1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Depression durch Rheumamittel

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von BSonne, 20. November 2005.

  1. BSonne

    BSonne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin neu im Forum. Ich nehme seit 3 Monaten Azulfidine als Basismedi und glaube, dass ich davon Depris bekommen habe, hat da jemand ähnliche Erfahrungen? Und laut Diagnose meines Rheumaprofs in HH habe ich eine reaktive Artritis, die nach 1 Monat Antibiotika nicht besser wurde und nun eine prolongiert? verlaufende Artritis ist. Bin seronegativ, weiß auch nicht, wieso, irgendwas tut immer weh und Gelenkergüsse in den Knien und Baker-Zyste.
     
  2. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo BSonne
    Herzlich willkommen bei RO. Es ist schön, dass Du zu uns gefunden hast. Ich hoffe Du fühlst Dich wohl bei uns. Zu Deiner Frage, ob es von den Medis kommt, ich weiß es nicht. Ich glaube es ist unsere Situation. Wir sind krank und keiner will es wahr haben. Wir selber im Grunde ja auch nicht.
    Ich wünsche Dir alles Gute Poldi
     
  3. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo BSonne,
    auch von mir ein Willkommen.Ich bin der Meinung wie Poldi,
    denn mir ging es auch so.Es dauerte Monate bis ich das ganze akzeptierte.Ich fühlte mich unverstanden und unnütz.Konnte nur wenig an einem Stck arbeiten usw.Ich habe c.P auch seronegativ seit 98.
    Nach einiger Zeit ging es mir immer besser, na ja ab u an
    haut es wieder rein aber zu Zeit bin ich sehr zufrieden und dann hat man doch wieder neuen Mut.
    Ich denke das es bei Dir auch so ist,wünsch Dir auf alle Fälle alles Gute
    Gr Katzenmaus
     
  4. kate

    kate Guest

    huhu sonne,

    bei mir hat das ganze auch mit einer infektreaktiven arthritis angefangen. welche keime wurden denn bei dir als auslöser identifiziert?
    ich bekam durch die diagnose und das cortison auch depressionen, v.a. auch enorme schlafstörungen.
    wenn es eine reaktive arthritis ist, hast du ja gute chancen, dass du im laufe eines jahre wieder ganz fit bist, das sulfasalazin hilft da ja ganz gut. ich würde daher versuchen, noch weiter durchzuhalten....vielleicht hilft dir die aussicht, wieder ganz gesund zu werden, die depression zu bekämpfen???

    halte durch!!
    lg von kate
     
  5. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Hallo BSonne,

    Depressionen stehen als Nebenwirkung ja auch in dem Beipackzettel. Ich nehme seit Anfang September Azulfidine und hatte anfangs auch das Gefühl, ich bekomme von irgendwas Depris. Kann aber auch von einem der Schmerzmittel gekommen sein. Ich hatte nämlich mal von Diclophenac sehr heftige Depris, insofern bin ich sehr hellfühlig. Ich kann dir nur raten, das zu beobachten und falls es bleibt, mit Deinem Doc zu reden. Sag zur Sicherheit noch einem Angehörigen Bescheid. Wenn Du nämlich erst mal in der Depri-Falle bist, kann es passieren, dass Du allein nicht mehr rauskommst. Ich habe das Gefühl, dass vom Rheuma selbst durch irgendwelche chemischen Reaktionen Depris ausgehen. Mich trifft es nämlich manchmal auch so unvermittelt und plötzlich, das kann nur chemisch begründet sein.

    Grüße Berni