1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dank Euch und R-O eine Diagnose !

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von FlashArmin, 20. September 2003.

  1. FlashArmin

    FlashArmin Guest

    Dank Euch und R-O eine Diagnose ! Das war nicht alles ?!

    HALLO IHR LIEBEN !

    Seit gestern habe ich endlich nach 7 Jahren eine Diagnose !

    Morbus Bechterew, HLAB27 negative Spondarthritis

    Ich bin kein Typ der grossartig schreibt, aber umso mehr lese ich begeistert eure Beiträge.
    Es war ein langer Weg bis hierhin.
    Seit 1990 Knieschmerzen, mal da mal nicht da (Orthopäde :confused: )
    Seit Janur 1996 Bundeswehr Zeitsoldat. Im Sommer hat es dann angefangen - tiefsitzende schmerzen im Gesäß so das einem Übel wird aber Ihr kennt das ja. Bis ende 1999 haben mich etwa 4 BW und 2 (Zivi) Orthopäden behandelt, BW Krankenhaus in Koblenz, BW Krankenhaus in Hamm, 3 Wö. Kur in BWKrkh BadZwischenahn und nichts. Dexa-Diclo ohne ende und einrenken weil es so viel Spaß macht. Besser gesagt "Sie haben nichts, bilden Sie sich nicht soviel ein).Manchesmal wurde ich von Orthopäden behandelt die sollten lieber Komiker oder Künstler werden. :D
    Seit 3 Jahren habe ich einen Job in der System-Gastronomie, Restaurant-Leitung,
    der mir auch sehr gut gefallen hat bis auf das Mobbing von den Vorgesetzten und deren soziale unkompetenz. Jetzt bin ich Krankgeschrieben und hoffe das ich eine Umschulung bekomme - nur wie ?
    Da mein Bruder auch ein Bechti ist, leider sehr fortgeschritten, habe ich seine Orthopädin 260 km weit entfernt in Hannover besucht, und siehe und staune "Armin du hast eine ISG Arthritis" also ab zum Rheuma Doc. Der 1 Termin war bei RheumaDoc im Mülheim, leider habe ich das Gefühl gehabt nachdem er mich nach 10 Min. rausgeschmiessen hat das die Behandlung nicht so richtig war.
    Dank Karo38 habe ich den RheumaDoc der auch der Arzt meines Bruders ist in Hannover besucht, und ab schon wieder 260 Km. aber egal es hat sich gelohnt. Eine Diagnose :)
    Aber gleichzeitig , dank liebelein und R-O, habe ich einen Termin bei Dr.L gehabt der das ganze bestätigt und eine Basis-Therapie verordnet hat. :)
    Zwar ist jetzt meinem Hausarzt der Kragen geplatzt weil ich ja soooooo viele Ärzte in Anspruch genommen hab, aber das ist mir egal !!!
    Jetzt muss ich nur einen Arzt mit der Basis Therapie ärgern, weil mein Hausarzt das nicht machen will, aber das bekomme ich auch hin.
    So ihr Lieben einen grossen dank an EUCH und die informative R-O Page !!!

    Mit Gruss und Kuss
    Armin

    P.S. Verzeiht die Fehler die ich gemacht hab aber es ist schon spät!

    ___________________________________________________________________________

    Und es fängt wieder an !
    Die Sulfasalazin Empfehlung von Dr.L kann mein Hausarzt nicht durchführen.
    Hausarzt überweisung zum Orthopäden. Orthopäde sagt "Keine Erfahrung - Tut mir leid !"
    Der nächste Termin bei neuem Rheumatologen erst nächstes Jahr frei.
    Na Prima !
    MfG
    Armin
    :confused: :confused:
     
    #1 20. September 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. September 2003
  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    lieber armin,

    ich freue mich so sehr für dich (nicht wegen dem krankheitsbild) dass du nun endlich für dich selber auch erstmal ruhe finden wirst (eine diagnose),was leider jedoch nicht das ende der fahnenstange heißt.(wie du ja jetzt mit deinem hausarzt festgestellt hast-wie stellt er sich überhaupt zu der diagnose?)

    man könnte ja auch durchaus die frage stellen:
    wie kompetent sind eigentlich die ärzte und krankenhäuser, die dich bisher verschlissen haben. was haben die an konsequenzen zu erwarten-NÜSCHT,REIN GARNICHTS:
    ist eine wahnsinnige frechheit von deinem hausarzt.
    evtl. solltest du das mal deiner krankenkasse mitteilen.
    ich würde sogar die befunde kopieren und an die bisherigen "ärzte und krankenhäuser" schicken. (aber das würde ich tun ;) ).


    hab meinen hausarzt ja in dinslaken und meinen schmerzdoc in bochum.
    hast du den beitrag gelesen im kaffeeklatsch w/vortrag 1.10.? vielleicht solltest du mal mitkommen?überleg es dir.

    was für eine basistherapie hast du denn verschrieben bekommen?

    so genug der fragen.

    wünsche dir ein entspanntes wochenende und wenn du magst kannst du mich gerne anrufen (nummer hast du ja schon) oder auch eine PN schreiben.

    herzliche grüße

    gabi

    :)
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Armin,

    also wirklich, bei so einem Hausarzt wäre ich die längste Zeit gewesen!

    Ich freu mich, dass Du endlich eine Diagnose hast. Ich finde, diese Warterei, Sucherei und Rennerei ist das Schlimmste, zumal man vor einer halbwegs gesicherten Diagnose ja auch keine Basismedis bekommt.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  4. FlashArmin

    FlashArmin Guest

    Und es fängt wieder an !
    Die Sulfasalazin Empfehlung von Dr.L kann mein Hausarzt nicht durchführen.
    Hausarzt überweisung zum Orthopäden. Orthopäde sagt "Keine Erfahrung - Tut mir leid !"
    Der nächste Termin bei neuem Rheumatologen erst nächstes Jahr frei.
    Na Prima !
    MfG
    Armin
     
  5. Gerlinde

    Gerlinde Guest

    Wenn Dein Hausarzt sich weigert, mit einem eigentlich so bekannten und auch noch verhältnismäßig harmlosen Medikament eine Basistherapie durchzuführen, ist das ein klares Signal zum Wechsel. Wie ich sehe, wohnst Du nicht auf dem Dorf und hast alle Möglichkeiten, einen guten auszuwählen, jawohl wählen.

    Schon allein wegen der Entfernungen und bei Kassenpatienten auch der Schwierigkeiten mit der Terminvergabe beim Rheumatologen (wenn ich als glücklicher Privatpatient hier im Forum lese, dass viele mit wirklich dringenden Problemen oft 3 Monate warten müssen, bekomme ich regelmäßig einen dicken Hals) bewährt sich für viele Rheumis hier im Forum ja das duale Modell Rheumatologe 3-4mal im Jahr, der gibt den Kurs vor, und für Laborkontrollen und die kleinen Wehwehchen dazwischen ein GUTER Hausarzt.

    Mein Vorschlag setzt ein bisschen aktive Recherche voraus, aber glaube mir, das ist es wert. Irgendeiner von den meiner Schätzung > 50 niedergelassenen Allgemeinärzten in Oberhausen wird auch für Deine Probleme besser geeignet sein als Dein bisheriger. Kontaktiere die Rheuma-Liga, vielleicht gibt es da ja sogar eine Untergruppe MB, und frage nach Empfehlungen. Und sonst nimm das Branchenbuch, und rufe alle 50 Praxen an, und frage die Sprechstundenhilfe, ob es in der Praxis Erfahrung mit (mehreren) MB-Patienten gibt. Ich wette, das gibt 3-4 Treffer. Die würde ich mir dann alle ansehen oder besser dem Arzt erstmal einen kurzen Brief mit Deinen Beschwerden und den Behandlungsplan schicken, fragen, ob er auf diesem speziellen Gebiet Erfahrungen hat und Dich in Kooperation mit dem Rheumatologen xy betreuen möchte, und um Rückruf bitten. (Das ist dann gleich auch ein erster Servicetest). Diesen Brief (Titel:"Ich suche einen guten Hausarzt" ) könnte man natürlich auch gleich an alle Praxen schicken, nur nicht an Deinen bisherigen, natürlich, statt die Telefonrunde vorzuschieben...

    Viele Grüße und viel Erfolg - Gerlinde
     
  6. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Armin,

    du hast doch bestimmt von dem Rheumatologen, der die Diagnose gestellt hat, einen Brief mit einer Therapieempfehlung (wenn nicht - ganz schnell anfordern!!!!). Wenn sich dein Hausarzt jetzt weigert, dir diese - vom Facharzt - empfohlenen Medikamente zu verschreiben, ist das ein Grund zum sofortigen Arztwechsel (ich arbeite in einer Praxis - und wir sagen in solchen Fällen, dass der entsprechende HA 'lebensgefährlich' ist!).
    Theoretisch könntest du dich sogar an die zuständige Kassenärztliche Vereinigung wenden wegen unterlassener Hilfeleistung, aber dabei würde wahrscheinlich nicht viel rauskommen - eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus ....
    Einen Orthopäden, der von MB keine Ahnung hat (das ist an sich schon eine Schande!), würde ich dann auch gleich auswechseln - er kann dir sowieso kaum helfen, weil vermutlich alle deine Knochenprobleme irgendwie mit MB zusammenhängen.
    Wenn du akute Schmerzen hast, muss dich übrigens der Rheumatologe in seinem Terminkalender in vertretbarer Zeit (ein bis zwei Wochen) dazwischenquetschen - zur Not fährst du einfach hin und sagst: hier bin ich, bitte wegen Schmerzen sofort behandeln. Dann musst du natürlich Zeit mitbringen, aber nach Hause schicken darf er dich dann nicht, das wäre schon wieder unterlassene Hilfeleistung! Auf meinen letzten Termin beim Rheumatologen sollte ich auch 3 Monate warten, und es hat gar nicht so viel Überredungskunst gekostet, dann durfte ich nach 10 Tagen antanzen - und ich habe nur eine Stunde im Wartezimmer gesessen.

    Übrigens kann dir auch der DVMB (siehe www.bechterew.de ) weiterhelfen bei der Suche nach einem Hausarzt, Internisten, Rheumatologen oder Orthopäden in deiner Nähe, der sich mit MB auskennt. Ich habe da auf eine e-mail-Anfrage eine prompte Antwort bekommen. Außerdem könntest du auch im DVMB-Forum (da hab ich deinen Namen schon gelesen) mal fragen, ob jemand einen guten Arzt für MB in Oberhausen empfehlen kann.

    Viel Glück bei deiner Arztsuche!

    Ulmka