1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison/RSO???!??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Svenja23, 28. November 2006.

  1. Svenja23

    Svenja23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Hallo alle zusammen,

    ich war nun lange Zeit von der Beschwerden meiner rA verschont.... seit nen paar Wochen fängts aber wieder an.. vorallem im linken Ellenbogengelenk..die momentane Medikation (MTX 20mg Tabl., Quensyl 1-0-1, Azulfidine 2-0-2) hab ich auch sehr gut vertragen.
    Mein Rheumatologe hat mir letzte Woche 3 Vorschläge gemacht... MTX wieder spritzen (womit ich überhaupt nicht zurecht kam) Cortison mit 5mg als Dauermedikation oder eine RSO am Ellenbogen.
    Meine Hausärztin meinte heute jedoch, dass sie mir empfehlen würde wieder auf MTX Spritzen umzusteigen und mir Cortison ins Gelenk spritzen würde...
    Hhhmm... nun bin ich doch mal wieder sehr verwirrt...ich vertraue meinem Rheumadoc 100%, weiß jedoch auch nicht, ob eine RSO in meinem Alter schon so angebracht ist?!

    Hat jemand Erfahrungen mit einer RSO am Ellenbogen? Oder Cortisoninjektion?

    Schönen abend erstmal..
    Svenja
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich selbst habe schon x mal(kann ich jetzt so schnell nicht rekonstruieren) RSOs in die Hand- und Fingergelenke bekommen. Nach einer Pause kann noch einmal nachgespritzt werden. Die Radioaktivität würde ich an Deiner Stelle, in Deinem Alter nicht fürchten. Die baut sich ganz schnell ab und die Ausstrahlung beschränkt sich nur auf das Gelenk. Bei mir haben die RSOs gewirkt, aber da ich einen schweren, dauerhaften Verlauf habe, bringt nur die zusätzliche Basismedikation etwas. Bei mir MTX, Humira, Predniloson, obwohl das letztere Medi ja nicht zu den Basismedis zählt.

    Wenn Du wegen Deines Alters und weil Du bald Kinder bekommen möchtest, MTX fürchtest, würde ich auf jeden Fall die RSO probieren, vielleicht ist Dein Schub dann ja vorbei und Du hast längere Zeit Ruhe, wie vorher.

    Ansonsten kann ich leider nur sagen, eine chronische Krankheit kommt immer wieder. Beste Grüße von Susanne
     
  3. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Svenja,

    im Grunde kann ich mich Susanne`s Meinung nur anschließen!

    RSO habe ich auch schon vor vielen Jahren machen lassen und kenne auch viele Patienten die mit dieser Therapie absolut zufrieden sind. Auch ich würde dies jeder zeit wieder machen - aber bei mir sind die Voraussetzungen nicht mehr gegeben.

    - RSO soll ein nur wirklich erfahrener Arzt machen und die Aufklärung ist wichtig - dann spricht nichts dagegen.

    - Keine Angst vor dieser Radioaktivität! Es wird, je nach Größe des Gelenkes, genau bemessen, in welcher Zusammensetzung und wieviel Substanz injiziiert wird.

    - RSO ist nur dann wirksam und sinnvoll, wenn das Gelenk entzündet, aber noch nicht arthrotisch geschädigt ist!

    - RSO wirkt nicht sofort, sondern die Wirkung setzt oft in Intervallen ein

    - wenn RSO greift, dann wirkt dies ca. 2 Jahre (ist unterschiedlich)

    - vorgegebene Ent- u. Belastungszeit (ca 2 Tage) unbedingt einhalten!


    Cortison kann man natürlich auch spritzen und man spürt schnell den Erfolg - aber genauso schnell kann der wieder weg sein........Langfristig gesehen, ist die RSO Therapie eine sehr gute Alternative. In Österreich wird dies oft sofort nach der OP (Synovektomie) eines Gelenkes noch zusätzlich angewandt.

    wünsche Dir alles Gute und viel Erfolg!​
     
  4. Svenja23

    Svenja23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Danke für eure Antworten...
    Ja, so langsam freunde ich mich mit dem Gedanken einer RSO auch eher an. Die Uni-Radiologie hier in Kiel hat ne extra Sprechstunde dafür.Werd mich im neuen Jahr mal erkundigen.
    Wie siehts mit den Schmerzen aus? Bekommt man vorher ne örtliche Betäubung? Bisher kenn ich nur Gelenkpunktionen und die waren schon ziemlich schmerzhaft.
     
  5. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Svenja,

    tja, Schmerzen.....Es kommt 1. drauf an welches Gelenk es betrifft (je größer um so "einfacher" ist das Spritzen) und 2. auf den Arzt!! Der Arzt ist wirklich der entscheidende Faktor. Eine örtliche Betäubung bekommt man nicht, da ja das der selbe Stich wie schon die Therapie an und für sich wäre und damit nicht viel bringen würde. Den Stich bei meinem Kniegelenk habe ich nicht mal gespürt! Ehrlich! Bei den Mittelfußknochen wars nicht so angenehm...Aber das geht ja ziemlich schnell und ist nicht wirklich schmerzhaft. Je erfahrener der Arzt - umso weniger spürt man den Stich. Sonst spürt man bei der RSO gar nix

    also: toi, toi, toi!!​