1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

CP oder doch nicht???

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von delphin, 31. Januar 2013.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo , ich war lange nicht hier ,brauchte eine Auszeit. Nun bin ich wieder hier und habe auch gleich eine Frage an Euch , vielleicht kennt ja jemand von Euch das Problem. Vor 3 Jahren hat man bei mir CP Rheumafaktor war positiv (Oma hatte CP)und später Fibro fest gestellt. Ich spritze 50mg Enbrel nehme Tilidin Arcosia als Schmerzmittel. Habe mehrfache Op`´s hinter mir. Am Dienstag war ich bei meinem Hautarzt, da ich am Oberarm seit Herbst eine Hautveränderung habe, die in der Sonne hochrot ist, jetzt zur kalten Jahreszeit ist die Färbung grau/blau/weiß. Ab und an juckt es , ansonsten ist die Stelle eher Unauffällig. Die Hautärztin kann sich auch nicht erklären was das sein soll und entnahm eine Gewebeprobe. Das Ergebnis steht noch aus. Zusätzlich nahm sie Blut ab, um den ANA- Wert zu bestimmen um Borreliose aus zu schließen. Heute kam der Anruf, man hat Borreliose fest gestellt.Leider konnte man mir nicht sagen, bin ich schon vor 3 Jahren infiziert worden , oder erst im Herbst? Denn seit Herbst fühlte ich mich schlechter , die Muskeln taten sehr weh. Aber ich gehe ja auch nicht pausenlos zum Arzt deswegen, da einem auch gesagt wird , das bei rheuma das so ist. Ich weiß auch nicht mehr , ob der Rheumaarzt vor 3 Jahren den Test bei seinen ganzen Erstuntersuchungen gemacht hat. Vielleicht habe ich mich aber auch erst im vorigen Jahr infiziert ???? Wenn ich nun mit Antibiotika behandelt werde , kann man wieder richtig gesund werden ? Vielleicht bin ich ja fehl am Platz hier ? Ich habe in Absehbarer Zeit an der linken Schulter eine OP , die rechte hat schon ein neues Gelenk auch Rückenmäßig kann der Orthopäde nichts mehr machen , wäre das alles nicht passiert , wenn man den Test eher gemacht hätte, Wer hat Erfahrung mit Borreliose und wie ergeht es Euch damit, das ist für mich ein ganz neue Sache ohne Erfahrung. Bin schon hin und her gerissen.

    Danke für Eure Hilfe

    Lg. der delphin
     
  2. Elli 2010

    Elli 2010 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo delphin,
    mein Vater hatte vor langer Zeit Borreliose. Der Verdacht war erst Rheuma, Athrose, usw....Der Zeckenbiss war auch schon ca 2 Jahre her, bevor die Schmerzen anfingen. Er hatte ihn schon fast vergessen. Erst auf direkte Nachfrage ist es ihm wieder eingefallen, weil die Zecke auch schon wieder weg war, nur die typische Rötung hatte er. Er hat dann eine "Antibiotika-Kur" bekommen, dh. er mußte 2 mal täglich für 10 ( oder 14 )aufeinanderfolgende Tage zum Arzt für eine Spritze. Dann hatte er noch lange die massiven Gelenkschmerzen, auch das Kopfdrehen beim Autofahren viel ihm schwer. Aber er hat weiter Sport gemacht, dh. beim joggen die ersten 3 Runden gehumpelt,... er hat sich sowas von durchgebissen- wirklich unglaublich. Und dann wurde es immer besser. Und jetzt ist alles weg. Das ist schon ca 20 Jahre her und die Medizin macht Fortschritte. Und wie die Blutwerte damals waren, habe ich überhaupt keine Ahnung.
    Aber ob es bei Dir DAS ist oder beides oder was ganz anderes?????
    Gute Besserung in jedem Fall!
    Gruß Elli
     
  3. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Elli
    Danke für Deinen Bericht . Ich habe mich gerade noch mal informiert hier , was über Borreliose steht.Sicherlich ist es so , das man oft nicht weiß ob man von einer Zecke gebissen wurde . Bei mir ist es jedenfalls so, Habe nie eine rote Hautveränderung gehabt. Bis auf die , die ich jetzt am Arm habe , die aber keinen typischen roten Kreis hatte , also eher spätfolgen der Infektion sind. Ich hatte in den letzten 23 Jahren über 20 Op's davon von 18 an Gelenken , mal größere mal kleinere , sicherlich sind sie nicht der Borreliose zu zuordnen. Eine Verschlimmerung meines Gesundheitszustandes habe ich erst seit einigen Monaten fest gestellt ,hauptsächlich die Arme ,Kopfschmerzen ,Nackensteifheit sowie starkes schwitzen Abgeschlagenheit.
    Ich hoffe das mir mein Rheumaarzt mehr Klarheit geben kann ,und vielleicht kann ich ja auch hoffen das es mir irgend wann wieder etwas besser geht.

    Ein schönes We allen

    Lg. der delphin
     
  4. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Gibt es denn hier jemand der an Rheuma erkrankt ist, und auch in der Zeit von Borreliose betroffen ist ? Bleibt nach der Behandlung der Borreliose das Rheuma ,oder geht das durch das Antibiotika wieder weg. In meinem Fall ist CP erblich gewesen ,ist das jetzt nur durch den Zeckenbiss ausgebrochen ?

    lg. der delphin
     
  5. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Die borreliose kann das Rheuma begünstigen, also mitverstärken. Wichtig ist beim Borreliose test , ob dein iGG titer oder igm Titer erhöht sind. Wenn nur noch igg Titer erhöht ist und kein igm, dann wird auch eine Antibiotika Therapie dir wohl nix bringen.
    Der igm Wert ist erhöht, wenn die Borrelien immer noch aktiv sind.

    Frag deinen rheumatologen mal danach.

    übrigens auch die bremsen/Pferdebremsen (vor allen dingen, wenn man auf dem Land wohnt) können borreliose übertragen.

    Auch habe ich jetzt gelesen, dass es falsch positive ergebnisse geben kann, wenn der Rheumafaktor positiv ist.:
    http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_lyme_borreliose.htm

    Gruß Meerli
     
    #5 1. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2013
  6. Johanna1953

    Johanna1953 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Das mit den Bremsen kann ich nur unterstützen. Ich selbst bin vor Jahren von einer mit Borreliose infiziert worden. Da mein damaliger Hausarzt schnell gehandelt hat, ist die Borreliose wohl ausgeheilt. Erst kürzlich wurde wegen einer anderen neurologischen Untersuchung Nervenwasser punktiert und darin hat man auch nach sich dort versteckenden Borrelien gesucht. Gott sei Dank vergeblich.
    An Rheuma bin ich dann ca 5 Jahre später erkrankt. Mit der Borreliose hatte das laut Rheumatologe nichts mehr zu tun. Es scheinen also zwei unabhängig voneinander zu bestehende Erkrankungen zu sein, die zur allgemeinen Verwirrung beitragen können, da sie oft ähnliche Schmerzen hervorrufen.
    An deiner Stelle würde ich genau nachhaken bei der Borreliose. Der Neurologe, der damals die Nervenwasseruntersuchung gemacht hat, sagte, dass man auch nach längerer Zeit noch behandeln kann. Dann allerdings mit Infusionen. Viel Glück.
    Johanna