1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

darmprobs wegen diclo?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von lexxus, 28. April 2004.

  1. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hi ihr lieben,

    mir wurde seit daß erste mal der verdacht auf rheuma geäussert wurde immer wieder von den docs geraten diclo zu nehmen. also: die tabletten schlagen mir fürchterlich auf den magen. die zäpfchen beanspruchen zuviel zeit, weil ich mich dann erst mal ne halbe stunde quäle nicht aufs klo zu rennen. deshalb hatte ich mir von der rheuma-docin die retardkapseln verschreiben lassen. ich hatte in den letzten 2-3 monaten immer wieder mal probleme mit dem darm und dachte ich hätte mir ein virus eingefangen. um magen und darm zu schonen hatte ich diclo jedesmal wieder abgestetzt, habe die probleme aber nie damit in verbindung gebracht. im nachhinein ist mir nun aufgefallen, daß da ein zusammenhang bestehen muss. beim vorletzten mal hatte ich als tagesdosis 75 mg genommen mit dem ergebnis nach zwei bis drei tagen starke krampfartige unterleibsschmerzen zu bekommen. nach einigen tagen pause hatte ich es wieder angestzt, diesmal mit 150 mg täglich. montag abend hatte ich sauerkraut gegessen und schob den geblähten bauch (sah aus wie 5-6 monat schwanger :D) und die schmerzen auf die blähungen. nach zwei,drei stunden bekam ich dann auch noch durchfall.
    nach einer stunde war ruhe. und am nächsten tag gab es auch keine weiteren probleme. ich habe diclo seitdem aber auch nicht mehr genommen. da mein freund mit dem sauerkraut auch keine probs hatte und wir ansonsten dasselbe gegessen haben bin ich davon überzeugt, daß es vom diclo kommt. kann diclo wirklich so durchschlagen?
    und was bleiben für alternativen? ich habe festgestellt, daß mir diclo gegen die gelenkbeschwerden nicht wirklich doll hilft, aber die extreme müdigkeit, war unter der behandlung deutlich weniger (ohne diclo 12-14 stunden schlaf am tag, mit nur noch 8-9 stunden). die rheumadocin hatte beim letzten termin vorgeschlagen ich könne ja wieder 5 mg prednisolon ansetzten. ich habe das angezweifelt und sie daran erinnert, daß ich mitte mai in kh gehe und ob das nicht symptome verschleiern könne. daraufhin meinte sie, daß würde stimmen und dann solle ich es doch besser bleiben lassen. was gibt es denn ansonsten noch für entzündungshemmer?

    ansonsten sind sich die docs sicher, daß ich eine cp hab. ausserdem besteht im moment der verdacht auf eine kollagenose. entzündungswerte waren immer im normbereich, keine rheumafaktoren. antinukleäre ak waren beim vorletzten blutbild positiv, ana-titerhöhe 1:2560, ana-fluoreszenzmuster:feingranulär. ich glaube die anas waren beim letzten blutbild positiv. ena's weiß ich nicht.

    vielleicht hat einer von euch eine idee ?!?

    danke euch schon mal im vorraus
    liebe grüsse
    lexxus
     
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    diclo...

    hat auch bei mir zu diesen extremen nebenwirkungen geführt liebe lexxus.

    alternativ gibt es dazu eben vioxx oder bextra.
    frag doch mal deine ärztin danach.

    und bekommst du zu diclo (ist nunmal mit am günstigsten)noch was für den magenschutz?ein magenschutz ist enorm wichtig.gerade bei diesen nebenwirkungen.
    viele der user nehmen omeprazol u.a. ich auch. und das schon seit längerem! das hilft mir beim verarbeiten der anderen tabletten.

    mir halfen vioxx und bextra leider auch nicht.
    nehme jetzt transtec und bei bedarf novalminsulfon/metamizol (aber versuche es nur sehr selten).
    zusätzlich habe ich ja enbrel.

    hoffe sehr, das sie dir in der klinik helfen können.

    gute nacht

    liebi
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo lexxus,

    auch bei mir hat Diclo zu massiven Nebenwirkungen geführt. Seit ich vor etwa 10 Jahren Magen-Darmblutungen hatte fasse ich Präparate mit Diclofenac nur noch als Salbe bzw. Spritze an. Beide Präparatformen führen bei mir nicht zu diesen Nebenwirkungen.
    Besser vertrage ich Ibuprofen oder Rantudil. Normalerweise werde ich derzeit mit Celebrex behandelt, da ich aber z.Zt. über 10 mg Cortison einnehme sind natürlich alle NSAR abgesetzt - da ansonsten die Nebenwirkungen höher wären als der zu erwartende Nutzen (daher nehme ich Transtec und Temgesic außerdem kann ich noch Paracetamol zunehmen).

    Ich hoffe Du findest das für Dich am besten wirkende Schmerzmittel. Auch solltest Du - egal welche Medis Du zukünftig nimmst - auf jeden Fall den Rat von liebelein folgen und einen Magenschutz regelmässig einnehmen.

    liebe Grüße
    Birgit
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    guten morgen ihr lieben,

    also einen magenschutz habe ich da. bei medis die mir auf den magen schlagen nehme ich rifun 20 mg (pantoprazol-natrium sesquihydrat). allerdings hatte ich es jetzt nicht genommen, weil ich probleme mit diclo eigentlich gar nicht kenne. vor jahren hatte ich regelmässig wurzelentzündungen und sass leider viel zu oft auf dem zahnarztstuhl. daß einzige schmerzmittel was damals linderung brachte war diclo und das ist auch heute noch bei zahnschmerzen noch der fall (habs schon geschafft mich mit frisch operiertem kiefer mit dem chirurgen darum zu streiten, der mir nicht glauben wollte, daß bei zahnprobs paracetamol zur bonbons für mich darstellen).
    magenbeschwerden hatte ich in den letzten tagen durch das diclo eigentlich auch nicht. mir war nicht mal übel. darum bin ich mir auch nicht so sicher ob der magenschutz da tatsächlich weiterhilft. vioxx habe ich auch da. allerdings nur als 50 mg filmtabletten, die sich nicht teilen lassen und eigentlich nehme ich nur ungern die höchstdosis. abgesehen davon ist mir das zeug, seit einigen berichten die ich darüber gelesen habe auch nicht mehr ganz grün. wegen der anderen genannten medis werde ich aber mal meine docin ansprechen. allerdings wie schon erwähnt, linderte auch diclo die schmerzen nur geringfügig, so daß es sich eigentlich kaum gelohnt hätte es zu nehmen. daß ich unter diclo aber nicht mehr wie eine schlaftablette herumlief, war eigentlich auch der einzige grund für mich es zu nehmen.
    interessant ist also eher ezwas was mehr entzündungen hemmt, als schmerzen lindert.


    liebe grüsse
    lexxus
     
  5. bocico

    bocico Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2004
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Mainz (Rheinhessen, Rhld-Pfalz)
    Hi lexxus,

    ich hatte auch nach 2 Monaten Einnahmedauer von diclo Darmprobleme bekommen. Sie äußerten sich in starkem morgendlichen Durchfall bis hin zu Blut im Stuhl. Mein Rheuma-Doc hat mir dann Vioxx (25mg tägl.)verordnet, die ich bisher (seit über 2 Monaten) gut vertrage.
    Habe seit Dez.2003 cP. Außer Vioxx nehme ich noch tägl. 7,5mg Prednisolon und 15mg Mtx/Woche als Spritze.

    Ich wünsche Dir alles Gute und endlich eine erfolgreiche Behandlung.

    Liebe Grüße
    bocico
     

    Anhänge:

  6. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    bei den Magenschutzmitteln gibt es auch unterschiedlich starke Mittel! Ich nehme, immer wenn ich Indometacin nehme dazu Omeprazol als Magenschutz. Das hilft wirklich gut.

    Die Retardpräperate greifen den Magen stärker an, als die nicht-retardierten Mittel. Aber bei längerer Einnahme bekomme ich auch manchmal Krämpfe. Wichtig ist, NSAR nach dem Essen zu nehmen. Außerdem achte ich darauf, dass man Magen nie ganz leer wird und dass ich keine sauren Säfte, Kaffee, Cola etc. trinke.

    Wenn ich Cortison nehme, dann nehme ich NSAR erst am frühen Abend und nur nicht-retardiert.

    Peter
     
  7. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Liebe lexxus,

    Pumpi nimmt seit 10 Jahren Dicolfenac-Retard-Kapseln a 140 mg bis zu 2 an schlechten Tagen. Ich habe gottseidank keine Probleme damit, ausser daß ich nach sehr reichhaltigem Essen schon mal morgens nicht von der Toilette komme und der Bauch kneift. Das liegt an den entzündungshemmenden Stoffen, sagt mein Darmspezi. Diese führen totes Darmgewebe mit ab und dadurch KANN es zu solchen nicht vorprogrammierbaren Durchfällen etc. kommen.

    Mein Magen brauchte bislang nie etwas; bin wohl deutsche Wertarbeit :):)

    Auf jeden Fall solltest du blähende Speisen generell meiden, wenn du Diclo nimmst. Also Hülsenfrüchte, Krautarten, Rohkost in Mengen, Hefeprodukte.

    Wir kommen auf das alte Thema: wer Rheuma hat sollte sich leicht und gesund ernähren ! Probier es mal aus !

    Und mein Erfahrungstipp: NIE OHNE GEGESSEN ZU HABEN PILLEN NEHMEN :)

    Grüssle
    Pumpkin
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hey,

    ich hab zum glück wenig probleme mit magen problemen nach der einnahme von schmerzmitteln. aber könnte es nicht sein, dass z.b. die magenschleimhaut schon empfindlich ist durch den heliobacter pylori? und wenn dann zusätzlich mittel dazukommen, die reizen können, dann addiert sich dies evtl. zu krampfartigen schmerzen. sollte man beim arzt evtl. auch mal abklären lassen.

    gruss kuki
     
  9. KU

    KU Guest

    ich nehme seit ca. 10 Jahren täglich 75 mg Diclo retard und hatte nie Probleme. Einige Jahre habe ich es sogar morgens auf nüchternen Magen mit 'ner Tasse Kaffee genommen. Mein Arzt meint, das Retardpräparat kann den Magen nicht schädigen, weil es bereits im Dünndarm ist, bevor es seine Wirkung entfaltet. Mittlerweile beeinflusst es allerdings die Schmerzen kaum noch. Deshalb muss ich mich nun auch nach einem anderen Mittel umsehen.
     
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    guten morgen ihr lieben,

    danke erst mal für eure tips. ich hätte echt nicht gedacht, die retardkapseln so krass sind. ich hatte bisher eigentlich nie probs mit diclo. war gestern auch gleich beim arzt, weil sich 3 tage nach absetzen des diclos auch noch böses bauchkneifen einstellte, was mich heute morgen immer noch quält, trotzdem ich seit gestern wieder rifun nehme :(

    tabletten nehme ich eigentlich nie auf nüchternen magen, es sei denn es steht ausdrücklich in der packungsbeilage. da ich weiss, daß mein magen auch mal empfindlich ist versuche ich regelmässig quark oder joghurt zu essen.

    helicobacter pylori können es übrigens nicht sein, die hatte ich vor gut 8 jahren mal und die waren damals erfolgreich behandelt worden. letzten herbst hatte ich längere zeit auch säureprobleme und da war auch noch mal getestet und ausgeschlossen worden.

    naja, ich hoffe, daß ich den magen mit rifun und schonendem essen übers wochenende beruhigt kriege und werd dann montag mal zur rheumadocin schlurfen. wenn ich es nicht verpenne. es geht nämlich schon wieder los mit der müdigkeit. :(

    ich danke euch trotzdem für eure tipps

    liebe grüsse
    lexxus
     
  11. cpeter

    cpeter Guest

    Diese Aussage ist offensichtlich falsch, da die magenschädliche Wirkung wesentlich durch die COX-1 Hemmung bedingt ist. Diese tritt aber z.B. auch bei Zäpfchen auf, da sie durch den Wirkstoff und nicht durch die Darreichungsform bedingt ist. Der lokale Kontakt im Magen verstärkt allerdings die Schädigung. Daher sind Zäpfchen etwas verträglicher für den Magen als Tabletten.

    Außerdem gibt es auch nicht-retardierte Kapseln, die sich erst im Dünndarm auflösen. Retardierte Wirkstoffe schädigen deswegen den Magen stärker, weil die Halbwertszeit viel länger ist und deswegen eine kontinuierliche COX-1 Hemmung eintreten kann. Man kann dies aber auch durch häufige Einahme nicht-retardierter Wirkstoffe erreichen.

    Ich selber merke von Diclo-Retard keine Wirkung, da der Wirkstoffspiegel im Blut nicht hoch genug ist. Die gleiche Menge nicht-retardiert wirkt, allerdings nicht sehr lange.

    Peter
     
  12. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Lexxus,

    nimmst du denn nur Diclo und kein Basismedikament?? Wenn du cP hast, wäre doch eine Basis, z. B. Sulfosalazin angebracht, oder irre ich mich da????

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  13. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo ulmka,

    berechtigte frage. nein, ich habe noch keine basismedis. weil jetzt erstmalig die anas getestet worden waren und die waren wohl positiv. auf jeden fall besteht der verdacht auf kollagenose und da würde sulfasalazin, welches auch erst angedacht war, wohl nicht wirken. deshalb gehe ich mitte mai ins kh und da wird dann erst mal gründlich durchgecheckt. bis dahin muss ich mich leider so über wasser halten :(

    liebe grüsse
    lexxus
     
  14. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW