1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cortison reduzieren

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kate, 24. November 2004.

  1. kate

    kate Guest

    Hallo!
    Ich bin neu hier und habe seit 9 Monaten eine "undifferenzierte Spondylarthritis", d.h. zu 99 pro Morbus Bechterew........:rolleyes: bin 24 jahre alt und das ganze hat mich nach 10 jahren chron. Blasenentzündungen erwischt...mein Immunsystem ist durch die ganzen Antibiotika (in 10 jahren so alles, was es auf dem Markt gibt, wohl durchgedreht...)
    Seit April nehme ich Cortison, anfangs 100mg, bin jetzt auf 1mg runter, da ich die Nebenwirkungen (bei mir enorm häufige, d.h. 2-3mal im Monat Blasenentzündungen) fast noch schlimmer finde als die Rücken- und Gelenkschmerzen und Iritis zusammen :-((
    eigentlich vegetiere ich seit April nur so vor mich hin, mehr als 2 std. pro Tag an die Uni (wenss gut läuft!!!) ist z. Z. nicht drin....
    Meine Frage: Habt ihr Erfahrung mit Cortison ausschleichen?? Kann ich von den 1mg direkt auf 0mg gehen oder muss ich erst auf 0,5mg gehen??
    An die Mädels unter euch: Kennt ihr das mit andauernden Blasenentzündungen und Scheidenentzündungen unter Cortison oder Basisitherapie???
    Vielen Dank und liebe Grüße!
    Kathy
     
  2. devlin

    devlin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    0
    ich kann mir persönlich nicht vorstellen, dass 1 mg cortison etwas bewirkt.


    ich selber würds einfach weglassen. musst halt beobachten.
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Kathy,

    es gibt Leute, die sind der Meinung, dass Corti-Dosen unter 5mg keinen Effekt haben. Ich selber sehe das anders. Wenn der Körper auf die Dosis eingestellt ist, braucht er eine gewisse Zeit um dann mit der niedrigeren zugeführten Cortison-Dosis zur Recht zu kommen.
    Da Du - im Verhältnis gesehen - noch nicht so lange Cortison zu Dir nimmst, würde ich es an Deiner Stelle mit dem komplett Absetzen versuchen. Du kannst ja mal 4 - 5 Tage testen, bekommt es Dir nicht, kannst Du ohne Probleme wieder auf die alte Dosis gehen und nach etwa 1 Woche einen erneuten Versuch (dann evtl. mit 0,5 mg) starten.

    Wie gesagt: Du must es einfach versuchen, denn wie bei jedem Medikament reagiert auch bei Cortison jeder anders. Von daher musst Du selber erkennen was für Dich gut ist.
     
  4. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Kate,

    erstmal möchte ich Dich herzlich begrüßen.

    Ich nehme schon seit mehreren Jahren niedrigdosiertes Cortison ein, auch wegen meines Asthmas.
    Am Anfang jahrelang 5 mg, aber als ich es reduzieren wollte,
    merkte ich bei 4 mg, daß das die niedrigste Dosis für mich war,
    bei 3,5 mg tat mir mein ganzer Körper wieder weh. Das hab ich schon
    mehrmals probiert, bin dann aber bei 4 mg geblieben. Ich habe keinerlei
    Nebenwirkungen und bin schon seit Jahren soviel wie nie erkältet
    gewesen.

    Ich finde sehr wohl, daß auch diese niedrige Dosis einem sehr hilft.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg
    und außer Wissensvermittlung auch viel Freude hier in Rheuma-Online

    Viele liebe Grüße
    Neli
     

    Anhänge:

  5. zitrone

    zitrone Guest

    liebe kate,

    herzlich willkommen!
    hast du denn auch noch bei 1mg nebenwirkungen? welche?
    man sagt ja, dass cortison von 5mg oder weniger praktisch keine nebenwirkungen machen soll. ich kann das nicht beurteilen, denn ich hänge immer noch bei 20mg rum.
    wenn du bedenken hast, dann reduziere erst nur auf 0,5 für eine gewisse zeit und setz es dann ganz ab. oder du machst einen auslassversuch. hast du auch mal mit deinem arzt gesprochen? was sagt der denn dazu? nimmst du ausser cortison noch was anderes?

    viele grüsse und gute besserung, die zitrone
     
  6. alex1974

    alex1974 Guest

    Hallöchen

    Ich hab seit ich Cortison einwerfe eigentlich nur Probleme mit dem Kreislauf.
    Hab im Mai mit 70 mg angefangen und bin inzwischen bei 5 angelangt.Ich hab die B-Blocker abgesetzt. Geht soweit eigentlich auch bis auf Temperaturwechsel (Arbeitsbedingt), die hauen mich immer noch um. Alles was unter 5 mg liegt hab ich selbst noch keine Erfahrung.
    Drück dir die Daumen das Du es absetzen kannst.

    Gruß Alex
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe kate,

    ganz herzlich wilkommen hier bei ro!
    ich nehme seit ca 3 jahren cortison und habe mich erfreulicherweise
    auf jetzt 3mg runterarbeiten können. ab 7mg bin ich in 0,5mg schritten
    runter, und selbst die letzte reduzierung um 0,5mg habe ich einige tage
    deutlich gemerkt. ich denke, es ist wohl sehr unterschiedlich, wie wir alle
    auf eine reduzierung reagieren.

    infektionen hatte ich nicht, keine ahnung warum ich davon verschont blieb.

    alles gute
    marie
     
  8. regi

    regi Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz (Emmental)
    hallo kate
    in sachen cortison hab ich nicht viel neues zu sagen. jedenfalls geschieht sicher nichts negatives, wenn du die 1mg probehalber mal weglässt, die nebennierenschwelle liegt ja bei 7.5 mg und erst darüber muss man wirklich vorsichtig sein mit ausschleichen und absetzen.
    was mir aber sehr bekannt vorkommt ist dein problem mit den blasenentzündungen. allerdings nicht in zusammenhang mit dem cortison (da hätte ich bisher keinen bemerkt, pendle zwischen 6mg in guten und 30mg in schlechten zeiten) hin und her. ich habe bechterew und ich litt wie du jahrelang unter unzähligen blasenentzündungen und schluckte auch alle sorten von antibiotika bis fast nichts mehr nützte.
    ich hab dann gelesen, dass ein bechti-schub oft durch eine blasenentzündung ausgelöst wird und hab das - als mein bechti dann endlich diagnostiziert wurde - das dauerte 12 jahre :mad: - auch deutlich gemerkt. mein krankheitsverlauf hat sich nach ungefähr 11 jahren massiv verschlechtert und das, nachdem ich seit langem wieder einmal eine blasenentzündung hatte.
    ich bin sicher, dass da ein zusammenhang besteht. ich spür das auch heute noch. meine harnröhre fühlt sich zwischendurch entzündet an, ohne dass ich eine blasenentzündung hätte, das oft dann, wenn auch sonst alles mögliche entzündet ist.
    ich denke, das wichtigste ist, dass du dich in kompetente ärztliche behandlung begibst. nimmst du nur cortison oder machst du auch eine basistherapie? falls ja, scheint die ja nicht gerade erfolgreich zu sein, wenn du sagst, dass du nur so dahin vegetierst. ist dein arzt rheumatologe?
    ich rate dir an, zum spezialisten zu gehen. bei unkompetenten ärzten verlierst du nur wertvolle zeit.

    mit ganz lieben grüssen
    regi
     
  9. kate

    kate Guest

    Hallo!

    Vielen Dank für die herzliche Begrüßung und die guten Tips!!!

    Ich hab keine Basistherapie angefangen, weil ich immernoch hoffe, 'nur' mit 1mg Cortison und NSAR (Voltaren + Magenschutz) auszukommen, da ich ja die Antibiotika (+Pilzmedikamente:mad: ) immer nehmen muss....
    Wenigstens in dem Bereich haben die Männer es besser......
    Die Temperaturwechsel merke ich auch enorm und das Regenwetter.......*ächz*
    @ regi: Nicht dass ich mich für deine Blasenentzündungen freue: aber ich bin echt ein bissjen erleichtert zu hören, dass auch andere mit Bechterew oder Rheuma manchmal Harnröhrenbrennen haben ohne Keime!!! Ist das bei dir auch häufig so??Wie hat der Bechterew denn bei dir angefangen??Ist bei mir anscheinend zur Zeit der fall, habe 4 verschiedene Antibiotika ausprobiert, nix hat geholfen, nur Nebenwirkungen...immernoch Brennen. Und dann noch: ich war im Juli in einer Klinik für chinesische Medizin (auch Schulmedizin, aber plus chinesische Medizin, d.h. Akupunktur und Dekokte (=Tees), und als der Chefarzt zu mir kam und von der Assistenzärztin hörte, dass ich wahrscheinlich Morbus Bechterew habe, hat er direkt gefragt, ob ich jahrelang Blasenentzündungen gehabt habe!! Warum hat den Zusammenhang noch nie einer festgestellt? Ich nehm halt jetzt zu meinen Medikamenten noch die chinesischen Tees und mach Akupunktur. Cortison konnte ich seither ohne Verschlechterung der Blutwerte auf 1m ausschleichen (hatte im Juli 20mg), obs an den Tees lag, weiß ich nicht, ich bin bei alternativen Methoden immer zurückhaltend mit der Euphorie...vegitieren tu ich eher wegen den ständigen Blasenschmerzen und den Antibiotika, die hauen einen auf dauer echt um.....
    Viele Grüße an alle!!
    Kate
     
  10. kate

    kate Guest

    Hallo!

    Vielen Dank für die herzliche Begrüßung und die guten Tips!!!

    Ich hab keine Basistherapie angefangen, weil ich immernoch hoffe, 'nur' mit 1mg Cortison und NSAR (Voltaren + Magenschutz) auszukommen, da ich ja die Antibiotika (+Pilzmedikamente:mad: ) immer nehmen muss....
    Wenigstens in dem Bereich haben die Männer es besser......
    Die Temperaturwechsel merke ich auch enorm und das Regenwetter.......*ächz*
    @ regi: Nicht dass ich mich für deine Blasenentzündungen freue: aber ich bin echt ein bissjen erleichtert zu hören, dass auch andere mit Bechterew oder Rheuma manchmal Harnröhrenbrennen haben ohne Keime!!! Ist das bei dir auch häufig so??Wie hat der Bechterew denn bei dir angefangen??Ist bei mir anscheinend zur Zeit der fall, habe 4 verschiedene Antibiotika ausprobiert, nix hat geholfen, nur Nebenwirkungen...immernoch Brennen. Und dann noch: ich war im Juli in einer Klinik für chinesische Medizin (auch Schulmedizin, aber plus chinesische Medizin, d.h. Akupunktur und Dekokte (=Tees), und als der Chefarzt zu mir kam und von der Assistenzärztin hörte, dass ich wahrscheinlich Morbus Bechterew habe, hat er direkt gefragt, ob ich jahrelang Blasenentzündungen gehabt habe!! Warum hat den Zusammenhang noch nie einer festgestellt? Ich nehm halt jetzt zu meinen Medikamenten noch die chinesischen Tees und mach Akupunktur. Cortison konnte ich seither ohne Verschlechterung der Blutwerte auf 1m ausschleichen (hatte im Juli 20mg), obs an den Tees lag, weiß ich nicht, ich bin bei alternativen Methoden immer zurückhaltend mit der Euphorie...vegitieren tu ich eher wegen den ständigen Blasenschmerzen und den Antibiotika, die hauen einen auf dauer echt um.....
    Viele Grüße an alle!!
    Kate
     
  11. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kate,
    ich habe RA und langjährige Erfahrung mit Cortison. Wenn Du ohne dramatische Verschlechterung von 100 auf 1 mg gekommen bist, sehe ich kein Problem dieses 1 mg auch noch abzusetzen. (siehe die anderen Beiträge)
    Ich habe als Kind und Jugendliche extrem unter Blasenentzündungen gelitten. Sie waren schlagartig weg, als ich mit der Pille begonnen habe.

    Seitdem ich nun inzwischen in den Wechseljahren bin und wegen der RA x Medikamente nehme, habe ich vor 3 1/2 Jahren die Pille abgesetzt. Seitdem habe ich wieder Probleme mit der Blase und dem ganzen Schleimhautbereich dort unten. Der Urologe hat mir in der akuten Phase Sitzbäder mit Kamille, Östrogenzäpfchen, für Blase und Niere eine Durchspülungstherapie mit Harntee, Urostei - Tropfen, Nephroselect- "Schnaps", Ansäuerung des Harns mit Acimethin (im sauren Milieu können sich keine Bakterien entwickeln) als längere Therapie verordnet mit gutem Erfolg. Du solltest auf jeden Fall auch mit Deiner Frauenärztin darüber sprechen. Da Du nur noch 1 mg Cortison nimmst trägt dies ganz bestimmt nicht zur Förderung Deiner Beschwerden bei. Wohl aber sind die Pilze heiß auf Antibiotika. Sprich auf jeden Fall mal mit dem Urologen (eventuell anderen suchen) über die Ansäuerung des Harns. Das ist harmlos. Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  12. regi

    regi Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz (Emmental)
    hallo kate
    bei mir war's auch so: ich hatte koliken vor blasenschmerzen und die ärzte fanden keine keime. erst bei einer speziellen untersuchung fand man dann im urin keime. ich hatte eine frauenärztin, die mit mir dann eine art immun-therapie gemacht hat. keine ahnung, was das genau war, es ist schon eine weile her. jedenfalls musste ich mir über eine gewisse zeit was spritzen lassen, eine art impfung. danach hatte ich ziemlich ruhe. dafür brach dann der bechterew aus. und: wie bereits geschrieben, die massive verschlechterung meines zustandes hat sich wiederum mit einer "keimfreien" blasenentzündung angekündigt. ich an deiner stelle würde versuchen, mit dem antibiotika zu stoppen. such dir eine gute frauenärztin, die auch noch was anderes als antibiotika im köcher hat.
    ich kann mir gut vorstellen, dass die komplementärmedizin in sachen blasenentzündungen gute mittel hat. mir hat es geholfen, auf das säure-base-verhältnis meiner nahrung zu achten. ich trinke sehr viel und nur stilles wasser, keines mit kohlensäure. und natürlich wärme. bin jahrelang nur mit nierengurt rumgelaufen. hüfttiefe hosen und kurze bauchfreie t-shirts wären für mich ne ziemliche gesundheitliche katastrophe.
    seit 4 jahren hatte ich keine blasenentzündung mehr, abgesehen vom gelegentlichen ziehen in der harnröhre.
    ich wünsch dir, dass du bald einmal vom blasenentzündungsterror erlöst wirst!
    herzlich
    regi
     
  13. kate

    kate Guest

    Vielen Dank für die zahlreichen Tips!!! Heute nacht hat der Regen hier im Saarland eingesetzt und direkt tut jedes gelenk weh, vor allem die wirbelsäule und Brustbein *au*

    Werde meine Ärzte (Urologe und Gynäkologe) direkt mal auf die
    Impfung ansprechen und hab mir schon die tropfen (Susanne) in der apotheke bestellt....
    @regi: weißt du zufällig, was das für ein spezieller Test oder untersuchung war, bei der die Ärzte dann Keime gefunden haben?? Eine Urinuntersuchung oder ein Abstrich aus der Harnröhre?? Waren es besondere Keime?
    Vielen Dank und euch allen einen schönen und halbwegs beschwerdefreien Tag!!
    Kate
     
  14. regi

    regi Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2003
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz (Emmental)
    hallo kate
    soviel ich mich erinnern kann, mussten sie mit dem urin eine spezielle bakterienkultur anlegen, das dauerte dann einen tag oder so, bis sie das resultat hatten. mehr kann ich dir leider auch nicht sagen.
    ich hoffe sehr, dass es dir bald besser geht
    herzlich
    regi
     
  15. kate

    kate Guest

    danke!!

    nächste woche werde ich wieder beim urologen antreten...das 11.Mal in 5 wochen! vielleicht kann der dann wenigstens von dem geld über weihnachten in die karibik fliegen (bin privat versichert;) und der spult daher immer das volle programm ab)
    tschüss und ein schönes wochenende!!
    kate