1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortisonersatz bei SLE

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rihame, 1. November 2006.

  1. Rihame

    Rihame Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,
    ich habe die Frage ob jemand von euch schon mit einem medikament als ersatz für das cortison erfahrungen gemacht hat... falls es sowas überhaupt gibt. Ich habe schlimme erfahrungen mit dem cortison gemacht, vorallen Dingen, immer wenn ich einen Schub habe, kommen die spezialisten mit cortison. Ich weigere mich das nächste mal das giftzeug zu nehmen... Es kommt mir mit den Jahren so vor, als ob die ärzte im krankenhaus, mit ihrem alphabet am ende sind, und dann cortison geben, klar wird es besser, bzw. ein bett frei... jedes mal wurde mir auch zugesichert, ich komm sooooooooooooooo leicht von 100mg runter, in 3 monaten kann ich es absetzen... pustekuchen. keiner dieser ärzte fragt nach 3 monaten ob ich es wirklich geschafft hab, denn sie kennen selber die Wahrheit... kaum bin ich bei 7 mg, muss ich wieder auf 20 erhöhen...
    Deswegen die frage, ob man bei euch lupis evtl. schon alternativen angeboten hat???? Gruß ein verzweifeltes mondgesicht....:(
     
  2. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Sorry, ich will Dir ja nicht das Wochenende verderben, aber es gibt ansich keinen Ersatz für Cortison.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Rihame,

    ich kann Deinen Frust gut nachvollziehen, ich kenn das auch. Nur muß ich Dich leider ebenfalls einer Illusion berauben, einen Ersatz gibt es, denke ich nicht. Man kann sicherlich mit Basismedikamenten den Verbrauch vom Cortison reduzieren, aber das ist Sache Deines Rheumatologen. Ich denke auch, dass Dein persönlicher Verlauf nicht gerade dafür spricht, dass Du eine harmlose Erkrankung hast. Besonders wenn Du schon mehrfach in der Klinik warst. Das "Giftzeug" rettet Dich und Deine Organe. Wenn ich richtig gelesen habe, sind auch Deine Nieren betroffen.

    Vielleicht kannst Du Dir hier im Repertorium auch nochmal ein paar Informationen "anlesen", ich finde Colana hat das schön zusammengefasst:

    Zum Thema Cortison

    Vielleicht sollte man ein Medikament wie Cortison eher als Chance denn als Fluch ansehen. Das ist immer schwer, gerade bei Nebenwirkungen, aber wie wären die Alternativen?

    Lieben Gruß
    Katharina