1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

dauerrezept

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von danny, 16. Oktober 2003.

  1. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    guten morgen,

    ich war heute morgen beim arzt und habe die frau doktor auf ein dauerrezept für kg angesprochen. wir hatten dies vor einer weile hier schon mal diskutiert.

    sie hat das überhaupt noch nicht gehört. ich soll mich jetzt schlau machen, und wenn sie es schwarz auf weiss hat, dann stellt sie mir so eines auch aus.

    ich hab jetzt mit mühe und not noch mal 8x kg bekommen, aber das war es dann auch in diesem jahr.

    hier nun meine frage / bitte:

    wie genau muss ich verfahren, damit ich ein dauerrezept bekomme? muss ich bei der krankenkasse nachfragen?

    meine ärztin sagt, wenn die krankenkasse es ihr schriftlich gibt, dann bekomme ich das dauerrezept.

    ich hoffe auch hilfe von euch.


    liebe grüsse


    -x-
    danny
     

    Anhänge:

  2. Karina 0815

    Karina 0815 Guest

    Hallo Danny,

    das würde mich auch mal interressieren, wie das funktioniert.

    Die ständige Bettlerei bei meinem Hausarzt geht mir nämlich
    schon ziemlich auf die Nerven.
     
  3. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Heilmittelkatalog

    Hallo Danny,

    aufgrund der Heilmittelrichtlinien, die bei meinem Doc vorhanden sind, bekomme ich genau d i e Verordnungen, die für mich notwendig sind. Aus meiner Sicht sollte ein gewissenhafter Arzt in dieser Hinsicht informiert sein.

    Weil sich allerdings die Richtlinien auch wieder ändern können, habe ich erfahren, daß es die sog.
    Langzeitverordnung z.Zt. nicht mehr gibt. Fortlaufend verordnet mir mein Doc derzeit 10 X KG.

    Nähere, ausführliche Infos kannst Du Dir unter www.heilmittelkatalog.de einholen. Meine Krankenkasse hat bis jetzt ohne Vorgespräche die Kosten für die KG übernommen.

    Ich wünsche Dir, daß Du Deine Ärztin davon überzeugen kannst, daß sie Dir das für Dich Notwendige auch verschreibt.

    Einen schönen Tag noch.....

    Rubin
     
  4. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo zusammen

    in diesem Zusammenhang hätte ich mal eine Frage, bekommt ihr KG vom Hausarzt verschrieben oder müßt ihr dafür zum Facharzt (Rheumatologen), die Sprechstundenhilfe von meinem Hausarzt hat mir nämlich letztens gesagt, das können wir nicht machen, da müssen sie zu ihrem Rheumatologen.
    Ich habe bei meinen Doc selber noch nicht nachgefragt ob das wirklich so ist, aber vielleicht weiß das ja hier jemand.

    liebe Grüße

    Samira
     
  5. bonnchen

    bonnchen Guest

    Hallo Samira,

    ich habe vor 2 Wochen mir ein Rezept für Krankengymnastik geholt vom Hausarzt (Internist)
    und gleich 10 x Kg und 10 x manuelle Therapie bekommen, ganz ohne Diskussionen.
    Muß dazusagen, war meine erst Verordnung von Ihm, nehme an lag an meiner Rehaempfehlung.

    Gruß
    Bonnchen
     
  6. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    So also bis jetzt hab ich immer problemlos meine Rezepte vom Hausarzt bekommen, wobei dieses manchmal ein bisschen dauert.
    Bei meinem Rheumatologen würde ich dieses auch problemlos kriegen, da er auch ohne großes Meckern alle Medis aufschreibt, die auch ned alles unbedingt mit Rheuma zu tun haben müssen.
    Die Ärzte stellen sich manchmal an nur 6xKG oder so auszuschreiben, statt gleich 12x, das man nicht gleich da wieder wegen einem Rezeot erscheint!
    LG schnullerdevil
     
  7. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Dauerrezept-Hürdenlauf

    Hallo Ihr Liebe alle,

    als ich vor einiger Zeit neu zum Forum kam hatte ich die Frage wegen KG usw. gestellt und da kam auch einiges an Info wegen Dauerrezept usw.

    Ich habe meine Ärztinnen darauf angesprochen. Die Orthopädin, bei der ich bisher haupt-sächlich in Behandlung war gab mir ein Rezept mit 8 x KG 1 mal pro Woche. Das war der Witz des Jahrhunderts, denn das bringt im Grunde garnichts. Sie sagte mir damals, sie dürfe mir eigentlich gar nichts verschreiben und das sei nur ausnahmsweise. Meine Hausärztin hat mir anstandslos 10 KG für 2 x pro Woche aufgeschrieben mir aber folgendes erklärt:
    "Wir schreiben schon auf was wir können und haben sehr oft Probleme mit den KV's und müssen die einzelnen Verordnungen dann begründen, aber eines sollten Sie als Patient unbedingt wissen: Alle Ärzte mußten unterschreiben, dass kein Patient mehr optimal sondern immer ausreichend und nur wenn's auch wirtschaftlich ist, versorgt wird. Was auch immer das heißen mag.
    Ich bin also brav zu meiner KG nach dem Motto "wenig ist besser als gar nichts" und habe mir privat noch Massage dazu geleistet, aber irgendwann ist die finanzielle Belastung doch recht hoch. Mein Physiotherapeut meinte dann irgendwann einmal er könne das überhaupt nicht verstehen, andere mit nur kleinen Wehwehchen kämen 3 - 4 mal die Woche und würden das alles eher als Spass ansehen und da wo es wirklich was bringen würde (habe PSA, polytope Arthrosen und wohl auch Fibro) gibt es nur einmal pro Woche KG. Dann hat er mir einen Kontakt zu dem Arzt verschafft, der die ambulante Rehastation betreut und dort einmal in der Woche nach dem Rechten sieht. Der hat sich die Unterlagen (Szintigramm, Blutwerte, Bericht der Rheumaklinik) angeschaut und mir sofort 10 KG mit Fango und Massage für 2 - 3 mal pro Woche aufgeschrieben - als Erstverordnung, das heißt ich bekomme das Ganze noch mal und dann eventuell noch mal und dann, so ist wohl der Ablauf kann er die Verordnung als Dauer-rezept ankreuzen. Trotzdem muss aber immer wieder neu verordnet werden und die Fristen müssen sehr genau eingehalten werden, sonst gibt's Ärger mit der KV.

    Ich habe allerdings eine Dauerverordnung für Warmwassertherapie. Die hat mir meine Orthopädin sofort fertiggemacht, als ich ihr erklärt habe, dass ich Mitglied in der Rheumaliga bin. Mit dem Schein bin ich dann zur Krankenkasse. Dort hat man einen kurzen Blick in den Computer geworfen und dann innerhalb von drei Minuten den Stempel draufgedrückt und die Zusage der Kostenübernahme bis 31.12.2003 gegeben. Das habe ich dann zur Rheuma-Liga geschickt, einen Termin in einer Gruppe bekommen und gehe ich auch noch regelmässig einmal pro Woche zur Warmwasser-Therapie.

    Soviel an Information von meiner Seite. Sicher gibt es noch eine Menge mehr an ERfahrungen, denn es scheint keine einheitliche Regelungen zu geben. So wie's aussieht ist das von KV zu KV verschieden und wohl auch in den Bundesländern wird es unterschiedlich gehandhabt.

    WÜnsche Euch allen wenig Schmerzen und eine gute Nacht

    bibi (gabi)
     
  8. Emma

    Emma Guest

    Hallo Ihr Lieben!

    Mein Dauerrezept habe ich nun seit etwa 2 Jahren.
    Es kommt auf die Erkrankung an, ob ein Dauerrezept ausgestellt werden kann.
    Damals habe ich es mit meinem Physiotherapeuten beprochen, der dann auch den Heilmittelverordnungskatalog zu Rate gezogen hat.

    Wichtig:
    1. Rezept mit 10 Anwendungen
    1. Folgerezept mit 10 Anwendungen
    2. Folgerezept mit 10 Anwendungen

    danach kann ein Dauerrezept mit jeweils 10 Anwendungen ausgestellt werden.
    Bei mit ist es 10x KG mit 10x Fango. Da ich es 4x die Woche bekomme, muss ich nach 2,5 Wochen mit ein neues Rezept ausstellen.

    Also, einfach bei dem Physiotherapeuten fragen!

    Liebe Grüsse
    Emma
     
  9. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Emma

    ich hatte das schon mal mit meiner Physiotherapeutin darüber gesprochen und sie war auch der Meinung das mir ein Dauerrezept für KG zustehen müsste, aber was ist wenn der Arzt es trotzdem nicht verschreibt.
    Bekommst du die Rezepte vom Hausarzt oder vom Rheumatologen?

    Oder muß man das zunächst mit der Krankenkasse klären?


    liebe Grüße

    Samira
     
  10. funny

    funny Guest

    Krankengymnastik

    Hallo,

    hilft euch die KG wirklich so gut? Mir nicht, ich bevorzuge die Rheuma-Gymnastik in der Gruppe. Die Verordnung gilt ein halbes Jahr und man kann so oft hingehen wie man will, bis zu 3-4 mal die Woche, 2 x Wasser und 2x Trocken, alles unter fachmännischer Anleitung über die örtliche Rheuma Liga, verordnet vom Hausarzt oder vom Facharzt immer im Januar und im Juli, aber auch zu anderen Zeiten möglich.

    Da hat auch der Arzt keine Bedenken, es zu verschreiben, weil es nicht sein Buget angreift.

    Gruß Funny
     
  11. danny

    danny i love pooh!

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Celle
    hallo,

    danke für eure feedbacks. aber leider bin ich noch immer nicht so ganz schlau. hab gehofft, jemand sagt mir "ruf bei krankenkasse an, die schicken dir was, fertig"

    aber ich werd nicht aufgeben.


    lieben gruss

    danny
     
  12. Emma

    Emma Guest

    Hi Samira

    Mein Rezept für KG und Fango bekomme ich von meinem Hausarzt.
    Für den Arzt ist es kein Problem, denn das Dauerrezept belastet die Budgetierung nicht.

    Es ist nur notwenig, dass der HA alle notwenigen Unterlagen des Rheumadocs vorliegen hat und schon kann er das Rezept ausstellen.
    Mit der KK musst Du gar nichts klären, denn es steht alles im Heilmittelkatalog, den die Ärzte auch vorliegen haben müssten.

    Ansonsten würde ich die Physiotherapeutin bitten, die entsprechende Seite zu kopieren und sie dann dem Arzt vorlegen.
    Erwähne auch, dass das Dauerrezept nicht in die Budgetierung fällt und schon wird es leichter sein!


    @ Funny:
    Ich bekomme bei der KG Manuelle Therapie, d.h. meine Muskeln und Bänder die sich bei den alltäglichen Belastungen verkrampfen und entzünden werden wieder mobilisiert.
    Das lässt sich durch eigenständige Bewegungen nicht erreichen!
    Ich wäre nicht so mobil, wenn ich das nicht immer machen würde!


    Allen ein schönes Wochenende
    Emma
     
  13. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Danny,

    ich bekomme meine KG-Rezepte vom Orthopäden, da der Hausarzt,der meine Kollagenose behandelt, sagt, der Orthopäde hat ein größeres Budget, was die Verordnung von KG betrifft. Er selber würde sie mir aber verordnen, wenn der Orthopäde das nicht mehr tut. Ob eine Langfristverordnung das Budget nicht belastet, weiß ich nicht, ist aber möglich.

    Den Umgang mit dem Heilmittelkatalog sollte eigentlich jeder Arzt zwei Jahre nach Einführung beherrschen, aber offensichtlich ist das nicht der Fall.Im Katalog ist auch ganz einfach erklärt, wie eine Verordnung auszufüllen ist. Im Heilmittelkatalog findet man unter TeilC, Abschnitt 3 (entzündliche Gelenkerkrankungen) die möglichen Verordnungen bei cP, Arthritis bei Kollagenose , Psoriasisarthritis ... . Entzündliche Wirbelsäulenerkrankungen findet man dagegen in Teil A, Abschnitt 11 bzw. 10. Darunter fallen auch die Wirbelsäulenbeteiligung bei M.Crohn.

    Bei einer Langfristverordnung kann der Arzt selber entscheien, in welchen Abständen er Dich wieder sehen will. Das heißt, er kann Dir 10 x Kg 2/Woche aufschreiben, dann sieht er Dich ungefähr einmal im Monat, oder er schreibt Dir gleich 26 x KG auf, das reicht dann für drei Monate. Die Ärzte sind aber sehr vorsichtig und verordnen eher weniger Behandlungen auf einem Rezept.

    Allerdings sollen sich im Rahmen der Gesundheitsreform auch die Richtlinien für den Heilmittelkatalog ändern. Genaues weiß ich noch nicht, aber ich habe gehört, daß die Langfristverordnungen ganz abgeschafft werden sollen und die Pause, die zwischen den einzelnen Behandlungsintervallen liegen muß, von sechs auf zwölf Wochen verlängert werden soll. Wie das also im nächsten Jahr für chronisch Kranke geregelt werden soll weiß ich nicht.

    Aber erst einmal viel Erfolg für dieses Jahr

    Sonja
     
  14. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Danny,

    ich habe gerade gelesen, daß du Fibromyalgie hast. Da kann es mit einer Langfristverordnung tatsächlich schwierig werden. Ich weiß nicht genau, unter welchen Abschnitt ich die Erkrankung packen soll, aber bei chronischen Schmerzsyndromen ist laut Heilmittelkatalog tatsächlich keine Langfristverordnung möglich. Aber vielleicht hat ja jemand anderes heir eine Langfristverordnung bei Fibro und weiß, wie der Arzt das begründet.

    Ansonsten bleibt Dir noch die Verordnung außerhalb des Regelfalls. Diese Verordnung muß dann von der Krankenkasse genehmigt werden. Für Stempel und Unterschrift der KK ist auf jeder KG- Verordnung ein Exrrafeld vorgesehen.

    Alles Gute

    Sonja
     
  15. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Soweit ich weiss gibt es immer mehr Probleme mit dem Budget. (Und da sind alle Verordnungen drin)

    In meiner direkten Nähe haben in den letzten 12 Monaten 6 neue Ergotherapie - Praxen neu aufgemacht. Da werden zunehmend Kinder hingeschickt, die Aufmerksamkeits - Störungen haben oder der Kindergärtnerin oder Lehrerin auffallen.

    Wenn ich richtig infomiert bin, dann sind all diese Leistungen, also die Physiotherapie, die Logopadie und diese Ergotherapie in einem Budget zusammengefasst.

    Diese Budgets sind sowieso schon knapp bemessen (ich glaube so um die 10 Euro pro Patient, ca 18 Euro für Rentner pro Quartal !) und das heisst also, je mehr Ergotherapie aufgeschrieben werden muss , desto weniger kann Physiotherapie verordnet werden.

    Es scheint so, als ob die eine Patientengruppe unter den Verordnungen für die andere zu leiden hat.
     
  16. honeymoon

    honeymoon Guest

    dauerrezept für kg

    hallo danny,ich habe so ein rezept,wenn bei mir zb.10xkg drauf steht,so ist es eine langzeit verordnung muss 1x von der kasse genehmigt werden,jedenfalls ist das bei mir so weil ich das rheuma durch den missbrauch habe,und alles mein erzeuger zahlen muss,geschieht ihm recht.frage mal bei deiner krankenkasse nach wer bei dir der kostenträger ist.viel glück ddas es klappt.deine honeymoon
     
  17. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Zuzahlung bei Physiotherapie

    Gerade habe ich mit 2 Physiotherapeuten ein Gespräch gehabt und die haben einen interessanten Punkt angesprochen.

    Bei denen ist absolut unklar, ob die 10 Euro jetzt pro Verordnungsblatt oder pro Einzel - verordnung anfallen. (Der Begriff Verordnung auf der Seite der Gesundheitsreform wird verschieden gedeutet)

    Der Unterschied ist:
    Bei "pro Verordnungsblatt" mit KG und Wärme wären es 10 Euro ( also für beides zusammen)
    Bei "pro Verordnung" wären es aber 2 x 10 Euro, da 2 Massnahmen.

    Selbst der Physiotherapeutenverband weiss das nicht genau. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums meinte , es gelte die zweite Version, also 20 Euro, d.h. bei 3 Massnahmen auf einem Blatt = 30 Euro + 10 % der Gesamtkosten

    Hier noch eine Rechnung des Physiotherapeuten-Verbandes:
    Zitat:
    Pro Verordnung müssen die Patienten eine zusätzliche Zahlung in Höhe von 10 Euro leisten. Die Gesamthöhe der Zuzahlungen wird pro Jahr auf 2% des Bruttoeinkommens beschränkt, bei chronisch Kranken auf 1%. Für Kinder werden Freibeträge angerechnet. Auch Sozialhilfeempfänger werden jetzt mit 1% belastet, Berechnungsgrundlage ist der Sozialhilfesatz des „Haushaltsvorstands".
    Befreit sind nach wie vor Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren.

    Wie wirkt sich die neue Zuzahlungsregelung praktisch aus? Hier drei Beispiele:

    6 x KG a 13,94 (Ersatzkassen, West):
    Zuzahlung bisher: 12,94 Euro (15%)
    Zuzahlung neu: 8,34 Euro (10%) + 10 Euro = 18,34 Euro

    10 x KG a 13,94 (Ersatzkassen, West):
    Zuzahlung bisher: 20,90 Euro (15%)
    Zuzahlung neu: 13,90 Euro (10%) + 10 Euro = 23,90 Euro

    Zitat Ende

    :confused: