1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortisonsabhängig--> auf Dauer schlimm?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von mitzi1987, 22. Juli 2012.

  1. mitzi1987

    mitzi1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    HAllo,

    ich bin 25 Jahre alt, und halte es kaum ohne Kortison aus... Kaum höre ich oder setze ich es ab kommt der nächste Schub... ich habe auch schon ziemlich alle MEdikamente durch von Humira, Enbrel, REmicade , Ebo und Metrotrexad etc...

    Vom Metroxed habe ich sogar immer erbrochen, dass ich aufhören musste!!

    Zusätzlich habe ich auch noch Morbus Crohn und Psoarias , was natürlich auch noch den Alltag verschönert :)
    Jetzt wollte ich mal nachfragen ob auf Dauer gesehen, dass Cortison so schlecht ist.. sicher merke ich die Nebenwirkungen, kann nicht so gut schlafen usw... aber ich bin fast entzündungsfrei :)
    HAtte einen CRP von 70! NAch 2 Tagen nur noch 2 dank Cortison..
    Und von einem Bekannten die Schwiegermutter die hat über 10 Jahre Cortison genommen...
    Was ist beim Cortison so schlimm, dass da gleich alle schreien? Ich denke das Metrotrexad ist ja auch nicht ohne?

    Klar ist mir klar , dass Cortison auf Dauer schädlich ist, aber es ist sicher auch nicht gesund wenn dauerhaft die GElenke geschwollen sind und ich leide...
    Ab September mache ich dann bei einer neuen Studie mit, ich hoffe dass das Medikament was hilft..

    Freue mich auf jede Antwort :)
    Schönes schmerzfreies WE wünscht
    Doris
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Dorli!
    Das Hauptproblem beim Cortison in höherer Dosis ist, also über 7,5mg/tgl als Dauertherapie, daß die Nebenniere die Eigenproduktion vom Cortison ganz einstellt.

    Die Nebenwirkungen von Cortison sind dann natürlich noch nicht dabei, eine der nachhaltigsten Nebenwirkungen ist die Osteoporose, das Hauptproblem dabei ist, daß es in einem späteren Stadium häufig zu sog. "Glasknochen" kommt, die schon bei leichtem Anstoßen brechen.
    Dieser Zustand läßt sich häufig nicht mehr so ohne weiteres rückgängig machen.

    Weiter Nebenwirkungen wie Diabetes, Infektanfälligkeit, Cushingsyndrom etc sind sicher bei dem einen mehr und beim anderen weniger vorhanden.
    Deshalb ist es lt. meinem Rheumatologen wichtig, daß bei langfristiger Einnahme, die tgl Dosis nicht über 7,5mg Cortison liegen sollte, Aussnahmen sind Rheumaschub.
    Wenn diese Schübe zu häufig auftreten, dann ist mit der Basistherapie noch nicht das richtig Medikament gefunden.

    Hier noch 2 Links wo das genauer erklärt wird:
    http://www.rheuma-online.de/archiv/was-ist-eigentlich/koerpereigener-rythmus-cortiso.html
    http://www.rheuma-online.de/medikamente/cortison/moegliche-nebenwirkungen-von-cortison.html
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo dorli1987,
    ich gehe mal davon aus, dass du dich mit cortison ganz gut auskennst, wenn du es schon länger nimmst.

    insbesondere zu deiner frage siehe zitat habe ich vor 1-2 tagen geschrieben, dass ich nicht der meinung bin, dass cortison das schlimmste, aggressivste und usw mittel ist, wie einige hier dauernd postulieren, wenn man mal die beipackzettel der dmards liest als vergleich. nur mal so zu mtx: verwechselt man die wöchentliche einnahme mit täglicher einnahme über eine woche bei entsprechender dosis ist man mit einiger wahrscheinlichkeit tot. diese fälle hat es gegeben. zudem haben die neuen cortisone weniger nw als die früheren. und was osteoporose angeht, da gehen die meinungen auseinander, so sei noch strittig wie gross das nw-risiko bei niedriger dosierung bei langzeitanwendung sei. andere schreiben natürlich drastisch. vielleicht kommt es auch darauf an wer was sagt. die deutsche ges. für rheumatologie sagt: die meisten unerwünschten nw bilden sich nach beendigung der therapie zurück, weist aber auf osteoporose hin, und dass eine prophylaxe gemacht werden muss, was man natürlich nur jedem raten kann.

    ausserdem hat cortison eine gute wirkung auf die röntgenprogression, insbesondere in verbindung mit mtx. und welches mittel hat keine nebenwirkungen? für mich haben die dmards ein grösseres nw-profil.

    persönlich bin ich heilfroh über cortison, möglicherweise werde ich es noch sehr lange nehmen müssen, dann sind nw natürlich klar zu erwarten, aber auf die nw der gehabten dmards hätte ich gern verzichtet.

    aber eine frage, warum musste es denn jetzt ein neuer thread sein?
    du hattest doch vorher in dem thread geschrieben: cortison als wundermittel?

    schönen abend, marie
     
  4. bonito

    bonito Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Mai 2012
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0

    Hallo Marie
    Wegen fehlender Groß-Kleinschreibung sind Texte wie deiner schwer zu lesen.
    Gerade ältere Menschen werden es zu schätzen wissen, wenn man sich beim schreiben Mühe gibt.
    LG
    bonito
     
  5. Bizarro

    Bizarro Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    2
    hallo bonito!

    ich zähle mich auch zu den "älteren menschen:vb_cool:" und ich sehe in der kleinschreibung kein problem. vielleicht liegt es bei dir an der schriftgröße, die ich, wie du sehen kannst, vorsorglich vergrössert habe.
    kleinschreibung find ich gut:top:, da ich das ein oder andere mal probleme mit meinen finger/handgelenken habe und so zumindest einen halbwegs lesbaren kommentar absetzen kann:D!


    mit tolerantem gruß frajo:)
     
  6. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    ach du meine güte.
    es ist,wie mein vorschreiber schreibt,
    wenn die griffel nicht wollen,ist das kleinschreiben
    eine gute sache.jung bin ich auch nicht mehr,
    meine augen muckern auch und
    ich kann die beiträge gut lesen.
    ich wünsche auch einen guten start in die neue woche.
    gitta
     
  7. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer
    Ich schließe mich der Meinung Maries an. Ich habe PMR und nehme zurzeit 5 mg Cortison und 10 mg MTX (Tbl.). Mein Ziel ist, eines der beiden Medis auszuschleichen und das andere in möglichst geringer Dosierung als Basis-Medi.

    Meine Ärztin lässt mir die Wahl, welches der beiden ich ausschleichen will. Ich glaube, auf Dauer ist eine geringe Dosis Cortison (2-3 mg) besser als MTX.
     
  8. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    hi ihrs,
    ich habe viele medikamentenunverträglichkeiten.
    seit einigen jahren bekomme ich nun cortison.
    das bekommt mir,auch ohne magenschutz.
    in der richtung null probleme.
    anfangs habe ich heftig zugenommen.
    aber,das meiste ist wieder weg.im gesicht sieht man es mir an.
    wenn ich zulese,welche nebenwirkungen viele ertragen,
    wenn sie andere medikamente nehmen,dann denke ich
    das ich mit dem cortison gut dran bin.
    biba
    gitta
     
  9. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    cortisonabhängig->auf dauer schlimm?

    @hallo, auch ich schreibe hintereinander klein, wie übrigens 99,5 % aller user hier.

    zur diskussion cortison oder mtx und abhängig.

    wovon ist man abhängig?


    davon dass die medis das leben lebenswert machen, weil die symptome und
    erscheinungen minimiert werden, oder ganz verschwinden?

    cortison lieber nicht nehmen, weil ich sonst dick werde?oder andere nw habe?
    oder lieber nehmen, auf das dick nicht achten, weil meine schmerzen weg sind?

    oder weil irgendeiner sich immer findet der sagt, oh gott cortison ist son
    schlimmes medikament, weil....

    mtx, sagt sich so schön
    daher: methotrexat-ein zytosstatikum oder besser chemotherapeutikum!
    und in seinen nw mit an sicherheit grenzender warscheinlichkeit doch wohl viel
    schlimmer als cortison?

    sorry-ein krebsmedikament! sicherlich weder ein lutschbonbon, noch etwas
    was wenig nebenwirkungen machen kann?-nenne mal einige:
    Sehr häufige Nebenwirkungen:
    Appetitlosigkeit,Übelkeit und Erbrechen, Anstieg der Leber-Enzyme, Bauchschmerzen.

    Häufige Nebenwirkungen:
    entzündliche Hautveränderungen, Juckreiz, Wundheilungsstörungen, Entzündungen und
    Gewebsveränderungen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Benommenheit,
    Durchfall, Entzündungen der Mundschleimhaut, Lungenbeschwerden, trockener Reizhusten, ...etc.

    worum geht es denn letztenendes?
    um eine möglich behandlung, die meine schmerzen lindert, die symptome minimiert
    und die folgen einer krankheit eindämmt.

    aber es geht nicht darum,
    in der rheumabehandlung von medikamentenabhängig zu schreiben!
    weil jede chance zu nutzen ist, als später eventuell kaputte gelenke
    oder organe etc zu haben.

    sauri
     
    #9 23. Juli 2012
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2012
  10. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, ich habe das Problem, dass seit vielen Jahren kein Basismed bei mir wirkt,,oder ich reagiere allergisch.
    Leider nehme ich aus diesem Grund seit 10 Jahren Cortison, die dosis steigt stetig, da ich mich an das Cortison gewöhne und das CRP auch immer wieder sehr hoch ist.
    Leider habe ich seit 4 Jahren verstärkt Probleme mit Kochenbrüche.
    Natürlich war ich immer froh, das Cortison mir "half", aber leider sollte es meiner >Meinung kein Dauermedikament sein.
    Aber ich hatte keine Wahl,- wenn meine Schmerzen in Unermessliche stiegen, war mir es egal, wie hoch das Cortison ist.
    Mittlerweile ist es nicht mehr lustig,- bin letzte Woche barfuß über eine Türschwelle schräg gelaufen und habe mir daduch den li Fußknochen angebrochen.

    Also alles in Maßen wenn´s geht. Cortison kann hilfreich sein, aber in meinen Augen in niedriger Dosis, wenn es geht auch nur für kurze Zeit.

    Vg, Padost
     
  11. mitzi1987

    mitzi1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    HAllo DANKE für deine schnelle Antwort :)
    Ja hab mit 50mg angefangen und jetzt bin ich gerade beim Absetzten :) ABer momentan geht es mehr vom rheumatischen sehr gut :)
    Naja kann kaum mehr einschlafen, wache mitten in der Nacht auf, starker Augendruck.. aber wie gesagt dass ist mir lieber als diese ewigen Schmerzen und diese komplette Bewegungseinschränkung...

    Im HErbst bekomme ich mein neues Medikament :) Freue mich schon sehr :)
    Wünsche dir eine schmerzfreie woche :)
    LG Dorli
     
  12. mitzi1987

    mitzi1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maria,

    ich kenne mich auf dieser Seite nicht ganz aus :)
    Was zitieren und Themen angeht.. ich weiß nicht einmal wo ich genau meine Themen oder Threads sehe.. da ich hier eigentlich selten online bin.. dann schaue ich wieder herein.. dann bin ich wieder monatelang offline :)

    ALso keine AHnung wo und wann ich da was reingeschrieben habe, ich müsste mich mit dieser SEite mehr auseinandersetzen :)

    JEdenfalls bin ich auch deiner Meinung.. aber das mit dem MTX.. dass man da tot sein kann.. finde ich schon arg ^^ wie meinst du dass?

    Ist das MTX wirklich so ein starkes Medikament? Wschl habe ich deshalb erbrochen?!

    WÜnsche dir auch noch einen schönen Abend :)
    LG Dorli

     
  13. mitzi1987

    mitzi1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    HAllo :)

    Ich gebe dir zu 100 % REcht.. man sollte sich nicht mit die Nebenwirkungen beschäftigen sonder eher ob das Rheuma eine Besserung zeigt bzw. das Leben angenehmer macht :)
    LG Doris
     
  14. mitzi1987

    mitzi1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Dezember 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Mein Gesicht ist auch schon sehr rund :) sieht sehr witzig aus weil ich eigentlich sehr sportlich aussehe.. auf einem foto wo man nur das Gesicht sieht , sehe ich aus wie 140kg :)
    Naja was solls , lieber ein dickes Gesicht wie dicke Gelenke :)
    LG
     
  15. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Dorli!
    Da solltest Du dir allerdings vom Augenarzt den Augendruck messen lassen, meine Schwester hat vom Cortison auch einen erhöhten Augeninnendruck (Glaukom) und einen Gesichstfeldausfall, deshalb wurde der erhöhte Druck überhaupt festgestellt.
    Mit Augentropfen, die den Augendruck senken kann man das hoffentlich in Griff bekommen.
     
  16. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe doris,

    ich hoffe, das erbrechen von wschl war nicht zu arg!


    lach.... marie :D
     
  17. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen,

    in posting 3 hatte ich schon darauf hingewiesen,
    hier ist nun heute dazu ein bericht bei ro.... bitte weiterlesen im link......

    Low-dose Prednison verbessert die klinischen und per Ultraschall gesicherten Remmissionsraten bei früher Rheumatoider Arthritis

    http://www.rheuma-online.de/news/artikel/low-dose-prednison-verbessert-die-k.html

    auch dies wird das image von cortison verbessern ;)

    lg marie