1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortisoneinstellung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hofi, 14. Mai 2003.

  1. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo

    habe wieder einmal eine Anfrage. Habe Psor.art. und bin mit ARAVA (seit 5 Mon.), 4mg Corti.,Viox und dem Transtecpflaster eingestellt. Trotz alledem ist mit mir zur Zeit nicht so recht was los. Einige Gelenke machen Probleme und ich bin überhaupt nicht leistungsfähig. Aber es ist nicht jeden Tag so, gibt auch einzelne bessere Tage. Kniee, Handrücken sind leicht geschwollen und andere Gelenke schmerzen bloß. BSG: 20:48; crP: 26.
    1. Einige von euch schreiben, dass sie kurzzeitig das Cort. erhöhen für einige Tage und dann wieder runter gehen. (wie hoch, wie schnell, wie lange und in welchen Schritten hoch und wieder runter)
    2. Kann es sein, dass die Basis nicht hinhaut?

    Hat einer nen Vorschlag. termin habe ich leider erst Ende Juni also noch hin.

    Danke schon mal

    euch ne schmerzfrei oder wenigstens - arme Zeit

    Hofi
     
  2. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Guten Morgen Hofi!

    Ich habe irgendwo hier in r-o einen Beitrag von Doc Langer gelesen, nach dem eine rheumatische Krankheit dann als kontrolliert gilt, wenn das crP dauerhaft bei max. 5 liegt und die BSG nach der ersten Stunde bei max. 20 liegt. Demnach musst Du was an Deinen Medikamentendosen verändern. Du schreibst zwar nicht, welches Cortison-Präparat Du nimmst, aber ich denke, dass Du mit 4 mg noch im low-dose-Bereich (max. 5 mg Prednisolon-Äquivalent) liegst. Vielleicht bringt es Dir ´was, wenn Du für einige Zeit zunächst um 1 mg erhöhst. Das wäre zumindest die nebenwirkungsärmste Variante.

    Ich selbst habe vor kurzem den Versuch gemacht, meine Cortison-Dosis von 2,5 mg Syntestan (entspricht 5 mg Prednisolon) möglichst weit zurückzufahren. Bei der Hälfte war Schluss! Vor allem meine Handrücken und einige Fingergrundgelenke sind stark angeschwollen und haben ziemlich gezwackt. Ich bin daher auf den Ausgangswert zurückgegangen und habe innerhalb von 3 Tagen eine fast vollständige Rückbildung der Beschwerden erfahren. Was ich damit sagen will: Auch eine geringe Änderung der Cortison-Dosierung kann schon eine deutliche Wirkung zeigen. Vielleicht musst Du garnicht den großen Hammer aus der Werkzeugkiste holen.

    Gute Besserung wünscht Dir

    Rollo
     
  3. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Hofi,
    ich war schon mal ganz vom Prednisolon runter. Dann bekam ich einen Asthmaanfall und viel Cortison. Seit dem (2 Jahre) werde ich das Zeugs nicht mehr recht los. Seit Dezember habe ich von 6,5 auf 5 mg runtergeschlichen. Da aber meine Gelenke damit überhaupt nicht einverstanden waren, riet mir meine Rheumatologin für 14 Tage auf 10 mg zu gehen und dann wieder direkt auf 5 mg runter. Meinen Gelenken geht es jetzt zwar genauso wie vor den 10 mg, aber das runtergehen von 10 auf 5 war kein Problem. Versuch das doch mal. Ich warte jetzt den Mai ab mit 5 mg. Wenn sich nichts bessert, werde ich die ganze Geschichte im Juni wiederholen. Wir haben ja gottseidank das Wetter auf unserer Seite. Jetzt nach den Eisheiligen wird es denke ich beständiger.
    Alles Gute Dir,
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    moin bzw. mahlzeit,

    die erste reduzierung von cortison ging bei mir voll daneben, von 10 mg halbiert auf 5 mg , da hat mein rheuma aufegmuckt und ich bin anch 2 wochen wieder auf die ursprüngliche dosis zurück. danach habe ich es in abwechslung gemacht, ein tag 10 mg den nächten 5 mg. danach weiter mit 10 mg und 2 tage 5 mg usw.

    cortison wirkt nur bei einer dosis die über dem liegt, was der körper von sich aus herstellt täglich, das entspricht ca. 8 mg. wenn man also abrupt reduziert, kommen die schmerzen wieder, weil in der zwischenzeit der körper ja kein eigenes hergestellt hat.

    weiter soll man je weniger cortison man nimmt, desto länger ausschleichen. manchmal kommt man aber an einen punkt, wo es halt nicht mehr weiter runter geht. also dann lieber etwas cortison nehmen als ohne und mit schmerzen leben.

    zur zeit funktioniert es bei mir ganz ohne zusätzliches cortison. allerdings hatte ich einige zeit die handgelenke entzündet und für 4 tage 5 mg pro tag genommen. da dies nur kurzfristig war, konnte ich es auch von einem auf den anderen tag weglassen.

    hoffe die info hilft dir ein bisschenw eiter.
    gruss kuki
     
  5. Jörg

    Jörg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Hofi,

    ich versuche ganz ohne Cortison auszukommen. Wenn es aber gar nicht mehr geht, nehme ich 2-3 Tage 10mg, weitere 2-3 Tage 5mg Prednisolon und dann ist wieder Schluß! Das hat bisher immer geholfen. Versuch's doch einmal.

    Gute Besserung wünscht
    Jörg
     
  6. kiki

    kiki Guest

    Corti

    Hallo, ich nehme zur Zeit morgens 5mg DecortinH und abends 1mg Decortin H. Das war ein ein Tipp vom Prof aus dem KH. Damit kommt man morgens etwas besser in Schwung.
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das es ab 5mg besser ist max. 1mg runtertzufahren, das auch nur im3-4 Wochenschritt.

    Gruß
    Kerstin
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Hofi,

    bin auch schon seit längerem dabei, das Cortison möglichst gegen Null herunterzuschleichen. Ein erster Schritt war mir (nach etlichen Fehlversuchen zuvor) im Herbst unter Mtx gelungen, als ich von 6,25 mg Prednisolon auf 5 mg heruntergegangen bin. Ein paar Tage lang maulten die Gelenke, aber dann war alles okay. Im Winter stellte ich von Prednisolon auf Methylprednisolon um (4 mg Urbason, entspricht etwa 5 mg Prednisolon). Urbason vertrage ich eindeutig besser als Prednisolon. Gleichzeitig musste ich aber Mtx wegen heftiger Nebenwirkungen wieder absetzen, so dass ich schon 3 Wochen später nurmehr mit 8 mg Urbason zurechtgekommen war, um es nach Abschwellung und Schmerzfreiheit recht zügig wieder auf die alte Dosis herunterzuschleichen.

    Seit knapp 3 Monaten bekomme ich Goldspritzen, so dass ich kürzlich einen Versuch startete, Corti von 4 mg auf 3 mg zu reduzieren. Leider ging das voll in die Hose. Auch abwechselnd die eine und die andere Dosis zu nehmen, brachte nix. Vor 2 Wochen packte mich ein nächster heftigerer Schub, so dass ich kurzfristig wieder auf 8 mg hoch bin. Nach 5 oder 6 Tagen bin ich innerhalb einer guten Woche wieder auf die üblichen 4 mg herunter.

    Vielleicht bin ich ja ein Sonderfall, denn seit Cortison (2 Jahre, angefangen bei 30 mg) vertrage ich keinerlei Schmerzmittel und nicht-steroidale Antiphlogistika mehr. Deshalb bei mir das Rauf und Runter mit dem Cortison. Mein nächster Reduzierungsversuch ist sicher :D .

    Grüßle aus Tirol von
    Monsti
     
  8. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallöchen,

    danke schon mal für die Tipps. Ich hatte vergessen zu schreiben, dass ich 4mg Methylpredn. bekomme. Den Tipp mit der besseren Verträglichkeit hattest du Monsti mir vor einger Zeit mal gegeben. MTX hatte ich bis zum letzten Jahr, mußte damit wegen starker Nebenwirkungen aufhören. Die Infos aus dem Beitrag vom Doc. Langer kannte ich auch noch nicht.
    Ich werde mir mal eine Strategiaus aus euren Tipps zusammen basteln. Eigentlich gedachte ich ja das Cortison ganz aus meinem Essenplan zu streichen, aber so wie es zur Zeit aussieht wird das Vorhaben wohl etwas verschoben.
    Irgendwie bin ich unzufrieden, da es nicht so recht vorwärts geht.
    Mein Doc meint ja immer:"sie müssen nicht so ungeduldig sein ...."Kriege ich viel. auch mal hin.Ihr schafft es ja auch meistens.

    Danke schon mal an euch

    ein schmerzfreies WE

    Hofi
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Servus Hofi,

    ja, ich denke, dass Du ein bisserl Geduld haben musst. Mittlerweile denke ich in Jahren *lach*. Immerhin war ich vor einen Jahr noch auf 6,25 mg Prednisolon und bin jetzt auf 4 mg Methylprednisolon - das ist doch schon mal ein Fortschritt. Jaja, sag net, es sei ein Winziger. ES IST EIN FORTSCHRITT!!! Außerdem bin ich ja wild entschlossen, sobald es geht, auf 3 mg zu gehen

    Dir auch viel Erfolg und liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  10. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo Hofi,

    ich nehme seit 7 Wochen MTX und bin in den letzten Wochen mehr oder weniger gut mit 5 mg Cortison ausgekommen. In den letzten Tagen waren meine Hände aber wieder so entzündet, dass ich gestern Morgen aus Verzweiflung 7 mg Cortison genommen habe. Und siehe da, die Entzündungen waren gestern Abend schon so gut wie weg. Heute Morgen habe ich dann noch 6 mg genommen und es geht mir immer noch ganz gut. Morgen versuche ich's dann wieder mit 5 mg.
    Ich weiß nicht, ob man es so machen "darf", aber mein Gefühl sagt mir, dass es auch nicht mehr schaden kann als tagelang vor Schmerzen die Lustn am Leben zu verlieren.

    Ich hoffe, dass du einen Weg findest.

    Gruß, Bärbel.
     
  11. kiki

    kiki Guest

    Minderung von Corti

    Hallo Barbara,
    ich würde an deiner Stelle das Corti langsamer reduzieren. 1mg per Woche. Das bekommt deiner Nebenniere besser.
    Vorallen Dingen bist du meistens dann länger schmerzfrei. Mir geht es jedenfalls so.
    denke Monsti macht es richtig. Bei einer Low Dosis nur in ganz kleinen Schritten zu reduzieren, hat meistens den besten Erfolg. Sonst muß man zu schnell wieder erhöhen.

    Tschau Kerstin