1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Das Ergebnis bzw. die Diagnose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Fipsi, 8. September 2003.

  1. Fipsi

    Fipsi Guest

    Hallo an alle!

    Erst einmal ein herzliche Dankeschön für die nette Aufnahme hier.

    Nun wollte ich mitteilen, was denn nun bei mir ist.

    Ich habe im Prinzip zwei Sachen auf einmal, man kann mich nicht richtig einordnen, was aber an der Behandlung selber nichts ändert.

    1. Eine HLAB 27 assoziierte Spondylarthritis bei Psoriasis
    2. Deutliche Zeichen einer Psoriasis arthritis

    Behandelt werde ich nun mit Metex 10mg (Tabl.) und Folsäure 5mg.

    Ich hoffe dass das hilft, ansonsten muss die Metex Dosis erhöht werden.

    Nun ja, jetzt ist es raus, das Suchen und Warten hat ein Ende....jetzt muss ich halt mit dieser Diagnose leben.

    Liebe Grüße

    Fipsi
     
  2. Daydreamer74

    Daydreamer74 Guest

    Hallo Fipsi,

    erst mal glückwunsch zu deiner wenn auch nicht genauen diagnose. Aber es bei psoriasis-Patienten gar nicht so ungewöhnlich das erstmal bei mögliche Erkrankungen genannt werden.
    Der Unterschied liegt meines Wissens darin, das sich bei einem Patienten mehr auf die Wirbelsäule schlägt (Spondylarthritis), während bei anderen mehr die peripheren Gelenke betroffen sind. Aber in vielen beschränkt sich es nicht auf einen Bereich (so auch bei mir). Und es gibt auch Ärzte die keine Unterscheidung zwischen den beiden formen mehr machen sondern alles unter psoriasis arthritis diagnostizieren. Aber letztendlich könnte man nur im weit fortgeschrittenen Stadium sagen welche der beiden Formen es wirklich ist.

    Hoffen wir mal das es nicht soweit kommt.

    Aber ehrlich gesagt scheint mir die Einstiegsdosierung ungewöhnlich zu sein. So weit ich das mitbekommen hab, bekommen fast alle erst mal 15 mg MTX als Einstieg. Deshalb wundere ich mich ein wenig über die "nur" 10mg. Egal hoffe das die Wirkung bald Eintritt.

    Gruss

    Karsten
     
  3. elfi

    elfi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Diagnose

    Hallo Fipsi,

    nun hast Du ja erst mal ein Ergebnis. Man kann damit leben!. Ich habe auch seit 2 1/2 Jahren Psoriasisarthritis. Von Anfang an habe ich 10 mg MTX genommen. Allerdings nehme ich noch Cortison 1 Tag 5 mg, den nächsten Tag 2,5 mg. Komme damit ganz gut zurecht.

    Ich hoffe, daß es bei Dir auch so sein wird.

    Elfi
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Fipsi,
    erstmal noch nachträglich herzlich Willlkommen bei uns. Man kann sehr gut mit dieser Diagnose leben.

    Ich bin 42 Jahre und verheiratet. Bei mir wurde vor 4 1/2 Jahren Psoriasisarthritis (eher vom CP-Typ) diagnostiziert. Ich nehme seit der Zeit MTX (im Moment 17,5 mg), Cortison 5mg, Folsäure und noch so einiges. Im Moment geht es mir mit meiner MTX-Dosis sehr gut. Mein Doc hat sogar Anfang des Jahres gesagt, das bei mir die Zerstörung der Gelenkinnenhaut gestopt ist. Also hat das MTX sehr viel bewirkt.

    Ich drücke Dir die Damen, das das MTX bei Dir auch sehr gut wirkt und vor allem schnell anspricht.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  5. Daydreamer74

    Daydreamer74 Guest

    Im Moment geht es mir mit meiner MTX-Dosis sehr gut. Mein Doc hat sogar Anfang des Jahres gesagt, das bei mir die Zerstörung der Gelenkinnenhaut gestopt ist. Also hat das MTX sehr viel bewirkt.


    Hallo Gisela

    würde mich schon mal interessieren, wie dein Doc festgestellt hat das die Zerstörung der Gelenkinnenhaut gestoppt ist? Oder hat er das einfach nur dahin gesagt weil es dir im moment gut geht?

    Gruss

    Karsten
     
  6. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Karsten,
    es gibt bei den Blutwerten einen neuen Wert, den der Rheumadoc auswerten kann. Weis allerdings den Namen nicht mehr. Ich kann meinen Doc ja das nächste Mal danach fragen.

    Grüße
    gisela