1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison Und Nsar

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hypoglossus, 30. Oktober 2004.

  1. hypoglossus

    hypoglossus Guest

    liebe leute,

    habe hier gelesen, dass man cortison und nsar NICHT zusammen nehmen soll wegen der nebenwirkungen. welche nebenwirkungen sind gemeint? magen/darmbluten? oder was anderes?

    ich habe mit 60mg cortison im august angefangen und bin langsam runter. aber es war wirklich eine qual, schon ab 40mg kamen neue gelenke dazu. jetzt war ich kurzzeitig auf 10mg und bin aber nach 3 tagen wieder auf 15mg. trotzdem nehme ich nachts immer noch 400mg ibuprofen dazu, weil es anders einfach nicht geht.
    was soll ich tun??? habe meinen nächsten termin in der rheumaambulanz erst in 2 wochen. kann ich nochmal hoch mit dem cortison?? und wenn ja, wie soll ich das machen? langsam hochgehen bis es besser wird oder einfach nochmal schwupps auf 40mg oder so und dann gaaaanz langsam wieder runter?

    habe vergessen zu erwähnen, dass ich seit fast 8 wochen sulfasalazin (azulfidine) nehme und trotzdem merke ich keine besserung.
    was würdest ihr mir raten????
    DANKE!!!
    barbara
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Barbara,

    habe Dir eben schon per PN geantwortet. Ja, NSAR und Kombination können schwere Schädigungen des Magens zur Folge haben. Lies mal den Beipack zu Cortison. Im meinem (Urbason) ist diese Wechselwirkung ausdrücklich vermerkt.

    Wie lange Sulfasalazin bis zum Eintritt der Wirkung braucht, weiß ich leider nicht. Ich weiß nur, dass der Wirkungseintritt bei meinen vier bisher genommenen Basismedis ganz unterschiedlich war (zwischen 3 Wochen und 3 Monaten - oder auch nie, wie z.B. unter Quensyl). Möglich wäre auch, dass Du auf Sulfasalazin einfach nicht ansprichst. Leider kann man das wohl frühestens nach 5-6 Monaten beurteilen (Blutbildkontrolle, Entzündungswerte und Befinden).

    Ich meine, Du hast Glück, dass Du schon in 2 Wochen einen Termin beim Rheumatologen hast (ich hab grad einen für Ende März bekommen :p). Bis dahin würde ich mich mittels erhöhtem Cortison über Wasser halten und Ibuprofen möglichst weglassen.

    Halt die Ohren steif! Liebe Grüße von
    Monsti
     

    Anhänge:

  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vorsicht!!!!!!!

    mit corti geht man nicht langsam hoch. das wird nen schuss nach hinten!!!!
    entweder hoch und danach sofort wieder auf die alte dosis oder hoch und ganz langsam runter.
    hast du vielleicht zu schnell corti reduziert?
    im übrigen sollte man mit cortison nicht rumspielen.das ist kein pralinchen!!!!!
    wenn du jahrelang corti genommen hast, weisst du bescheid; ansonsten immer mit wissen des doc.
    gruss
     
  4. hypoglossus

    hypoglossus Guest

    hallo bise,


    ja, vielleicht habe ich zu schnell reduziert. aber ich bin neu im geschäft. ich habe zu ersten mal im leben cortison genommen. das konnte ja keiner wissen, dass es doch so relativ schwer verläuft.
    meine ärztin meinte zuerst, ich soll mit 60mg anfangen und alle 5 tag um 10mg reduzieren!!! das ging überhaupt nicht, das habe ich bei 40mg gemerkt. dann habe ich nochmal mit ihr gesprochen und sie meinte dann, o.k. eben langsamer reduzieren. erst so nach 14 tagen eine stufe runter. das habe ich dann auch versucht. und als ich bei 10mg angekommen bin, dann war es fast unerträglich. und da ich ja erst in 14 tagen einen termin habe wollte ich hier rat von euch. ich weiss, dass cortison keine smarties sind. aber was soll ich tun??
    danke, barbara
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Servus Barbara,

    geh wieder auf mindestens 40 mg hoch und warte auf Deinen baldigen Termin beim Rheumadoc. Zwei Wochen sind nicht die Hürde, vielleicht hast Du in der Zwischenzeit das Glück, dass das Sulfasalazin endlich anschlägt, wenn nicht, dass sag das dem Doc! Möglicherweise schlägt er Dir eine andere Basismedikation vor. Erzähl, was beim Rheumatologen herausgekommen ist!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Barbara,

    dass Cortison mit NSAR starke Nebenwirkungen am Magen-Darmtrakt machen kann, weißt Du ja inzwischen. Besser wäre es in solchem Fall, wenn Du auf einfache Schmerzmittel wie Novalgin oder Paracetamol statt Ibuprofen zurückgreifst. Wenn es gar nicht anders geht und Du unbedingt Ibuprofen einnehmen willst oder musst, nimm auf jeden Fall einen Magenschutz wie Pantozol oder Antra dazu.
    Zum Cortison kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass ich auch nicht so schnell reduzieren kann. Meine Vorschreiber haben ja schon geschrieben, dass man das Medikament eher nicht langsam erhöht sondern lieber einen Stoss macht und dann langsam (in 10 bis 0,5 mg Schritten) runter geht. In Deinem Fall würde ich auch auf 40 mg erhöhen und wenn es Dir besser geht langsam sprich bei Dir in 5mg-Schritten bis 30 mg, dann in 2,5 mg-Schritten bis 20 mg und dann eher in 1 mg-Schritten bis zum anvisierten Stand von 10 mg. Wenn Du während des Runtergehens merkst, dass es Dir schlechter geht, erhöhst Du wieder auf den Stand, an dem Du vorher warst. Es gibt auch Leute, die sich runterschaukeln, also einen Tag z.B. 15 mg den nächsten Tag 12,5 mg und dann wieder 15 mg, 12,5 mg... bis sich das eingespielt hat. Dann nimmt man 12,5 mg und wechselt mit 10 mg und so weiter. Jeder muss das für sich ausprobieren.

    An Deiner Stelle würde ich Dir empfehlen, wo Du noch keine Erfahrung mit Cortison hast, sprich in jedem Fall mit Deinem behandelnden Arzt darüber. Manche Ärzte lehnen eine eigenmächtige Erhöhung durch ihre Patienten ab.

    Und noch kurz was zu Sulfasalazin, das braucht ein wenig, bis es wirkt. Auch das ist bei allen unterschiedlich, manchmal wirkt es schon nach 4 Wochen oder auch erst nach 3 Monaten. Wirkt es denn gar nicht oder nur unzureichend?
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung.
     
    #6 30. Oktober 2004
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2004
  7. annie

    annie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich wollte dir nur was zum Sulfasalazin schreiben.
    Bei mir hat sich eine geringe Wirkung nacht ca. 8 Wochen gezeigt, letztendlich hat es aber fast vier Monate gedauert, bis ich sagen konnte, es hat total angeschlagen.
    Gib´also die Hoffnung noch nicht auf.

    Alles Gute