1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dampf ablassen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Codeman, 12. Juli 2006.

  1. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!

    Ich muss mal meinen Frust von der Seele schreiben...

    Das war dann gestern der dritte Orthopaede. Mal sehen, wieviele Aerzte ich noch verbrauche (mal abgesehen von den restlichen Fachrichtungen). Zugegeben: Ich weiss mit mir selbst als Krankheitsbild auch nicht viel anzufangen. Wenn ich versuche meine Symptome mit den im Netz verfuegbaren Beschreibungen der Krankheiten zu vergleichen, und dabei noch die bisherigen Befunde einfliessen lasse, kann ich den Aerzten eigentlich nur Recht geben: Ich bin kerngesund und habe nichts (wirklich - das soll jetzt kein Sarkasmus sein).

    Bin ich vielleicht doch ein Psychsomatiker??? Merkt man sowas???

    Das dumme ist halt, dass man (zumindest in Berlin) bei den entsprechenden Fachaerzten (Rheumatologe, Orthopaede, Neurologe/Neurochirurg) immer Wartezeiten fuer einen Termin jenseits von gut und boese hat (1-6 Monate, je nach Fachrichtung - also ideal fuer akute Schmerzen!). Und untersucht wird ja sowieso nur das Standard-Schema - blos nicht zuviel machen. Passt man dort nicht rein, wird man zum Psychosomatiker oder wenn man Glueck hat bekommt man eine Schmerztherapie.

    Man hab ich einen Frust auf diesen ganzen Scheiss!

    Codeman
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo codeman,

    kann deinen frust gut verstehen, dennoch es nützt nichts du wirst deinen ärtzemarathon weiter betreiben müssen. hab gerade nochmal nachgelesen, was du für beschwerden hast und finde, es kann sicher immer das eine oder andere psychisch bedingt sein, aber so viele sache auf einmal??? ich schreib das jetzt einfach mal alles in den thread hier rein, dann muss ich den alten nicht noch mal hochholen.

    mit den orthopäden ist das so eine sache, wie ich damals in meine jetzige wohnung gezogen bin hab ich mir die finger wund telefoniert nach einem kurzfristigen termin, alle 2 monate warten oder schlimmer. hab dann zum glück schnell eine gute orthopädin gefunden, die inzwischen aber leider in rente ist.

    aber nun mal zu deinen beschwerden:
    als netzwerkadmin bist du sicher viel am sitzen und da stellt sich natürlich schnell die frage: "wie und auf was sitzt du???" wenn ich hier in meinem sesselchen 3 stunden am pc sitze und chatte hab ich auch muskelkrämpfe in der oberen rückenmuskulatur, könnte da also ein zusammenhang bestehen?

    die schmerzen in der linken leiste: ich nehme mal an, dass scohn mal eine darmspiegelung gemacht wurde und man wahrscheinlich nix gefunden hat (?). das ist tatsächlich was, was psychosomatisch sein könnte -> ein reizdarm.
    mein ex hatte das auch jahrelang, deshalb hat man ihm auch den blinddarm rausgenommen (ich weiss, dass der blinddarm rechts liegt!!! er hatte aber auch links schmerzen) als nachfolgende komplikation hatte er dann noch nen darmverschluss.

    die schmerzen in den oberschenkeln könnten tatsächlich vom isg bzw. allgemein von der lendenwirbelsäule kommen. das ist sowieso ne komische sache, das hab ich nämlich auch jahrelang gehabt und keiner konnte es erklären und dann lern ich ne alte chirurgin kennen, die schon lange aus dem beruf raus ist du die meint, als sie das hört "na ist doch klar, da haben sie sich was in der lws eingeklemmt". fortan hab ich meine schmerzen immer schnell im griff gehabt, weil ich bei meiner alten orthopädin und auch in der physio gelernt hab, wie ich die lws entlasten kann, ggf sogar was eingeklemmtes lösen (klappt aber auch nicht immer).

    das kribbeln in armen/beinen/gesicht könnte mit der durchblutung zusammenhängen.

    in welchem bezirk wohnst du denn?

    so und nu lass mal den kopf nicht hängen, es gibt für alles ne lösung und für dich sicher auch den richtigen orthopäden :)

    liebe grüsse
    lexxus
     
  3. Rianav

    Rianav Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo codeman,

    nur Mut behalten und weitersuchen, bei meiner Freundin brauchte es 10 Jahre, bis ein Arzt erkannte das sie Weichteilrheumatismus hat und ihr ging es so schlecht, das sie froh war, vom Bett zur Toilette wechseln zu können.

    Es geht ihr etwas besser, und sie hat mit der Diagnose leben gelernt. Also, Kopf hoch, es wird schon werden.
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Codeman,

    nicht mutlos werden....

    Berlin ist soooooo groß, da wird der passende Arzt für Dich dabei sein. Was ist mit der Charité... ist dort soetwas wie eine Schmerz- oder Rheuma-Ambulanz?

    Schau mal hier:
    http://www.charite.de/org/a2z/index_0.html#r

    So nebenbei: ich bin gebürtige Berlinerin.... Wurde im Martin-Luther-Krankenhaus geboren, und gewohnt haben wir damals in Schmargendorf. Mein Vater wohnt noch dort - in Neu-Kölln....

    Viele Grüße
    Colana
     
  5. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Lexxus,



    Naja, vom letzte Ortho hatte ich das ja auch gedacht. Aber wie so oft hat keiner der Aerzte auch nur einen Ansatzpunkt und kann dann keinen Hebel mehr ansetzen. Das ist auf die Dauer echt frustrierend - zumal ich immer im Hinterkopf habe, dass es bestimmt irgendwas gibt, was man noch probieren koennte. Nur macht das halt niemand. Vermutlich wegen des hohen Patientenandrangs oder aus Kostengruenden oder weil die Aerzte einfach in Ihrer Diagnosestrukur total festgefahren und unflexibel sind.



    Ja, da gibt es mit Sicherheit zusammenhaenge... Ich habe hier zum Sitzen 3 versch. Drehstuehle, einen Sitzbal und einen elektrisch hoehenverstellbaren (Riesen) Schreibtisch (habe einen echt coolen Arbeitgeber!). Dazu ein grosses TFT-Display am Schwenkarm, ein schnurloses Headset zum telefonieren.

    Ich mache morgens und abends leichte Gymnastik - je nachdem wieviel geht. Ich versuche viel zu laufen (anstatt hausintern zu telefonieren) und stehe meist beim telefonieren. Das alles zusammen scheint aber auch nicht auszureichen... was kann man noch mehr machen, als nicht mehr zu arbeiten :D? Also im Ernst: daheim ist es fast noch schlimmer, weil ich immer das Gefuehl habe, ich muesste mal wieder so richtig entspannen, aber mach das mal, wenn Du ohne Schmerzen nicht sitzen, stehen oder liegen kannst... ich denke alle wissen, was ich meine...

    Die Leiste ist in letzter Zeit ruhiger. Das koennte wirklich noch von der OP gewesen sein... Darmspiegelung wirds vermutlich bald geben... zumindest war es mal im Gespraech.

    Was OPs angeht, da habe ich ja nun den voelligen Horror vor, nachdem meine Leisten-OP so in die Hose ging.

    Ja, das sage ich ja auch. Aber die MRTs und die Ortho's sagen was anderes. Mit den Physiotherapeuten ist es aehnlich wie mit den Aerzten... man muss erstmal einen guten finden... BTW: Wenn Du jemanden gutes kennst: bin fuer jeden Tipp dankbar!

    Bin Ur-Spandauer, wohne aber jetzt direkt an der Grenze zu Spandau - in Falkensee.

    Ja, das werden wir sehen... ich weiss ja selbst nicht was ich haben will :) - woher soll der Arzt das dann wissen?

    Gruss, Code
     
  6. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Rianav,

    boah - 10 Jahre!!!! Mach mich nicht fertig!!!! Aber das ist ja kein Wunder... gerade gestern erlebt:

    Ich werde also zum x-ten mal auf Rheuma untersucht, die Parameter BSG, Rheumafaktor, HLA-B27 und ein bischen anderer Kleinkram, sowie ein MRT der LWS wird gemacht. Alles ergibt nichts - also habe ich auch kein Rheuma. Ist es wirklich so einfach? Kein Wunder, dass man Jahre auf eine Diagnose warten muss.

    Frage an die Allgemeinheit: Was war der Grund, dass Eure Diagnose erst so spaet kam? Muss man solange warten, bis die Krankheit richtig zuschlaegt und man sie nachweisen kann?

    Gruss, Code
     
  7. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Colana,

    Das habe ich auch immer gedacht... aber grosse Staedte haben viele Kranke. Die Wahrscheinlichkeit fuer "besondere" Krankheiten ist dadurch deutlich geringer und somit ist der gemeine Arzt auch in seinem tagtaeglichen Diagnose-Trott ueberfordert - mal von den Wartezeiten auf Termine abgesehen...

    Habe dort mal angefragt - danke fuer den Tipp... habe erstmal eine Mail geschrieben, ob die nicht wieder die gleiche Show abziehen wollen wie die Docs bisher (also natuerlich anders als hier formuliert... :)).

    Hah, das Dorf Berlin... Ich komme ja eigentlich aus Spandau und nicht aus Berlin - aber lassen wir das :rolleyes:

    Gruss, Code
     
  8. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo codeman,

    eines hast du schön ausgedrückt, nämlich dass viele ärzte in ihrer diagnosestruktur völlig festgefahren sind. das bringt es auf den punkt!!!
    da wird im kopf eine liste von symptomen abgehakt und wenn am ende alles nicht passt, na dann ist es eben psychosomatisch. ich bin monatelang mit komischen symptomen rumgelaufen, die keiner erklären konnte und dann eben auch als psychosomatisch abstempelte. am ende hab ich mir gedacht: helfen mir die ärzte nicht, muss ich mir eben selbst helfen. also habe ich alle möglichkeiten durchgecheckt und eine mögliche ursache gefunden, mein basismedi. also hab ich kruzerhand die dosis verringert und siehe da, ich konnte mich wieder als mensch fühlen. (dazu sei aber gesagt, dass das kh über kurz oder lang eh eine reduktion empfohlen hatte, nur meine rheumadocin mit denen nicht so ganz einer meinung war - prinzipiell ist bei solchen sachen also vorsicht geboten, bei einer eigenmächtigen reduktion von corti kann es zu schlimmen folgen kommen, je nach dosis).

    manchmal ist es auch ganz hilfreich sich mal zu überlegen, was zu dem zeitpunkt so los was, als die ersten symptome auftauchten. bei dir war das ja, wenn ich richtig gelesen habe vor gut einem jahr: also was war da??? bist du umgezogen? hast du nen neuen job, oder bist innerhalb der firma versetzt worden? hast du vor einem jahr irgentwelche medis genommen? irgenteine besondere erkrankung gehabt (vielleicht auch nen zeckenbiss?), probleme in der familie? man kann da erst einmal alles in betracht ziehen und versuchen rauszufinden, wie relevant es dann in bezug auf die erkrankung sein könnte.

    übrigens: sind bei dir mal die ana`s und ena´s gecheckt worden (blutbild) ???

    Ich werde also zum x-ten mal auf Rheuma untersucht, die Parameter BSG, Rheumafaktor, HLA-B27 und ein bischen anderer Kleinkram, sowie ein MRT der LWS wird gemacht. Alles ergibt nichts - also habe ich auch kein Rheuma. Ist es wirklich so einfach? Kein Wunder, dass man Jahre auf eine Diagnose warten muss.

    hat das alles ein rheumadoc untersucht oder war das ein orthopäde? da du über muskelschmerzen klagst fehlt mir in der aufzählung das myoglobin, ist das vergessen worden?
    ganz so einfach ist es eben nicht. ich bin ein jahr lang ohne rheumafaktor und entzündungswerte rumgelaufen, dann wurde endlich ein ziemlich seltener faktor in meinem blut gefunden. trotzdem waren sich die ärtze auch vorher schon einig, dass ich rheuma habe. rausgefunden hat das eine rheumadocin durch eine cortison-stoss-therapie, d.h. ich habe für einige zeit cortison bekommen und da es gut angeschlagen hat konnte man davon ausgehen, dass meine beschwerden eine immunologische ursache haben.

    es gibt eine menge rheumapatienten, die ohne rheumafaktor herumlaufen und die trotzdem rheuma haben. andererseits gibt es auch menschen (meistens ältere), die einen positiven rheumafaktor haben aber kein rheuma. auch fehlende entzüngswerte sind nicht immer aussagekräftig, kleinere entzündungen können schon beträchtliche schmerzen verursachen, ohne dass dabei der crp-wert steigt.

    warst du denn schon bei einem internistischen rheumatologen oder bei einem orthopädischen? wenn du bisher nur bei letzterem warst würde ich dir empfehlen noch einmal zu einem internistischen zu gehen.

    leider kann ich dir in spandau nix empfehlen, wohne ein ganzes ende weg im p´berg.

    liebe grüsse und gute besserung
    lexxus
     
  9. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    HI Codeman,
    du solltest das auf jeden Fall mal von einem internistischen Rheumatologen checken lassen, falls das, was du beschreibst von einem Orthopäden gemacht wurde. Die Ambulanz in der Charité hat einen guten Ruf, aber einen langen Vorlauf mit Terminen. Du solltest da sonst über deinen Hausarzt einen Termin ausmachen lassen, dann geht es evtl schneller. Alternativ gibt es in berlin aber auch einige niedergelassene Rheumatologen und andere Ambulanzen als die Charité. Wie es bei den Ambulanzen mit den Terminen aussieht, keine Ahnung, aber bei den niedergelassenen sind die Chancen evtl etwas besser.
    Ich bin selber bei einem nidergelassenen in Wannsee in Behandlung und fühle mich dort auch sehr wohl. Es ist ein sehr gewissenhafter Arzt aber wenn er überzeugt davon ist, dass etwas psychosch ist, sagt er einem das auch. Aber vorher überzegut er sich eben davon, dass es nix organisches ist.
    Er müsste auch in der Liste empf. Rheumatologen hgier auf der Website stehen und heisst Dr. Wolbart. Wie es in Spandau direkt aussieht weiss ich aussieht weiss ich auch nicht.
    Gruss, Paris
     
  10. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Lexxus,



    Hmm, da ueberlege ich auch schon wie wild. Aber so direkt sehe ich keinen Zusammenhang mit irgendetwas. Irgendwie komme ich nirgens so richtig voran.

    Hmmm, habe gerade mal meine ganzen Blutbilder angeschaut: Also irgendwas von ana und ena habe ich nicht gefunden. Was ist das?



    Nein. Was macht das? Ahhh, Wikipedia weiss es... Ja, das habe ich gleich mal auf meine Liste gesetzt.



    Ich war bei einem Rheuma-Doc im Waldkrankenhaus. Der hat Blut abgenommen (da faellt mir ein, davon habe ich noch keinen Befund als Kopie!) und mich untersucht. Ergebnis: Er meint nicht, dass ich Rheuma habe, verweist mich aber auf just diese WebSeite und meint, ich koennte mich mal bei "FMS" reinlesen. Toll, oder?

    War dann noch bei 2 Orthos, der erste hat sofort die Arme hochgerissen und gesagt, dass er dafuer nicht zustaendig ist, ich soll zu einem Rheumatologen gehen -> Empfehlung ist die Schlossparkklinik. Angerufen und sofort einen Termin zum 4. Dezember erhalten!!!!!

    Ja, das werde ich mal probieren. Mal schauen in wieviel Monaten ich einen Termin bekomme.

    Gruss, Code
     
  11. Codeman

    Codeman Freund von Tux

    Registriert seit:
    16. Juni 2006
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Paris,

    Ja, das probiere ich mal. Hab bei der Charite schonmal vorsichtig per Email nachgefragt, aber ich glaube ich muss da mal anrufen - oder besser meinen HA anrufen lassen.

    Also am Wannsee ist bei Terminen landunter. Ebenso in der Schlossparkklinik.

    Neee, muss ja nicht Spandau sein... aber meine Erfahrungen sind halt bisher nicht so gut gewesen, so dass ich wenig Laune habe 8 Wochen auf einen Termin zu warten und es kommt wieder nix bei raus. Aber da muss ich wohl durch...

    Gruss, Code
     
  12. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo codemann,

    ich habe in berlin die erfahrung gemacht...desto größer die auswahl der ärzte..desto mehr kann man auch übel reinfallen....:mad: :( :o

    ich habe so einige niedergelassene ärzte und verschiedene kliniken hinter mir...

    ich wohne in der nähe von spandau...kann dir leider nur bei interesse einen sehr guten schmerzarzt (3-6 monate warte zeit, die sich lohnen, sehr intensives und langes erstgespräch) und einen sehr menschlichen internisten als hausarzt empfehlen...der wirkl. alles was möglich ist, wenn nötig für seine patienten gibt und verordnet....:rolleyes: :)

    rheumamässig werde ich in der schlossparkklinik betreuut ist auch nicht immer 100% optimal...aber wir arbeiten drann,das es für mich auch dort wieder besser läuft....
    in der schlossparkklinik kannst du eigentlich nur fußfassen,wenn du dich für für 2-3 wochen stationär auf die rheumatologie legst..das werden sie dir zu 99% bei dem ersten termin in der ambulanz eh nahe legen...es ist anderes als beim niedergelassenen rheumatologen....stationär bekommst du alle nötigen untersuchungen,für die du draussen mind 6-12 monate auf grund der wartezeiten auf termine brauchen wirst....es wird ein kleines programm mit krankengymnastig,ergo und schwimmen usw angeboten.
    wenn du einmal als patient einen stationärenaufenthalt hinter dir hast, bekommst du jederzeit termin in der ambulanz, auch als notfall...
    solltest du dich dazu entschließen, kann ich dir gerne per pn noch einige tips mitteilen....
    mit einer krankenhauseinweisung hast du mit etwas glück in 2-4 wochen oder wenn jemand absagt einen termin sehr schnell....es ist dort nicht alles 100% top...nur wo ist es das als kassenpatien noch so???:(
    solltest du privatpatient sein, hättest du einen tollen aufenthalt vor dir.....

    unsere erfahrungen von der ambulanz in der charitee waren nicht die besten...warten seit fast 3 jahren auf einen befund...der trotz anforderungen bis heute nicht erfolgt ist....

    ich war auch bei dr.wohlbart..er ist gründlich und nimmt sich zeit und hat eigentlich auch ahnung von seinem fachgebiet....nur ist er nicht der arzt erster wahl für mich persönlich.....

    garantie das man mit dem gleichen arzt/krankenhaus genauso zufrieden ist, wie die anderen patienten gibt es leider nicht....:rolleyes:

    wenn ich einen neuen arzt suche, vereinbare ich bei verschiedenen ärzten termine und behalte diese und nehme evtl. alle wahr,bis ich den doc für mich gefunden habe, um so die evlt. wieder neue monatelange wartezeit umgehen kann....

    ich wünsche dir viel erfolg bei deiner arztsuche... solltest interesse an einem meiner ärzte haben, schicke mir bitte eine pn.

    liebe grüße aus gatow.
    sabine