1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison selbst erhöht, zusätzlich Schmerzmittel erlaubt?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von shiwa74, 19. Juni 2013.

  1. shiwa74

    shiwa74 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. April 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben!

    Da bei mir der endgültige Befund noch offen ist, soll ich gerade ein Experiment machen. Ich soll jeden Schmerztag doku. und bei zu dollen Schmerzen Cortison 10 mg nehmen und alle 3 Tage 2,5mg weniger. Meine Rheumatologin meinte, wenn die Schm. dann jedesmal am Tag darauf weg seien, ist es ziemlich eindeutig, dass es wirklich Rheuma ist.
    Denn im Blut ist immer nur ein ganz geringer Entzündungswert zu erkennen, obwohl ich vor Gelenkschmerzen in Hüfte, Knie, Füßen und Oberarmen kaum laufen kann.
    So das habe ich jetzt schon 2 Mal so druchgezogen, habe Gestern auf 7,5 herabgesetzt aber dieses Mal sind die Schm. im Knie und Hüfte so stark, dass ich Gestern zusätzlich noch eine Arcoxia 60mg zusätzlich genommen habe.
    Im Nachhinein bin ich mir gar nicht so sicher, ob man das überhaupt beides nehmen sollte. Meine Ärztin bekomme ich leider nicht so spontan ans Tel., man bekommt Tel. Termine so in 1-2 Wochen ( haha bringt mir in so einem Fall leider gar nichts ).
    Ich habe nun heute Morgen einfach auf 12,5 mg aufgestockt und nun tut mir auch nur noch ein Knie, was eh immer das schlimmste ist ein wenig weh aber das ist zu ertragen.
    Meint Ihr das ist so ganz gut gelöst, was würdet Ihr denn machen...Ihr habt ja teilweise schon lange Zeit Erfahrung mit Corti. gesammelt.
    Ich nehme es erst seit Anfang des Jahres und habe leider auch schon einen hübschen 5 Monats Bauch bekommen, sonst habe ich nicht zugenommen glaube ich aber der Bauch sieht furchtbar aus...toll jetzt zur Badesaison. Und mit Schmerzen kann ich auch keinen Sport machen, um ihn wieder wegzubekommen. Ist ja echt ein Teufelskreis!!!

    Gruß
    Melli
     
  2. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    das ist wohl eine klassische "das kommt drauf an" Antwort...

    Ich für mich bin mir sicher, dass meine Blutwerte o.k. sind und ich die Medies vertrage, mein Arzt hat mir sogar empfohlen in Schüben Kortison selbständig zu erhöhen und auszuschleichen. Paralell dazu NSAR..allerdings ist das mit den Arzt abgesprochen und ich informiere ihn anschließend

    Ich denke, Schmerzen müssen/sollten nicht sein und würde da auch Schmerzmittel nehmen.


    Grüße

    Francop
     
  3. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    ???

    Wie bitte? Bei einer Dosis von 10 mg alle drei Tage so viel runtergehen???

    Wenn Du auf 10 mg bist, ist das ja schon mal gut. Soweit ich weiß und mir mein Rheumatologe auch gesagt hat (ich stehe nämlich auch auf 10 mg), soll man ab diesen 10 mg alle 14 Tage um 1 mg runtergehen. Und dabei bitte immer schön das Blut untersuchen lassen, wie sich CRP und Blutsenkung verhalten. Falls das mit dem Cortison bei Dir eher noch experimentell ist, was ich persönlich für ziemlich eigenwillig halten würde, solltest Du bis zu Deinem nächsten Arzttermin bei einer schmerzstillenden Dosis bleiben. Lt. meinem Doc darf man Arcoxia dazu nehmen.

    Aber was ich als wichtig ansehe - unbedingt Kontakt zum Arzt suchen; irgendwie scheint man Dich mit dem Problem wohl etwas allein zu lassen. So ein Hin- und Her-Hopsen geht nun wirklich garnicht.


    LG

    Eve
     
  4. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Melli,

    soweit ich verstanden habe, hast Du noch keine Diagnose und das Kortison ist ein Test.
    Daher sollst es nur ein paar Tage nehmen und dann absetzen.

    Kortison - und damit möchte ich meiner Vorschreiberin widersprechen - muß man ausschleichen, wenn man es über lange Zeiträume nimmt. Kurze, vor allem ganz kurze Therapien, braucht man nicht auszuschleichen.
    Z.B. Allergiker können mal 2 Tage 50mg nehmen und nix ausschleichen.
    Was anderes ist, wenn man Kortison seit Jahren oder gar einem Jahrzehnt nimmt, wie das bei mir der Fall ist. Ich brauche viele Wochen um 1mg zu senken.
    Auch in meinem Fall, kann ich selbst entscheiden, ob ich über kurze oder lange Zeiträume das Kortison erhöhe. Aber ich habe eine Vaskulitis und viele Jahre Erfahrung. Nie würde mir einfallen, nur weil ich mehr Schmerzen habe, einfach die Dosis zu erhöhen. Ich warte meist mehr als einen Monat, bevor ich entscheide, eine hohe Dosierung zu nehmen, die ich dann recht schnell senke, bis zu einer Dosierung, die die Entzündungen im Schach hält und dann langsamer.
    Kortison soll man nicht nach "Gefühl" nehmen: heute fühl ich mich schlecht, also nehme ich 15mg, am anderen Tag gut, also nur 5mg.... usw.

    In Deinem Fall, Melli, scheint mir der Test so angelegt, dass das Kortison wieder aus dem Körper ist, wenn es um weiterführende Blutuntersuchungen geht. Kortison verfälscht die Ergebnisse.
    Kortison ist kein Schmerzmittel! D.h.: schleiche das Kortison aus, wie ausgemacht!
    Es gibt Schmerzmittel, und die kannst du in Absprache mit dem Hausarzt nehmen.
    Mit Kortison zu spielen ist keine gute Idee....

    Kati
     
  5. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Die aussage cortison ist kein Schmerzmittel..fand ich jetzt nicht so angebracht...ich hab polychondritis und nehme schon bald 2 Jahre ununterbrochen cortison in höherer Dosis..ich darf es mir auch einteilen wie ich will..wenn meine schmerzen stärker werden, helfen gar keine Schmerzmittel alleine da muss ich cortison alleine erhöhen...arcoxia darf man dazu nehmen..mach ich auch...und wenn ich cortison erhöhe dann so lange bis ich keine schmerzenmehr. Habe und dann reduziere ich...aber wie gesagt bei handelt es sich um andere Dosierungen und nicht nur um so kleine ;)...ich nehm dann 30mg und bin jetzt zb bei 17mg...ich nehm aber auch immer verschiedene basismedikamente dazu...
     
  6. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    @frieda

    Du hast völlig recht. Hätte ich besser erklären sollen.
    Ich nehme natürlich auch Cortison wenn ich mehr Schmerzen habe... durch die Arthritis oder durch die Vaskulitis.
    Schließlich merkt man die Entzündung meist durch den Schmerz (leider oder zum Glück...)!!!

    Ich meinte damit: jemand der keine Diagnose hat, sollte nicht als Schmerzmittel Cortison nehmen.
    Denn solange nicht klar ist woher der Schmerz kommt, scheint mir das nicht sinnvoll.

    Also: Wenn Schmerzen durch eine Entzündung kommen, dann nimmt man Cortison um die Entzündung einzudämmen und dadurch den Schmerz zu lindern. Das ist der Sinn von Cortison, wie mir scheint.
    Wenn ich dagegen Schmerzen unbestimmten Ursprung habe, dann wäre wohl ein anderes Schmerzmittel angezeigter.

    Einen guten Tag (ohne Schmerzen!)
    Kati
     
  7. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.422
    Zustimmungen:
    94
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Das ist natürlich richtig, ausschleichen kommt nur bei längerer Einnahme in Betracht. Was mich allerdings nach wie vor irritiert, daß bei einer eher experimentellen Dosierung die Ärztin nicht umgehend erreichbar ist.
    Auch wenn man es nur kurz nimmt, Cortison ist kein Bonbon.


    LG

    Eve
     
  8. shiwa74

    shiwa74 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. April 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Es ist so wie Kati schon geschrieben hat. Ich soll jetzt wenn die Schmerzen zu stark sind als Test halt die 10 mg nehmen und sie dann alle 3 Tage 2,5 mg reduzieren und abwarten wie es dann ist. Wenn wieder irgendwann Schm. auftreten das gleiche Spiel von vorn.
    Wie gesagt 2 Mal habe ich es nun seit Mai schon so gemacht und es war auch gleich am nächsten Tag so gut wie weg, nur diesmal sind die Schm. immer stärker geworden.
    Ich habe 2 Kinder ( 6,8 Jahre ), Haus und gr. Garaten und bin mit Ihnen und allem quasi allein, da mein Mann meist von 7-20 Uhr auf der Arbeit ist. Da habe ich mehr als viel zu tun, die Kinder wollen auch mal Radeln bei dem schönen Wetter ( was bei Knieschm. leider unmöglich ist ) und da muß ich halt schon zusehen die Schm. irgendwie so einzustellen, dass ich sie aushalten kann und alles andere hinbekomme.
    Euch wird es ja auch allen ähnlich gehen, denke ich nur die Kinder sind echt die Leidtragenden, da sie auf so vieles verzichten müssen, was halt nicht geht.
    Ich habe ja auch nur aus diesem Grund erhöht, nehme diese 12,5 mg nun halt auch wie mit der anderen Dosis ausgemacht 3 Tage und gehe dann wieder alle 3 Tage weiter runter.
    Ich habe nun meine Rheumathologin anger. und die "nette" Dame am Tel. meinte nur sie richtet ihr aus, sie solle sich bei mir melden aber das sei ohne Tel. Termin eigentl. nicht möglich, da für soetwas keine Pufferzeit da ist.
    Da haben die in der Praxis einen totalen Sockenschuß, wenn ich meinen HA anrufe und eine Frage habe, werde ich meistens sofort druchgestellt oder er ruft mich in der Mittagspause zurück. Ist nun auch nicht so schwer, schließlich gibt es ja immer irgendwelche Patienten die nicht erscheinen und schon hätte man eine kleine Lücke.
    Also da finde ich mich echt im Stich gelassen, das habe ich meiner Ärztin letzes Mal auch schon gesagt, dass ich das unmöglich finde.
    Die Ärztin sagte mir am Anfang, wenn es mir zu schlecht geht, soll ich anrufen und ich bekomme sofort in den nä. 3 Tagen einen Notfalltermin und wenn ich dann anfrufe heisst es: In 3 Wochen oder Tel. in 1-2 Wochen, da fühlt man sich doch verar.....!
    Da war ich letztes Mal auch richtig sauer. Sie hat es dann in meiner Akte notiert, dass ich schnell zurückgerufen werden soll aber ich glaube da noch nicht dran. Warten wir es mal ab.
    Heute sind die Schm. jedenfalls fast komplett weg!

    Euch einen schönen sonnigen Tag!
    Melli
     
  9. Amerikafan

    Amerikafan Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2009
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo Melli,

    ich mache es auch so wie du:
    Ich habe RA und meine Schübe dauern meist nur 3-4 Tage. Sind es kleine Gelenke (Hände, Handgelenke) stelle ich sie ruhig und kühle sie. Am Wochenende waren es beide Knie, ich konnte kaum noch auftreten. :eek:
    Dann steige ich mit 20 mg für 2 Tage ein, dann immer 5mg weniger jeden 2. Tag.
    So bin ich dann nach 8 Tagen wieder davon befreit.
    Bis dahin sollte auch meine Schulter und das rechte Handgelenk wieder ok sein:vb_confused:

    Ansonsten spritze ich Metex und bekomme RoActemra Infusionen alle 4 Wochen (die mir aber nicht so wirklich helfen)
    Die Kortisondosierung im Schub ist so auch mit meinem Rheumatologen abgesprochen.

    Ich wünsche dir rasche Bessserung!!!
    Hildegard
     
  10. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Melli,

    hast du auch einen Magenschutz zu Hause? Wenn du Cortison und Schmerzmedis wie Arcoxia nimmst, solltest du das zusätzlich nehmen.

    Ich persönlich nehme auch seit Jahren in höheren Dosen Cortison kombiniert mit einigen Schmerzmedis, u.a. Arcoxia. Ich gehe jedoch nicht sofort mit meinem Corti hoch, wenn ich mehr Schmerzen habe. Ich warte da echt immer einige Zeit und dann rufe ich auch erst noch beim Rheumatologen an, damit er informiert ist...Ich habe mein Rheuma seit 13 Jahren und ich mache das schon/noch immer so.
    Mein Doc sagt auch immer, man soll den NSAiD den Vorzug vor Cortion geben. Also erst mal Arcoxia und Co ausschöpfen. Es gibt ja auch Arcoxia 90mg.

    Ich weiß nur zu gut, wie es Dir mit Deinen Kindern geht. Ich habe auch Kinder im Alter von Deinen (9, 7, 5). Die Kinder lernen dass die Mutter krank ist und nicht so viel kann wie manch eine andere Mutter.
    Auch ich bin den ganzen Tag alleine hier und habe Haus und Garten. Es gibt einfach Tage an denen weiß man nicht wie man es mit den Schmerzen und der Müdigkeit schaffen soll, und trotzdem muss man als Mutter funktionieren. Und irgendwie geht es auch immer.

    Sollte deine Ärztin nicht anrufen, melde dich nocheinmal in der Praxis, oder gehe vorbei. Ich denke du brauchst zusätzlich noch ein Schmerzmedi oder das höhere Arcoxia.

    Liebe Grüße NN
     
  11. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    bei meiner rheumaärztin ist das aber auch so, das man sich auf ein rückrufliste setzen lassen muss...und sie ruft dann zurück...das kann auch schon mal 21uhr werden....und man bekommt sie auch nur 2 mal die woche erreicht...aber ich kann auch immer ohne termin kommen^^...weil ich ein besonderer patient bin...weil ich so jung noch bin und so eine seltene krankheit hab...:eek:
     
  12. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @shiwa:
    Natürlich ist es nicht optimal, wenn du mit dem Cortison experimentierst, wo du noch keine Erfahrung damit hast. An und für sich spricht nichts dagegen, Cortison und Arcoxia zusammen zu nehmen, das hab ich einige Jahre lang gemacht, das passt schon zusammen. Mit dem Arcoxia konnte ich sogar das Cortison runterdosieren.
    Aber, wie schon gesagt wurde, ist die Kombination von Cortison und NSAR (cortisonfreie Entzündungshemmer) schlecht für den Magen, da bräuchtest du einen Magenschutz.
    Und beim Cortison, wenn es denn hilft, besteht die Gefahr, dass man zu schnell runterdosiert. Ich musste immer mind. 1 Woche warten, bis ich weiter runter gehen konnte, und wenn ich dann wieder Schmerzen bekam, musste ich wieder erhöhen zu der Dosis, womit es mir gut ging, und dann musste ich 2 Wochen später nochmal versuchen zu reduzieren.

    Hoffen wir mal, dass es dir hilft, die Schmerzen weitgehendst wegzubekommen.
     
  13. shiwa74

    shiwa74 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. April 2013
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Huhu!

    Es ist ein Wunder geschehen, ich durfte Gestern doch direkt in der Mittagspause noch einmal anrufen und mit ihr sprechen...
    Sie sagte aber auch das es ok. ist, was ich gemacht habe...nicht optimal, wäre besser gewesen wenn ich es geschafft hätte bei der Dosis zu bleiben aber wenn ich es nicht aushalte vor Schm. :vb_confused:
    Naja, also sonst alles so wie ich es mir nun auch vorgenommen habe normal alle 3 Tage weiter runterdosieren. Und wenn dann wieder zu starke Schm. auftreten soll ich mir einen Termin als Notfallpat. holen. Dann bekomme ich immerhin innerhalb einer Woche ( sagt die Ärztin ) einen Termin und soll mich solange mit Schmerzmitteln über Wasser halten.
    Na toll, dann warte ich mal ab. Meinen nä. Kontr. Termin habe ich nämlich erst Ende Juli. Und Gestern Abend und jetzt plagt mich meine Hüfte ganz arg, dabei bin ich noch bei 12,5mg...kann ja heiter werden.
    Ich habe die meisten Schm. immer abends, ihr ja eher morgens oder gibt es noch mehr Abendschmerzler?

    Liebe Grüße
    Melli
     
  14. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Melli,
    dann ist es ja noch mal gut gegangen.
    Meine Schmerzen sind verschieden, sie richten sich nicht nach der Tageszeit, eher nach den Jahreszeiten. Im Sommer geht es mir ziemlich gut, aber wenn das nasskalte Wetter beginnt, kommen die Schmerzen sofort wieder. Wenn ich der Arbeit bin, vergesse ich die Schmerzen und die Erschöpfung, aber danach merke ich es umso mehr. Momentan passt es soweit ganz gut, die Medikamente und die Wärme helfen mir gut.