1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison wieder erhöhen ...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Monsti, 25. August 2003.

  1. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi zusammen,

    da war ich noch sooooo stolz, es im 3. Anlauf endlich geschafft zu haben, von 4 mg Urbason auf 3 mg herunter zu kommen, ohne dass gleich wieder zig Gelenke schmerzhaft angeschwollen sind. Seitdem habe ich aber zunehmende Probs mit der Wirbelsäule, so dass ab etwa 4-5 Uhr morgens an Schlafen nicht mehr zu denken ist.

    Ich habe cP-ähnliche Psoriasisarthritis, bei der aber auch fast die gesamte Wirbelsäule betroffen ist.

    Heute hab ich mit meinem Doc drüber geredet, der mir wärmstens empfiehlt, das Cortison wieder zu erhöhen. Was würdet Ihr tun? Noch einige Tage abwarten, in der Hoffnung, dass sich der Rücken wieder beruhigt? NSAR kann ich unter Corti leider nicht nehmen, weil ich sie nimmer vertrage (Magen- und Kreislaufprobleme). Mein Doc meinte, bezüglich der Nebenwirkungen spiele es eigentlich keine große Rolle, ob ich nun 3 mg oder 4 mg Urbason nehme. Mh, angesichts meiner massiv abnehmenden Knochendichte würde ich das Cortison eigentlich gern völlig ausschleichen. Zufälligerweise hab ich auf der Hauptseite eine Antwort von Doc L zur Psoriasisarthritis gelesen, bei der anscheinend einige Basismedis zwar bei den peripheren Gelenksentzündungen gut wirken, nicht aber bei der Wirbelsäule. Könnt Ihr mir mal über Eure Erfahrungen berichten? Das wäre nett.

    Vorab schon mal Danke und liebe Grüße von
    Monsti
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    mehr Korti??????

    Hallo monsti,
    ich an deiner Stelle würde mehr Kortison nehmen...Ich galube aber, dass 4 mg nicht ausreichen. Vielleicht solltest du mit 16 oder sogar 20 mg anfangen und alle drei Tage 2 mg vorsichtig ausschleifen.....Dich mal ganz vorsichtig knuddel. Es scheint echt Herbst zu werden, denn es geht mir auch viel schlechter als noch vor drei oder vier Wochen.
    Gute Besserung wünscht dir aus Mücke
    cher
     
  3. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Monsti,
    Du schreibst nicht wie lange Du schon auf 3mg bzw. wie lange Du schon so Schmerzen hast. Wenn Du schon mehrere Tage solche Probs hast, würde ich die Cortison-Dosis erhöhen. Man soll sich ja nicht unnötig quälen. Probiere es doch erstmal mit 4mg und dann kannst du weiter sehen. Vielleicht reicht das ja.

    Bezüglich Deiner Frage Kreuzschmerzen und Basismedi. Es ist so, das ich eigentlich nur am Kreuz-Darm-Bein Probleme habe. Allerdings hilft mir da das Basismedi auch nicht. Wenns mal wieder zwickt, muß ich leider auf Schmerzmittel zurückgreifen. Leider....

    Liebe Grüße
    gisela
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Ihr Lieben,

    habe 3 Wochen lang runtergeschlichen. Seit 1 Woche bin ich aug 3 mg, und genauso lang hab ich jetzt diese Probleme mit dem Rücken. Ich glaube nicht, dass dies Zufall ist.

    Da ich grad mitten in den Wechseljahren bin und meine Knochendichte eh arg auffällig stark abnimmt, würde ich das Cortison gern völlig ausschleichen. Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich entweder das Cortison wieder erhöhe (Cher, auf 4 mg reichen, da bin ich sicher) oder aber übergangsweise auf normale Schmerzmittel zurückgreife. Habe von der letzten OP noch reichlich Tramaltropfen da (NSAR gehen wie schon gesagt nicht). Hach, bin grad so ratlos :(

    Schon mal danke, seid geknuddelt und lieb gegrüßt von
    einer grad a bissal entnervten Monsti
     
  5. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo

    Hallo Monsti,

    ich habe schon mehrere Male versucht, das Cortison herunterzusetzen,
    aber weiter als bis 4 mg bin ich noch nie gekommen,
    bei 3,5 mg tut mir wieder der ganze Körper weh.

    Hast Du das Cortison 0,5mg-weise heruntergesetzt oder in größeren Abständen?
    Man muß das sehr behutsam tun und nur in ganz kleinen Schritten und ganz langsam.

    Viele liebe Grüße nach Tirol

    Neli
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Neli,

    ich hatte über 3 Wochen reduziert, d.h. in der ersten Woche 2x 4 mg, 1x 3 mg, in der 2. Woche täglich wechselnd 3 mg oder 4 mg, in der 3. Woche 2x 3 mg, 1x 4 mg, ab der 4. Woche, d.h. seit Montag vor einer Woche nur noch 3 mg. War das noch nicht vorsichtig genug???

    Ach mist, heut abend nehm ich Tramal, damit ich endlich mal wieder durch- und ausschlafen kann.

    Knuddelgrüße an Euch alle von
    Monsti
     
  7. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Monsti;

    die sogenannte Cushingrenze liegt bei 7,5 mg. An Deiner Stelle würde ich das Cortison einfach wieder erhöhen. Solange Du unter diesen 7,5 mg bleibst, dürfte es völlig gleichgültig sein, was die Nebenwirkungen betrifft.

    Gruss
     
  8. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo

    Hallo Monsti,

    soviel ich mich entsinnen kann, habe ich das Cortison noch langsamer
    und schrittweise um je O,5 erniedrigt.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  9. Emma

    Emma Guest

    Hallo Monsti!

    Da Du das Cortison seit einer Woche reduziert hast und seit dem die Schmerzen, ist es wirklich darauf zurückzuführen.
    Du musst nur bedenken, wenn Du länger zögerst, wieder auf 4mg zu erhöhen kann es Dir passieren, dass die 4mg gar nicht mehr reichen.

    Doc L ist mein behandelnder Rheumatologe und er meinte, dass ich unbedingt unter 5mg Prednisolon, bzw 4mg Methylprednisolon kommen müsste, das wäre vertretbar.
    Meine Knochendichte hat auch schon rapide gelitten!
    Das würde bedeuten, dass es für Dich auch okay wäre, wenn Du bei 4mg bleibst.

    Ansonsten gibt es noch Medikamente, die den Knochen wieder aufbauen. Ich weiss leider nicht, wie sie heissen, aber es gibt sie. Wäre das etwas für Dich?


    Liebe Grüsse
    Emma
     
  10. ibe

    ibe Guest

    Liebe Monsti,

    es tut mir leid, dass du solche Probleme hast. Ich habe auch die Psa, wie du weißt. Ich würde mich Cher anschließen, denn nur leicht zu steigern bringt meiner Meinung nichts. Es ist besser einmal voll zu steigern und dann langsam alle 3 - 4 Tag wieder zu reduzieren.


    Viel Erfolg und gute Besserung wünscht dir ibe
     
  11. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Monsti,

    Hab da auch schon mehrfach von gehört. Leider schlägt bei mir die Basis (Sulfasalazin) nach 8 Wochen noch nicht an, ich lebe noch vom Prednisolon (ich komm z.B. von den 10 mg nicht runter :( ) und NSAR.
    Komischerweise wirkt sich das auf die peripheren Gelenke super aus, der Rücken läst sich davon (auch vom Cortison) nur wenig beeindrucken.

    Ich würd wieder auf 4 mg erhöhen, aber ich hab auch noch anständige Knochendichte...

    Kopf hoch und lieben Gruß

    KayC
     
  12. Winnie

    Winnie kleines Nordlicht

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im fast ganz hohen Norden
    Cortison-Reduzierung

    Hallo, Ihr Lieben!

    Ich habe Euren Erfahrungsaustausch mit großen Imteresse verfolgt, auch schon mit Dir, liebe Monsti, neulich drüber gechattet, will nun aber auch mal was fragen:
    Ich hänge im Moment bei 8,75 Predni und möchte natürlich auch gerne weiter runter.
    Ich hab Predni 20mg und 5mg vorrätig, damit kann ich, wenn ich auch die winzige 5er in kleine Viertel zersäbele, in 1,25 -Schritten reduzieren.
    Wie um Himmels Willen reduziert Ihr bitte in 1 mg- Schritten oder wie Du, liebe Neli, sogar in 0,5 mg-Schritten?
    In der Apotheke wurde mir gesagt, 5er wären die niedrigste Dosierung, stimmt das nicht?

    Bin gespannt auf Eure Tricks und warte sowieso schon sehnlichst darauf, dass ich die nächste Absenkung wagen kann.

    Ich grüße Euch ganz herzlich!
    Winnie
     
  13. Wolf_55

    Wolf_55 Guest

    Cortison reduzieren

    Ein freundliches Hallo!!!

    Tatsache: jeder der dieses Teufelszeug einnehmen muß ist schon bestraft genug.

    @Monsti:
    Schade, daß Du mit der "Kleinen Gabe" an Corti nicht zurecht kommst. Aber, da die Experten der Meinung sind, unter 5 mg sind keine Nebenwirkungen zu erwarten, drücke ich Dir die Daumen, daß Du in diesem Bereich Dein "Endziel" finden wirst.

    @Winnie:
    Kommt ganz auf den Hersteller an. Ich bekomme Decortin und das gibt es auch in 1 mg. Selbst diese Tapletten sind nochmal teilbar, so daß man auf eine Minimalgröße von 0,5 mg kommt.

    Was habt ihr es doch alle gut:
    Nehme Cortison seit mehr als 3 Jahren. Bin nie, wegen ständiger Schübe, unter 10 mg gekommen. Zur Zeit bei 15 mg (seit fast 4 Wochen) Werde es diesmal, wegen zu schlechten Erfahrungen, ganz, ganz langsam ausschleichen, selbst wenn ich dazu nochmal 3 Jahre brauchen sollte.
    Bin sogar doppelt bestraft, da, wegen Diabetes, mein Corti sich ständig mit meinem Insulin streitet. (die Beiden können sich überhaupt nicht leiden) Aber, wie heißt es so schön, "da muß man durch".

    In diesem Sinne, wenig Schmerzen und einen schönen Abend,

    wünscht Euch Wolfgang.
     
  14. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo

    Hallo, liebe Winnie,

    ich bekomme Decortin H 1 mg, da ist wieder das Problem, daß es keine
    4 mg gibt und ich immer gleich 4 Tabletten schlucken muß, die große Packung
    also in 25 Tagen leer ist.
    Mit den Händen kann man diese Tabletten wirklich sehr schlecht teilen,
    ich hab das mit einem Messer auf einer festen Unterlage gemacht. Aber auch
    da bekommt man das schlecht hin.

    Viele liebe Grüße an alle
    Neli
     
  15. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo, liebe Monsti, ich kann Dir auch nix anderes raten als die meisten: Nimm wieder etwas mehr Kortison. Nach allem, was ich mittlerweile so weiß, liegt die low-dose bei fünf mg täglich. Also, nix wie zwei mg mehr eingeschmissen; ganz hoch gehen würde ich nicht. Du weißt ja selbst, dass Du voraussichtlich schon am nächsten Tag merken wirst, ob die von Dir vorgenommene Erhöhung ausreichend ist. Ich ließe lieber die Hände weg von Tramal, das habe ich einmal genommen - und mir war total damelig, wie besoffen mit lauter Watte im Hirn... Drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du Deinen Rücken immer weniger spürst -- und dann wieder gaaaaaaaaaaanz langsam runterschleichen. Schöne Grüße, Eli
     
  16. KU

    KU Guest

    Hallo Monsti,

    ich hoffe, dass es Dir mittlerweile wieder besser geht.

    Ich nehme erst seit vier Wochen Predni H, von anfangs 15 mg und Reduzierung um 2,5 mg je Woche bin ich jetzt auf 7,5 mg. Nach unerträglichen Schmerzen in beiden Knien, die sich von Diclo nicht mehr beeindrucken ließen, Panikattacken und totalem Durchhänger war das Cortison für mich die Offenbarung. Aber das kennen hier sicher alle. Die Schmerzen waren zwar noch da, aber die Lebensfreude kehrte zurück. Ich könnte mir ein Leben mit Cortison gut vorstellen :)
    Natürlich weiß ich, dass ich runterdosieren soll, und bisher gehts ja auch ganz gut, obwohl ich es am Tag der verminderten Dosis schon merke.

    Jetzt meine Frage: Wie kann man die Knochendichte messen? In der Broschüre vom Doc steht, dass man viel Calzium zu sich nehmen soll, seitdem trinke ich 1 l Milch pro Tag. Aber vielleicht höre ich ja schon wieder die Flöhe husten und das Problem wird erst nach jahrelangem Cortison-Konsum relevant?

    Gruß
    KU
     
  17. Winnie

    Winnie kleines Nordlicht

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im fast ganz hohen Norden
    @ KU

    Hallo, KU!

    Knochendichte kannst Du bei Deinem Arzt messen lassen! Solltest Du auch, wenn Du Cortison nimmst.
    Ich werd´das übermorgen zum ersten Mal tun und bin schon sehr gespannt!
    Jeden Tag 1000mg Calcium sollen der Osteoporose vorbeugen und unser Doc L. hat irgendwo geschrieben, dass wir diese Dosis über den Tag vierteln sollen, da unser Körper nicht mehr als 250 mg auf ein Mal aufnehmen kann.
    Kommt mir persönlich sehr entgegen, da mir nach einer ganzen Brausetablette (1000mg, von Aldi) immer ziemlich übel wurde. Ne viertel reicht mir immer schon.
    Geht´s Euch ähnlich?

    Herzliche Grüße von
    Winnie
     
  18. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo KU,

    es gibt mehrere Verfahren, um die Knochendichte zu messen. Irgendwo bei ro steht auch, worauf man achten muß.

    Ich lasse die Knochendichte in einer radiologischen Praxis nach der DEXA-Methode messen. Sie messen dort die Dichte der Lendenwirbel und des Oberschenkelhalses mit wenig Strahlenbelastung. Man kann die Dichte wohl auch über ein Knochen-CT bestimmen lassen, aber das ist mit mehr Strahlenbelastung verbunden.
    Das sind glaube ich die beiden Methoden, die bei ro empfohlen werden, auf jeden Fall aber die DEXA-Methode.

    Wichtig ist auch, daß wirklich die Wirbelkörper gemessen werden und nicht der Fersenknochen. Außerdem solltest Du darauf achten, daß der T-Score angegeben wird, denn nur der sagt aus, wie deine Knochen im Vergleich zu gesunden jungen Leuten aussehen.

    Die Knochendichtemessung wird meistens nicht von der Krankenkasse bezahlt, ich muß sie jedenfalls trotz Cortisoneinnahme selber zahlen.

    Wie schnell sich das Cortison auf die Knochen auswirkt, weiß ich nicht, ist wohl auch bei jedem unterschiedlich. Auf jedenfall solltest Du zu den 1000mg Calcium am Tag, die empfohlen werden, noch Vitamin D3 nehmen, damit das Calcium besser in den Knochen aufgenommen werden.

    Alles Gute

    Sonja
     
  19. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Danke!!!

    Hi zusammen,

    habt erst mal vielen Dank für Eure hilfreichen Antworten! Habe jetzt wieder auf 4 mg erhöht und bin jetzt, nach rd. 15 Std. schon so gut wie schmerzfrei *freu*.

    @Neli: Ich nehme Urbason (Methylprednisolon), die es u.a. als 4-mg-Tabletten gibt und sich noch einmal vierteln lassen. 4 mg Methylprednisolon entspricht etwa 5 mg Prednisolon. Methylprednisolon nehme ich deshalb, weil ich es viel besser vertrage als Prednisolon. Zum Glück macht meine Krankenkasse kein Theater.

    @KU: Die Knochendichte wird bei mir jährlich nach der DEXA-Methode bestimmt. Bei mir sind die regelmäßigen Untersuchungen besonders wichtig, da ich schon seit 2 Jahren Cortison nehme und außerdem gerade die Wechseljahre hinter mir habe. Ob bei Dir viel Milch zur Calzium-Versorgung ausreicht, weiß ich nicht. Ich nehme ebenfalls viel Milchprodukte zu mir (außer Milch noch viel Naturjoghurt, Magerquark und Käse). Zusätzlich nehme ich aber auch noch ein Calzium/Vit.-D-Präparat (500-1000 mg/Tag). Trotzdem nimmt bei mir die Knochendichte stark ab :(.

    @Winnie: Ich hab mit den Brausetabletten auch meine Probleme. Besser komme ich mit Kautabletten klar. Versuch's doch mal!

    Nochmals vielen Dank Ihr alle und liebe Grüße von
    Monsti
     
    #19 26. August 2003
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2003
  20. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Monsti ... jaja das liebe Cortison... Wundermittel und doch Teufelszeug. Ich bin eben am reduzieren von einer Stoßtherapie (100mg für 4 Tage). nach jetzt ziemlich 8 Wochen "hänge" ich auf 17.5 mg. Noch zusätzlich nehme ich 3 Katadolon am Tag, Transtec - Pflaster 52,5 µg/h und Arava 20 mg tgl, sowie noch andere verschiedene Mittel gegen andere Erkrankungen. Zur Calziumzufuhr bekomme ich von meinem Arzt Calzimangon D3 (1000mg tgl.) verschrieben, brauch es mir nicht selbst zu kaufen ..... der Zuzahlungsstress reicht ja sowieso schon aus, oder?? Mein Problem ist wohl immer noch, das ich mit dem Arava immer noch nicht das richtige Basismedi gefunden habe. Diese Woche hätte ich auf 15mg Cortison reduzieren müssen, lasse mir aber noch eine Woche mehr Zeit, da schon der Sprung von 20mg auf 17,5mg kaum auszuhalten war ..mal gucken. Und da Cushing mein zweiter Vorname ist :mad: , kommts auf die paar Tage auch nicht an.

    Knochendichtemessung wird bei mir meist gemacht, wenn ich stationär in der Rheumaklinik bin, also brauch ich auch dort dann nichts zuzahlen.

    Also immer mit der Ruhe ....... und dann mit nem Ruck :D ...

    Wer von Euch hat Sklerodermie und oder CREST und oder Kollagenose und oder MCTP .... was ja unterm Strich alles in eine Gruppe gehört und welche Basismedis schlagen bei Euch an??? Ich krieg hier bald ne Krise ... freue mich aber, das es Cortison gibt, auch wenns mir zig Kilo Gewichtszunahme gebracht hat ...