1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Darf ich mal heulen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mummi, 9. März 2007.

  1. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und guten Abend!
    Darf ich bei Euch mal heulen ohne zu nerven?
    Mir gehts in den letzten Tagen soo besch...eiden. Kann nachts nicht mehr schlafen, werde immer irgendwann zwischen zwei und vier Uhr wach mit irren Rückenschmerzen. Wenn ich morgens aufstehe kann ich erst mal nicht richtig laufen, weil meine Fersen so weh tun und ich oft das Gefühl habe meine Sehnen im Fuss sind zu kurz,
    gibt sich aber nach einer Zeitlang wieder. Ausserdem tun mir zwei Wirbel BWS weh, ich hab das Gefühl als sei eine Entzündung drin,
    kann gar nicht dran kommen und selbst das Luft holen tut weh. Aber die stärksten Schmerzen sind morgens erst mal in der LWS.
    Und die Handgelenke und Fussgelenke und Ellenbogengelenke tun auch weh.
    Es ist aber nirgends etwas geschwollen. Die Schultermuskulatur verspannt sich - wohl durch das Wetter - und ich habe solche Kopfschmerzen. Von alldem ist mir ganz übel und mein Bauch tut weh und mein Darm spielt jetzt natürlich wie immer bei so einer Tour auch verrückt.
    Ich hab k e i n e Lust mehr. Hab jetzt erst mal ganz viele Medis genommen und hoffe es wird besser. Hat jemand einen Tip was mir helfen kann und was nicht rezeptpflichtig ist?
    Z.Zt nehme ich Diclo 75 retard (vertrag ich aber höchstens zwei Tage), Paracetamol mit Codein ( krieg ich aber ebenso wie das folgende Medikament nicht oft verschrieben ) und Tetramdura für die Muskulatur. Was soll ich tun?

    Tschuldigung für die Jammerei
    LG Mummi:confused:

     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    klar! wenns einem so schlecht geht, darf man das! :)

    liebe mummi, bitte schreib doch noch deine diagnose,
    sofern vorhanden :)
    aber so wie ich deine medis sehe, ist wohl eher noch keine da?

    lieben gruss marie

     
  3. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Hallo Mummi,
    klar darfst Du jammern und heulen.
    Bin zwar ganz neu hier, aber ich glaube das versteht jeder hier.
    Leider kann ich dir nicht zu irgentwelchen Mitteln raten - ich nehme bei Schmerzen mehr Arcoxia und komme damit gut klar. Wenn es mal wieder ganz schlimm kommt hilft mir meist Cortison - das vertrage ich nicht gut - hilft aber kurzfristig.

    Auf jeden Fall : GUTE BESSERUNG
     
  4. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie2

    Hallo Marie2,
    hab noch keine Diagnose. Mein Termin Beim Rheumatologen ist erst
    Mitte April. Seit 1988 hieß es Fibromyalgie, aber ich glaube nicht dass es das alleine ist, weil mir die Gelenke so noch nie geschmerzt haben. Meine HÄ meint es sei eventl. eine infektreaktive Arthrits, hatte letzten Sommer Camphylobacterinfektion.
    Als Kind Hatte ich allerdings rheumatisches Fieber nach einer
    Mandelentzündung und das war nicht so ohne, ich war 1.5 Jahre richtig krank und ich hatte irgendwann vor Jahren eine Eppstein-Barr-Infektion ( ich krieg immer alles von meinem jüngsten Sohn- wieso auch immer ) die mir heute noch ab und zu Schwierigkeiten bereitet. Aber wenn ich beim Arzt war werde ich Euch wissen lassen ob ich spinne oder tatsächlich was habe.
    LG und alles Gute Mummi
     
  5. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hej Bernd 67

    Hej Bernd,
    herzlich willkommen bei RO. Leider bekomme ich keine echten Rheumamittel, da ich keine Diagnose habe. Bis jetzt immer nur Schulterzucken und "... vielleich sollten sie mal zum Psychologen?"
    Hoffe das bei meinem antehenden Rheuma-Doc-Termin mal raus kommt.
    Wünsch dir gute Besserung
    Mummi
     
  6. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Danke für das Willkommen,

    Arcoxia habe ich damals von meinem HA bekommen, der hat das wohl auch gerade erst gekriegt.
    Hatte auch keine richtige Diagnose damals - bekannt war nur eine wandernde
    P und da hab ich halt öfters Cortison gekriegt.
    Arcoxia hat er mir rein als Schmerzmittel gegeben.
    Na ja und Diagnosen - mein erster Rheumatologe hat auch nicht wirklich was rausgekriegt - die entsprechenden Laborwerte und so hat immer mein Hausarzt machen lassen, wenn ich mal wieder ungeduldig wurde, weil nichts passierte.

    Bernd
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi mummi,

    tja, die diagnose fibro wird hier von vielen in frage gestellt,
    aber das wird dich nicht trösten.....

    hat man bei dir mal untersucht zb:
    bsg / crp / rf / anti-ccp / hla b27 :confused:

    eins weiss ich genau, aufgrund meines heutigen wissensstandes
    würde ich einen 2-3 tage test cortison machen, wenn ich in einer
    situation wäre ohne land zu sehen. es wären meine schmerzen, die ich aushalten müsste, nicht die des arztes.........
    reagiert man auf cortison, hat man etwas entzündliches.....

    hoffentlich ist dein arztbesuch erfolgreich!
    lieben gruss marie
     
  8. Mag

    Mag Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie!

    Du schreibst, du würdest es mal mit cortison versuchen.
    Glaubst du man bekommt das einfach so auf Verdacht? (nicht böse gemeint)
    Entschuldige bitte die Frage, aber ich denke, das interessiert bestimmt
    auch mummi.
    Oder muß man vielleicht etwas energischer darauf bestehen?
    Hat so ein Versuch auch Sinn, wenn im Blut keine Entzündungszeichen
    vorhanden sind?

    Ich glaube es dauert ganz schön lang, bis man ein mündiger Patient wird -
    habs leider noch nicht geschafft.

    @ Mummi

    Gute Besserung und viel Glück bei der Suche nach den Ursachen deiner
    Schmerzen.

    Mag
     
  9. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Hi Mummi,

    die Epstein-Barr-Infektion kann einem nur zu schaffen machen, wenn das Immunsystem stark geschwächt ist.
    Grund für die Schwächung kann u.a. eine Quecksilberbelastung durch Amalgam sein.

    Guckst Du hier:

    http://www.fibromyalgie-forum.de/index.html?zahnmedizin.html


    Wie viele andere Autoimmunerkrankungen kann auch die Fibromyalgie durch eine Schwermetallvergiftung durch Amalgam ausgelöst werden.

    http://www.fibromyalgie-forum.de/index.html?zahnmedizin.html

    Wie ich schon in einem anderen Thread geschrieben habe, sollte man bei einer Autoimmunerkrankung neben allen anderen Ursachen möglichst auch die Schwermetallbelastung ausschließen können. Sollte eine Belastung nachweislich vorliegen, kann eine Entgiftung (Ausleitung) möglicherweise die Ursache entfernen und somit auch den gesundheitlichen Zustand enorm verbessern.
    Es wird zwar ein Zusammenhang sehr oft verneint, aber gerade Anfang des Jahres hat eine Patientin im Kampf gegen falsche Gutachten und Ignoranz einen Erfolg erzielen können.

    Und guckst Du hier:

    http://www.f11.parsimony.net/forum16512/messages/68682.htm

    Ich kann diesen Mist der Ärzte, "es handelt sich möglicherweise um ein psychisches Problem" nicht mehr hören. Die Ärzte wissen ganz genau woher diese scheiss Erkrankungen kommen. Es traut sich nur keiner zuzugeben, dass die Menschen seit Jahrzehnten mit Schwermetallen Krank gemacht werden. Ist ja für den gesamten medizinischen Bereich auch ein sehr lukratives Geschäft. Ich könnte ko....!!!


    Gute Besserung wünscht:

    Frank
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    guten morgen mag,

    cortison ist immer noch der beste entzündungshemmer,
    den die medizin zu bieten hat. für gewöhnlich reagiert man
    sehr schnell mit einem deutlichen nachlassen der schmerzen,
    bis hin zur völligen schmerzfreiheit, abhängig von der dosis.
    so ein test kann für den arzt bei der diagnosefindung sehr hilfreich sein, da bei einer wirkung etwas entzündliches vorliegen muss,
    und eine fibro ist nicht entzündlich. ein test sollte nur in absprache
    mit dem behandelnden arzt gemacht werden.
    in der regel sind keine nebenwirkungen wegen der kürze der zeit
    zu erwarten. eigentlich bietet sich dies erst recht an, wenn keine
    entzündungszeichen im blut zu sehen sind. (seronegativ)

    manchmal ist es schon ein jammer wie lange manche mit ihren schmerzen leben müssen, weil ihnen fibro diagnostiziert wurde oder etwas psychisches. nochmal der hinweis es nur in absprache mit dem arzt zu testen! wenn der patient schon lange mit beschwerden
    unklarer ursache laboriert, sollte es eigentlich für den arzt einsichtig sein, es mal zu versuchen. ich würde darauf bestehen um eine odyssee zu beenden. meine persönliche erfahrung - ich war innerhalb von 2 stunden vom "gröbsten befreit", und du kannst dir gar nicht vorstellen, wie glücklich ich war!

    ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen,
    lieben gruss marie
     
  11. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,

    Du hast völlig recht, Cortison ist der beste Entzündungshemmer. Das allerbeste ist allerdings, die Ursache zu entfernen. Wie von vielen Forums-Mitgliedern bekannt, reiht sich eine Autoimmunerkrankung an die andere. Der menschliche Körper braucht keine Chemie, denn die Chemie ist die Ursache allen Übels.

    Schönen Abend wünscht

    Frank
     
  12. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frank,
    verstehe ich dich richtig, daß du primär Schwermetalle als Ursache Nr 1 für Autoimmunerkrankungen verantwortlich machst und darüber hinaus Ärzten und Pharmaindustrie die Absicht unterstellst, eine Autoimmunerkrankung erhalten zu wollen um den Kapitalfluss nicht abreißen zu lassen?

    grummel
     
    #12 11. März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2007
  13. Frank124

    Frank124 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Hi Grummel,

    nein, ich sehe es nicht als primäre Ursache, aber als einen Auslöser, den man möglichst ausschliessen sollte. Ich halte es auch nicht unbedingt für erforderlich, sämtliche Amalgamfüllungen zu entfernen, wenn man eine gute Möglichkeit zur Ausleitung der Schadstoffe gefunden hat.
    Man muss die gesamte Sparte der Umweltgifte betrachten, dort ist Quecksilber nur ein keiner Teil.

    Hier ist nochmal ein Link zu einer WEB-Seite, wo gerade die Belastungen durch Almagam nochmal sehr gut von fachlicher Seite beschrieben sind.

    http://www.dentist-online.de/docs/amstand.html

    Was die Ärzte und Pharmaindustrie angeht, glaube ich an alles und an nichts.
    Krankheiten fallen nicht vom Himmel, es gibt immer eine Ursache. Klar ist, dass ein intaktes Immunsystem Grundvoraussetzung für die Abwesenheit von Krankheit ist. Bei der Profitgier gibt es anscheinend keine Grenzen, die nicht überschritten werden, siehe Klimawandel.

    Gruß

    Frank
     
  14. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    "Hier ist nochmal ein Link zu einer WEB-Seite, wo gerade die Belastungen durch Almagam nochmal sehr gut von fachlicher Seite beschrieben sind.

    http://www.dentist-online.de/docs/amstand.html"

    Diese Seite hat kein Impressum und verstößt somit gegen § 6 TDG und § 10 MDStV gemäß Teledienstanbieter.

    grml