!!

    alles gute und keine schmerzen
    gruß
    elke
     
  6. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Biene,
    nur nicht aufgeben, dieser Mensch ist einfach nur BLÖD!
    Normal wünsche ich niemandem was böses, aber solchen Ärzten wünsche ich das Gleiche an den Hals, wie das was sie bei ihren Patienten behaupten, was sie nicht hätten. :mad:
    Liebe Grüße von Elke
     
  7. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Jepp, einfach nur blöd! Mann bin ich vielleicht sauer :mad: !
    Üblicherweise wünsche ich ja auch niemandem was Schlechtes... aber für den arroganten LVA-Schnösel würde die hypochondrische und magersüchtige Alkoholikerin am liebsten so 'ne Voodoo-Puppe basteln!

    Oha, was mir nicht alles einfällt :D .
    Aber ich bleib' dran, habe schon ein paar Telefonate hinter mir. Grrrrrr...!
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Blackduffy,

    dazu nur mal ein Ausspruch eines Ex-Hausarztes: "Hauen Sie sich nicht mit dem Hammer auf Ihre Gelenke, dann schwillt auch nichts an!"

    Du siehst, die Idoten sitzen nicht nur als Amtsärzte im Sessel. Kämpfe!!!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. Basti

    Basti Basti

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Neckar-Kreis
    Hi,


    nach objektiver Betrachtung deines Sachverhalts empfehle ich dir, sollte er wirklich auf der 100% igen Arbeitsfähigkeit bestehen, eine Klage anzustreben.

    Für eine verwaltungsrechtliche Anfechtungsklage und eventuelle Schadensersatzansprüche sehe ich durchaus positive Chancen.

    Gruss und Kopf hoch

    Basti
     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo biene,

    ...da haben wir es wieder........und wieder ........und wieder.........und wieder. leider gibt es immer wieder schwarze schafe unter den weissen.
    aber wie schon die vorschreiber alle sagen: kämpfe und wehre dich!!!! DAS musst du dir nicht bieten lassen.... und wegen deiner magersucht und dem alkoholismus ...da geh' mal in therapie!!!! ;) .... und @ monsti: du solltest nun doch mal endlich den hammer weglegen!! ;).................wenns nicht so traurig wäre..... :D :D

    lass dich nicht unterkriegen und wenn du 'nen rat brauchst .............. jederzeit gerne
     
  11. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Jaaa, wenn's ein "normaler" Arzt gewesen wäre, dann hätte ich mich ganz schnell verabschiedet (natürlich hätte ich meinen Abgang noch mit entsprechenden Bemerkungen gewürzt).
    @klaraklarissa: Anschließend wäre ich dann heimgetorkelt, hätte mich vollgefressen, gekotzt und dann noch einen hinter die Binde gekippt :D !

    Keine Sorge, ich hab' nicht vor, mir das gefallen zu lassen. Bin gerade dabei, ein Protokoll zu verfassen. Ansonsten muss ich wohl oder übel abwarten bis das "Gutachten" vorliegt. Das wird bestimmt ein spannender Phantasie-Roman, hat mir doch der Herr Doktor jedes Wort im Mund umgedreht...!

    Ich grüße hiermit alle Gutachter-Geschädigten (gibt's schon irgendwo einen Club/Verein, in den ich eintreten könnte ;) ?)
     
  12. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Hallo Biene,

    na, so schreibfaul biste doch gar nicht ...

    Das ist wirklich furchtbar mit diesen unfähigen Ärzten! Willst Du mir einen Gefallen tun? Schreib dem Bundesgesundheitsministerium unter

    http://www.bmgs.bund.de/cln_041/nn_600110/DE/Service/Kontakt/kontakt__node,param=.html__nnn=true

    Hört sich jetzt vielleicht doof an. Aber ich denke, dort ist nicht bekannt, was hier draußen los ist. Für Kranke sind diese unfähigen Ärzte wirklich lebensgefährlich. Ich habe die Hoffnung, wenn dort mal mehrere Geschichten - so drastisch wie eben - geschildert werden, dass dann Frau Schmidt und ihr Team aufwachen. Die Beiträge werden gelesen und weitergegeben, habe selbst meine Story dort geschildert und bekam schnell ein Feedback.

    Herzliche Grüße
     
  13. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi Berni,
    nur noch ein bissi schreibfaul...!
    Die große Faulheit in Sachen Schreiben kann ich mir gar nicht mehr erlauben -
    ich tu' Dir nämlich den Gefallen!!!
    Darf ich den Onkel Doktor namentlich erwähnen? Oder wäre das zu indiskret? Ich muss gestehen, das würde mir eine klitzekleine Genugtuung verschaffen :cool: !

    LG - Biene
     
  14. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Hallo Biene,

    sicher darfst Du den Namen des Arztes nennen. Du schilderst ja nur, was Du erlebt hast, und das nicht etwa öffentlich, sondern im geschützten Bereich des Bundesgesundheitsministeriums. Allerdings solltest Du das Ganze nicht zu sehr bzw. nicht nur auf Dich beziehen. Es geht ja anderen auch so. Inkompetente Ärzte richten erheblichen Schaden an - und zwar auch finanziell! Ganz zu schweigen von den Schäden der Betroffenen und der psychischen Belastung.

    Dank Dir für Deinen Einsatz - ich werde im Forum mal ganz allgemein dazu aufrufen. Wenn wir konzertiert vorgehen, erreichen wir vielleicht mal was!

    Liebe Grüße Berni
     
  15. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Öhmmmm, nicht öffentlich?

    Hallo Berni,
    bitte google mal zu dem Thema und dann siehst du, wie öffentlich das ist. Hier kann jeder mitlesen. Was mir neulich am Abend mal auffiel, hier waren ungefähr 45 registriete Benutzer unterwegs und über ungefähr 10X soviele Gäste. Ich wäre vorsichtig, einen Arzt öffentlich mit dem Namen zu nennen.
    Grüße
    Gitta
     
  16. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Gitta, damit ist nicht das Forum hier gemeint, sondern das Kontaktformular des Bundesgesundheitsministeriums. Wenn die Story abgeschickt ist, ist sie sozusagen unter Verschluß, der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

    Dass hier öffentlich mitgelesen wird, ist schon klar...
    Ich würde hier mit Sicherheit keine Namen rausposaunen, egal um wen es sich dabei handelt.
     
  17. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Der Bereich des Gesundheitsministeriums ist kein geschützter Bereich, egal ob dort ein email Automat oder ein Call Center antwortet oder zufällig einmal doch eine mail an eine Abteilung weitergeleitet wird.

    Das Strafgesetzbuch kennt dies unter einigen Paragraphen ( § 186 zum Beispiel) und dort ist nicht vermerkt, ob dies in einem geschützten oder ungeschützten Bereich geschieht.

    Bereits die Mitteilung an ein Ministerium ist eine Art der Öffentlichkeit, es bleibt nicht in den eigenen 4 Wänden.

    Ich weiss auch nicht was dies bezwecken sollte.

    Namensnennungen können rechtliche Folgen haben.
     
  18. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Danke, das du geantwortet hast

    Es ist ja nicht ein rausposaunen. So etwas geschieht ja meist , wenn einem der Kragen platzt. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
     
  19. blackduffy

    blackduffy Morgenmuffel

    Registriert seit:
    24. Juni 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Oha... wenn das SO aussieht, werde ich mir die Namensnennung verkneifen.

    Es wäre eh nur eine "persönliche Spitze" gewesen, verursacht durch den geplatzten Kragen :rolleyes: .
    Hätte mir auch gar nichts weiter dabei gedacht, der Bekanntheitsgrad des Dr. X reicht bestimmt nicht bis ins Gesundheitsministerium.

    Aber unter diesen Umständen...
     
  20. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Hallo Gitta,

    ich meine nicht, den Namen hier auf RO öffentlich zu nennen, sondern in einer Mail ans Bundesgesundheitsministerium, die nicht öffentlich ist.

    ;) Gruß Berni