1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das war´s dann wohl...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Juliane, 8. September 2004.

  1. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Habe grade ein telef. Kurzgespräch mit dem Dr. geführt. "Auch labormäßig kein Hinweis auf entzündliches Rheuma, Serotonin-Test erst in 5 Wochen wieder da." Ich könnte dafür ja einen Termin zum Gespräch machen (Quartalswechsel!). Laut Untersuchung aber Bouchard und Heberden-Knoten, Großzehengrundgelenksarthrose, Sehnenknoten und Dupuytren,Spondarthrose HWS auf Bildern von vor 9 Jahren!, Petechien, Splitterblutungen, zunehmende Schwellung der Finger, Morgensteifigkeit, Sicca- Syndrom, Erschöpfung, Sehnenscheidenentzündungen. Meine geschilderten (Muskel-/Gelenkumgebungs-) Schmerzen, Knacken und Rumpeln der Gelenke, Temperaturerhöhungen, Ruheschmerzen, Gefühl der Müdigkeit und alles, was ich jetzt noch vergessen habe sind "möglicherweise" Ausdruck einer Fibro.. Ich solle mal Urlaub machen, Prednisolon ausschleichen und mir überlegen, Antidepressiva zu nehmen, zur Not hätte ich ja Schmerzmittel. Also das, was ich bei so vielen von Euch gelesen habe -- Psychoschiene. Ich werde weiter mein Schmerzprotokoll machen und mich evt. später mal wieder zu meinem HA trauen (toller Dr., aber hat auch gerne was fassbares). Dies war grade aktiver Frustabbau, danke für´s lesen. Bis irgendwann, Juliane.
     
  2. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    hallo Juliane,

    genau das kenne ich... ich habe auch fibro... soll ich das glauben???
    ich habe für den moment auch aufgegeben genau wie du, aber irgendwann werde ich das ganze wieder in angriff nehmen denn so kann es nicht immer weiter gehen. täglich diese schmerzen und der HA schreibt mir schmerz und schlafmittel auf, nee nee das kann es nicht sein...und vor allem ,wer bekommt da nicht einen depri, wenn er täglich nur mit schmerzen kämpfen muß...
    ich kann dich nur zu gut verstehen :(
    ganz viel kraft und liebe grüße
    suse12998
     
  3. Seesternchen

    Seesternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Nicht aufgeben

    Hallo Juliane und suse12998


    Ich hab auch Fibro,und noch so einiges andere,
    habe auch eine Odysee von Ärzten hinter mir .
    Und das man von ewigen Schmerzen Depri ,wird wenn wunderts.
    Man ist ja nur nen Simulant,so wurde man ja oft hingestellt,ich weiss nicht wie es euch da so ergangen ist.
    Habe mich auch lange Zeit dagegen gewert ein Antideprimittel zu nehmen.
    Aber ich muss mal ganz ehrlich sagen,ich nehme seid einigen Wochen
    Amitryptilin ret 25mg Kps.
    und was soll ich sagen ,mir geht es momentan seit sehr langer Zeit besser.
    Das wollt ich euch nur mal schreiben,um euch etwas aufzumuntern.
    Sicher ,auch ich habe Phasen ,wo mich alles ankotzt.
    Aber Bitte gebt nicht auf ihr beiden,es kommen sich auch wieder bessere Zeiten.

    Lasst euch mal vorsichtig Knuddeln ihr zwei

    Herzliche Grüsse Seesternchen
     
  4. komaelse

    komaelse Guest

    Hallo Juliane und Suse, gebt bloss nicht auf, auch ich habe fast 4 Jahre gekämpft, mit Klinikaufenthalten und als Entlassungsdiagnosen - lavierte Depressionen -, bis ich dann einen für mich *fähigen* Arzt gefunden habe und der dann auch vernünftig behandelt hat. Ich habe schon an mir gezweifelt, ob ich mir alles einbilde, oder überempfindlich bin, aber all das war und bin ich nicht. Ich kann nur empfehlen, erkundigt euch mal nach einem Schmerztherapeuten der sich mit Fibro auskennt oder aber einen Rheumatologen/Internisten der sich wiederum damit auskennt. Wirklich knallhart am Telefon fragen, ob er fibromässig vertraut ist. Bekommt man eine pampige Antwort, dann weisst man genau, dass es der Falsche war, ansonsten wird man freundlich Auskunft geben.
    Bitte, lasst den Kopf nicht hängen, ganz viele Leute hier haben genau das Gleiche durch.
    PS: Seit August 04 bekomme ich EU-Rente, also hat das Durchhalten gelohnt.

    Ich wünsch Euch ganz viel Kraft und vor allem Druchhaltevermögen.

    Herzliche Grüsse

    Kathrin
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    bloß nicht aufgeben...

    denn das ist ja das, was einige ärzte immer wieder erreichen..

    aber das kann es doch nicht sein. ihr seid es euch schuldig, irgendwann mal wieder mehr spaß am leben zu haben bzw. das leben anders zu nehmen...
    bis dahin ist ein weiter weg..ich weiß das...auch eine harte schule.

    habe selbst auch schon viel gutes von Amitryptilin und die guten folgen gehört.

    ein versuch ist es doch allemal wert.selber hab ich auch schon antidepressiva genommen. in der schmerztherapie wird aber viel weniger eingenommen, als wenn es gegen richtige depressionen genommen wird.

    es geht ja eigentlcih darum, das man mental auch besser drauf ist und das wiederum hat zur folge, das auch der körper weniger schmerzt..also die schmerzhemmung wird dadurch angeregt.

    ist doch mal ein versuch wert.

    habt ihr alle für euch schonmal die zusammenfassung von "kein rheuma im blut" gelesen hier auf der site,oben angetackert? und die einzelnen sites dazu?

    wenn ihr euch irgendwo wieder findet ist es keine schande, dem weiter nach zu gehen.

    viel glück und daumendrück

    liebi:)
     
  6. jianna67

    jianna67 Guest

    Kopf hoch !

    Hallo Juliane,

    das alles kene ich auch, ich habe auch Jahre gekämpft und ich wurde immer auf die Psychoschiene abgeschoben. Ich bin seit 1 Jahr in Psychotherapeutischer Behandlung und die Therapeutin meint , die einzige die keine Terapie braucht bin ich. Ist doch echt zum Lachen, wenn es nicht so ernst wäre.
    Ich bekomme Fluoxetin,ein Antidepressiva. Aber ich sag mal ich nehme es,weil ich sonst warscheinlich irre werde weil mir kein Arzt glaubt und niemand etwas " handfestes" nachweisen kann. Ich habe auch Fibro allerdings in Verbindung mit Poliarthrose und Gonarthrose in beiden Knien.Zuerst bekam ich Oxygesic in Verbindung mit Vioxx25 und Sevredol für Schmerzspitzen,man gönnt sich ja sonst nichts.Dann bekam ich Durogesicpflaster,erst 25er dann 50er.Nun allerdings wurde ja das Durogesic abgelöst vom Durogesic smat, die bei mir keinerlei Wirkung zeigten.Daraufhin bekam ich wieder Oxygesic allerdings die 6fache Menge.Nun Habe ich seit 2 Tagen Transtecpflaster, die 52,5µg/h. Leider hat mir mein Arzt nicht gesagt,wie ich die Tabletten absetzen soll, so dass ich natürlich keine mehr nahm und entsprechend auf vollem Entzug war.
    Nett , dass er auf Nachfrage von meinem Mann dann erklärte, das ich alle 3 Tage eine Tablette weglassen soll.
    Hast du einen Schmerztherapeuten? Ich habe mein Glück bei einem Rheumatologen gesucht und war verloren, man muss echt Glück haben,wenn man den richtigen Arzt finden will. Mein Tip, geh falls du es noch nicht gemacht hast zu einem Neurologen! Der hat passende Adressen
    Ansonsten wünsche ich dir alles Liebe und weniger Schmerzen aber mehr Aktzeptanz deiner Ärzte
    Liebe Grüße Jianna67
     
  7. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    was ich festgestellt habe...

    man muß sich selber alles zusammen suchen.

    jetzt habe ich einen


    -guten internistischen rheumatologen

    -einen kompetenten und anerkannten schmerzdoc

    -einen flexiblen und "freizügigeren" hausdoc....(dem einige kompetenz fehlt, aber er macht oft das, was ich brauche...wenn ich frage...wenn auch auf umwegen...aber besser als garnichts).

    -eine psychotherapie hab ich auf anraten der rehaklinik und mehrfach des mdk gemacht, damit man mir nicht nachsagen kann, das ich mich dagegen sträube und nicht alles versucht hätte.aber ich bekam auch die antwort...wenn einer keinen psyhcodoc braucht,dann sie;) .hab auch nachher die sitzungen nicht mehr wahrgenommen. (sprachen auch dann oft über ihren pflegesohn,was mir recht war. denn was soll ich mir alles aus den fingern ziehen..nur um eine therapie zu rechtfertigen...ist doch irrsinn....:( .-fand sie übrigens auch-).

    bin im laufe der zeit mein eigener spezialist geworden, weiß was mir gut und was mit nicht so gut tut.
    streß und druck tun mir eindeutig nicht gut und was bekommt man wenn einem nicht geglaubt wird "streß und druck".aber davon will keiner was wissen.


    kann konsequenzen meines tuns abschätzen und sehe zu, das ich möglichst viele gute dinge für mich tun kann...wenn ich was tue.
    ganz wichtig für das kleine pflänzchen SEELE...die sonst verkümmert...(was nicht heißt, das sie krank ist..nur etwas vernachlässigt...).

    also psyche und körper sind einfach nicht zu trennen.wenn irgendwas nicht im lot ist, muckt das andere.

    alles liebe

    liebelein
     
  8. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Danke Euch

    hallo @ alle :)

    mal wieder mehr spaß am leben haben, genau das ist es...
    ich werde sicher nicht aufgeben, aber im mom geht es mir einigermasen mit ibuprofen... das lachen in unserer familie ist weniger geworden, das ist wohl so und es liegt ganz einfach daran das ich wenn ich erledigt habe was sein muß, mich hinlege und nicht wie früher tanze turne und spaß mache... genau darum werde ich nicht aufgeben denn es hängt ja die ganze familie mit drin...

    aber eine ärzte pause die brauche ich, weil im mom will ich nichts mer hören...

    liebe grüße und danke
    suse12998