1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Daumensattelgelenksarthrose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Margit, 30. Dezember 2007.

  1. Margit

    Margit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fehring
    Hallo ich brauch bitte wieder mal Rat. Da ich seit längerer Zeit sehr schwer schreibe, bin ich mehr am lesen.
    Ich hab ja cP und spritze mir 2x wöchentl. Enbrel mit gutem Therapieerfolg. Nun hab ich an meinem rechten Daumen eine schwere Daumensattelgelenksarthrose (das Gelenk verrutscht) und große Schmerzen. Hat jemand Erfahrung damit? Ein Arzt hat mir zu einer mobilen Daumensattelgelenksschiene geraten, wenn keine Besserung dann OP. Wie ist so eine Schiene, was wird da operiert? Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben, für den ich sehr dankbar bin.

    Wünsch euch ALLEN noch einen schönen und schmerzfreien Sonntag!!!
     
  2. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Margit,

    ich bin mir nicht sicher ob das was bringt, beim Tastaturschreiben sicher nicht, aber vielleicht hilft es trotzdem.
    Mein Daumensattelgelenk macht schon lange Probleme und ich schreibe deshalb seit Jahren wie man es auf den Bildern sieht.
    Probier mal, das geht prima mit ein bischen Übung.

    Viele Grüße
    Kira
     

    Anhänge:

  3. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Margit,

    eine Schiene wird dir schon einiges helfen, weil das Gelenk dann ruhig gestellt wird. Probier es mal aus, du kannst nichts verlieren dabei.

    [​IMG]

    Lass dir noch KG verordnen, Spritzen ins Gelenk geben lassen ist auch noch eine Möglichkeit. Die OP würde ich als allerletztes in Erwägung ziehen.

    Ich habe auch alles mitgemacht, leider ging es bei mir nicht ohne OP, die war aber nicht so prickelnd. Vor allem dauerte es ein gutes halbes Jahr, bis ich die Hand wieder richtig gebrauchen konnte.